Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Catoptrick.
Marchasit in einem reinen Tiegel und
wenn es in Fluß gebracht worden/ so wer-
fet zwey Theile Qvecksielber hinein.
2. So bald es zu rauchen anfänget/ giesset
die geschmoltzene Materie in reines Bron-
nen Wasser und/ so bald sie abgekühlet/
giesset das Wasser wieder ab.
3. Drücket die abgekühlete Materie durch
ein reines doppeltes leinenes Tuch und/
was durch gehet/
4. Schüttet in eine hohle gläserne Kugel/ die
inwendig gantz reine ist.
5. Wendet die Kugel fein sanste herumb/ so
wird sich die Materie allenthalben anle-
gen. Und so ist geschehen/ was ihr ver-
langetet.
Die 1. Anmerckung.

22. Was von der hinein gegossenen Materie ü-
brieg bleibet; könnet ihr wieder heraus giessen und
biß zu weiterem Gebrauche aufheben.

Die 2. Anmerckung.

23. Wenn ihr grüne/ rothe/ gelbe oder von an-
derer Art Farbe Kugeln nehmet; so bekommet ihr
auch Spiegel/ darinnen alles grüne/ roth/ gelbe oder
von einer anderen Farbe aussiehet.

Zusatz.

24. Auf eben solche Art könnet ihr Coni-
sche/ Cylindrische und noch viel andere Ar-
ten der Spiegel machen/ wenn ihr euch nur

das
D 5
der Catoptrick.
Marchaſit in einem reinen Tiegel und
wenn es in Fluß gebracht worden/ ſo wer-
fet zwey Theile Qveckſielber hinein.
2. So bald es zu rauchen anfaͤnget/ gieſſet
die geſchmoltzene Materie in reines Bron-
nen Waſſer und/ ſo bald ſie abgekuͤhlet/
gieſſet das Waſſer wieder ab.
3. Druͤcket die abgekuͤhlete Materie durch
ein reines doppeltes leinenes Tuch und/
was durch gehet/
4. Schuͤttet in eine hohle glaͤſerne Kugel/ die
inwendig gantz reine iſt.
5. Wendet die Kugel fein ſanſte herumb/ ſo
wird ſich die Materie allenthalben anle-
gen. Und ſo iſt geſchehen/ was ihr ver-
langetet.
Die 1. Anmerckung.

22. Was von der hinein gegoſſenen Materie uͤ-
brieg bleibet; koͤnnet ihr wieder heraus gieſſen und
biß zu weiterem Gebrauche aufheben.

Die 2. Anmerckung.

23. Wenn ihr gruͤne/ rothe/ gelbe oder von an-
derer Art Farbe Kugeln nehmet; ſo bekommet ihr
auch Spiegel/ darinnen alles gruͤne/ roth/ gelbe oder
von einer anderen Farbe ausſiehet.

Zuſatz.

24. Auf eben ſolche Art koͤnnet ihr Coni-
ſche/ Cylindriſche und noch viel andere Ar-
ten der Spiegel machen/ wenn ihr euch nur

das
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0059" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Catoptrick.</hi></fw><lb/>
Marcha&#x017F;it in einem reinen Tiegel und<lb/>
wenn es in Fluß gebracht worden/ &#x017F;o wer-<lb/>
fet zwey Theile Qveck&#x017F;ielber hinein.</item><lb/>
                <item>2. So bald es zu rauchen anfa&#x0364;nget/ gie&#x017F;&#x017F;et<lb/>
die ge&#x017F;chmoltzene Materie in reines Bron-<lb/>
nen Wa&#x017F;&#x017F;er und/ &#x017F;o bald &#x017F;ie abgeku&#x0364;hlet/<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;et das Wa&#x017F;&#x017F;er wieder ab.</item><lb/>
                <item>3. Dru&#x0364;cket die abgeku&#x0364;hlete Materie durch<lb/>
ein reines doppeltes leinenes Tuch und/<lb/>
was durch gehet/</item><lb/>
                <item>4. Schu&#x0364;ttet in eine hohle gla&#x0364;&#x017F;erne Kugel/ die<lb/>
inwendig gantz reine i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>5. Wendet die Kugel fein &#x017F;an&#x017F;te herumb/ &#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ich die Materie allenthalben anle-<lb/>
gen. Und &#x017F;o i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ was ihr ver-<lb/>
langetet.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>22. Was von der hinein gego&#x017F;&#x017F;enen Materie u&#x0364;-<lb/>
brieg bleibet; ko&#x0364;nnet ihr wieder heraus gie&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
biß zu weiterem Gebrauche aufheben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>23. Wenn ihr gru&#x0364;ne/ rothe/ gelbe oder von an-<lb/>
derer Art Farbe Kugeln nehmet; &#x017F;o bekommet ihr<lb/>
auch Spiegel/ darinnen alles gru&#x0364;ne/ roth/ gelbe oder<lb/>
von einer anderen Farbe aus&#x017F;iehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>24. Auf eben &#x017F;olche Art ko&#x0364;nnet ihr Coni-<lb/>
&#x017F;che/ Cylindri&#x017F;che und noch viel andere Ar-<lb/>
ten der Spiegel machen/ wenn ihr euch nur<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] der Catoptrick. Marchaſit in einem reinen Tiegel und wenn es in Fluß gebracht worden/ ſo wer- fet zwey Theile Qveckſielber hinein. 2. So bald es zu rauchen anfaͤnget/ gieſſet die geſchmoltzene Materie in reines Bron- nen Waſſer und/ ſo bald ſie abgekuͤhlet/ gieſſet das Waſſer wieder ab. 3. Druͤcket die abgekuͤhlete Materie durch ein reines doppeltes leinenes Tuch und/ was durch gehet/ 4. Schuͤttet in eine hohle glaͤſerne Kugel/ die inwendig gantz reine iſt. 5. Wendet die Kugel fein ſanſte herumb/ ſo wird ſich die Materie allenthalben anle- gen. Und ſo iſt geſchehen/ was ihr ver- langetet. Die 1. Anmerckung. 22. Was von der hinein gegoſſenen Materie uͤ- brieg bleibet; koͤnnet ihr wieder heraus gieſſen und biß zu weiterem Gebrauche aufheben. Die 2. Anmerckung. 23. Wenn ihr gruͤne/ rothe/ gelbe oder von an- derer Art Farbe Kugeln nehmet; ſo bekommet ihr auch Spiegel/ darinnen alles gruͤne/ roth/ gelbe oder von einer anderen Farbe ausſiehet. Zuſatz. 24. Auf eben ſolche Art koͤnnet ihr Coni- ſche/ Cylindriſche und noch viel andere Ar- ten der Spiegel machen/ wenn ihr euch nur das D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/59
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/59>, abgerufen am 24.01.2020.