Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 12. Lehrsatz.

621. Die auf dem Erdboden eine
Sonnen-Finsternis sehen/ stehen ent-
weder im
Schatten oder Halb-Schat-
ten des
Mondens.

Beweiß.

Wir sehen eine Sonnen-Finsternis/
wenn der Mond die Sonne uns decket (§.
255). Denen nun/ die im Schatten des
Mondens oder in seinem Halb-Schatten
stehen/ wird die Sonne wenigstens zum theil
verdecket/ nemlich umb so viel mehr ie näher
sie dem Schatten sind. Derowegen sehen
sie eine Sonnen-Finsternis. W. Z. E.

Der 1. Zusatz.

622. Da nun der Schatten des Mondens
der Sonne gegen über geworffen wird/ die
Erde aber den der Sonne entgegengesetzten
Ort in der Ecliptick einnimmet (§. 399. pag.
350); so muß der Schatten und Halb-Schat-
ten des Mondens gegen die Ecliptick fallen/
wenn auf dem Erdboden eine Sonnen-Fin-
sternis sich begeben sol/ und demnach der
Neumond entweder in dem Knoten oder sehr
nahe bey demselben seyn.

Der 2. Zusatz.

623. Derowegen sehen die Seleniten ei-
ne Erd-Finsternis/ wenn wir eine Sonnen-
Finsternis haben.

Anmerckung.

624. Kepler hat zuerst hierauf acht gehabt/ und

da-
Anfangs-Gruͤnde
Der 12. Lehrſatz.

621. Die auf dem Erdboden eine
Sonnen-Finſternis ſehen/ ſtehen ent-
weder im
Schatten oder Halb-Schat-
ten des
Mondens.

Beweiß.

Wir ſehen eine Sonnen-Finſternis/
wenn der Mond die Sonne uns decket (§.
255). Denen nun/ die im Schatten des
Mondens oder in ſeinem Halb-Schatten
ſtehen/ wird die Sonne wenigſtens zum theil
verdecket/ nemlich umb ſo viel mehr ie naͤher
ſie dem Schatten ſind. Derowegen ſehen
ſie eine Sonnen-Finſternis. W. Z. E.

Der 1. Zuſatz.

622. Da nun der Schatten des Mondens
der Sonne gegen uͤber geworffen wird/ die
Erde aber den der Sonne entgegengeſetzten
Ort in der Ecliptick einnim̃et (§. 399. pag.
350); ſo muß der Schatten und Halb-Schat-
ten des Mondens gegen die Ecliptick fallen/
wenn auf dem Erdboden eine Sonnen-Fin-
ſternis ſich begeben ſol/ und demnach der
Neumond entweder in dem Knoten oder ſehr
nahe bey demſelben ſeyn.

Der 2. Zuſatz.

623. Derowegen ſehen die Seleniten ei-
ne Erd-Finſternis/ wenn wir eine Sonnen-
Finſternis haben.

Anmerckung.

624. Kepler hat zuerſt hierauf acht gehabt/ und

da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0474" n="450"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 12. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>621. <hi rendition="#fr">Die auf dem Erdboden eine<lb/>
Sonnen-Fin&#x017F;ternis &#x017F;ehen/ &#x017F;tehen ent-<lb/>
weder im</hi> S<hi rendition="#fr">chatten oder Halb-Schat-<lb/>
ten des</hi> M<hi rendition="#fr">ondens.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Wir &#x017F;ehen eine Sonnen-Fin&#x017F;ternis/<lb/>
wenn der Mond die Sonne uns decket (§.<lb/>
255). Denen nun/ die im Schatten des<lb/>
Mondens oder in &#x017F;einem Halb-Schatten<lb/>
&#x017F;tehen/ wird die Sonne wenig&#x017F;tens zum theil<lb/>
verdecket/ nemlich umb &#x017F;o viel mehr ie na&#x0364;her<lb/>
&#x017F;ie dem Schatten &#x017F;ind. Derowegen &#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ie eine Sonnen-Fin&#x017F;ternis. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>622. Da nun der Schatten des Mondens<lb/>
der Sonne gegen u&#x0364;ber geworffen wird/ die<lb/>
Erde aber den der Sonne entgegenge&#x017F;etzten<lb/>
Ort in der Ecliptick einnim&#x0303;et (§. 399. <hi rendition="#aq">pag.</hi><lb/>
350); &#x017F;o muß der Schatten und Halb-Schat-<lb/>
ten des Mondens gegen die Ecliptick fallen/<lb/>
wenn auf dem Erdboden eine Sonnen-Fin-<lb/>
&#x017F;ternis &#x017F;ich begeben &#x017F;ol/ und demnach der<lb/>
Neumond entweder in dem Knoten oder &#x017F;ehr<lb/>
nahe bey dem&#x017F;elben &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>623. Derowegen &#x017F;ehen die Seleniten ei-<lb/>
ne Erd-Fin&#x017F;ternis/ wenn wir eine Sonnen-<lb/>
Fin&#x017F;ternis haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>624. <hi rendition="#fr">Kepler</hi> hat zuer&#x017F;t hierauf acht gehabt/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0474] Anfangs-Gruͤnde Der 12. Lehrſatz. 621. Die auf dem Erdboden eine Sonnen-Finſternis ſehen/ ſtehen ent- weder im Schatten oder Halb-Schat- ten des Mondens. Beweiß. Wir ſehen eine Sonnen-Finſternis/ wenn der Mond die Sonne uns decket (§. 255). Denen nun/ die im Schatten des Mondens oder in ſeinem Halb-Schatten ſtehen/ wird die Sonne wenigſtens zum theil verdecket/ nemlich umb ſo viel mehr ie naͤher ſie dem Schatten ſind. Derowegen ſehen ſie eine Sonnen-Finſternis. W. Z. E. Der 1. Zuſatz. 622. Da nun der Schatten des Mondens der Sonne gegen uͤber geworffen wird/ die Erde aber den der Sonne entgegengeſetzten Ort in der Ecliptick einnim̃et (§. 399. pag. 350); ſo muß der Schatten und Halb-Schat- ten des Mondens gegen die Ecliptick fallen/ wenn auf dem Erdboden eine Sonnen-Fin- ſternis ſich begeben ſol/ und demnach der Neumond entweder in dem Knoten oder ſehr nahe bey demſelben ſeyn. Der 2. Zuſatz. 623. Derowegen ſehen die Seleniten ei- ne Erd-Finſternis/ wenn wir eine Sonnen- Finſternis haben. Anmerckung. 624. Kepler hat zuerſt hierauf acht gehabt/ und da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/474
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/474>, abgerufen am 17.10.2019.