Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

der bürgerlichen Gesetze.
liches Gesetze daraus entstehe, entwe-bürger-
liche ge-
macht
werden
können.

der von dem Zustande eines Staats
überhaupt, oder desjenigen Staates,
in welchem das Gesetz gegeben wird,
insonderheit, hergenommen werden.

Und wenn die bürgerlichen Gesetze fein
zusammen stimmen sollen,
so ist vor sich
klar, daß man auch das, was mit dem
Naturrecht nicht gantz übereinkommt,
aus andern bürgerlichen Gesetzen aber
nothwendig folget, annehmen müsse.

Derowegen weil man den Willen des Gesetz-
gebers nicht als widersprechend gedencken darf;
so müssen diejenigen Dinge, welche aus
einem bürgerlichen Gesetze nothwen-
dig fliessen, auch für Gesetze gehal-
ten werden.

§. 1074.

Weil aus dem bisherigen erhellet, daß ausVon den
Jrrthü-
mern, die
man in
Absicht
auf das
Natur-
recht zu
vermei-
den hat.

natürlichen Gesetzen die bürgerlichen gemacht
werden; so muß man verhüten, daß der
Gesetzgeber nicht gewisse gemeine Jrr-
thümer für das Recht der Natur hal-
te: Wenn
folglich durch Unwissenheit
der Zeiten einige Jrrthümer in die bür-
gerlichen Gesetze eingeschlichen, oder
einige aus andern an dieser Kranckheit
liegenden durch eine Folge herausgezo-
gen wären, so müssen dieselben entwe-
der abgeschaffet, oder der Wahrheit
gemäß geändert werden.

Das

der buͤrgerlichen Geſetze.
liches Geſetze daraus entſtehe, entwe-buͤrger-
liche ge-
macht
werden
koͤnnen.

der von dem Zuſtande eines Staats
uͤberhaupt, oder desjenigen Staates,
in welchem das Geſetz gegeben wird,
inſonderheit, hergenommen werden.

Und wenn die buͤrgerlichen Geſetze fein
zuſammen ſtimmen ſollen,
ſo iſt vor ſich
klar, daß man auch das, was mit dem
Naturrecht nicht gantz uͤbereinkommt,
aus andern buͤrgerlichen Geſetzen aber
nothwendig folget, annehmen muͤſſe.

Derowegen weil man den Willen des Geſetz-
gebers nicht als widerſprechend gedencken darf;
ſo muͤſſen diejenigen Dinge, welche aus
einem buͤrgerlichen Geſetze nothwen-
dig flieſſen, auch fuͤr Geſetze gehal-
ten werden.

§. 1074.

Weil aus dem bisherigen erhellet, daß ausVon den
Jrrthuͤ-
mern, die
man in
Abſicht
auf das
Natur-
recht zu
vermei-
den hat.

natuͤrlichen Geſetzen die buͤrgerlichen gemacht
werden; ſo muß man verhuͤten, daß der
Geſetzgeber nicht gewiſſe gemeine Jrr-
thuͤmer fuͤr das Recht der Natur hal-
te: Wenn
folglich durch Unwiſſenheit
der Zeiten einige Jrrthuͤmer in die buͤr-
gerlichen Geſetze eingeſchlichen, oder
einige aus andern an dieſer Kranckheit
liegenden durch eine Folge herausgezo-
gen waͤren, ſo muͤſſen dieſelben entwe-
der abgeſchaffet, oder der Wahrheit
gemaͤß geaͤndert werden.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0819" n="783"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">liches Ge&#x017F;etze daraus ent&#x017F;tehe, entwe-</hi><note place="right">bu&#x0364;rger-<lb/>
liche ge-<lb/>
macht<lb/>
werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</note><lb/><hi rendition="#fr">der von dem Zu&#x017F;tande eines Staats<lb/>
u&#x0364;berhaupt, oder desjenigen Staates,<lb/>
in welchem das Ge&#x017F;etz gegeben wird,<lb/>
in&#x017F;onderheit, hergenommen werden.</hi><lb/>
Und <hi rendition="#fr">wenn die bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze fein<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;timmen &#x017F;ollen,</hi> &#x017F;o i&#x017F;t vor &#x017F;ich<lb/>
klar, <hi rendition="#fr">daß man auch das, was mit dem<lb/>
Naturrecht nicht gantz u&#x0364;bereinkommt,<lb/>
aus andern bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etzen aber<lb/>
nothwendig folget, annehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi><lb/>
Derowegen weil man den Willen des Ge&#x017F;etz-<lb/>
gebers nicht als wider&#x017F;prechend gedencken darf;<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en diejenigen Dinge, welche aus<lb/>
einem bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze nothwen-<lb/>
dig flie&#x017F;&#x017F;en, auch fu&#x0364;r Ge&#x017F;etze gehal-<lb/>
ten werden.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1074.</head><lb/>
                <p>Weil aus dem bisherigen erhellet, daß aus<note place="right">Von den<lb/>
Jrrthu&#x0364;-<lb/>
mern, die<lb/>
man in<lb/>
Ab&#x017F;icht<lb/>
auf das<lb/>
Natur-<lb/>
recht zu<lb/>
vermei-<lb/>
den hat.</note><lb/>
natu&#x0364;rlichen Ge&#x017F;etzen die bu&#x0364;rgerlichen gemacht<lb/>
werden; <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß man verhu&#x0364;ten, daß der<lb/>
Ge&#x017F;etzgeber nicht gewi&#x017F;&#x017F;e gemeine Jrr-<lb/>
thu&#x0364;mer fu&#x0364;r das Recht der Natur hal-<lb/>
te: Wenn</hi> folglich <hi rendition="#fr">durch Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
der Zeiten einige Jrrthu&#x0364;mer in die bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Ge&#x017F;etze einge&#x017F;chlichen, oder<lb/>
einige aus andern an die&#x017F;er Kranckheit<lb/>
liegenden durch eine Folge herausgezo-<lb/>
gen wa&#x0364;ren, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elben entwe-<lb/>
der abge&#x017F;chaffet, oder der Wahrheit<lb/>
gema&#x0364;ß gea&#x0364;ndert werden.</hi></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[783/0819] der buͤrgerlichen Geſetze. liches Geſetze daraus entſtehe, entwe- der von dem Zuſtande eines Staats uͤberhaupt, oder desjenigen Staates, in welchem das Geſetz gegeben wird, inſonderheit, hergenommen werden. Und wenn die buͤrgerlichen Geſetze fein zuſammen ſtimmen ſollen, ſo iſt vor ſich klar, daß man auch das, was mit dem Naturrecht nicht gantz uͤbereinkommt, aus andern buͤrgerlichen Geſetzen aber nothwendig folget, annehmen muͤſſe. Derowegen weil man den Willen des Geſetz- gebers nicht als widerſprechend gedencken darf; ſo muͤſſen diejenigen Dinge, welche aus einem buͤrgerlichen Geſetze nothwen- dig flieſſen, auch fuͤr Geſetze gehal- ten werden. buͤrger- liche ge- macht werden koͤnnen. §. 1074. Weil aus dem bisherigen erhellet, daß aus natuͤrlichen Geſetzen die buͤrgerlichen gemacht werden; ſo muß man verhuͤten, daß der Geſetzgeber nicht gewiſſe gemeine Jrr- thuͤmer fuͤr das Recht der Natur hal- te: Wenn folglich durch Unwiſſenheit der Zeiten einige Jrrthuͤmer in die buͤr- gerlichen Geſetze eingeſchlichen, oder einige aus andern an dieſer Kranckheit liegenden durch eine Folge herausgezo- gen waͤren, ſo muͤſſen dieſelben entwe- der abgeſchaffet, oder der Wahrheit gemaͤß geaͤndert werden. Von den Jrrthuͤ- mern, die man in Abſicht auf das Natur- recht zu vermei- den hat. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/819
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 783. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/819>, abgerufen am 25.08.2019.