Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
hoch nemlich als das Auge des Menschen
gemeiniglich über der Erde erhaben ist/ wenn
er in der ebene stehet; so werdet ihr finden/
daß man in der ebene nicht über eine Minu-
te/ das ist/ kaum einer Meile übersehen
kan.

Der 2. Zusatz.

23. So weit ihr von einer Höhe sehen
könnet/ eben so weit kan auch die Höhe/ wo
euer Auge ist/ gesehen werden. Und dem-
nach könnet ihr auch durch gegenwärtige Auf-
gabe finden/ wie weit ein Berg/ Thurm oder
eine andere Höhe gesehen werden kan; fol-
gends auch wie weit ihr von einer bekand-
ten Höhe weg seyd/ wenn ihr sie zuerst er-
blicket.

Die 4. Erklährung.

24. Der Abstand eines Ortes von
dem
AEquatore AQ gegen den Pol zu
AL wird die Breite des Ortes (Lati-
tudo Loci)
genennet.

Der 2. Lehrsatz.

25. Die Breite eines Ortes LA ist der
Fig. 6.Pol-Höhe PH gleich.

Auflösung.

PA = 90° (§. 9) Und weil der Ort L unter
seinem Zenith lieget (§. 17 Astron.)/ so ist LA
auch 90° (§. 22. Astron.). Derowegen ist
HL = PA/ folgends PH = LA (§. 31 Arith.)
W. Z. E.

Zusatz-

Anfangs-Gruͤnde
hoch nemlich als das Auge des Menſchen
gemeiniglich uͤber der Erde erhaben iſt/ wenn
er in der ebene ſtehet; ſo werdet ihr finden/
daß man in der ebene nicht uͤber eine Minu-
te/ das iſt/ kaum einer Meile uͤberſehen
kan.

Der 2. Zuſatz.

23. So weit ihr von einer Hoͤhe ſehen
koͤnnet/ eben ſo weit kan auch die Hoͤhe/ wo
euer Auge iſt/ geſehen werden. Und dem-
nach koͤnnet ihr auch durch gegenwaͤrtige Auf-
gabe finden/ wie weit ein Berg/ Thurm oder
eine andere Hoͤhe geſehen werden kan; fol-
gends auch wie weit ihr von einer bekand-
ten Hoͤhe weg ſeyd/ wenn ihr ſie zuerſt er-
blicket.

Die 4. Erklaͤhrung.

24. Der Abſtand eines Ortes von
dem
Æquatore AQ gegen den Pol zu
AL wird die Breite des Ortes (Lati-
tudo Loci)
genennet.

Der 2. Lehrſatz.

25. Die Breite eines Ortes LA iſt der
Fig. 6.Pol-Hoͤhe PH gleich.

Aufloͤſung.

PA = 90° (§. 9) Und weil der Ort L unter
ſeinem Zenith lieget (§. 17 Aſtron.)/ ſo iſt LA
auch 90° (§. 22. Aſtron.). Derowegen iſt
HL = PA/ folgends PH = LA (§. 31 Arith.)
W. Z. E.

Zuſatz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0530" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
hoch nemlich als das Auge des Men&#x017F;chen<lb/>
gemeiniglich u&#x0364;ber der Erde erhaben i&#x017F;t/ wenn<lb/>
er in der ebene &#x017F;tehet; &#x017F;o werdet ihr finden/<lb/>
daß man in der ebene nicht u&#x0364;ber eine Minu-<lb/>
te/ das i&#x017F;t/ kaum <formula notation="TeX">\frac {1}{240}</formula> einer Meile u&#x0364;ber&#x017F;ehen<lb/>
kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>23. So weit ihr von einer Ho&#x0364;he &#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnet/ eben &#x017F;o weit kan auch die Ho&#x0364;he/ wo<lb/>
euer Auge i&#x017F;t/ ge&#x017F;ehen werden. Und dem-<lb/>
nach ko&#x0364;nnet ihr auch durch gegenwa&#x0364;rtige Auf-<lb/>
gabe finden/ wie weit ein Berg/ Thurm oder<lb/>
eine andere Ho&#x0364;he ge&#x017F;ehen werden kan; fol-<lb/>
gends auch wie weit ihr von einer bekand-<lb/>
ten Ho&#x0364;he weg &#x017F;eyd/ wenn ihr &#x017F;ie zuer&#x017F;t er-<lb/>
blicket.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 4. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>24. Der <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;tand eines Ortes von<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">Æquatore <hi rendition="#g">AQ</hi></hi> <hi rendition="#fr">gegen den Pol zu</hi><lb/><hi rendition="#aq">AL</hi> <hi rendition="#fr">wird die Breite des Ortes</hi> <hi rendition="#aq">(Lati-<lb/>
tudo Loci)</hi> genennet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 2. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>25. <hi rendition="#fr">Die Breite eines Ortes</hi> <hi rendition="#aq">LA</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t der</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 6.</note><hi rendition="#fr">Pol-Ho&#x0364;he</hi> <hi rendition="#aq">PH</hi> <hi rendition="#fr">gleich.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">PA</hi> = 90° (§. 9) Und weil der Ort <hi rendition="#aq">L</hi> unter<lb/>
&#x017F;einem Zenith lieget (§. 17 <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>)/ &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">LA</hi><lb/>
auch 90° (§. 22. <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>). Derowegen i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">HL = PA/</hi> folgends <hi rendition="#aq">PH = LA (§. 31 Arith.)</hi><lb/>
W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zu&#x017F;atz-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0530] Anfangs-Gruͤnde hoch nemlich als das Auge des Menſchen gemeiniglich uͤber der Erde erhaben iſt/ wenn er in der ebene ſtehet; ſo werdet ihr finden/ daß man in der ebene nicht uͤber eine Minu- te/ das iſt/ kaum [FORMEL] einer Meile uͤberſehen kan. Der 2. Zuſatz. 23. So weit ihr von einer Hoͤhe ſehen koͤnnet/ eben ſo weit kan auch die Hoͤhe/ wo euer Auge iſt/ geſehen werden. Und dem- nach koͤnnet ihr auch durch gegenwaͤrtige Auf- gabe finden/ wie weit ein Berg/ Thurm oder eine andere Hoͤhe geſehen werden kan; fol- gends auch wie weit ihr von einer bekand- ten Hoͤhe weg ſeyd/ wenn ihr ſie zuerſt er- blicket. Die 4. Erklaͤhrung. 24. Der Abſtand eines Ortes von dem Æquatore AQ gegen den Pol zu AL wird die Breite des Ortes (Lati- tudo Loci) genennet. Der 2. Lehrſatz. 25. Die Breite eines Ortes LA iſt der Pol-Hoͤhe PH gleich. Fig. 6. Aufloͤſung. PA = 90° (§. 9) Und weil der Ort L unter ſeinem Zenith lieget (§. 17 Aſtron.)/ ſo iſt LA auch 90° (§. 22. Aſtron.). Derowegen iſt HL = PA/ folgends PH = LA (§. 31 Arith.) W. Z. E. Zuſatz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/530
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/530>, abgerufen am 14.10.2019.