Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Dioptrick.
der Kugel/ als anderer erhabener Gläser nichts
anders als das Bild der Sonnen. Derowegen wenn
man bey einer Sonnen-Finsternis mit einem Brenn-
Glase Holtz anzündet: so brennet sich das Bild der ver-
sinsterten Sonne wie ein nicht völlig erleuchteter Mond
ab: welches auch mit den Brenn-Spiegeln geschiehet.

Die 3. Anmerckung.

23. Jhr habet bisher gesehen/ wie man aus
Keplers Proportion des Refractions-Winckels zu
dem Inclinations-Winckel die Dioptrischen Lehrsätze
erweisen kan. Jhr könnet aber auch durch Hülfe der
Trigonometrie nach der wahren Proportion der Si-
nuum
des Jnclinations-Winckels und des gebroche-
nen Winckels den Brenn-Punct finden: wie Molyneux
in seiner Dioptriks gethan. Darumb wil ich auch
diese Methode durch die folgende Aufgabe erläutern

Die 2. Aufgabe.

24. Wenn ein Strahl GH in ein Glaß
EF/ welches auf beyden Seiten erhabenTab. I.
Fig.
5.

ist/ mit der Axe AN parallel einfället/ den
Punct
F zu finden/ in welchem der ge-
brochene Strahl
FK mit der Axe verei-
niget wird.

Auflösung.

Es müssen die halben Diameter C P und
DO der beyden erhabenen Flächen EOF und
EPF/ in gleichen RH die Entfernung des Ein-
falls-Punctes H von der Axe AN gegeben
werden.

1. Jn dem rechtwincklichten Triangel DRH
könnet ihr aus den gegebenen Seiten RH u.
DH den Winckel R D H (§. 40. Trigon.)
und die Seite DR (§. 34. Trigon.) finden.
Weil
F 2

der Dioptrick.
der Kugel/ als anderer erhabener Glaͤſer nichts
anders als das Bild der Sonnen. Derowegen wenn
man bey einer Sonnen-Finſternis mit einem Brenn-
Glaſe Holtz anzuͤndet: ſo brennet ſich das Bild der ver-
ſinſterten Sonne wie ein nicht voͤllig erleuchteter Mond
ab: welches auch mit den Brenn-Spiegeln geſchiehet.

Die 3. Anmerckung.

23. Jhr habet bisher geſehen/ wie man aus
Keplers Proportion des Refractions-Winckels zu
dem Inclinations-Winckel die Dioptriſchen Lehrſaͤtze
erweiſen kan. Jhr koͤnnet aber auch durch Huͤlfe der
Trigonometrie nach der wahren Proportion der Si-
nuum
des Jnclinations-Winckels und des gebroche-
nen Winckels den Brenn-Punct finden: wie Molyneux
in ſeiner Dioptriks gethan. Darumb wil ich auch
dieſe Methode durch die folgende Aufgabe erlaͤutern

Die 2. Aufgabe.

24. Wenn ein Strahl GH in ein Glaß
EF/ welches auf beyden Seiten erhabenTab. I.
Fig.
5.

iſt/ mit der Axe AN parallel einfaͤllet/ den
Punct
F zu finden/ in welchem der ge-
brochene Strahl
FK mit der Axe verei-
niget wird.

Aufloͤſung.

Es muͤſſen die halben Diameter C P und
DO der beyden erhabenen Flaͤchen EOF und
EPF/ in gleichen RH die Entfernung des Ein-
falls-Punctes H von der Axe AN gegeben
werden.

1. Jn dem rechtwincklichten Triangel DRH
koͤnnet ihr aus den gegebenen Seiten RH u.
DH den Winckel R D H (§. 40. Trigon.)
und die Seite DR (§. 34. Trigon.) finden.
Weil
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0087" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Dioptrick.</hi></fw><lb/>
der Kugel/ als anderer erhabener Gla&#x0364;&#x017F;er nichts<lb/>
anders als das Bild der Sonnen. Derowegen wenn<lb/>
man bey einer Sonnen-Fin&#x017F;ternis mit einem Brenn-<lb/>
Gla&#x017F;e Holtz anzu&#x0364;ndet: &#x017F;o brennet &#x017F;ich das Bild der ver-<lb/>
&#x017F;in&#x017F;terten Sonne wie ein nicht vo&#x0364;llig erleuchteter Mond<lb/>
ab: welches auch mit den Brenn-Spiegeln ge&#x017F;chiehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>23. Jhr habet bisher ge&#x017F;ehen/ wie man aus<lb/><hi rendition="#fr">Keplers</hi> Proportion des Refractions-Winckels zu<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Inclinations-</hi>Winckel die Dioptri&#x017F;chen Lehr&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
erwei&#x017F;en kan. Jhr ko&#x0364;nnet aber auch durch Hu&#x0364;lfe der<lb/>
Trigonometrie nach der wahren Proportion der <hi rendition="#aq">Si-<lb/>
nuum</hi> des Jnclinations-Winckels und des gebroche-<lb/>
nen Winckels den Brenn-Punct finden: wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Molyneux</hi></hi><lb/>
in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Dioptriks</hi> gethan. Darumb wil ich auch<lb/>
die&#x017F;e Methode durch die folgende Aufgabe erla&#x0364;utern</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 2. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>24. <hi rendition="#fr">Wenn ein Strahl</hi> <hi rendition="#aq">GH</hi> <hi rendition="#fr">in ein Glaß</hi><lb/><hi rendition="#aq">EF/</hi> <hi rendition="#fr">welches auf beyden Seiten erhaben</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ mit der Axe</hi> <hi rendition="#aq">AN</hi> <hi rendition="#fr">parallel einfa&#x0364;llet/ den<lb/>
Punct</hi> <hi rendition="#aq">F</hi> <hi rendition="#fr">zu finden/ in welchem der ge-<lb/>
brochene Strahl</hi> <hi rendition="#aq">FK</hi> <hi rendition="#fr">mit der Axe verei-<lb/>
niget wird.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die halben Diameter <hi rendition="#aq">C P</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">DO</hi> der beyden erhabenen Fla&#x0364;chen <hi rendition="#aq">EOF</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">EPF/</hi> in gleichen <hi rendition="#aq">RH</hi> die Entfernung des Ein-<lb/>
falls-Punctes <hi rendition="#aq">H</hi> von der Axe <hi rendition="#aq">AN</hi> gegeben<lb/>
werden.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Jn dem rechtwincklichten Triangel <hi rendition="#aq">DRH</hi><lb/>
ko&#x0364;nnet ihr aus den gegebenen Seiten <hi rendition="#aq">RH</hi> u.<lb/><hi rendition="#aq">DH</hi> den Winckel <hi rendition="#aq">R D H (§. 40. Trigon.)</hi><lb/>
und die Seite <hi rendition="#aq">DR (§. 34. Trigon.)</hi> finden.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0087] der Dioptrick. der Kugel/ als anderer erhabener Glaͤſer nichts anders als das Bild der Sonnen. Derowegen wenn man bey einer Sonnen-Finſternis mit einem Brenn- Glaſe Holtz anzuͤndet: ſo brennet ſich das Bild der ver- ſinſterten Sonne wie ein nicht voͤllig erleuchteter Mond ab: welches auch mit den Brenn-Spiegeln geſchiehet. Die 3. Anmerckung. 23. Jhr habet bisher geſehen/ wie man aus Keplers Proportion des Refractions-Winckels zu dem Inclinations-Winckel die Dioptriſchen Lehrſaͤtze erweiſen kan. Jhr koͤnnet aber auch durch Huͤlfe der Trigonometrie nach der wahren Proportion der Si- nuum des Jnclinations-Winckels und des gebroche- nen Winckels den Brenn-Punct finden: wie Molyneux in ſeiner Dioptriks gethan. Darumb wil ich auch dieſe Methode durch die folgende Aufgabe erlaͤutern Die 2. Aufgabe. 24. Wenn ein Strahl GH in ein Glaß EF/ welches auf beyden Seiten erhaben iſt/ mit der Axe AN parallel einfaͤllet/ den Punct F zu finden/ in welchem der ge- brochene Strahl FK mit der Axe verei- niget wird. Tab. I. Fig. 5. Aufloͤſung. Es muͤſſen die halben Diameter C P und DO der beyden erhabenen Flaͤchen EOF und EPF/ in gleichen RH die Entfernung des Ein- falls-Punctes H von der Axe AN gegeben werden. 1. Jn dem rechtwincklichten Triangel DRH koͤnnet ihr aus den gegebenen Seiten RH u. DH den Winckel R D H (§. 40. Trigon.) und die Seite DR (§. 34. Trigon.) finden. Weil F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/87
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/87>, abgerufen am 15.10.2019.