Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. 11. H. Von wohlthätigen
wider den Willen des andern abtreten
(§. 338. 342.); ja, da er vermöge der gehei-
men Vollmacht dem, der sie ihm ertheilet,
verbunden ist (§. 551.); so ist er es auch
zu thun schuldig. Und da der, welcher die
Vollmacht ertheilet, dem Gevollmächtigten
gleichfalls verbunden ist; so muß er ge-
nehm halten, was dieser nach der ge-
heimen Vollmacht gethan hat
(§. 551.).
Aus dem, was gesagt worden, folget fer-
ner, daß, wenn die geheime Vollmacht
anders lautet, als die offenbahre, und
es nicht erlaubt ist die geheime bekannt
zu machen, man entweder unter der
Hoffnung, daß es werde genehm ge-
halten werden, oder gleichsam in sei-
nem eigenen Nahmen, nach dem Jn-
halt der geheimen Vollmacht, mit dem
andern handeln muß.

§. 554.
Wenn
das, wo-
zu man
Voll-
macht
hat, ent-
weder
gar nicht,
oder
nicht zu
gehöri-
ger Zeit,
ausge-
richtet
worden.

Weil der Gevollmächtigte sich dem ver-
bindet, der ihm Vollmacht ertheilet, was ihm
aufgetragen wird, auszurichten (§. 551.); so
ist er, wenn er, was ihm aufgetragen
worden, nicht ausrichtet, dem, wel-
cher ihm die Vollmacht ertheilet, da-
vor zu stehen schuldig, daß er es nicht
ausgerichtet (§. 415.); er darf auch
zum Vortheil eines dritten dieses zu
thun nicht unterlassen.
Weil er gleich-
wohl nichts thun darf, als wozu er Voll-
macht hat (§. 551.); so kann er in seinem

eige-

II. Th. 11. H. Von wohlthaͤtigen
wider den Willen des andern abtreten
(§. 338. 342.); ja, da er vermoͤge der gehei-
men Vollmacht dem, der ſie ihm ertheilet,
verbunden iſt (§. 551.); ſo iſt er es auch
zu thun ſchuldig. Und da der, welcher die
Vollmacht ertheilet, dem Gevollmaͤchtigten
gleichfalls verbunden iſt; ſo muß er ge-
nehm halten, was dieſer nach der ge-
heimen Vollmacht gethan hat
(§. 551.).
Aus dem, was geſagt worden, folget fer-
ner, daß, wenn die geheime Vollmacht
anders lautet, als die offenbahre, und
es nicht erlaubt iſt die geheime bekannt
zu machen, man entweder unter der
Hoffnung, daß es werde genehm ge-
halten werden, oder gleichſam in ſei-
nem eigenen Nahmen, nach dem Jn-
halt der geheimen Vollmacht, mit dem
andern handeln muß.

§. 554.
Wenn
das, wo-
zu man
Voll-
macht
hat, ent-
weder
gar nicht,
oder
nicht zu
gehoͤri-
ger Zeit,
ausge-
richtet
worden.

Weil der Gevollmaͤchtigte ſich dem ver-
bindet, der ihm Vollmacht ertheilet, was ihm
aufgetragen wird, auszurichten (§. 551.); ſo
iſt er, wenn er, was ihm aufgetragen
worden, nicht ausrichtet, dem, wel-
cher ihm die Vollmacht ertheilet, da-
vor zu ſtehen ſchuldig, daß er es nicht
ausgerichtet (§. 415.); er darf auch
zum Vortheil eines dritten dieſes zu
thun nicht unterlaſſen.
Weil er gleich-
wohl nichts thun darf, als wozu er Voll-
macht hat (§. 551.); ſo kann er in ſeinem

eige-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0384" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. 11. H. Von wohltha&#x0364;tigen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wider den Willen des andern abtreten</hi><lb/>
(§. 338. 342.); <hi rendition="#fr">ja,</hi> da er vermo&#x0364;ge der gehei-<lb/>
men Vollmacht dem, der &#x017F;ie ihm ertheilet,<lb/>
verbunden i&#x017F;t (§. 551.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">i&#x017F;t er es</hi> auch<lb/><hi rendition="#fr">zu thun &#x017F;chuldig.</hi> Und da der, welcher die<lb/>
Vollmacht ertheilet, dem Gevollma&#x0364;chtigten<lb/>
gleichfalls verbunden i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß er ge-<lb/>
nehm halten, was die&#x017F;er nach der ge-<lb/>
heimen Vollmacht gethan hat</hi> (§. 551.).<lb/>
Aus dem, was ge&#x017F;agt worden, folget fer-<lb/>
ner, <hi rendition="#fr">daß, wenn die geheime Vollmacht<lb/>
anders lautet, als die offenbahre, und<lb/>
es nicht erlaubt i&#x017F;t die geheime bekannt<lb/>
zu machen, man entweder unter der<lb/>
Hoffnung, daß es werde genehm ge-<lb/>
halten werden, oder gleich&#x017F;am in &#x017F;ei-<lb/>
nem eigenen Nahmen, nach dem Jn-<lb/>
halt der geheimen Vollmacht, mit dem<lb/>
andern handeln muß.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 554.</head><lb/>
              <note place="left">Wenn<lb/>
das, wo-<lb/>
zu man<lb/>
Voll-<lb/>
macht<lb/>
hat, ent-<lb/>
weder<lb/>
gar nicht,<lb/>
oder<lb/>
nicht zu<lb/>
geho&#x0364;ri-<lb/>
ger Zeit,<lb/>
ausge-<lb/>
richtet<lb/>
worden.</note>
              <p>Weil der <hi rendition="#fr">Gevollma&#x0364;chtigte</hi> &#x017F;ich dem ver-<lb/>
bindet, der ihm Vollmacht ertheilet, was ihm<lb/>
aufgetragen wird, auszurichten (§. 551.); &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t er, wenn er, was ihm aufgetragen<lb/>
worden, nicht ausrichtet, dem, wel-<lb/>
cher ihm die Vollmacht ertheilet, da-<lb/>
vor zu &#x017F;tehen &#x017F;chuldig, daß er es nicht<lb/>
ausgerichtet (§. 415.); er darf auch<lb/>
zum Vortheil eines dritten die&#x017F;es zu<lb/>
thun nicht unterla&#x017F;&#x017F;en.</hi> Weil er gleich-<lb/>
wohl nichts thun darf, als wozu er Voll-<lb/>
macht hat (§. 551.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o kann er in &#x017F;einem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">eige-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0384] II. Th. 11. H. Von wohlthaͤtigen wider den Willen des andern abtreten (§. 338. 342.); ja, da er vermoͤge der gehei- men Vollmacht dem, der ſie ihm ertheilet, verbunden iſt (§. 551.); ſo iſt er es auch zu thun ſchuldig. Und da der, welcher die Vollmacht ertheilet, dem Gevollmaͤchtigten gleichfalls verbunden iſt; ſo muß er ge- nehm halten, was dieſer nach der ge- heimen Vollmacht gethan hat (§. 551.). Aus dem, was geſagt worden, folget fer- ner, daß, wenn die geheime Vollmacht anders lautet, als die offenbahre, und es nicht erlaubt iſt die geheime bekannt zu machen, man entweder unter der Hoffnung, daß es werde genehm ge- halten werden, oder gleichſam in ſei- nem eigenen Nahmen, nach dem Jn- halt der geheimen Vollmacht, mit dem andern handeln muß. §. 554. Weil der Gevollmaͤchtigte ſich dem ver- bindet, der ihm Vollmacht ertheilet, was ihm aufgetragen wird, auszurichten (§. 551.); ſo iſt er, wenn er, was ihm aufgetragen worden, nicht ausrichtet, dem, wel- cher ihm die Vollmacht ertheilet, da- vor zu ſtehen ſchuldig, daß er es nicht ausgerichtet (§. 415.); er darf auch zum Vortheil eines dritten dieſes zu thun nicht unterlaſſen. Weil er gleich- wohl nichts thun darf, als wozu er Voll- macht hat (§. 551.); ſo kann er in ſeinem eige-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/384
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/384>, abgerufen am 25.08.2019.