Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. 9. H. Von bloß milden Handl.
§. 489.
Wie viel
einem zu
betteln
erlaubt
ist, und
wie man
die All-
mosen
anzuwen-
den hat.

Weil die Allmosen bloß zur äusersten Noth-
durft gegeben werden, und es nicht erlaubt
ist Allmosen, als zu dem Ende zu begehren
(§. 488.); so ist nicht erlaubt mehr zu
betteln, als zur höchsten Nothdurft
hinreichend ist; und es mißbraucht die
Allmosen, der sie zur Beqvemlichkeit
und zum Vergnügen des Lebens an-
wendet.
Weil derjenige, welcher ei-
nem Bettler mehr giebt, als die Noth-
durft erfordert,
ihm etwas schencket (§.
475.); es aber auf den Willen eines j den
ankommt, ob er einem etwas schencken will
(§. cit.); so ist kein Zweifel, daß es dem
Bettler erlaubt sey es anzunehmen.

Und weil die Allmosen, die man gegeben, dem
Bettler eigenthümlich zugehören (§. 258.);
so muß es seinem Gewissen überlassen
werden, wenn er die Allmosen miß-
braucht
(§. 202.).

§. 490.
Vom Ge-
ben der
Allmo-
sen.

Weil durch Einführung des Eigenthums
niemanden der nothwendige Gebrauch der Sa-
chen hat benommen werden können (§. 304.);
so sind nach ihrem Vermögen Allmo-
sen zu geben verbunden, die sie geben
können.
Derowegen sind nicht bloß die
Reichen, und die ein grosses Vermö-
gen haben, mehreren Personen und reich-
lichere Allmosen zu geben verbunden
(§.
486.), sondern auch Arme, die nicht ei-

nen
II. Th. 9. H. Von bloß milden Handl.
§. 489.
Wie viel
einem zu
betteln
erlaubt
iſt, und
wie man
die All-
moſen
anzuwen-
den hat.

Weil die Allmoſen bloß zur aͤuſerſten Noth-
durft gegeben werden, und es nicht erlaubt
iſt Allmoſen, als zu dem Ende zu begehren
(§. 488.); ſo iſt nicht erlaubt mehr zu
betteln, als zur hoͤchſten Nothdurft
hinreichend iſt; und es mißbraucht die
Allmoſen, der ſie zur Beqvemlichkeit
und zum Vergnuͤgen des Lebens an-
wendet.
Weil derjenige, welcher ei-
nem Bettler mehr giebt, als die Noth-
durft erfordert,
ihm etwas ſchencket (§.
475.); es aber auf den Willen eines j den
ankommt, ob er einem etwas ſchencken will
(§. cit.); ſo iſt kein Zweifel, daß es dem
Bettler erlaubt ſey es anzunehmen.

Und weil die Allmoſen, die man gegeben, dem
Bettler eigenthuͤmlich zugehoͤren (§. 258.);
ſo muß es ſeinem Gewiſſen uͤberlaſſen
werden, wenn er die Allmoſen miß-
braucht
(§. 202.).

§. 490.
Vom Ge-
ben der
Allmo-
ſen.

Weil durch Einfuͤhrung des Eigenthums
niemanden der nothwendige Gebrauch der Sa-
chen hat benommen werden koͤnnen (§. 304.);
ſo ſind nach ihrem Vermoͤgen Allmo-
ſen zu geben verbunden, die ſie geben
koͤnnen.
Derowegen ſind nicht bloß die
Reichen, und die ein groſſes Vermoͤ-
gen haben, mehreren Perſonen und reich-
lichere Allmoſen zu geben verbunden
(§.
486.), ſondern auch Arme, die nicht ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0340" n="304"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Th. 9. H. Von bloß milden Handl.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 489.</head><lb/>
              <note place="left">Wie viel<lb/>
einem zu<lb/>
betteln<lb/>
erlaubt<lb/>
i&#x017F;t, und<lb/>
wie man<lb/>
die All-<lb/>
mo&#x017F;en<lb/>
anzuwen-<lb/>
den hat.</note>
              <p>Weil die Allmo&#x017F;en bloß zur a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Noth-<lb/>
durft gegeben werden, und es nicht erlaubt<lb/>
i&#x017F;t Allmo&#x017F;en, als zu dem Ende zu begehren<lb/>
(§. 488.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t nicht erlaubt mehr zu<lb/>
betteln, als zur ho&#x0364;ch&#x017F;ten Nothdurft<lb/>
hinreichend i&#x017F;t; und es mißbraucht die<lb/>
Allmo&#x017F;en, der &#x017F;ie zur Beqvemlichkeit<lb/>
und zum Vergnu&#x0364;gen des Lebens an-<lb/>
wendet.</hi> Weil <hi rendition="#fr">derjenige, welcher ei-<lb/>
nem Bettler mehr giebt, als die Noth-<lb/>
durft erfordert,</hi> ihm etwas &#x017F;chencket (§.<lb/>
475.); es aber auf den Willen eines j den<lb/>
ankommt, ob er einem etwas &#x017F;chencken will<lb/>
(§. <hi rendition="#aq">cit.</hi>); <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t kein Zweifel, daß es dem<lb/>
Bettler erlaubt &#x017F;ey es anzunehmen.</hi><lb/>
Und weil die Allmo&#x017F;en, die man gegeben, dem<lb/><hi rendition="#fr">Bettler</hi> eigenthu&#x0364;mlich zugeho&#x0364;ren (§. 258.);<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#fr">muß es &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, wenn er die Allmo&#x017F;en miß-<lb/>
braucht</hi> (§. 202.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 490.</head><lb/>
              <note place="left">Vom Ge-<lb/>
ben der<lb/>
Allmo-<lb/>
&#x017F;en.</note>
              <p>Weil durch Einfu&#x0364;hrung des Eigenthums<lb/>
niemanden der nothwendige Gebrauch der Sa-<lb/>
chen hat benommen werden ko&#x0364;nnen (§. 304.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ind nach ihrem Vermo&#x0364;gen Allmo-<lb/>
&#x017F;en zu geben verbunden, die &#x017F;ie geben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> Derowegen <hi rendition="#fr">&#x017F;ind nicht bloß die<lb/>
Reichen, und die ein gro&#x017F;&#x017F;es Vermo&#x0364;-<lb/>
gen haben, mehreren Per&#x017F;onen und reich-<lb/>
lichere Allmo&#x017F;en zu geben verbunden</hi> (§.<lb/>
486.), &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">Arme, die nicht ei-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nen</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0340] II. Th. 9. H. Von bloß milden Handl. §. 489. Weil die Allmoſen bloß zur aͤuſerſten Noth- durft gegeben werden, und es nicht erlaubt iſt Allmoſen, als zu dem Ende zu begehren (§. 488.); ſo iſt nicht erlaubt mehr zu betteln, als zur hoͤchſten Nothdurft hinreichend iſt; und es mißbraucht die Allmoſen, der ſie zur Beqvemlichkeit und zum Vergnuͤgen des Lebens an- wendet. Weil derjenige, welcher ei- nem Bettler mehr giebt, als die Noth- durft erfordert, ihm etwas ſchencket (§. 475.); es aber auf den Willen eines j den ankommt, ob er einem etwas ſchencken will (§. cit.); ſo iſt kein Zweifel, daß es dem Bettler erlaubt ſey es anzunehmen. Und weil die Allmoſen, die man gegeben, dem Bettler eigenthuͤmlich zugehoͤren (§. 258.); ſo muß es ſeinem Gewiſſen uͤberlaſſen werden, wenn er die Allmoſen miß- braucht (§. 202.). §. 490. Weil durch Einfuͤhrung des Eigenthums niemanden der nothwendige Gebrauch der Sa- chen hat benommen werden koͤnnen (§. 304.); ſo ſind nach ihrem Vermoͤgen Allmo- ſen zu geben verbunden, die ſie geben koͤnnen. Derowegen ſind nicht bloß die Reichen, und die ein groſſes Vermoͤ- gen haben, mehreren Perſonen und reich- lichere Allmoſen zu geben verbunden (§. 486.), ſondern auch Arme, die nicht ei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/340
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/340>, abgerufen am 20.08.2019.