Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXIII. Frag.
wann sie sagt/ daß des Thiers Seel/ in seinem
Blut seye/ daß die Thier sowol dem Leib/ als der
Seelen nach/ aus der Erden herkommen seyen.
Zu dem/ weil Gott/ und die Natur/ nichts verge-
bens thun: Die Seelen aber der Thier/ nach dem
Todte/ nichts mehr nutz seyn können/ so ist der
Warheit ähnlich/ daß ihre Seelen nicht mehr üb-
rig seyn/ und an einem gewissen Ort auffbehalten
werden: sondern/ wie sie von der Materi herkom-
men/ und in derselben ihren Auffenthalt gehabt;
also gehen sie auch mit derselben wider zu Grund.

Die LXXIII. Frag.
Warum trifft der Donner-Stral
öffters die Menschen/ als die

Thier?

DJe vornemste Ursach dieses
ist Gott/ der/ mit dem Stral/ diesen/ und
nicht einen andern/ ohne scheinbare na-
türliche Ursach/ trifft. Daher der Stral/ ob er
wol aus natürlichen Ursachen entstehet/ nicht
durchaus natürlich ist/ sondern einig und allein/
von Gott/ der den Stral nach seinem Willen füh-
ret/ hanget. Die andere/ und natürliche Ursach/
daß der Stral mehrers die Menschen/ als die un-
vernünfftige Thier/ beschädiget/ ist die Dünnig-
keit des Menschlichen Fleisches/ und der Haut.
Dann diese geschwinder dem Stral-Geist/ als die
dickere Häute der Thier/ den Durchgang geben;

und
Z ij

Die LXXIII. Frag.
wann ſie ſagt/ daß des Thiers Seel/ in ſeinem
Blut ſeye/ daß die Thier ſowol dem Leib/ als der
Seelen nach/ aus der Erden herkommen ſeyen.
Zu dem/ weil Gott/ und die Natur/ nichts verge-
bens thun: Die Seelen aber der Thier/ nach dem
Todte/ nichts mehr nutz ſeyn koͤnnen/ ſo iſt der
Warheit aͤhnlich/ daß ihre Seelen nicht mehr uͤb-
rig ſeyn/ und an einem gewiſſen Ort auffbehalten
werden: ſondern/ wie ſie von der Materi herkom-
men/ und in derſelben ihren Auffenthalt gehabt;
alſo gehen ſie auch mit derſelben wider zu Grund.

Die LXXIII. Frag.
Warum trifft der Donner-Stral
oͤffters die Menſchen/ als die

Thier?

DJe vornemſte Urſach dieſes
iſt Gott/ der/ mit dem Stral/ dieſen/ und
nicht einen andern/ ohne ſcheinbare na-
tuͤrliche Urſach/ trifft. Daher der Stral/ ob er
wol aus natuͤrlichen Urſachen entſtehet/ nicht
durchaus natuͤrlich iſt/ ſondern einig und allein/
von Gott/ der den Stral nach ſeinem Willen fuͤh-
ret/ hanget. Die andere/ und natuͤrliche Urſach/
daß der Stral mehrers die Menſchen/ als die un-
vernuͤnfftige Thier/ beſchaͤdiget/ iſt die Duͤnnig-
keit des Menſchlichen Fleiſches/ und der Haut.
Dann dieſe geſchwinder dem Stral-Geiſt/ als die
dickere Haͤute der Thier/ den Durchgang geben;

und
Z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0383" n="355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;agt/ daß des Thiers Seel/ in &#x017F;einem<lb/>
Blut &#x017F;eye/ daß die Thier &#x017F;owol dem Leib/ als der<lb/>
Seelen nach/ aus der Erden herkommen &#x017F;eyen.<lb/>
Zu dem/ weil Gott/ und die Natur/ nichts verge-<lb/>
bens thun: Die Seelen aber der Thier/ nach dem<lb/>
Todte/ nichts mehr nutz &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
Warheit a&#x0364;hnlich/ daß ihre Seelen nicht mehr u&#x0364;b-<lb/>
rig &#x017F;eyn/ und an einem gewi&#x017F;&#x017F;en Ort auffbehalten<lb/>
werden: &#x017F;ondern/ wie &#x017F;ie von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Materi</hi></hi> herkom-<lb/>
men/ und in der&#x017F;elben ihren Auffenthalt gehabt;<lb/>
al&#x017F;o gehen &#x017F;ie auch mit der&#x017F;elben wider zu Grund.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXXIII.</hi></hi> Frag.<lb/>
Warum trifft der Donner-Stral<lb/>
o&#x0364;ffters die Men&#x017F;chen/ als die</hi><lb/>
Thier?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je vornem&#x017F;te Ur&#x017F;ach die&#x017F;es</hi><lb/>
i&#x017F;t Gott/ der/ mit dem Stral/ die&#x017F;en/ und<lb/>
nicht einen andern/ ohne &#x017F;cheinbare na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Ur&#x017F;ach/ trifft. Daher der Stral/ ob er<lb/>
wol aus natu&#x0364;rlichen Ur&#x017F;achen ent&#x017F;tehet/ nicht<lb/>
durchaus natu&#x0364;rlich i&#x017F;t/ &#x017F;ondern einig und allein/<lb/>
von Gott/ der den Stral nach &#x017F;einem Willen fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ hanget. Die andere/ und natu&#x0364;rliche Ur&#x017F;ach/<lb/>
daß der Stral mehrers die Men&#x017F;chen/ als die un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Thier/ be&#x017F;cha&#x0364;diget/ i&#x017F;t die Du&#x0364;nnig-<lb/>
keit des Men&#x017F;chlichen Flei&#x017F;ches/ und der Haut.<lb/>
Dann die&#x017F;e ge&#x017F;chwinder dem Stral-Gei&#x017F;t/ als die<lb/>
dickere Ha&#x0364;ute der Thier/ den Durchgang geben;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z ij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0383] Die LXXIII. Frag. wann ſie ſagt/ daß des Thiers Seel/ in ſeinem Blut ſeye/ daß die Thier ſowol dem Leib/ als der Seelen nach/ aus der Erden herkommen ſeyen. Zu dem/ weil Gott/ und die Natur/ nichts verge- bens thun: Die Seelen aber der Thier/ nach dem Todte/ nichts mehr nutz ſeyn koͤnnen/ ſo iſt der Warheit aͤhnlich/ daß ihre Seelen nicht mehr uͤb- rig ſeyn/ und an einem gewiſſen Ort auffbehalten werden: ſondern/ wie ſie von der Materi herkom- men/ und in derſelben ihren Auffenthalt gehabt; alſo gehen ſie auch mit derſelben wider zu Grund. Die LXXIII. Frag. Warum trifft der Donner-Stral oͤffters die Menſchen/ als die Thier? DJe vornemſte Urſach dieſes iſt Gott/ der/ mit dem Stral/ dieſen/ und nicht einen andern/ ohne ſcheinbare na- tuͤrliche Urſach/ trifft. Daher der Stral/ ob er wol aus natuͤrlichen Urſachen entſtehet/ nicht durchaus natuͤrlich iſt/ ſondern einig und allein/ von Gott/ der den Stral nach ſeinem Willen fuͤh- ret/ hanget. Die andere/ und natuͤrliche Urſach/ daß der Stral mehrers die Menſchen/ als die un- vernuͤnfftige Thier/ beſchaͤdiget/ iſt die Duͤnnig- keit des Menſchlichen Fleiſches/ und der Haut. Dann dieſe geſchwinder dem Stral-Geiſt/ als die dickere Haͤute der Thier/ den Durchgang geben; und Z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/383
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria II. Variarvm Quæstionum. Bd. 2. Ulm, 1659, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria02_1659/383>, abgerufen am 20.08.2019.