Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
AG

Agresta, Omphacium, der aus den unreiffen Trauben ausgepressete,
durchgeseichte und in verschlossenen Fässern aufgehobene Safft, stärcket
den Magen, machet Appetit.

Agresten, steinigt und sauer Weinstein.

Agrifolium, Ilex aculeata baccifera, Ruscus arboreus, Stechbaum,
Walddistel,
wird hin und wieder in den Wäldern auf den Bergen ge-
funden, der Tranck aus den Blättern wird wider Husten und Seitenste-
chen gebrauchet.

Agrimonia, Eupatorium Graecorum, Odermennig, Bruchwurtz,
Leber-Kletten,
wächst auf den Wiesen, Strassen, an Zäunen, ist ein
bewährtes Magen-Leber-Miltz- und Brust-Kraut, blühet fast den gantzen
Sommer, dienet wider Cachexiam, Husten, Lungensucht, Blut-Harnen,
in dem Frantzösischen Saamen- und weissen Fluß, Fisteln etc. werden die
daraus gemachten Wund-Träncke höchst gerühmet: hiervon ist destillat.
Succus, Syrupus
aus dem Safft und praepariret.

Agrimonia sylvestris, siehe Anserina.

Agrioriganum, siehe Origanum.

Agrippa, ein Kind, das in der Geburt mit den Füssen zuerst kommet,
solches ist ein gefährlicher Casus, saget Ettmüller Tom. II. Oper. pag.
1108. b.
bevoraus, wenn sie noch darzu die Aermlein in die Höhe
strecken.

Agrypnia, die Schlaflosigkeit, oder zu vieles Wachen, ist ein
sehr beschwerlicher Affect, und wenn er lange währet, finden sich Deliria
dabey. Es ist dieser Affect entweder als ein Zufall anderer Kranckheiten,
als Fieber, Schmertz, Husten, Hauptweh etc. oder als eine besondere Kranck-
heit, und für sich zu betrachten. Die Ursach ist eine Unruh der Geister,
welche von Gram, Sorgen, Einsamkeit, Schmertz etc. herstammet. Zur
Cur werden Sedativa erfordert, als Opiata und Crocata, flor. Papav. er-
ratic. semen Papav. alb. radic. Nymph.
Man hat aber allemal auf die
Ursachen, welche die Ruhe der Geister turbiren, zu sehen; denn wenn diese
gehoben, so findet sich der Schlaf von sich selbsten, dahero siehet man, daß
zuweilen auch mancherley Alterantia, als depurat. Lap. prunell. Mar-
tialia &c.
den Schlaf bringen. Ein Trunck Wein wird recommandiret,
wenn der Schlaf von Sorge Mühe, und Gram gebricht.

Agrypnocoma, siehe Coma vigil.

Agyrta, Circumforaneus, Circulator, ein Quacksalber, Marck-
schreyer, Land-
und Leutbetrüger, in Summa ieder Pfuscher, welcher

wider
AG

Agreſta, Omphacium, der aus den unreiffen Trauben ausgepreſſete,
durchgeſeichte und in verſchloſſenen Faͤſſern aufgehobene Safft, ſtaͤrcket
den Magen, machet Appetit.

Agreſten, ſteinigt und ſauer Weinſtein.

Agrifolium, Ilex aculeata baccifera, Ruſcus arboreus, Stechbaum,
Walddiſtel,
wird hin und wieder in den Waͤldern auf den Bergen ge-
funden, der Tranck aus den Blaͤttern wird wider Huſten und Seitenſte-
chen gebrauchet.

Agrimonia, Eupatorium Græcorum, Odermennig, Bruchwurtz,
Leber-Kletten,
waͤchſt auf den Wieſen, Straſſen, an Zaͤunen, iſt ein
bewaͤhrtes Magen-Leber-Miltz- und Bruſt-Kraut, bluͤhet faſt den gantzen
Sommer, dienet wider Cachexiam, Huſten, Lungenſucht, Blut-Harnen,
in dem Frantzoͤſiſchen Saamen- und weiſſen Fluß, Fiſteln ꝛc. werden die
daraus gemachten Wund-Traͤncke hoͤchſt geruͤhmet: hiervon iſt 🜄 deſtillat.
Succus, Syrupus
aus dem Safft und 🜔 præpariret.

Agrimonia ſylveſtris, ſiehe Anſerina.

Agrioriganum, ſiehe Origanum.

Agrippa, ein Kind, das in der Geburt mit den Fuͤſſen zuerſt kommet,
ſolches iſt ein gefaͤhrlicher Caſus, ſaget Ettmuͤller Tom. II. Oper. pag.
1108. b.
bevoraus, wenn ſie noch darzu die Aermlein in die Hoͤhe
ſtrecken.

Agrypnia, die Schlafloſigkeit, oder zu vieles Wachen, iſt ein
ſehr beſchwerlicher Affect, und wenn er lange waͤhret, finden ſich Deliria
dabey. Es iſt dieſer Affect entweder als ein Zufall anderer Kranckheiten,
als Fieber, Schmertz, Huſten, Hauptweh ꝛc. oder als eine beſondere Kranck-
heit, und fuͤr ſich zu betrachten. Die Urſach iſt eine Unruh der Geiſter,
welche von Gram, Sorgen, Einſamkeit, Schmertz ꝛc. herſtammet. Zur
Cur werden Sedativa erfordert, als Opiata und Crocata, flor. Papav. er-
ratic. ſemen Papav. alb. radic. Nymph.
Man hat aber allemal auf die
Urſachen, welche die Ruhe der Geiſter turbiren, zu ſehen; denn wenn dieſe
gehoben, ſo findet ſich der Schlaf von ſich ſelbſten, dahero ſiehet man, daß
zuweilen auch mancherley Alterantia, als 🜕 depurat. Lap. prunell. Mar-
tialia &c.
den Schlaf bringen. Ein Trunck Wein wird recommandiret,
wenn der Schlaf von Sorge Muͤhe, und Gram gebricht.

Agrypnocoma, ſiehe Coma vigil.

Agyrta, Circumforaneus, Circulator, ein Quackſalber, Marck-
ſchreyer, Land-
und Leutbetruͤger, in Summa ieder Pfuſcher, welcher

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="24"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">AG</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agre&#x017F;ta, Omphacium,</hi> der aus den unreiffen Trauben ausgepre&#x017F;&#x017F;ete,<lb/>
durchge&#x017F;eichte und in ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern aufgehobene Safft, &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
den Magen, machet Appetit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agre&#x017F;ten,</hi> &#x017F;teinigt und &#x017F;auer Wein&#x017F;tein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrifolium, Ilex aculeata baccifera, Ru&#x017F;cus arboreus,</hi><hi rendition="#fr">Stechbaum,<lb/>
Walddi&#x017F;tel,</hi> wird hin und wieder in den Wa&#x0364;ldern auf den Bergen ge-<lb/>
funden, der Tranck aus den Bla&#x0364;ttern wird wider Hu&#x017F;ten und Seiten&#x017F;te-<lb/>
chen gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrimonia, Eupatorium Græcorum,</hi><hi rendition="#fr">Odermennig, Bruchwurtz,<lb/>
Leber-Kletten,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t auf den Wie&#x017F;en, Stra&#x017F;&#x017F;en, an Za&#x0364;unen, i&#x017F;t ein<lb/>
bewa&#x0364;hrtes Magen-Leber-Miltz- und Bru&#x017F;t-Kraut, blu&#x0364;het fa&#x017F;t den gantzen<lb/>
Sommer, dienet wider <hi rendition="#aq">Cachexiam,</hi> Hu&#x017F;ten, Lungen&#x017F;ucht, Blut-Harnen,<lb/>
in dem Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Saamen- und wei&#x017F;&#x017F;en Fluß, Fi&#x017F;teln &#xA75B;c. werden die<lb/>
daraus gemachten Wund-Tra&#x0364;ncke ho&#x0364;ch&#x017F;t geru&#x0364;hmet: hiervon i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x1F704; de&#x017F;tillat.<lb/>
Succus, Syrupus</hi> aus dem Safft und <hi rendition="#aq">&#x1F714; præpari</hi>ret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrimonia &#x017F;ylve&#x017F;tris,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">An&#x017F;erina.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrioriganum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Origanum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrippa,</hi> ein Kind, das in der Geburt mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuer&#x017F;t kommet,<lb/>
&#x017F;olches i&#x017F;t ein gefa&#x0364;hrlicher <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us,</hi> &#x017F;aget Ettmu&#x0364;ller <hi rendition="#aq">Tom. II. Oper. pag.<lb/>
1108. b.</hi> bevoraus, wenn &#x017F;ie noch darzu die Aermlein in die Ho&#x0364;he<lb/>
&#x017F;trecken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrypnia,</hi> die <hi rendition="#fr">Schlaflo&#x017F;igkeit,</hi> oder <hi rendition="#fr">zu vieles Wachen,</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;chwerlicher <hi rendition="#aq">Affect,</hi> und wenn er lange wa&#x0364;hret, finden &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Deliria</hi><lb/>
dabey. Es i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Affect</hi> entweder als ein Zufall anderer Kranckheiten,<lb/>
als Fieber, Schmertz, Hu&#x017F;ten, Hauptweh &#xA75B;c. oder als eine be&#x017F;ondere Kranck-<lb/>
heit, und fu&#x0364;r &#x017F;ich zu betrachten. Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t eine Unruh der Gei&#x017F;ter,<lb/>
welche von Gram, Sorgen, Ein&#x017F;amkeit, Schmertz &#xA75B;c. her&#x017F;tammet. Zur<lb/>
Cur werden <hi rendition="#aq">Sedativa</hi> erfordert, als <hi rendition="#aq">Opiata</hi> und <hi rendition="#aq">Crocata, flor. Papav. er-<lb/>
ratic. &#x017F;emen Papav. alb. radic. Nymph.</hi> Man hat aber allemal auf die<lb/>
Ur&#x017F;achen, welche die Ruhe der Gei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">turbi</hi>ren, zu &#x017F;ehen; denn wenn die&#x017F;e<lb/>
gehoben, &#x017F;o findet &#x017F;ich der Schlaf von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten, dahero &#x017F;iehet man, daß<lb/>
zuweilen auch mancherley <hi rendition="#aq">Alterantia,</hi> als <hi rendition="#aq">&#x1F715; depurat. Lap. prunell. Mar-<lb/>
tialia &amp;c.</hi> den Schlaf bringen. Ein Trunck Wein wird <hi rendition="#aq">recommandi</hi>ret,<lb/>
wenn der Schlaf von Sorge Mu&#x0364;he, und Gram gebricht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agrypnocoma,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Coma vigil.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Agyrta, Circumforaneus, Circulator,</hi> ein <hi rendition="#fr">Quack&#x017F;alber, Marck-<lb/>
&#x017F;chreyer, Land-</hi> und <hi rendition="#fr">Leutbetru&#x0364;ger,</hi> <hi rendition="#aq">in Summa</hi> ieder Pfu&#x017F;cher, welcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] AG Agreſta, Omphacium, der aus den unreiffen Trauben ausgepreſſete, durchgeſeichte und in verſchloſſenen Faͤſſern aufgehobene Safft, ſtaͤrcket den Magen, machet Appetit. Agreſten, ſteinigt und ſauer Weinſtein. Agrifolium, Ilex aculeata baccifera, Ruſcus arboreus, Stechbaum, Walddiſtel, wird hin und wieder in den Waͤldern auf den Bergen ge- funden, der Tranck aus den Blaͤttern wird wider Huſten und Seitenſte- chen gebrauchet. Agrimonia, Eupatorium Græcorum, Odermennig, Bruchwurtz, Leber-Kletten, waͤchſt auf den Wieſen, Straſſen, an Zaͤunen, iſt ein bewaͤhrtes Magen-Leber-Miltz- und Bruſt-Kraut, bluͤhet faſt den gantzen Sommer, dienet wider Cachexiam, Huſten, Lungenſucht, Blut-Harnen, in dem Frantzoͤſiſchen Saamen- und weiſſen Fluß, Fiſteln ꝛc. werden die daraus gemachten Wund-Traͤncke hoͤchſt geruͤhmet: hiervon iſt 🜄 deſtillat. Succus, Syrupus aus dem Safft und 🜔 præpariret. Agrimonia ſylveſtris, ſiehe Anſerina. Agrioriganum, ſiehe Origanum. Agrippa, ein Kind, das in der Geburt mit den Fuͤſſen zuerſt kommet, ſolches iſt ein gefaͤhrlicher Caſus, ſaget Ettmuͤller Tom. II. Oper. pag. 1108. b. bevoraus, wenn ſie noch darzu die Aermlein in die Hoͤhe ſtrecken. Agrypnia, die Schlafloſigkeit, oder zu vieles Wachen, iſt ein ſehr beſchwerlicher Affect, und wenn er lange waͤhret, finden ſich Deliria dabey. Es iſt dieſer Affect entweder als ein Zufall anderer Kranckheiten, als Fieber, Schmertz, Huſten, Hauptweh ꝛc. oder als eine beſondere Kranck- heit, und fuͤr ſich zu betrachten. Die Urſach iſt eine Unruh der Geiſter, welche von Gram, Sorgen, Einſamkeit, Schmertz ꝛc. herſtammet. Zur Cur werden Sedativa erfordert, als Opiata und Crocata, flor. Papav. er- ratic. ſemen Papav. alb. radic. Nymph. Man hat aber allemal auf die Urſachen, welche die Ruhe der Geiſter turbiren, zu ſehen; denn wenn dieſe gehoben, ſo findet ſich der Schlaf von ſich ſelbſten, dahero ſiehet man, daß zuweilen auch mancherley Alterantia, als 🜕 depurat. Lap. prunell. Mar- tialia &c. den Schlaf bringen. Ein Trunck Wein wird recommandiret, wenn der Schlaf von Sorge Muͤhe, und Gram gebricht. Agrypnocoma, ſiehe Coma vigil. Agyrta, Circumforaneus, Circulator, ein Quackſalber, Marck- ſchreyer, Land- und Leutbetruͤger, in Summa ieder Pfuſcher, welcher wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/36
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/36>, abgerufen am 20.09.2020.