Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Pfande.
§. 702.

Weil einem das Pfand nur zur SicherheitVon dem
Gebrauch
des Pfan-
des und
dem da-
bey ver-
ursachten
Scha-
den.

der Schuld übergeben wird (§. 697.); so
darf der Gläubiger das Pfand nicht
gebrauchen (§. 317.), wenn ihm der
Gebrauch desselben nicht von dem,
welchem es gehört, eingeräumt wird;

welches durch einen besonderen dazu kommen-
den Vertrag geschieht (§. 195.). Wenn
das Pfand entweder vorsätzlich, oder
aus Versehen des Gläubigers verloh-
ren geht, oder verschlimmert wird; so
muß er den Schaden dem, der es ver-
pfändet hat, ersetzen
(§. 270.): Weil
es aber doch wegen des Schuldners, der es
verpfändet hat, bey dem Gläubiger sich be-
findet; so darf dieser, wenn ein Unglück
geschiehet, dafür nicht stehen. Allein

da dieser Grund aufhöret, wenn der Gläu-
biger an dem Verzuge das Pfand wie-
derzugeben schuld ist; so muß er für
den zufälligen Schaden stehn, als wel-
cher sich nicht ereignet hätte, wenn es
wäre wiedergegeben worden
(§. 419.).
Weil aber das Pfand zur Sicherheit der
Schuld versetzet, die verpfändete Sache aber
nicht für die Schuld gegeben wird (§. 697.);
so bleibt der Schuldner nichts desto
weniger dem Gläubiger verbindlich,
wenn das Pfand durch ein Unglück
verdirbt,
oder so verschlimmert wird,

daß
H h 3
Von dem Pfande.
§. 702.

Weil einem das Pfand nur zur SicherheitVon dem
Gebꝛauch
des Pfan-
des und
dem da-
bey ver-
urſachten
Scha-
den.

der Schuld uͤbergeben wird (§. 697.); ſo
darf der Glaͤubiger das Pfand nicht
gebrauchen (§. 317.), wenn ihm der
Gebrauch deſſelben nicht von dem,
welchem es gehoͤrt, eingeraͤumt wird;

welches durch einen beſonderen dazu kommen-
den Vertrag geſchieht (§. 195.). Wenn
das Pfand entweder vorſaͤtzlich, oder
aus Verſehen des Glaͤubigers verloh-
ren geht, oder verſchlimmert wird; ſo
muß er den Schaden dem, der es ver-
pfaͤndet hat, erſetzen
(§. 270.): Weil
es aber doch wegen des Schuldners, der es
verpfaͤndet hat, bey dem Glaͤubiger ſich be-
findet; ſo darf dieſer, wenn ein Ungluͤck
geſchiehet, dafuͤr nicht ſtehen. Allein

da dieſer Grund aufhoͤret, wenn der Glaͤu-
biger an dem Verzuge das Pfand wie-
derzugeben ſchuld iſt; ſo muß er fuͤr
den zufaͤlligen Schaden ſtehn, als wel-
cher ſich nicht ereignet haͤtte, wenn es
waͤre wiedergegeben worden
(§. 419.).
Weil aber das Pfand zur Sicherheit der
Schuld verſetzet, die verpfaͤndete Sache aber
nicht fuͤr die Schuld gegeben wird (§. 697.);
ſo bleibt der Schuldner nichts deſto
weniger dem Glaͤubiger verbindlich,
wenn das Pfand durch ein Ungluͤck
verdirbt,
oder ſo verſchlimmert wird,

daß
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0521" n="485"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Pfande.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 702.</head><lb/>
              <p>Weil einem das Pfand nur zur Sicherheit<note place="right">Von dem<lb/>
Geb&#xA75B;auch<lb/>
des Pfan-<lb/>
des und<lb/>
dem da-<lb/>
bey ver-<lb/>
ur&#x017F;achten<lb/>
Scha-<lb/>
den.</note><lb/>
der Schuld u&#x0364;bergeben wird (§. 697.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
darf der Gla&#x0364;ubiger das Pfand nicht<lb/>
gebrauchen (§. 317.), wenn ihm der<lb/>
Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben nicht von dem,<lb/>
welchem es geho&#x0364;rt, eingera&#x0364;umt wird;</hi><lb/>
welches durch einen be&#x017F;onderen dazu kommen-<lb/>
den Vertrag ge&#x017F;chieht (§. 195.). <hi rendition="#fr">Wenn<lb/>
das Pfand entweder vor&#x017F;a&#x0364;tzlich, oder<lb/>
aus Ver&#x017F;ehen des Gla&#x0364;ubigers verloh-<lb/>
ren geht, oder ver&#x017F;chlimmert wird; &#x017F;o<lb/>
muß er den Schaden dem, der es ver-<lb/>
pfa&#x0364;ndet hat, er&#x017F;etzen</hi> (§. 270.): Weil<lb/>
es aber doch wegen des Schuldners, der es<lb/>
verpfa&#x0364;ndet hat, bey dem Gla&#x0364;ubiger &#x017F;ich be-<lb/>
findet; <hi rendition="#fr">&#x017F;o darf die&#x017F;er, wenn ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
ge&#x017F;chiehet, dafu&#x0364;r nicht &#x017F;tehen. Allein</hi><lb/>
da die&#x017F;er Grund aufho&#x0364;ret, <hi rendition="#fr">wenn der Gla&#x0364;u-<lb/>
biger an dem Verzuge das Pfand wie-<lb/>
derzugeben &#x017F;chuld i&#x017F;t; &#x017F;o muß er fu&#x0364;r<lb/>
den zufa&#x0364;lligen Schaden &#x017F;tehn, als wel-<lb/>
cher &#x017F;ich nicht ereignet ha&#x0364;tte, wenn es<lb/>
wa&#x0364;re wiedergegeben worden</hi> (§. 419.).<lb/>
Weil aber das Pfand zur Sicherheit der<lb/>
Schuld ver&#x017F;etzet, die verpfa&#x0364;ndete Sache aber<lb/>
nicht fu&#x0364;r die Schuld gegeben wird (§. 697.);<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#fr">bleibt der Schuldner nichts de&#x017F;to<lb/>
weniger dem Gla&#x0364;ubiger verbindlich,<lb/>
wenn das Pfand durch ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
verdirbt,</hi> oder <hi rendition="#fr">&#x017F;o ver&#x017F;chlimmert wird,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">daß</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0521] Von dem Pfande. §. 702. Weil einem das Pfand nur zur Sicherheit der Schuld uͤbergeben wird (§. 697.); ſo darf der Glaͤubiger das Pfand nicht gebrauchen (§. 317.), wenn ihm der Gebrauch deſſelben nicht von dem, welchem es gehoͤrt, eingeraͤumt wird; welches durch einen beſonderen dazu kommen- den Vertrag geſchieht (§. 195.). Wenn das Pfand entweder vorſaͤtzlich, oder aus Verſehen des Glaͤubigers verloh- ren geht, oder verſchlimmert wird; ſo muß er den Schaden dem, der es ver- pfaͤndet hat, erſetzen (§. 270.): Weil es aber doch wegen des Schuldners, der es verpfaͤndet hat, bey dem Glaͤubiger ſich be- findet; ſo darf dieſer, wenn ein Ungluͤck geſchiehet, dafuͤr nicht ſtehen. Allein da dieſer Grund aufhoͤret, wenn der Glaͤu- biger an dem Verzuge das Pfand wie- derzugeben ſchuld iſt; ſo muß er fuͤr den zufaͤlligen Schaden ſtehn, als wel- cher ſich nicht ereignet haͤtte, wenn es waͤre wiedergegeben worden (§. 419.). Weil aber das Pfand zur Sicherheit der Schuld verſetzet, die verpfaͤndete Sache aber nicht fuͤr die Schuld gegeben wird (§. 697.); ſo bleibt der Schuldner nichts deſto weniger dem Glaͤubiger verbindlich, wenn das Pfand durch ein Ungluͤck verdirbt, oder ſo verſchlimmert wird, daß Von dem Gebꝛauch des Pfan- des und dem da- bey ver- urſachten Scha- den. H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/521
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/521>, abgerufen am 21.08.2019.