Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Chronologie.
weil sie den Neumonden Tisri nach der
Satzung der Alten niemal im 1. 4. 6.
Tage der Woche feyren oder das neue
Jahr davon anfangen wollen.

Anmerckung.

76. Jhre Rechnung hat Petavius in seiner doctri-
na temporum lib. 7. c. 17. f. m. 386 & seqq. Tom.
I.
und kürtzer/ doch sehr deutlich/ Beveregius in In-
stit. Chronolog. lib. 1. c. 14. 15. p. m. 54 & seqq.

angewiesen. Vor diesem hat Jacob Christ-
mann/
Professor in Heydelberg/ des Rabbi Ori
Calendarium Palaestinorum & universorum Judaeo-
rum
aus dem Hebräischen in das Lateinische über-
setzt und mit Anmerckungen versehen zu Franckfurt
1594 in 4 heraus gegeben.

Die 23. Erklährung.

77. Das Jüdische Sonnen-Jahr
kommet mit dem
Julianischen gantz ü-
berein und wird in 4 gleiche Theile o-
der
TEKUPHAS getheilet/ nemlich
TEKUPHAM TISRI, TEBETH, NI-
SAN
und TAMUZ, welche den Ein-
tritt der Sonne in die vier Cardinal-
Puncte bemercken und hoch-
heilig gefeyret werden.

Anmerckung.

78. Sie pflegen aber ihre Tekuphas nicht nach
den Astronomischen Tabellen aus zu rechnen/ sondern
setzen vielmehr im Schalt-Jahre und jedem Jahre
nach dem Schalt-Jahre für jede einen gewissen Tag/
ja Stunde und Minute/ wie aus beygesetztem Täfe-
lein zu ersehen.

Te-
L l 3

der Chronologie.
weil ſie den Neumonden Tiſri nach der
Satzung der Alten niemal im 1. 4. 6.
Tage der Woche feyren oder das neue
Jahr davon anfangen wollen.

Anmerckung.

76. Jhre Rechnung hat Petavius in ſeiner doctri-
na temporum lib. 7. c. 17. f. m. 386 & ſeqq. Tom.
I.
und kuͤrtzer/ doch ſehr deutlich/ Beveregius in In-
ſtit. Chronolog. lib. 1. c. 14. 15. p. m. 54 & ſeqq.

angewieſen. Vor dieſem hat Jacob Chriſt-
mann/
Profeſſor in Heydelberg/ des Rabbi Ori
Calendarium Palæſtinorum & univerſorum Judæo-
rum
aus dem Hebraͤiſchen in das Lateiniſche uͤber-
ſetzt und mit Anmerckungen verſehen zu Franckfurt
1594 in 4 heraus gegeben.

Die 23. Erklaͤhrung.

77. Das Juͤdiſche Sonnen-Jahr
kommet mit dem
Julianiſchen gantz uͤ-
berein und wird in 4 gleiche Theile o-
der
TEKUPHAS getheilet/ nemlich
TEKUPHAM TISRI, TEBETH, NI-
SAN
und TAMUZ, welche den Ein-
tritt der Sonne in die vier Cardinal-
Puncte ♈ ♋ ♎ ъ bemercken und hoch-
heilig gefeyret werden.

Anmerckung.

78. Sie pflegen aber ihre Tekuphas nicht nach
den Aſtronomiſchen Tabellen aus zu rechnen/ ſondern
ſetzen vielmehr im Schalt-Jahre und jedem Jahre
nach dem Schalt-Jahre fuͤr jede einen gewiſſen Tag/
ja Stunde und Minute/ wie aus beygeſetztem Taͤfe-
lein zu erſehen.

Te-
L l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0585" n="529"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Chronologie.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">weil &#x017F;ie den Neumonden</hi> <hi rendition="#aq">Ti&#x017F;ri</hi> <hi rendition="#fr">nach der<lb/>
Satzung der Alten niemal im 1. 4. 6.<lb/>
Tage der Woche feyren oder das neue<lb/>
Jahr davon anfangen wollen.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>76. Jhre Rechnung hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petavius</hi></hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">doctri-<lb/>
na temporum lib. 7. c. 17. f. m. 386 &amp; &#x017F;eqq. Tom.<lb/>
I.</hi> und ku&#x0364;rtzer/ doch &#x017F;ehr deutlich/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Beveregius</hi> in In-<lb/>
&#x017F;tit. Chronolog. lib. 1. c. 14. 15. p. m. 54 &amp; &#x017F;eqq.</hi><lb/>
angewie&#x017F;en. Vor die&#x017F;em hat <hi rendition="#fr">Jacob Chri&#x017F;t-<lb/>
mann/</hi> <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> in Heydelberg/ des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rabbi Ori</hi><lb/>
Calendarium Palæ&#x017F;tinorum &amp; univer&#x017F;orum Judæo-<lb/>
rum</hi> aus dem Hebra&#x0364;i&#x017F;chen in das Lateini&#x017F;che u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;etzt und mit Anmerckungen ver&#x017F;ehen zu Franckfurt<lb/>
1594 in 4 heraus gegeben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 23. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>77. <hi rendition="#fr">Das Ju&#x0364;di&#x017F;che Sonnen-Jahr<lb/>
kommet mit dem</hi> J<hi rendition="#fr">uliani&#x017F;chen gantz u&#x0364;-<lb/>
berein und wird in 4 gleiche Theile o-<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TEKUPHAS</hi></hi> <hi rendition="#fr">getheilet/ nemlich</hi><lb/><hi rendition="#aq">TEKUPHAM TISRI, TEBETH, NI-<lb/>
SAN</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">TAMUZ,</hi> <hi rendition="#fr">welche den Ein-<lb/>
tritt der Sonne in die vier Cardinal-<lb/>
Puncte &#x2648; &#x264B; &#x264E; &#x044A; bemercken und hoch-<lb/>
heilig gefeyret werden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>78. Sie pflegen aber ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tekuphas</hi></hi> nicht nach<lb/>
den A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Tabellen aus zu rechnen/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;etzen vielmehr im Schalt-Jahre und jedem Jahre<lb/>
nach dem Schalt-Jahre fu&#x0364;r jede einen gewi&#x017F;&#x017F;en Tag/<lb/>
ja Stunde und Minute/ wie aus beyge&#x017F;etztem Ta&#x0364;fe-<lb/>
lein zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L l 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Te-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0585] der Chronologie. weil ſie den Neumonden Tiſri nach der Satzung der Alten niemal im 1. 4. 6. Tage der Woche feyren oder das neue Jahr davon anfangen wollen. Anmerckung. 76. Jhre Rechnung hat Petavius in ſeiner doctri- na temporum lib. 7. c. 17. f. m. 386 & ſeqq. Tom. I. und kuͤrtzer/ doch ſehr deutlich/ Beveregius in In- ſtit. Chronolog. lib. 1. c. 14. 15. p. m. 54 & ſeqq. angewieſen. Vor dieſem hat Jacob Chriſt- mann/ Profeſſor in Heydelberg/ des Rabbi Ori Calendarium Palæſtinorum & univerſorum Judæo- rum aus dem Hebraͤiſchen in das Lateiniſche uͤber- ſetzt und mit Anmerckungen verſehen zu Franckfurt 1594 in 4 heraus gegeben. Die 23. Erklaͤhrung. 77. Das Juͤdiſche Sonnen-Jahr kommet mit dem Julianiſchen gantz uͤ- berein und wird in 4 gleiche Theile o- der TEKUPHAS getheilet/ nemlich TEKUPHAM TISRI, TEBETH, NI- SAN und TAMUZ, welche den Ein- tritt der Sonne in die vier Cardinal- Puncte ♈ ♋ ♎ ъ bemercken und hoch- heilig gefeyret werden. Anmerckung. 78. Sie pflegen aber ihre Tekuphas nicht nach den Aſtronomiſchen Tabellen aus zu rechnen/ ſondern ſetzen vielmehr im Schalt-Jahre und jedem Jahre nach dem Schalt-Jahre fuͤr jede einen gewiſſen Tag/ ja Stunde und Minute/ wie aus beygeſetztem Taͤfe- lein zu erſehen. Te- L l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/585
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/585>, abgerufen am 24.01.2020.