Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Geographie.
Zusatz.

20. Also könnet ihr durch die Regel De-
tri die vorgegebenen Grade eines jeden Cir-
culs auf der Erd-Kugel in Teutsche Meilen
und hinwiederumb die Meilen in Grade ver-
wandeln. Z. E. Man begehret zu wissen/
wie viel Meilen 16 Grade in dem Parallel-
Circul machen/ der vom AEquatore 51° ab-
stehet. Sprecht: 1 Grad giebet 9 Meilen
26 M. was geben 16? So findet ihr 150
M 56'.

Die 5. Aufgabe.

21. Wie weit man von einer Höhe AE
sehen kan/ zu finden.

Auflösung.
1. Addiret zu dem halben Diameter der Er-Fig. 5.
de CE die gegebene Höhe AE/ so wisset
ihr in dem rechtwincklichten Triangel die
Seite AC und CD. Derowegen könnet
ihr den Winckel C (§. 37. Trigon.) fin-
den/ dessen Maaß der Bogen ED ist (§.
14. Geom.).
2. Verwandelt diesen in Meilen (§. 19). So
ist geschehen/ was man verlangte.

Z. E. Es sey AE 300' oder 50 Frantzösische
sechsfüßige Ruthen/ so ist DC 6543220 und C
D
6543170/ und ihr findet den Bogen ED 12'
25" das ist 3 Teutsche Meilen 7 Min.

Der 1. Zusatz.

22. Wenn ihr für AE 5' annehmet/ so

hoch
der Geographie.
Zuſatz.

20. Alſo koͤnnet ihr durch die Regel De-
tri die vorgegebenen Grade eines jeden Cir-
culs auf der Erd-Kugel in Teutſche Meilen
und hinwiederumb die Meilen in Grade ver-
wandeln. Z. E. Man begehret zu wiſſen/
wie viel Meilen 16 Grade in dem Parallel-
Circul machen/ der vom Æquatore 51° ab-
ſtehet. Sprecht: 1 Grad giebet 9 Meilen
26 M. was geben 16? So findet ihr 150
M 56′.

Die 5. Aufgabe.

21. Wie weit man von einer Hoͤhe AE
ſehen kan/ zu finden.

Aufloͤſung.
1. Addiret zu dem halben Diameter der Er-Fig. 5.
de CE die gegebene Hoͤhe AE/ ſo wiſſet
ihr in dem rechtwincklichten Triangel die
Seite AC und CD. Derowegen koͤnnet
ihr den Winckel C (§. 37. Trigon.) fin-
den/ deſſen Maaß der Bogen ED iſt (§.
14. Geom.).
2. Verwandelt dieſen in Meilen (§. 19). So
iſt geſchehen/ was man verlangte.

Z. E. Es ſey AE 300′ oder 50 Frantzoͤſiſche
ſechsfuͤßige Ruthen/ ſo iſt DC 6543220 und C
D
6543170/ und ihr findet den Bogen ED 12′
25″ das iſt 3 Teutſche Meilen 7 Min.

Der 1. Zuſatz.

22. Wenn ihr fuͤr AE 5′ annehmet/ ſo

hoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0529" n="471"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Geographie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>20. Al&#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr durch die Regel De-<lb/>
tri die vorgegebenen Grade eines jeden Cir-<lb/>
culs auf der Erd-Kugel in Teut&#x017F;che Meilen<lb/>
und hinwiederumb die Meilen in Grade ver-<lb/>
wandeln. Z. E. Man begehret zu wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie viel Meilen 16 Grade in dem Parallel-<lb/>
Circul machen/ der vom <hi rendition="#aq">Æquatore</hi> 51° ab-<lb/>
&#x017F;tehet. Sprecht: 1 Grad giebet 9 Meilen<lb/>
26 M. was geben 16? So findet ihr 150<lb/>
M 56&#x2032;.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 5. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>21. W<hi rendition="#fr">ie weit man von einer Ho&#x0364;he</hi> <hi rendition="#aq">AE</hi><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ehen kan/ zu finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Addiret zu dem halben Diameter der Er-<note place="right"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 5.</note><lb/>
de <hi rendition="#aq">CE</hi> die gegebene Ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">AE/</hi> &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihr in dem rechtwincklichten Triangel die<lb/>
Seite <hi rendition="#aq">AC</hi> und <hi rendition="#aq">CD.</hi> Derowegen ko&#x0364;nnet<lb/>
ihr den Winckel <hi rendition="#aq">C (§. 37. Trigon.)</hi> fin-<lb/>
den/ de&#x017F;&#x017F;en Maaß der Bogen <hi rendition="#aq">ED</hi> i&#x017F;t (§.<lb/>
14. <hi rendition="#aq">Geom.</hi>).</item><lb/>
                <item>2. Verwandelt die&#x017F;en in Meilen (§. 19). So<lb/>
i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ was man verlangte.</item>
              </list><lb/>
              <p>Z. E. Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">AE</hi> 300&#x2032; oder 50 Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
&#x017F;echsfu&#x0364;ßige Ruthen/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">DC</hi> 6543220 und <hi rendition="#aq">C<lb/>
D</hi> 6543170/ und ihr findet den Bogen <hi rendition="#aq">ED</hi> 12&#x2032;<lb/>
25&#x2033; das i&#x017F;t 3 Teut&#x017F;che Meilen 7<formula notation="TeX">\frac {1}{12}</formula> Min.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>22. Wenn ihr fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">AE</hi> 5&#x2032; annehmet/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hoch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0529] der Geographie. Zuſatz. 20. Alſo koͤnnet ihr durch die Regel De- tri die vorgegebenen Grade eines jeden Cir- culs auf der Erd-Kugel in Teutſche Meilen und hinwiederumb die Meilen in Grade ver- wandeln. Z. E. Man begehret zu wiſſen/ wie viel Meilen 16 Grade in dem Parallel- Circul machen/ der vom Æquatore 51° ab- ſtehet. Sprecht: 1 Grad giebet 9 Meilen 26 M. was geben 16? So findet ihr 150 M 56′. Die 5. Aufgabe. 21. Wie weit man von einer Hoͤhe AE ſehen kan/ zu finden. Aufloͤſung. 1. Addiret zu dem halben Diameter der Er- de CE die gegebene Hoͤhe AE/ ſo wiſſet ihr in dem rechtwincklichten Triangel die Seite AC und CD. Derowegen koͤnnet ihr den Winckel C (§. 37. Trigon.) fin- den/ deſſen Maaß der Bogen ED iſt (§. 14. Geom.). 2. Verwandelt dieſen in Meilen (§. 19). So iſt geſchehen/ was man verlangte. Z. E. Es ſey AE 300′ oder 50 Frantzoͤſiſche ſechsfuͤßige Ruthen/ ſo iſt DC 6543220 und C D 6543170/ und ihr findet den Bogen ED 12′ 25″ das iſt 3 Teutſche Meilen 7[FORMEL] Min. Der 1. Zuſatz. 22. Wenn ihr fuͤr AE 5′ annehmet/ ſo hoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/529
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/529>, abgerufen am 19.10.2019.