Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünfte Capitel.
Erklärung.
Molle lutum figulus tractat; 2. mode
vascula fingit
Pro lubitu, 3. inq usum dedecoris.
decoris.
JCh las in dem Gottesbuch von dem Glücke
zweyer Brüder:
Esau höret' ich verworffen/ und der Jacob
ward erwählt.
Diesem Bruder ward/ vor jenem/ Glück und
Ehre zugezählt.
Jch warff diese Schrifftgeschicht in Gedanken hin
und wieder.
Jch dacht eine Mutter hat Beyde ja zugleich ge-
boren/
Beyde sind von einem Samen: was hat Esau
dann verschuldt/
daß ihm/ noch in Mutterleibe/ Gott versaget
seine Huld/
und ihn/ eh er Esau ward/ ungebohren/ spricht
verlohren?
I. Jn dem Denken trugen mich meine Füsse zu
der Hütten
eines Döpfers/ und ich sahe/ wie er auf der
Scheibe saß/
II. aus dem Tohn Gefässe drehte/ die er wolte
diß und das/
Ofen Kacheln/ Döpf' und Krüg'/ und worein sonst
was zu schütten.
Muß
E iiij
Das Fuͤnfte Capitel.
Erklaͤrung.
Molle lutum figulus tractat; 2. modè
vaſcula fingit
Pro lubitu, 3. inq́ uſum dedecoris.
decoris.
JCh laſ in dem Gottesbuch von dem Gluͤcke
zweyer Bruͤder:
Eſau hoͤret’ ich verworffen/ und der Jacob
ward erwaͤhlt.
Dieſem Bruder ward/ vor jenem/ Glück und
Ehre zugezaͤhlt.
Jch warff dieſe Schrifftgeſchicht in Gedanken hin
und wieder.
Jch dacht eine Mutter hat Beyde ja zugleich ge-
boren/
Beyde ſind von einem Samen: was hat Eſau
dann verſchuldt/
daß ihm/ noch in Mutterleibe/ Gott verſaget
ſeine Huld/
und ihn/ eh er Eſau ward/ ungebohren/ ſpricht
verlohren?
I. Jn dem Denken trugen mich meine Füſſe zu
der Hütten
eines Doͤpfers/ und ich ſahe/ wie er auf der
Scheibe ſaß/
II. aus dem Tohn Gefaͤſſe drehte/ die er wolte
diß und das/
Ofen Kacheln/ Doͤpf’ und Kruͤg’/ und worein ſonſt
was zu ſchuͤtten.
Muß
E iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0169" n="103"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nfte Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Molle lutum figulus tractat; 2. modè<lb/>
va&#x017F;cula fingit<lb/>
Pro lubitu, 3. inq&#x0301; u&#x017F;um dedecoris.<lb/>
decoris.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch la&#x017F; in dem Gottesbuch von dem Glu&#x0364;cke</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zweyer Bru&#x0364;der:</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">E&#x017F;au</hi> ho&#x0364;ret&#x2019; ich verworffen/ und der <hi rendition="#fr">Jacob</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ward erwa&#x0364;hlt.</hi> </l><lb/>
          <l>Die&#x017F;em Bruder ward/ vor jenem/ Glück und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ehre zugeza&#x0364;hlt.</hi> </l><lb/>
          <l>Jch warff die&#x017F;e Schrifftge&#x017F;chicht in Gedanken hin</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und wieder.</hi> </l><lb/>
          <l>Jch dacht eine Mutter hat Beyde ja zugleich ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">boren/</hi> </l><lb/>
          <l>Beyde &#x017F;ind von einem Samen: was hat <hi rendition="#fr">E&#x017F;au</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dann ver&#x017F;chuldt/</hi> </l><lb/>
          <l>daß ihm/ noch in Mutterleibe/ Gott ver&#x017F;aget</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eine Huld/</hi> </l><lb/>
          <l>und ihn/ eh er <hi rendition="#fr">E&#x017F;au</hi> ward/ ungebohren/ &#x017F;pricht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verlohren?</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi> Jn dem Denken trugen mich meine Fü&#x017F;&#x017F;e zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Hütten</hi> </l><lb/>
          <l>eines Do&#x0364;pfers/ und ich &#x017F;ahe/ wie er auf der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Scheibe &#x017F;aß/</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">II.</hi> aus dem <hi rendition="#fr">Tohn Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e drehte/</hi> die er wolte</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">diß und das/</hi> </l><lb/>
          <l>Ofen Kacheln/ Do&#x0364;pf&#x2019; und Kru&#x0364;g&#x2019;/ und worein &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">was zu &#x017F;chu&#x0364;tten.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Muß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0169] Das Fuͤnfte Capitel. Erklaͤrung. Molle lutum figulus tractat; 2. modè vaſcula fingit Pro lubitu, 3. inq́ uſum dedecoris. decoris. JCh laſ in dem Gottesbuch von dem Gluͤcke zweyer Bruͤder: Eſau hoͤret’ ich verworffen/ und der Jacob ward erwaͤhlt. Dieſem Bruder ward/ vor jenem/ Glück und Ehre zugezaͤhlt. Jch warff dieſe Schrifftgeſchicht in Gedanken hin und wieder. Jch dacht eine Mutter hat Beyde ja zugleich ge- boren/ Beyde ſind von einem Samen: was hat Eſau dann verſchuldt/ daß ihm/ noch in Mutterleibe/ Gott verſaget ſeine Huld/ und ihn/ eh er Eſau ward/ ungebohren/ ſpricht verlohren? I. Jn dem Denken trugen mich meine Füſſe zu der Hütten eines Doͤpfers/ und ich ſahe/ wie er auf der Scheibe ſaß/ II. aus dem Tohn Gefaͤſſe drehte/ die er wolte diß und das/ Ofen Kacheln/ Doͤpf’ und Kruͤg’/ und worein ſonſt was zu ſchuͤtten. Muß E iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/169
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/169>, abgerufen am 22.08.2019.