Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 27. Frag/ des 3. Hundert.
April/ ihres Alters im 22. zu Gevatter gebetten
worden/ ist sie zwar/ auff einem Karn biß zur Kir-
chen geführet/ und dann/ von ihrem Vatter/ in die
Kirche getragen/ und auff einen Stuel gesetzt wor-
den. Als man aber nun zur Tauffe schreiten wol-
len/ und die Amme ihr das Kind/ wie gebräuchli-
chen/ auff die Arm gegeben/ ist sie vom Stuel auf-
gestanden/ hat das Christliche Werck stehend ver-
richt/ ist auch hernach/ ohne ainiges Menschen
Hülff/ aus der Kirchen gegangen/ und hat das
Kind selbst in ihres Gevattern Hauß getragen.
Jst ihr also ergangen nach dem Traum/ den sie/
zu unterschiedlichen malen/ zuvor gehabt/ wie sie
namblich zu Gevatter gebetten/ in die Kirche sich
hette tragen laßen müeßen/ aber aus der Kirch
selbst gangen sey. Sihe die 24. Frag/ im Vierten
Hundert.

Die 27. Frag.
Jst der Römische Keyser dem
Bapst zu Rom under-
worffen?

THeils sagen ja/ wie deren Ur-
sachen Joannes Garssenius Mindanus,
J. V. D. de pontificia electi Romanorum
Imperatoris Coronatione
,
weitläuffig erzehlet. Und
ist aus den Historien bekant/ was vor großer
Streit/ und Bluetvergießen/ wegen diser Frag/
zwischen den Gibellinern/ oder denen/ so es mit den

Keysern/

Die 27. Frag/ des 3. Hundert.
April/ ihres Alters im 22. zu Gevatter gebetten
worden/ iſt ſie zwar/ auff einem Karn biß zur Kir-
chen gefuͤhret/ und dann/ von ihrem Vatter/ in die
Kirche getragen/ und auff einen Stuel geſetzt wor-
den. Als man aber nun zur Tauffe ſchreiten wol-
len/ und die Amme ihr das Kind/ wie gebraͤuchli-
chen/ auff die Arm gegeben/ iſt ſie vom Stuel auf-
geſtanden/ hat das Chriſtliche Werck ſtehend ver-
richt/ iſt auch hernach/ ohne ainiges Menſchen
Huͤlff/ aus der Kirchen gegangen/ und hat das
Kind ſelbſt in ihres Gevattern Hauß getragen.
Jſt ihr alſo ergangen nach dem Traum/ den ſie/
zu unterſchiedlichen malen/ zuvor gehabt/ wie ſie
namblich zu Gevatter gebetten/ in die Kirche ſich
hette tragen laßen muͤeßen/ aber aus der Kirch
ſelbſt gangen ſey. Sihe die 24. Frag/ im Vierten
Hundert.

Die 27. Frag.
Jſt der Roͤmiſche Keyſer dem
Bapſt zu Rom under-
worffen?

THeils ſagen ja/ wie deren Ur-
ſachen Joannes Garſſenius Mindanus,
J. V. D. de pontificia electi Romanorum
Imperatoris Coronatione
,
weitlaͤuffig erzehlet. Und
iſt aus den Hiſtorien bekant/ was vor großer
Streit/ und Bluetvergießen/ wegen diſer Frag/
zwiſchen den Gibellinern/ oder denen/ ſo es mit den

Keyſern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 27. Frag/ des 3. Hundert.</hi></fw><lb/>
April/ ihres Alters im 22. zu Gevatter gebetten<lb/>
worden/ i&#x017F;t &#x017F;ie zwar/ auff einem Karn biß zur Kir-<lb/>
chen gefu&#x0364;hret/ und dann/ von ihrem Vatter/ in die<lb/>
Kirche getragen/ und auff einen Stuel ge&#x017F;etzt wor-<lb/>
den. Als man aber nun zur Tauffe &#x017F;chreiten wol-<lb/>
len/ und die Amme ihr das Kind/ wie gebra&#x0364;uchli-<lb/>
chen/ auff die Arm gegeben/ i&#x017F;t &#x017F;ie vom Stuel auf-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ hat das Chri&#x017F;tliche Werck &#x017F;tehend ver-<lb/>
richt/ i&#x017F;t auch hernach/ ohne ainiges Men&#x017F;chen<lb/>
Hu&#x0364;lff/ aus der Kirchen gegangen/ und hat das<lb/>
Kind &#x017F;elb&#x017F;t in ihres Gevattern Hauß getragen.<lb/>
J&#x017F;t ihr al&#x017F;o ergangen nach dem Traum/ den &#x017F;ie/<lb/>
zu unter&#x017F;chiedlichen malen/ zuvor gehabt/ wie &#x017F;ie<lb/>
namblich zu Gevatter gebetten/ in die Kirche &#x017F;ich<lb/>
hette tragen laßen mu&#x0364;eßen/ aber aus der Kirch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gangen &#x017F;ey. Sihe die 24. Frag/ im Vierten<lb/>
Hundert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 27. Frag.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er dem<lb/>
Bap&#x017F;t zu Rom under-<lb/>
worffen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">T</hi>Heils &#x017F;agen ja/ wie deren Ur-</hi><lb/>
&#x017F;achen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joannes Gar&#x017F;&#x017F;enius Mindanus,<lb/>
J. V. D. de pontificia electi Romanorum<lb/>
Imperatoris Coronatione</hi>,</hi> weitla&#x0364;uffig erzehlet. Und<lb/>
i&#x017F;t aus den Hi&#x017F;torien bekant/ was vor großer<lb/>
Streit/ und Bluetvergießen/ wegen di&#x017F;er Frag/<lb/>
zwi&#x017F;chen den Gibellinern/ oder denen/ &#x017F;o es mit den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Key&#x017F;ern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0148] Die 27. Frag/ des 3. Hundert. April/ ihres Alters im 22. zu Gevatter gebetten worden/ iſt ſie zwar/ auff einem Karn biß zur Kir- chen gefuͤhret/ und dann/ von ihrem Vatter/ in die Kirche getragen/ und auff einen Stuel geſetzt wor- den. Als man aber nun zur Tauffe ſchreiten wol- len/ und die Amme ihr das Kind/ wie gebraͤuchli- chen/ auff die Arm gegeben/ iſt ſie vom Stuel auf- geſtanden/ hat das Chriſtliche Werck ſtehend ver- richt/ iſt auch hernach/ ohne ainiges Menſchen Huͤlff/ aus der Kirchen gegangen/ und hat das Kind ſelbſt in ihres Gevattern Hauß getragen. Jſt ihr alſo ergangen nach dem Traum/ den ſie/ zu unterſchiedlichen malen/ zuvor gehabt/ wie ſie namblich zu Gevatter gebetten/ in die Kirche ſich hette tragen laßen muͤeßen/ aber aus der Kirch ſelbſt gangen ſey. Sihe die 24. Frag/ im Vierten Hundert. Die 27. Frag. Jſt der Roͤmiſche Keyſer dem Bapſt zu Rom under- worffen? THeils ſagen ja/ wie deren Ur- ſachen Joannes Garſſenius Mindanus, J. V. D. de pontificia electi Romanorum Imperatoris Coronatione, weitlaͤuffig erzehlet. Und iſt aus den Hiſtorien bekant/ was vor großer Streit/ und Bluetvergießen/ wegen diſer Frag/ zwiſchen den Gibellinern/ oder denen/ ſo es mit den Keyſern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/148
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/148>, abgerufen am 12.12.2019.