Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil 1. Abth. 4. Hauptstück.
der. Die fleischliche Vermischung ist gleich-
sam eine Heyrath, wodurch gleichsam eine
Schwägerschaft entstehet (§. 884.).

Das vierte Hauptstück.

Von der väterlichen Gesellschaft
und väterlicher Gewalt.

Ob die
Eltern
das
Recht
haben die
Kinder
um zu-
bringen,
oder weg-zulegen.

§. 886.

Da die Eltern die Kinder, welche sie er-
zeuget haben, zu erhalten verbunden
sind, damit sie groß werden und ge-
schickt sich selbst zu versorgen (§. 855.); so
haben die Eltern nicht das Recht die
Kinder umzubringen, noch auch sie
wegzulegen
(jus exponendi) (§. 51.).

§. 887.
Von dem
Rechte
der El-
tern auf
ihre Kin-
der.

Gleicher Gestalt, da die Eltern die Kinder
geschickt machen sollen ihre Handlungen nach
dem Gesetze der Natur einzurichten (§. 855.);
so müssen die Eltern ihre Handlungen
so lange einrichten, als die Kinder ih-
ren Pflichten noch nicht selbst vor sich
ein Genüge thun können;
folglich ha-
ben sie ein Recht auf die Handlungen
ihrer Kinder.

§. 888.
Von der
väterli-
chen Ge-
walt.

Das Recht der Eltern über die Kin-
der ist eine Art der Herrschaft
(§. 833.
887.). Da nun dieses aus der Verbindlich-
keit die Kinder zu erziehen entsteht (§. 855.);

so

III. Theil 1. Abth. 4. Hauptſtuͤck.
der. Die fleiſchliche Vermiſchung iſt gleich-
ſam eine Heyrath, wodurch gleichſam eine
Schwaͤgerſchaft entſtehet (§. 884.).

Das vierte Hauptſtuͤck.

Von der vaͤterlichen Geſellſchaft
und vaͤterlicher Gewalt.

Ob die
Eltern
das
Recht
haben die
Kinder
um zu-
bringen,
odeꝛ weg-zulegen.

§. 886.

Da die Eltern die Kinder, welche ſie er-
zeuget haben, zu erhalten verbunden
ſind, damit ſie groß werden und ge-
ſchickt ſich ſelbſt zu verſorgen (§. 855.); ſo
haben die Eltern nicht das Recht die
Kinder umzubringen, noch auch ſie
wegzulegen
(jus exponendi) (§. 51.).

§. 887.
Von dem
Rechte
der El-
tern auf
ihre Kin-
der.

Gleicher Geſtalt, da die Eltern die Kinder
geſchickt machen ſollen ihre Handlungen nach
dem Geſetze der Natur einzurichten (§. 855.);
ſo muͤſſen die Eltern ihre Handlungen
ſo lange einrichten, als die Kinder ih-
ren Pflichten noch nicht ſelbſt vor ſich
ein Genuͤge thun koͤnnen;
folglich ha-
ben ſie ein Recht auf die Handlungen
ihrer Kinder.

§. 888.
Von der
vaͤterli-
chen Ge-
walt.

Das Recht der Eltern uͤber die Kin-
der iſt eine Art der Herrſchaft
(§. 833.
887.). Da nun dieſes aus der Verbindlich-
keit die Kinder zu erziehen entſteht (§. 855.);

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0684" n="648"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#b">Theil 1. Abth. 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">der.</hi> Die flei&#x017F;chliche Vermi&#x017F;chung i&#x017F;t gleich-<lb/>
&#x017F;am eine Heyrath, wodurch gleich&#x017F;am eine<lb/>
Schwa&#x0364;ger&#x017F;chaft ent&#x017F;tehet (§. 884.).</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Das vierte Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der va&#x0364;terlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
und va&#x0364;terlicher Gewalt.</hi> </hi> </p>
              </argument><lb/>
              <note place="left">Ob die<lb/>
Eltern<lb/>
das<lb/>
Recht<lb/>
haben die<lb/>
Kinder<lb/>
um zu-<lb/>
bringen,<lb/>
ode&#xA75B; weg-zulegen.</note><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 886.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>a die Eltern die Kinder, welche &#x017F;ie er-<lb/>
zeuget haben, zu erhalten verbunden<lb/>
&#x017F;ind, damit &#x017F;ie groß werden und ge-<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#x017F;orgen (§. 855.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
haben die Eltern nicht das Recht die<lb/>
Kinder umzubringen, noch auch &#x017F;ie<lb/>
wegzulegen</hi> <hi rendition="#aq">(jus exponendi)</hi> (§. 51.).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 887.</head><lb/>
                <note place="left">Von dem<lb/>
Rechte<lb/>
der El-<lb/>
tern auf<lb/>
ihre Kin-<lb/>
der.</note>
                <p>Gleicher Ge&#x017F;talt, da die Eltern die Kinder<lb/>
ge&#x017F;chickt machen &#x017F;ollen ihre Handlungen nach<lb/>
dem Ge&#x017F;etze der Natur einzurichten (§. 855.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Eltern ihre Handlungen<lb/>
&#x017F;o lange einrichten, als die Kinder ih-<lb/>
ren Pflichten noch nicht &#x017F;elb&#x017F;t vor &#x017F;ich<lb/>
ein Genu&#x0364;ge thun ko&#x0364;nnen;</hi> folglich <hi rendition="#fr">ha-<lb/>
ben &#x017F;ie ein Recht auf die Handlungen<lb/>
ihrer Kinder.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 888.</head><lb/>
                <note place="left">Von der<lb/>
va&#x0364;terli-<lb/>
chen Ge-<lb/>
walt.</note>
                <p><hi rendition="#fr">Das Recht der Eltern u&#x0364;ber die Kin-<lb/>
der i&#x017F;t eine Art der Herr&#x017F;chaft</hi> (§. 833.<lb/>
887.). Da nun die&#x017F;es aus der Verbindlich-<lb/>
keit die Kinder zu erziehen ent&#x017F;teht (§. 855.);<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;o</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[648/0684] III. Theil 1. Abth. 4. Hauptſtuͤck. der. Die fleiſchliche Vermiſchung iſt gleich- ſam eine Heyrath, wodurch gleichſam eine Schwaͤgerſchaft entſtehet (§. 884.). Das vierte Hauptſtuͤck. Von der vaͤterlichen Geſellſchaft und vaͤterlicher Gewalt. §. 886. Da die Eltern die Kinder, welche ſie er- zeuget haben, zu erhalten verbunden ſind, damit ſie groß werden und ge- ſchickt ſich ſelbſt zu verſorgen (§. 855.); ſo haben die Eltern nicht das Recht die Kinder umzubringen, noch auch ſie wegzulegen (jus exponendi) (§. 51.). §. 887. Gleicher Geſtalt, da die Eltern die Kinder geſchickt machen ſollen ihre Handlungen nach dem Geſetze der Natur einzurichten (§. 855.); ſo muͤſſen die Eltern ihre Handlungen ſo lange einrichten, als die Kinder ih- ren Pflichten noch nicht ſelbſt vor ſich ein Genuͤge thun koͤnnen; folglich ha- ben ſie ein Recht auf die Handlungen ihrer Kinder. §. 888. Das Recht der Eltern uͤber die Kin- der iſt eine Art der Herrſchaft (§. 833. 887.). Da nun dieſes aus der Verbindlich- keit die Kinder zu erziehen entſteht (§. 855.); ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/684
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 648. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/684>, abgerufen am 17.09.2019.