Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXIV. Frag.


Die XXXIV. Frag/
Was seyn die bißhero offterwehnte

Fideicommissa?

ES seyn gemeine Theil der Testamen-
ten/ oder Codicillen/ oder ein anvertrautes
Gut/ solches einem andern zuzustellen; oder
ein letzter Will/ dardurch einer/ so auß deß Ver-
machers Gütern etwas empfahet/ mit ersuchen/
daß er solches einem andern gebe oder thue/ also ge-
genant/ weil das Verlassene eines Erben/ oder ei-
nes andern Trew und Glauben/ dergestallt überge-
ben wird/ daß er dasselbige einem andern zustelle.
Und ist zweyerley: nemlich ein allgemeines/ und
sonderbares. Ein allgemeines ist/ wann der Ver-
macher seinem Erben befilcht/ oder ihn bittet/ einem
andern die Erbschafft zu überlassen; auff welche
Weise die Erbschafft/ eine anvertrawte Erbschafft
genennet wird. Und kan ein solcher/ der vom Erben
die Erbschafft überkommet/ wider gebetten werden/
daß er dieselbe weiters einem andern/ als dem drit-
ten zu überlifern. Und wird solches Fidei com-
missum
entweder durch Testament hinterlassen/
als zum Exempel/ Lucius Titius soll mein Erb
seyn/ welchen ich bitte/ daß er auffs ehiste/ als es sein
kan/ meine Erbschafft antrette/ selbe aber dem Cajo
Sejo
übergebe/ und zustelle: oder durch Codicillen/

wann
Die XXXIV. Frag.


Die XXXIV. Frag/
Was ſeyn die bißhero offterwehnte

Fideicommiſſa?

ES ſeyn gemeine Theil der Teſtamen-
ten/ oder Codicillen/ oder ein anvertrautes
Gut/ ſolches einem andern zuzuſtellen; oder
ein letzter Will/ dardurch einer/ ſo auß deß Ver-
machers Guͤtern etwas empfahet/ mit erſuchen/
daß er ſolches einem andern gebe oder thue/ alſo ge-
genant/ weil das Verlaſſene eines Erben/ oder ei-
nes andern Trew und Glauben/ dergeſtallt uͤberge-
ben wird/ daß er daſſelbige einem andern zuſtelle.
Und iſt zweyerley: nemlich ein allgemeines/ und
ſonderbares. Ein allgemeines iſt/ wann der Ver-
macher ſeinem Erben befilcht/ oder ihn bittet/ einem
andern die Erbſchafft zu uͤberlaſſen; auff welche
Weiſe die Erbſchafft/ eine anvertrawte Erbſchafft
genennet wird. Und kan ein ſolcher/ der vom Erben
die Erbſchafft uͤberkommet/ wider gebetten werden/
daß er dieſelbe weiters einem andern/ als dem drit-
ten zu uͤberlifern. Und wird ſolches Fidei com-
miſſum
entweder durch Teſtament hinterlaſſen/
als zum Exempel/ Lucius Titius ſoll mein Erb
ſeyn/ welchen ich bitte/ daß er auffs ehiſte/ als es ſein
kan/ meine Erbſchafft antrette/ ſelbe aber dem Cajo
Sejo
uͤbergebe/ und zuſtelle: oder durch Codicillen/

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134" n="118"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was &#x017F;eyn die bißhero offterwehnte</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Fideicommi&#x017F;&#x017F;a?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S &#x017F;eyn gemeine Theil der Te&#x017F;tamen-</hi><lb/>
ten/ oder Codicillen/ oder ein anvertrautes<lb/>
Gut/ &#x017F;olches einem andern zuzu&#x017F;tellen; oder<lb/>
ein letzter Will/ dardurch einer/ &#x017F;o auß deß Ver-<lb/>
machers Gu&#x0364;tern etwas empfahet/ mit er&#x017F;uchen/<lb/>
daß er &#x017F;olches einem andern gebe oder thue/ al&#x017F;o ge-<lb/>
genant/ weil das Verla&#x017F;&#x017F;ene eines Erben/ oder ei-<lb/>
nes andern Trew und Glauben/ derge&#x017F;tallt u&#x0364;berge-<lb/>
ben wird/ daß er da&#x017F;&#x017F;elbige einem andern zu&#x017F;telle.<lb/>
Und i&#x017F;t zweyerley: nemlich ein allgemeines/ und<lb/>
&#x017F;onderbares. Ein allgemeines i&#x017F;t/ wann der Ver-<lb/>
macher &#x017F;einem Erben befilcht/ oder ihn bittet/ einem<lb/>
andern die Erb&#x017F;chafft zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en; auff welche<lb/>
Wei&#x017F;e die Erb&#x017F;chafft/ eine anvertrawte Erb&#x017F;chafft<lb/>
genennet wird. Und kan ein &#x017F;olcher/ der vom Erben<lb/>
die Erb&#x017F;chafft u&#x0364;berkommet/ wider gebetten werden/<lb/>
daß er die&#x017F;elbe weiters einem andern/ als dem drit-<lb/>
ten zu u&#x0364;berlifern. Und wird &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Fidei com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;um</hi> entweder durch Te&#x017F;tament hinterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
als zum Exempel/ <hi rendition="#aq">Lucius Titius</hi> &#x017F;oll mein Erb<lb/>
&#x017F;eyn/ welchen ich bitte/ daß er auffs ehi&#x017F;te/ als es &#x017F;ein<lb/>
kan/ meine Erb&#x017F;chafft antrette/ &#x017F;elbe aber dem <hi rendition="#aq">Cajo<lb/>
Sejo</hi> u&#x0364;bergebe/ und zu&#x017F;telle: oder durch Codicillen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0134] Die XXXIV. Frag. Die XXXIV. Frag/ Was ſeyn die bißhero offterwehnte Fideicommiſſa? ES ſeyn gemeine Theil der Teſtamen- ten/ oder Codicillen/ oder ein anvertrautes Gut/ ſolches einem andern zuzuſtellen; oder ein letzter Will/ dardurch einer/ ſo auß deß Ver- machers Guͤtern etwas empfahet/ mit erſuchen/ daß er ſolches einem andern gebe oder thue/ alſo ge- genant/ weil das Verlaſſene eines Erben/ oder ei- nes andern Trew und Glauben/ dergeſtallt uͤberge- ben wird/ daß er daſſelbige einem andern zuſtelle. Und iſt zweyerley: nemlich ein allgemeines/ und ſonderbares. Ein allgemeines iſt/ wann der Ver- macher ſeinem Erben befilcht/ oder ihn bittet/ einem andern die Erbſchafft zu uͤberlaſſen; auff welche Weiſe die Erbſchafft/ eine anvertrawte Erbſchafft genennet wird. Und kan ein ſolcher/ der vom Erben die Erbſchafft uͤberkommet/ wider gebetten werden/ daß er dieſelbe weiters einem andern/ als dem drit- ten zu uͤberlifern. Und wird ſolches Fidei com- miſſum entweder durch Teſtament hinterlaſſen/ als zum Exempel/ Lucius Titius ſoll mein Erb ſeyn/ welchen ich bitte/ daß er auffs ehiſte/ als es ſein kan/ meine Erbſchafft antrette/ ſelbe aber dem Cajo Sejo uͤbergebe/ und zuſtelle: oder durch Codicillen/ wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/134
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/134>, abgerufen am 21.08.2019.