Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Catoptrick.
wahren Gestalt und Größe hinter dem Spie-
gel erscheinen.

Der 2. Zusatz.

15. Wenn der Spiegel DE horizontal lie-
get/ so muß der Punct A so tief unter dem
Spiegel erscheinen/ als er über demselben ste-
het. Und darumb stehet alles in ihm umbge-
kehret.

Der 3. Zusatz.

16. Wenn der Spiegel DE an der Decke
eines Gemaches horizontal befestiget; so muß
der Punct A so hoch über der Decke erschei-
nen/ als er unter dem Spiegel von der Decke
weg ist. Und darumb erscheinet abermal
alles umbgekehret in demselben.

Der 4. Zusatz.

17. Weil der reflectirte Strahl BC mit
dem Spiegel eben den Winckel machet in B/
den der einfallende Strahl AB machet; so
könnet ihr eine Sache nicht eher im Spiegel
sehen/ bis man aus eurem Auge auf ein Punct
C eine Linie BC ziehen kan/ welche mit dem
Spiegel einen so grossen Winckel x machet/
als die Linie BA/ welche aus eben dem Puncte
auf die Sache/ so ihr sehen wollet/ A gezogen
wird.

Der 5. Zusatz.

18. Die Strahlen werden unter eben sol-
chen Winckeln von dem Spiegel reflectiret/
unter welchen sie einfallen (§. 10. Optic.).
Derowegen wenn ihr die Strahlen/ welche
von einem Spiegel reflectiret werden/ mit ei-

nem
D 4

der Catoptrick.
wahren Geſtalt und Groͤße hinter dem Spie-
gel erſcheinen.

Der 2. Zuſatz.

15. Wenn der Spiegel DE horizontal lie-
get/ ſo muß der Punct A ſo tief unter dem
Spiegel erſcheinen/ als er uͤber demſelben ſte-
het. Und darumb ſtehet alles in ihm umbge-
kehret.

Der 3. Zuſatz.

16. Wenn der Spiegel DE an der Decke
eines Gemaches horizontal befeſtiget; ſo muß
der Punct A ſo hoch uͤber der Decke erſchei-
nen/ als er unter dem Spiegel von der Decke
weg iſt. Und darumb erſcheinet abermal
alles umbgekehret in demſelben.

Der 4. Zuſatz.

17. Weil der reflectirte Strahl BC mit
dem Spiegel eben den Winckel machet in B/
den der einfallende Strahl AB machet; ſo
koͤnnet ihr eine Sache nicht eher im Spiegel
ſehen/ bis man aus eurem Auge auf ein Punct
C eine Linie BC ziehen kan/ welche mit dem
Spiegel einen ſo groſſen Winckel x machet/
als die Linie BA/ welche aus eben dem Puncte
auf die Sache/ ſo ihr ſehen wollet/ A gezogen
wird.

Der 5. Zuſatz.

18. Die Strahlen werden unter eben ſol-
chen Winckeln von dem Spiegel reflectiret/
unter welchen ſie einfallen (§. 10. Optic.).
Derowegen wenn ihr die Strahlen/ welche
von einem Spiegel reflectiret werden/ mit ei-

nem
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0057" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Catoptrick.</hi></fw><lb/>
wahren Ge&#x017F;talt und Gro&#x0364;ße hinter dem Spie-<lb/>
gel er&#x017F;cheinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>15. Wenn der Spiegel <hi rendition="#aq">DE</hi> horizontal lie-<lb/>
get/ &#x017F;o muß der Punct <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;o tief unter dem<lb/>
Spiegel er&#x017F;cheinen/ als er u&#x0364;ber dem&#x017F;elben &#x017F;te-<lb/>
het. Und darumb &#x017F;tehet alles in ihm umbge-<lb/>
kehret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>16. Wenn der Spiegel <hi rendition="#aq">DE</hi> an der Decke<lb/>
eines Gemaches horizontal befe&#x017F;tiget; &#x017F;o muß<lb/>
der Punct <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;o hoch u&#x0364;ber der Decke er&#x017F;chei-<lb/>
nen/ als er unter dem Spiegel von der Decke<lb/>
weg i&#x017F;t. Und darumb er&#x017F;cheinet abermal<lb/>
alles umbgekehret in dem&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>17. Weil der reflectirte Strahl <hi rendition="#aq">BC</hi> mit<lb/>
dem Spiegel eben den Winckel machet in <hi rendition="#aq">B/</hi><lb/>
den der einfallende Strahl <hi rendition="#aq">AB</hi> machet; &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnet ihr eine Sache nicht eher im Spiegel<lb/>
&#x017F;ehen/ bis man aus eurem Auge auf ein Punct<lb/><hi rendition="#aq">C</hi> eine Linie <hi rendition="#aq">BC</hi> ziehen kan/ welche mit dem<lb/>
Spiegel einen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Winckel <hi rendition="#aq">x</hi> machet/<lb/>
als die Linie <hi rendition="#aq">BA/</hi> welche aus eben dem Puncte<lb/>
auf die Sache/ &#x017F;o ihr &#x017F;ehen wollet/ <hi rendition="#aq">A</hi> gezogen<lb/>
wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 5. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>18. Die Strahlen werden unter eben &#x017F;ol-<lb/>
chen Winckeln von dem Spiegel reflectiret/<lb/>
unter welchen &#x017F;ie einfallen (§. 10. <hi rendition="#aq">Optic.</hi>).<lb/>
Derowegen wenn ihr die Strahlen/ welche<lb/>
von einem Spiegel reflectiret werden/ mit ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] der Catoptrick. wahren Geſtalt und Groͤße hinter dem Spie- gel erſcheinen. Der 2. Zuſatz. 15. Wenn der Spiegel DE horizontal lie- get/ ſo muß der Punct A ſo tief unter dem Spiegel erſcheinen/ als er uͤber demſelben ſte- het. Und darumb ſtehet alles in ihm umbge- kehret. Der 3. Zuſatz. 16. Wenn der Spiegel DE an der Decke eines Gemaches horizontal befeſtiget; ſo muß der Punct A ſo hoch uͤber der Decke erſchei- nen/ als er unter dem Spiegel von der Decke weg iſt. Und darumb erſcheinet abermal alles umbgekehret in demſelben. Der 4. Zuſatz. 17. Weil der reflectirte Strahl BC mit dem Spiegel eben den Winckel machet in B/ den der einfallende Strahl AB machet; ſo koͤnnet ihr eine Sache nicht eher im Spiegel ſehen/ bis man aus eurem Auge auf ein Punct C eine Linie BC ziehen kan/ welche mit dem Spiegel einen ſo groſſen Winckel x machet/ als die Linie BA/ welche aus eben dem Puncte auf die Sache/ ſo ihr ſehen wollet/ A gezogen wird. Der 5. Zuſatz. 18. Die Strahlen werden unter eben ſol- chen Winckeln von dem Spiegel reflectiret/ unter welchen ſie einfallen (§. 10. Optic.). Derowegen wenn ihr die Strahlen/ welche von einem Spiegel reflectiret werden/ mit ei- nem D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/57
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/57>, abgerufen am 17.10.2019.