Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Th. 2. Hauptst. Von den Pflichten
unterwerffen, und es müssen sodenn
die beyderseitigen Rechte nach dem
Vertrage der Unterwerffung abgemes-
sen werden (§. 317.). Wenn
daher ein
Volck, welches den Schutz gewähren
soll, sich über ein ohnmächtigeres
Volck mehr Recht anmassete, als es
aus dem Vertrage hat; so kann jenes,

weil alsdenn ihm unrecht geschieht (§. 87.),
sich mit Gewalt widersetzen und frem-
de Hülfe anflehen
(§. 90.).

§. 1103.
Von der
Woh-
nung.

Man nennet die Wohnung (domici-
lium)
einen an einem Orte aufgerichteten
Aufenthalt, mit dem Vorsatz beständig da
zu bleiben. Wer sich also um eines Ge-
schäftes willen an einem Ort auch noch
so lange aufhält, der hat doch seine
Behausung nicht da.
Weil aber einem
ieglichen vermöge der natürlichen Freyheit die
Aendrung des Willens erlaubt ist (§. 78.);
so kann die Wohnung verändert wer-
den.
Die natürliche Wohnung (do-
micilium naturale)
heißt, welche einer durch
die Geburth da, wo der Vater zu hause ist,
erhält; die angenommene aber (adsciti-
tium)
ist, welche sich iemand nach eignen
Willen bestimmet hat. Daher hält man
dafür, daß iemand seine natürliche Be-
hausung so lange behalte, als er sich
nicht nach seinem eignen Willen eine

andere

IV. Th. 2. Hauptſt. Von den Pflichten
unterwerffen, und es muͤſſen ſodenn
die beyderſeitigen Rechte nach dem
Vertrage der Unterwerffung abgemeſ-
ſen werden (§. 317.). Wenn
daher ein
Volck, welches den Schutz gewaͤhren
ſoll, ſich uͤber ein ohnmaͤchtigeres
Volck mehr Recht anmaſſete, als es
aus dem Vertrage hat; ſo kann jenes,

weil alsdenn ihm unrecht geſchieht (§. 87.),
ſich mit Gewalt widerſetzen und frem-
de Huͤlfe anflehen
(§. 90.).

§. 1103.
Von der
Woh-
nung.

Man nennet die Wohnung (domici-
lium)
einen an einem Orte aufgerichteten
Aufenthalt, mit dem Vorſatz beſtaͤndig da
zu bleiben. Wer ſich alſo um eines Ge-
ſchaͤftes willen an einem Ort auch noch
ſo lange aufhaͤlt, der hat doch ſeine
Behauſung nicht da.
Weil aber einem
ieglichen vermoͤge der natuͤrlichen Freyheit die
Aendrung des Willens erlaubt iſt (§. 78.);
ſo kann die Wohnung veraͤndert wer-
den.
Die natuͤrliche Wohnung (do-
micilium naturale)
heißt, welche einer durch
die Geburth da, wo der Vater zu hauſe iſt,
erhaͤlt; die angenommene aber (adſciti-
tium)
iſt, welche ſich iemand nach eignen
Willen beſtimmet hat. Daher haͤlt man
dafuͤr, daß iemand ſeine natuͤrliche Be-
hauſung ſo lange behalte, als er ſich
nicht nach ſeinem eignen Willen eine

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0842" n="806"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#b">Th. 2. Haupt&#x017F;t. Von den Pflichten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">unterwerffen, und es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;odenn<lb/>
die beyder&#x017F;eitigen Rechte nach dem<lb/>
Vertrage der Unterwerffung abgeme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden (§. 317.). Wenn</hi> daher <hi rendition="#fr">ein<lb/>
Volck, welches den Schutz gewa&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;ich u&#x0364;ber ein ohnma&#x0364;chtigeres<lb/>
Volck mehr Recht anma&#x017F;&#x017F;ete, als es<lb/>
aus dem Vertrage hat; &#x017F;o kann jenes,</hi><lb/>
weil alsdenn ihm unrecht ge&#x017F;chieht (§. 87.),<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ich mit Gewalt wider&#x017F;etzen und frem-<lb/>
de Hu&#x0364;lfe anflehen</hi> (§. 90.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1103.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Woh-<lb/>
nung.</note>
              <p>Man nennet die <hi rendition="#fr">Wohnung</hi> <hi rendition="#aq">(domici-<lb/>
lium)</hi> einen an einem Orte aufgerichteten<lb/>
Aufenthalt, mit dem Vor&#x017F;atz be&#x017F;ta&#x0364;ndig da<lb/>
zu bleiben. <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">um eines Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftes willen an einem Ort auch noch<lb/>
&#x017F;o lange aufha&#x0364;lt, der hat doch &#x017F;eine<lb/>
Behau&#x017F;ung nicht da.</hi> Weil aber einem<lb/>
ieglichen vermo&#x0364;ge der natu&#x0364;rlichen Freyheit die<lb/>
Aendrung des Willens erlaubt i&#x017F;t (§. 78.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o kann die Wohnung vera&#x0364;ndert wer-<lb/>
den.</hi> Die <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche Wohnung</hi> <hi rendition="#aq">(do-<lb/>
micilium naturale)</hi> heißt, welche einer durch<lb/>
die Geburth da, wo der Vater zu hau&#x017F;e i&#x017F;t,<lb/>
erha&#x0364;lt; <hi rendition="#fr">die angenommene</hi> aber <hi rendition="#aq">(ad&#x017F;citi-<lb/>
tium)</hi> i&#x017F;t, welche &#x017F;ich iemand nach eignen<lb/>
Willen be&#x017F;timmet hat. Daher <hi rendition="#fr">ha&#x0364;lt man<lb/>
dafu&#x0364;r, daß iemand &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Be-<lb/>
hau&#x017F;ung &#x017F;o lange behalte, als er &#x017F;ich<lb/>
nicht nach &#x017F;einem eignen Willen eine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">andere</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[806/0842] IV. Th. 2. Hauptſt. Von den Pflichten unterwerffen, und es muͤſſen ſodenn die beyderſeitigen Rechte nach dem Vertrage der Unterwerffung abgemeſ- ſen werden (§. 317.). Wenn daher ein Volck, welches den Schutz gewaͤhren ſoll, ſich uͤber ein ohnmaͤchtigeres Volck mehr Recht anmaſſete, als es aus dem Vertrage hat; ſo kann jenes, weil alsdenn ihm unrecht geſchieht (§. 87.), ſich mit Gewalt widerſetzen und frem- de Huͤlfe anflehen (§. 90.). §. 1103. Man nennet die Wohnung (domici- lium) einen an einem Orte aufgerichteten Aufenthalt, mit dem Vorſatz beſtaͤndig da zu bleiben. Wer ſich alſo um eines Ge- ſchaͤftes willen an einem Ort auch noch ſo lange aufhaͤlt, der hat doch ſeine Behauſung nicht da. Weil aber einem ieglichen vermoͤge der natuͤrlichen Freyheit die Aendrung des Willens erlaubt iſt (§. 78.); ſo kann die Wohnung veraͤndert wer- den. Die natuͤrliche Wohnung (do- micilium naturale) heißt, welche einer durch die Geburth da, wo der Vater zu hauſe iſt, erhaͤlt; die angenommene aber (adſciti- tium) iſt, welche ſich iemand nach eignen Willen beſtimmet hat. Daher haͤlt man dafuͤr, daß iemand ſeine natuͤrliche Be- hauſung ſo lange behalte, als er ſich nicht nach ſeinem eignen Willen eine andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/842
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 806. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/842>, abgerufen am 17.08.2019.