Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Th. 3. Hauptst. Von den Pflichten
§. 1112.
Vom ent-
zogenen
Gewinn
und von
dem Han-
del, den
einer al-
lein füh-
ren darf.

Dieweil es einem ieden Volcke frey stehet
mit einem ieden andern des Handels wegen
Verträge zu machen (§. 1095.); so thut es
dem andern,
da es sich seines Rechts be-
dienet, kein Unrecht, wenn es durch ei-
nen Handel, den es vorher noch nicht
getrieben hatte, ein andres Volck um
seinen Gewinst bringet; und
folglich
fügt es ihm auch kein Unrecht zu, wenn
es sich mit einem andern Volcke dahin
vergleichet, daß es ihm allein gewisse
Sachen verkaufe, die man nirgends
anders her als von demselben haben
kann, und die es hernach andern, so
ihrer benöthigt sind, wieder verhan-
delt. Es müssen
zwar so dann die Sa-
chen nach der Natur um einen billigen
Preis verkauft werden,
damit kein Be-
trug vorgehe (§. 286.): Unterdessen da man
dem Eigenthümer den Misbrauch seines
Rechts verstatten muß (§. 202.); so wird
kein Unrecht begangen, wenn sie auch
nicht eben um einen billigen Preis ver-
kaufet werden
(§. 87.).

§. 1113.
Von der
Bemü-
hung den
Handel
zu beför-
dern.

Da durch die Handlung das gemeinsame
Wohl der Völcker befördert wird (§. 1099.),
wozu die Völcker einander verbunden sind (§.
1108.); so muß ein iedes Volck nach
Vermögen alles beytragen, was zur
Beförderung des Handels unter ein-

andet
IV. Th. 3. Hauptſt. Von den Pflichten
§. 1112.
Vom ent-
zogenen
Gewinn
und von
dem Han-
del, den
einer al-
lein fuͤh-
ren darf.

Dieweil es einem ieden Volcke frey ſtehet
mit einem ieden andern des Handels wegen
Vertraͤge zu machen (§. 1095.); ſo thut es
dem andern,
da es ſich ſeines Rechts be-
dienet, kein Unrecht, wenn es durch ei-
nen Handel, den es vorher noch nicht
getrieben hatte, ein andres Volck um
ſeinen Gewinſt bringet; und
folglich
fuͤgt es ihm auch kein Unrecht zu, wenn
es ſich mit einem andern Volcke dahin
vergleichet, daß es ihm allein gewiſſe
Sachen verkaufe, die man nirgends
anders her als von demſelben haben
kann, und die es hernach andern, ſo
ihrer benoͤthigt ſind, wieder verhan-
delt. Es muͤſſen
zwar ſo dann die Sa-
chen nach der Natur um einen billigen
Preis verkauft werden,
damit kein Be-
trug vorgehe (§. 286.): Unterdeſſen da man
dem Eigenthuͤmer den Misbrauch ſeines
Rechts verſtatten muß (§. 202.); ſo wird
kein Unrecht begangen, wenn ſie auch
nicht eben um einen billigen Preis ver-
kaufet werden
(§. 87.).

§. 1113.
Von der
Bemuͤ-
hung den
Handel
zu befoͤr-
dern.

Da durch die Handlung das gemeinſame
Wohl der Voͤlcker befoͤrdert wird (§. 1099.),
wozu die Voͤlcker einander verbunden ſind (§.
1108.); ſo muß ein iedes Volck nach
Vermoͤgen alles beytragen, was zur
Befoͤrderung des Handels unter ein-

andet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0848" n="812"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#b">Th. 3. Haupt&#x017F;t. Von den Pflichten</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1112.</head><lb/>
              <note place="left">Vom ent-<lb/>
zogenen<lb/>
Gewinn<lb/>
und von<lb/>
dem Han-<lb/>
del, den<lb/>
einer al-<lb/>
lein fu&#x0364;h-<lb/>
ren darf.</note>
              <p>Dieweil es einem ieden Volcke frey &#x017F;tehet<lb/>
mit einem ieden andern des Handels wegen<lb/>
Vertra&#x0364;ge zu machen (§. 1095.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o thut es<lb/>
dem andern,</hi> da es &#x017F;ich &#x017F;eines Rechts be-<lb/>
dienet, <hi rendition="#fr">kein Unrecht, wenn es durch ei-<lb/>
nen Handel, den es vorher noch nicht<lb/>
getrieben hatte, ein andres Volck um<lb/>
&#x017F;einen Gewin&#x017F;t bringet; und</hi> folglich<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;gt es ihm auch kein Unrecht zu, wenn<lb/>
es &#x017F;ich mit einem andern Volcke dahin<lb/>
vergleichet, daß es ihm allein gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Sachen verkaufe, die man nirgends<lb/>
anders her als von dem&#x017F;elben haben<lb/>
kann, und die es hernach andern, &#x017F;o<lb/>
ihrer beno&#x0364;thigt &#x017F;ind, wieder verhan-<lb/>
delt. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> zwar &#x017F;o dann <hi rendition="#fr">die Sa-<lb/>
chen nach der Natur um einen billigen<lb/>
Preis verkauft werden,</hi> damit kein Be-<lb/>
trug vorgehe (§. 286.): Unterde&#x017F;&#x017F;en da man<lb/>
dem Eigenthu&#x0364;mer den Misbrauch &#x017F;eines<lb/>
Rechts ver&#x017F;tatten muß (§. 202.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o wird<lb/>
kein Unrecht begangen, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nicht eben um einen billigen Preis ver-<lb/>
kaufet werden</hi> (§. 87.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1113.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Bemu&#x0364;-<lb/>
hung den<lb/>
Handel<lb/>
zu befo&#x0364;r-<lb/>
dern.</note>
              <p>Da durch die Handlung das gemein&#x017F;ame<lb/>
Wohl der Vo&#x0364;lcker befo&#x0364;rdert wird (§. 1099.),<lb/>
wozu die Vo&#x0364;lcker einander verbunden &#x017F;ind (§.<lb/>
1108.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß ein iedes Volck nach<lb/>
Vermo&#x0364;gen alles beytragen, was zur<lb/>
Befo&#x0364;rderung des Handels unter ein-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">andet</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[812/0848] IV. Th. 3. Hauptſt. Von den Pflichten §. 1112. Dieweil es einem ieden Volcke frey ſtehet mit einem ieden andern des Handels wegen Vertraͤge zu machen (§. 1095.); ſo thut es dem andern, da es ſich ſeines Rechts be- dienet, kein Unrecht, wenn es durch ei- nen Handel, den es vorher noch nicht getrieben hatte, ein andres Volck um ſeinen Gewinſt bringet; und folglich fuͤgt es ihm auch kein Unrecht zu, wenn es ſich mit einem andern Volcke dahin vergleichet, daß es ihm allein gewiſſe Sachen verkaufe, die man nirgends anders her als von demſelben haben kann, und die es hernach andern, ſo ihrer benoͤthigt ſind, wieder verhan- delt. Es muͤſſen zwar ſo dann die Sa- chen nach der Natur um einen billigen Preis verkauft werden, damit kein Be- trug vorgehe (§. 286.): Unterdeſſen da man dem Eigenthuͤmer den Misbrauch ſeines Rechts verſtatten muß (§. 202.); ſo wird kein Unrecht begangen, wenn ſie auch nicht eben um einen billigen Preis ver- kaufet werden (§. 87.). §. 1113. Da durch die Handlung das gemeinſame Wohl der Voͤlcker befoͤrdert wird (§. 1099.), wozu die Voͤlcker einander verbunden ſind (§. 1108.); ſo muß ein iedes Volck nach Vermoͤgen alles beytragen, was zur Befoͤrderung des Handels unter ein- andet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/848
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 812. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/848>, abgerufen am 10.12.2019.