Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
sey zum Exempel ein Bote, der Briefe zu
überbringen gedungen ist. Weil aber, wenn
man sich mehreren zusammen genom-
men verdungen,
alle zusammengenom-
men nur als eine Person anzusehen, folglich
alle zusammengenommen den Lohn nur ein-
mahl zu zahlen schuldig sind; so zahlt ein
jeder von ihnen nur seinen Theil vom
Lohne, wie es unter ihnen ausgemacht
worden. Wenn
aber sich einer wozu
zweyen verdinget, was er nur einem
leisten kann; so gehet der erste dem an-
dern vor
(§. 421.).

§. 631.

Wenn eine Sache auf eine gewisseVom
wieder
von
neuem
miethen
und dem
Aufsagen
der Mie-
the.

Zeit vermiethet worden, oder man sich
zu einer Arbeit vermiethet; so hört
nach dem Verlauf der Zeit das Recht
des Miethenden auf, und der Con-
tract wird geendiget
(§. 317. 318.);
folglich da man sagt, die Miethe werde
aufgesagt
(locatio & conductio renunciari
dicitur),
wenn entweder der Vermiether dem
Miethenden, oder dieser jenem anzeigt, daß er
über eine gewisse Zeit nicht mehr an den Con-
tract gebunden seyn wolle; so ist nach dem
Naturrecht kein Aufsagen der Miethe
nothwendig, wenn man es nicht be-
sonders verabredet hat
(§. 628.). De-
rowegen, da man sagt, eine Sache oder
Arbeit werde von neuem vermiether,
oder verdungen
(res vel opera relocari di-

citur),

Contracten.
ſey zum Exempel ein Bote, der Briefe zu
uͤberbringen gedungen iſt. Weil aber, wenn
man ſich mehreren zuſammen genom-
men verdungen,
alle zuſammengenom-
men nur als eine Perſon anzuſehen, folglich
alle zuſammengenommen den Lohn nur ein-
mahl zu zahlen ſchuldig ſind; ſo zahlt ein
jeder von ihnen nur ſeinen Theil vom
Lohne, wie es unter ihnen ausgemacht
worden. Wenn
aber ſich einer wozu
zweyen verdinget, was er nur einem
leiſten kann; ſo gehet der erſte dem an-
dern vor
(§. 421.).

§. 631.

Wenn eine Sache auf eine gewiſſeVom
wieder
von
neuem
miethen
und dem
Aufſagen
der Mie-
the.

Zeit vermiethet worden, oder man ſich
zu einer Arbeit vermiethet; ſo hoͤrt
nach dem Verlauf der Zeit das Recht
des Miethenden auf, und der Con-
tract wird geendiget
(§. 317. 318.);
folglich da man ſagt, die Miethe werde
aufgeſagt
(locatio & conductio renunciari
dicitur),
wenn entweder der Vermiether dem
Miethenden, oder dieſer jenem anzeigt, daß er
uͤber eine gewiſſe Zeit nicht mehr an den Con-
tract gebunden ſeyn wolle; ſo iſt nach dem
Naturrecht kein Aufſagen der Miethe
nothwendig, wenn man es nicht be-
ſonders verabredet hat
(§. 628.). De-
rowegen, da man ſagt, eine Sache oder
Arbeit werde von neuem vermiether,
oder verdungen
(res vel opera relocari di-

citur),
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0451" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ey zum Exempel ein Bote, der Briefe zu<lb/>
u&#x0364;berbringen gedungen i&#x017F;t. Weil aber, <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
man &#x017F;ich mehreren zu&#x017F;ammen genom-<lb/>
men verdungen,</hi> alle zu&#x017F;ammengenom-<lb/>
men nur als eine Per&#x017F;on anzu&#x017F;ehen, folglich<lb/>
alle zu&#x017F;ammengenommen den Lohn nur ein-<lb/>
mahl zu zahlen &#x017F;chuldig &#x017F;ind; <hi rendition="#fr">&#x017F;o zahlt ein<lb/>
jeder von ihnen nur &#x017F;einen Theil vom<lb/>
Lohne, wie es unter ihnen ausgemacht<lb/>
worden. Wenn</hi> aber <hi rendition="#fr">&#x017F;ich einer wozu<lb/>
zweyen verdinget, was er nur einem<lb/>
lei&#x017F;ten kann; &#x017F;o gehet der er&#x017F;te dem an-<lb/>
dern vor</hi> (§. 421.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 631.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Wenn eine Sache auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e</hi><note place="right">Vom<lb/>
wieder<lb/>
von<lb/>
neuem<lb/>
miethen<lb/>
und dem<lb/>
Auf&#x017F;agen<lb/>
der Mie-<lb/>
the.</note><lb/><hi rendition="#fr">Zeit vermiethet worden, oder man &#x017F;ich<lb/>
zu einer Arbeit vermiethet; &#x017F;o ho&#x0364;rt<lb/>
nach dem Verlauf der Zeit das Recht<lb/>
des Miethenden auf, und der Con-<lb/>
tract wird geendiget</hi> (§. 317. 318.);<lb/>
folglich da man &#x017F;agt, die <hi rendition="#fr">Miethe werde<lb/>
aufge&#x017F;agt</hi> <hi rendition="#aq">(locatio &amp; conductio renunciari<lb/>
dicitur),</hi> wenn entweder der Vermiether dem<lb/>
Miethenden, oder die&#x017F;er jenem anzeigt, daß er<lb/>
u&#x0364;ber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit nicht mehr an den Con-<lb/>
tract gebunden &#x017F;eyn wolle; <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t nach dem<lb/>
Naturrecht kein Auf&#x017F;agen der Miethe<lb/>
nothwendig, wenn man es nicht be-<lb/>
&#x017F;onders verabredet hat</hi> (§. 628.). De-<lb/>
rowegen, da man &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">eine Sache oder<lb/>
Arbeit werde von neuem vermiether,<lb/>
oder verdungen</hi> <hi rendition="#aq">(res vel opera relocari di-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">citur),</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0451] Contracten. ſey zum Exempel ein Bote, der Briefe zu uͤberbringen gedungen iſt. Weil aber, wenn man ſich mehreren zuſammen genom- men verdungen, alle zuſammengenom- men nur als eine Perſon anzuſehen, folglich alle zuſammengenommen den Lohn nur ein- mahl zu zahlen ſchuldig ſind; ſo zahlt ein jeder von ihnen nur ſeinen Theil vom Lohne, wie es unter ihnen ausgemacht worden. Wenn aber ſich einer wozu zweyen verdinget, was er nur einem leiſten kann; ſo gehet der erſte dem an- dern vor (§. 421.). §. 631. Wenn eine Sache auf eine gewiſſe Zeit vermiethet worden, oder man ſich zu einer Arbeit vermiethet; ſo hoͤrt nach dem Verlauf der Zeit das Recht des Miethenden auf, und der Con- tract wird geendiget (§. 317. 318.); folglich da man ſagt, die Miethe werde aufgeſagt (locatio & conductio renunciari dicitur), wenn entweder der Vermiether dem Miethenden, oder dieſer jenem anzeigt, daß er uͤber eine gewiſſe Zeit nicht mehr an den Con- tract gebunden ſeyn wolle; ſo iſt nach dem Naturrecht kein Aufſagen der Miethe nothwendig, wenn man es nicht be- ſonders verabredet hat (§. 628.). De- rowegen, da man ſagt, eine Sache oder Arbeit werde von neuem vermiether, oder verdungen (res vel opera relocari di- citur), Vom wieder von neuem miethen und dem Aufſagen der Mie- the.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/451
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/451>, abgerufen am 20.08.2019.