Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXV. Frag.
Catholischen Glaubens/ und der Kirchen-Zucht
gehörig/ hinzugethan worden seyn: Welche alle/
vom Iustiniano, die Krafft eines Gesätzes bekom-
men haben/ in Novella 131. Die hernach vom Gra-
tiano,
einem Bononiensischen Mönch/ zu S. Pro-
culo,
im Jahr Christi 1108. von neuem zusam-
men getragen worden/ und den Namen Decreti
bekommen haben. Sihe Bonaventuram Cottam de
Gothis, Colleg. Iur. Imperial. disquisit. 1. th.
53. Und
thue insonderheit darzu/ was Cunradus Rittershu-
sius JC. de differentiis Juris Civilis, & Canonici,
seu Pontificii,
gleich im Eingang/ solches Tra-
ctacts/ hievon schreibet.

Die XXXV. Frag.
Seyn die geschriebne Gesätz noht-
wendig? Und muß dann alles in den Ge-

sätzen begriffen seyn/ also/ daß nichts des Regen-
ten Urtheil/ und freyen Willen/ zu
überlassen?

WAs das Erste anbetrifft/ so
werden die Gesätze Mauren/ und Boll-
werck/ der Burgerlichen Einigkeit heis-
sen/ also/ daß unsere Vor-Eltern das Gesätz einer
Stadt Seel/ und Geist/ billich genant haben. Der
von zweiffelhafftigen Sachen Raht gibet/ muß
von Haß/ Freundschafft/ Zorn/ Barmhertzigkeit/
und andern dergleichen Zuneigungen/ frey seyn.
Dann wo dieselbe vor den Augen umgehen/ so

wird

Die XXXV. Frag.
Catholiſchen Glaubens/ und der Kirchen-Zucht
gehoͤrig/ hinzugethan worden ſeyn: Welche alle/
vom Iuſtiniano, die Krafft eines Geſaͤtzes bekom-
men haben/ in Novella 131. Die hernach vom Gra-
tiano,
einem Bononienſiſchen Moͤnch/ zu S. Pro-
culo,
im Jahr Chriſti 1108. von neuem zuſam-
men getragen worden/ und den Namen Decreti
bekommen haben. Sihe Bonaventuram Cottam de
Gothis, Colleg. Iur. Imperial. diſquiſit. 1. th.
53. Und
thue inſonderheit darzu/ was Cunradus Rittershu-
ſius JC. de differentiis Juris Civilis, & Canonici,
ſeu Pontificii,
gleich im Eingang/ ſolches Tra-
ctacts/ hievon ſchreibet.

Die XXXV. Frag.
Seyn die geſchriebne Geſaͤtz noht-
wendig? Und muß dann alles in den Ge-

ſaͤtzen begriffen ſeyn/ alſo/ daß nichts des Regen-
ten Urtheil/ und freyen Willen/ zu
uͤberlaſſen?

WAs das Erſte anbetrifft/ ſo
werden die Geſaͤtze Mauren/ und Boll-
werck/ der Burgerlichen Einigkeit heiſ-
ſen/ alſo/ daß unſere Vor-Eltern das Geſaͤtz einer
Stadt Seel/ und Geiſt/ billich genant haben. Der
von zweiffelhafftigen Sachen Raht gibet/ muß
von Haß/ Freundſchafft/ Zorn/ Barmhertzigkeit/
und andern dergleichen Zuneigungen/ frey ſeyn.
Dann wo dieſelbe vor den Augen umgehen/ ſo

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Catholi&#x017F;chen Glaubens/ und der Kirchen-Zucht<lb/>
geho&#x0364;rig/ hinzugethan worden &#x017F;eyn: Welche alle/<lb/>
vom <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iu&#x017F;tiniano,</hi></hi> die Krafft eines Ge&#x017F;a&#x0364;tzes bekom-<lb/>
men haben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Novella</hi></hi> 131. Die hernach vom <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gra-<lb/>
tiano,</hi></hi> einem Bononien&#x017F;i&#x017F;chen Mo&#x0364;nch/ zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S. Pro-<lb/>
culo,</hi></hi> im Jahr Chri&#x017F;ti 1108. von neuem zu&#x017F;am-<lb/>
men getragen worden/ und den Namen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Decreti</hi></hi><lb/>
bekommen haben. Sihe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonaventuram Cottam de<lb/>
Gothis, Colleg. Iur. Imperial. di&#x017F;qui&#x017F;it. 1. th.</hi></hi> 53. Und<lb/>
thue in&#x017F;onderheit darzu/ was <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cunradus Rittershu-<lb/>
&#x017F;ius JC. de differentiis Juris Civilis, &amp; Canonici,<lb/>
&#x017F;eu Pontificii,</hi></hi> gleich im Eingang/ &#x017F;olches Tra-<lb/>
ctacts/ hievon &#x017F;chreibet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXV.</hi></hi> Frag.<lb/>
Seyn die ge&#x017F;chriebne Ge&#x017F;a&#x0364;tz noht-<lb/>
wendig? Und muß dann alles in den Ge-</hi><lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen begriffen &#x017F;eyn/ al&#x017F;o/ daß nichts des Regen-<lb/>
ten Urtheil/ und freyen Willen/ zu<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">As das Er&#x017F;te anbetrifft/ &#x017F;o</hi><lb/>
werden die Ge&#x017F;a&#x0364;tze Mauren/ und Boll-<lb/>
werck/ der Burgerlichen Einigkeit hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ al&#x017F;o/ daß un&#x017F;ere Vor-Eltern das Ge&#x017F;a&#x0364;tz einer<lb/>
Stadt Seel/ und Gei&#x017F;t/ billich genant haben. Der<lb/>
von zweiffelhafftigen Sachen Raht gibet/ muß<lb/>
von Haß/ Freund&#x017F;chafft/ Zorn/ Barmhertzigkeit/<lb/>
und andern dergleichen Zuneigungen/ frey &#x017F;eyn.<lb/>
Dann wo die&#x017F;elbe vor den Augen umgehen/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0151] Die XXXV. Frag. Catholiſchen Glaubens/ und der Kirchen-Zucht gehoͤrig/ hinzugethan worden ſeyn: Welche alle/ vom Iuſtiniano, die Krafft eines Geſaͤtzes bekom- men haben/ in Novella 131. Die hernach vom Gra- tiano, einem Bononienſiſchen Moͤnch/ zu S. Pro- culo, im Jahr Chriſti 1108. von neuem zuſam- men getragen worden/ und den Namen Decreti bekommen haben. Sihe Bonaventuram Cottam de Gothis, Colleg. Iur. Imperial. diſquiſit. 1. th. 53. Und thue inſonderheit darzu/ was Cunradus Rittershu- ſius JC. de differentiis Juris Civilis, & Canonici, ſeu Pontificii, gleich im Eingang/ ſolches Tra- ctacts/ hievon ſchreibet. Die XXXV. Frag. Seyn die geſchriebne Geſaͤtz noht- wendig? Und muß dann alles in den Ge- ſaͤtzen begriffen ſeyn/ alſo/ daß nichts des Regen- ten Urtheil/ und freyen Willen/ zu uͤberlaſſen? WAs das Erſte anbetrifft/ ſo werden die Geſaͤtze Mauren/ und Boll- werck/ der Burgerlichen Einigkeit heiſ- ſen/ alſo/ daß unſere Vor-Eltern das Geſaͤtz einer Stadt Seel/ und Geiſt/ billich genant haben. Der von zweiffelhafftigen Sachen Raht gibet/ muß von Haß/ Freundſchafft/ Zorn/ Barmhertzigkeit/ und andern dergleichen Zuneigungen/ frey ſeyn. Dann wo dieſelbe vor den Augen umgehen/ ſo wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/151
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/151>, abgerufen am 25.08.2019.