Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Theil 8. Hauptstück.
hinterlistige Nachstellungen und Betrug töd-
tet. Weil nun im Kriege der Betrug er-
laubt ist (§. 1203.); so ist natürlicher
weise es nicht verbothen seinen Feind
durch einen bestellten Meuchelmörder
zu tödten (§. 1192.). Ertappet
aber
ein rechtmäßiger Krieger dergleichen
Leute, so kann er sie zur Strafe töd-
ten
(§. 1189. 1048.)

§. 1210.
Von den
Feindse-
ligkeiten
die von
einer Pri-
vatper-
son un-
ternom-
men wer-
den.

Weil das Recht zum Kriege der höchsten
Gewalt zustehet (§. 1066. 1169.); so sind
denen Unterthanen eines Kriegenden
die Feindseligkeiten ohne ausdrückli-
chen erhaltenen Befehl, oder Erlaub-
niß der höchsten Gewalt, die wenig-
stens stillschweigend seyn muß,
daß
man die Genehmhaltung billig zu vermuthen
hat, weil das was im Kriege geschieht von
grosser Wichtigkeit ist, nicht erlaubt: ja
sie sind auch nicht einmal denen Sol-
daten ohne Befehl oder Vergünsti-
gung ihrer Officirer, wie sie ihnen
nach den Schrancken ihres Dienstes
befehlen können, erlaubt.

§. 1211.
Vom
Waffen-
stillstand.

Ein Waffenstillstand (induciae) ist
die Einstellung der Kriegshandlungen bey bey-
den kriegenden Theilen auf eine gewisse ver-
abredete Zeit. Er wird also durch einen
Vertrag aufgerichtet
(§. 438.); folglich
muß man, worüber man darinn über-

einge-

IV. Theil 8. Hauptſtuͤck.
hinterliſtige Nachſtellungen und Betrug toͤd-
tet. Weil nun im Kriege der Betrug er-
laubt iſt (§. 1203.); ſo iſt natuͤrlicher
weiſe es nicht verbothen ſeinen Feind
durch einen beſtellten Meuchelmoͤrder
zu toͤdten (§. 1192.). Ertappet
aber
ein rechtmaͤßiger Krieger dergleichen
Leute, ſo kann er ſie zur Strafe toͤd-
ten
(§. 1189. 1048.)

§. 1210.
Von den
Feindſe-
ligkeiten
die von
einer Pri-
vatper-
ſon un-
ternom-
men wer-
den.

Weil das Recht zum Kriege der hoͤchſten
Gewalt zuſtehet (§. 1066. 1169.); ſo ſind
denen Unterthanen eines Kriegenden
die Feindſeligkeiten ohne ausdruͤckli-
chen erhaltenen Befehl, oder Erlaub-
niß der hoͤchſten Gewalt, die wenig-
ſtens ſtillſchweigend ſeyn muß,
daß
man die Genehmhaltung billig zu vermuthen
hat, weil das was im Kriege geſchieht von
groſſer Wichtigkeit iſt, nicht erlaubt: ja
ſie ſind auch nicht einmal denen Sol-
daten ohne Befehl oder Verguͤnſti-
gung ihrer Officirer, wie ſie ihnen
nach den Schrancken ihres Dienſtes
befehlen koͤnnen, erlaubt.

§. 1211.
Vom
Waffen-
ſtillſtand.

Ein Waffenſtillſtand (induciæ) iſt
die Einſtellung der Kriegshandlungen bey bey-
den kriegenden Theilen auf eine gewiſſe ver-
abredete Zeit. Er wird alſo durch einen
Vertrag aufgerichtet
(§. 438.); folglich
muß man, woruͤber man darinn uͤber-

einge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0924" n="888"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Theil 8. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
hinterli&#x017F;tige Nach&#x017F;tellungen und Betrug to&#x0364;d-<lb/>
tet. Weil nun im Kriege der Betrug er-<lb/>
laubt i&#x017F;t (§. 1203.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t natu&#x0364;rlicher<lb/>
wei&#x017F;e es nicht verbothen &#x017F;einen Feind<lb/>
durch einen be&#x017F;tellten Meuchelmo&#x0364;rder<lb/>
zu to&#x0364;dten (§. 1192.). Ertappet</hi> aber<lb/><hi rendition="#fr">ein rechtma&#x0364;ßiger Krieger dergleichen<lb/>
Leute, &#x017F;o kann er &#x017F;ie zur Strafe to&#x0364;d-<lb/>
ten</hi> (§. 1189. 1048.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1210.</head><lb/>
              <note place="left">Von den<lb/>
Feind&#x017F;e-<lb/>
ligkeiten<lb/>
die von<lb/>
einer Pri-<lb/>
vatper-<lb/>
&#x017F;on un-<lb/>
ternom-<lb/>
men wer-<lb/>
den.</note>
              <p>Weil das Recht zum Kriege der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Gewalt zu&#x017F;tehet (§. 1066. 1169.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
denen Unterthanen eines Kriegenden<lb/>
die Feind&#x017F;eligkeiten ohne ausdru&#x0364;ckli-<lb/>
chen erhaltenen Befehl, oder Erlaub-<lb/>
niß der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt, die wenig-<lb/>
&#x017F;tens &#x017F;till&#x017F;chweigend &#x017F;eyn muß,</hi> daß<lb/>
man die Genehmhaltung billig zu vermuthen<lb/>
hat, weil das was im Kriege ge&#x017F;chieht von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Wichtigkeit i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">nicht erlaubt:</hi> ja<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ie &#x017F;ind auch nicht einmal denen Sol-<lb/>
daten ohne Befehl oder Vergu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gung ihrer Officirer, wie &#x017F;ie ihnen<lb/>
nach den Schrancken ihres Dien&#x017F;tes<lb/>
befehlen ko&#x0364;nnen, erlaubt.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1211.</head><lb/>
              <note place="left">Vom<lb/>
Waffen-<lb/>
&#x017F;till&#x017F;tand.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Ein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand</hi><hi rendition="#aq">(induciæ)</hi> i&#x017F;t<lb/>
die Ein&#x017F;tellung der Kriegshandlungen bey bey-<lb/>
den kriegenden Theilen auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
abredete Zeit. <hi rendition="#fr">Er wird</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">durch einen<lb/>
Vertrag aufgerichtet</hi> (§. 438.); folglich<lb/><hi rendition="#fr">muß man, woru&#x0364;ber man darinn u&#x0364;ber-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">einge-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[888/0924] IV. Theil 8. Hauptſtuͤck. hinterliſtige Nachſtellungen und Betrug toͤd- tet. Weil nun im Kriege der Betrug er- laubt iſt (§. 1203.); ſo iſt natuͤrlicher weiſe es nicht verbothen ſeinen Feind durch einen beſtellten Meuchelmoͤrder zu toͤdten (§. 1192.). Ertappet aber ein rechtmaͤßiger Krieger dergleichen Leute, ſo kann er ſie zur Strafe toͤd- ten (§. 1189. 1048.) §. 1210. Weil das Recht zum Kriege der hoͤchſten Gewalt zuſtehet (§. 1066. 1169.); ſo ſind denen Unterthanen eines Kriegenden die Feindſeligkeiten ohne ausdruͤckli- chen erhaltenen Befehl, oder Erlaub- niß der hoͤchſten Gewalt, die wenig- ſtens ſtillſchweigend ſeyn muß, daß man die Genehmhaltung billig zu vermuthen hat, weil das was im Kriege geſchieht von groſſer Wichtigkeit iſt, nicht erlaubt: ja ſie ſind auch nicht einmal denen Sol- daten ohne Befehl oder Verguͤnſti- gung ihrer Officirer, wie ſie ihnen nach den Schrancken ihres Dienſtes befehlen koͤnnen, erlaubt. §. 1211. Ein Waffenſtillſtand (induciæ) iſt die Einſtellung der Kriegshandlungen bey bey- den kriegenden Theilen auf eine gewiſſe ver- abredete Zeit. Er wird alſo durch einen Vertrag aufgerichtet (§. 438.); folglich muß man, woruͤber man darinn uͤber- einge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/924
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 888. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/924>, abgerufen am 21.08.2019.