Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Assenat
sagte: daß ihr Techos denselben nur vor einer stunde
zugeschikt. Auch wiese sie zugleich sein beigefügtes

Schreiben
an die Schönste und liebseeligste der
Ebreerinnen.
Mein Schöne

IHre schönheit/ ihre freundseeligkeit/ ihre
klugsinnigkeit hat mich gefangen. Und ich
wil auch gern gefangen bleiben. Zum zeugnüsse
dessen schikke ich Ihr eingelegten Ring/ mit bit-
te/ ihn günstig anzunehmen. Diese gunst wird
mir genug sein/ mich zu versichern/ daß sie mich
eben so treulich meinet/ als ich Sie. Die liebe/
welche Sie in meinem hertzen angezündet/ hat
mich zu dieser entschliessung bewogen. Und
hierbei kan Sie festiglich gleuben/ daß solche lie-
be beständig sein werde. Dergleichen hoffe ich
auch von Ihr. Anders darf ich nicht hoffen.
Das gebietet oder verbietet ihre Tugend. Ihre
leutseeligkeit lest es nicht zu. Ja ich tähte sünde/
wan ich zweifelte. Und also lebe ich vergnügt.
Mein hertz ist geruhig: mein gemüht befriedigt.
Gegen den abend verhoffe ich die ehre zu haben
Sie zu sehen. Ich wolte/ daß er schon da were.
So sehr verlanget mich nach ihrer gegenwart.
Doch ich zweifle nicht mit ehestem den tag zu se-
hen/ welcher der anfang sein wird unserer stähti-
gen beiwohnung. In dessen bin und verbleibe
ich/ bis an meinen letzten ahtemzug/

Meiner Schönen
treuergebnester
Techos.
War

Der Aſſenat
ſagte: daß ihr Techos denſelben nur vor einer ſtunde
zugeſchikt. Auch wieſe ſie zugleich ſein beigefuͤgtes

Schreiben
an die Schoͤnſte und liebſeeligſte der
Ebreerinnen.
Mein Schoͤne

IHre ſchoͤnheit/ ihre freundſeeligkeit/ ihre
klugſinnigkeit hat mich gefangen. Und ich
wil auch gern gefangen bleiben. Zum zeugnuͤſſe
deſſen ſchikke ich Ihr eingelegten Ring/ mit bit-
te/ ihn guͤnſtig anzunehmen. Dieſe gunſt wird
mir genug ſein/ mich zu verſichern/ daß ſie mich
eben ſo treulich meinet/ als ich Sie. Die liebe/
welche Sie in meinem hertzen angezuͤndet/ hat
mich zu dieſer entſchlieſſung bewogen. Und
hierbei kan Sie feſtiglich gleuben/ daß ſolche lie-
be beſtaͤndig ſein werde. Dergleichen hoffe ich
auch von Ihr. Anders darf ich nicht hoffen.
Das gebietet oder verbietet ihre Tugend. Ihre
leutſeeligkeit leſt es nicht zu. Ja ich taͤhte ſuͤnde/
wan ich zweifelte. Und alſo lebe ich vergnuͤgt.
Mein hertz iſt geruhig: mein gemuͤht befriedigt.
Gegen den abend verhoffe ich die ehre zu haben
Sie zu ſehen. Ich wolte/ daß er ſchon da were.
So ſehr verlanget mich nach ihrer gegenwart.
Doch ich zweifle nicht mit eheſtem den tag zu ſe-
hen/ welcher der anfang ſein wird unſerer ſtaͤhti-
gen beiwohnung. In deſſen bin und verbleibe
ich/ bis an meinen letzten ahtemzug/

Meiner Schoͤnen
treuergebneſter
Techos.
War
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0338" n="314"/><fw place="top" type="header">Der A&#x017F;&#x017F;enat</fw><lb/>
&#x017F;agte: daß ihr <hi rendition="#fr">Techos</hi> den&#x017F;elben nur vor einer &#x017F;tunde<lb/>
zuge&#x017F;chikt. Auch wie&#x017F;e &#x017F;ie zugleich &#x017F;ein beigefu&#x0364;gtes</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <head><hi rendition="#b">Schreiben</hi><lb/>
an die Scho&#x0364;n&#x017F;te und lieb&#x017F;eelig&#x017F;te der<lb/><hi rendition="#fr">Ebreerinnen.</hi></head><lb/>
              <opener>
                <salute>Mein Scho&#x0364;ne</salute>
              </opener><lb/>
              <p> <hi rendition="#in">I</hi> <hi rendition="#fr">Hre &#x017F;cho&#x0364;nheit/ ihre freund&#x017F;eeligkeit/ ihre<lb/>
klug&#x017F;innigkeit hat mich gefangen. Und ich<lb/>
wil auch gern gefangen bleiben. Zum zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chikke ich Ihr eingelegten Ring/ mit bit-<lb/>
te/ ihn gu&#x0364;n&#x017F;tig anzunehmen. Die&#x017F;e gun&#x017F;t wird<lb/>
mir genug &#x017F;ein/ mich zu ver&#x017F;ichern/ daß &#x017F;ie mich<lb/>
eben &#x017F;o treulich meinet/ als ich Sie. Die liebe/<lb/>
welche Sie in meinem hertzen angezu&#x0364;ndet/ hat<lb/>
mich zu die&#x017F;er ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung bewogen. Und<lb/>
hierbei kan Sie fe&#x017F;tiglich gleuben/ daß &#x017F;olche lie-<lb/>
be be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ein werde. Dergleichen hoffe ich<lb/>
auch von Ihr. Anders darf ich nicht hoffen.<lb/>
Das gebietet oder verbietet ihre Tugend. Ihre<lb/>
leut&#x017F;eeligkeit le&#x017F;t es nicht zu. Ja ich ta&#x0364;hte &#x017F;u&#x0364;nde/<lb/>
wan ich zweifelte. Und al&#x017F;o lebe ich vergnu&#x0364;gt.<lb/>
Mein hertz i&#x017F;t geruhig: mein gemu&#x0364;ht befriedigt.<lb/>
Gegen den abend verhoffe ich die ehre zu haben<lb/>
Sie zu &#x017F;ehen. Ich wolte/ daß er &#x017F;chon da were.<lb/>
So &#x017F;ehr verlanget mich nach ihrer gegenwart.<lb/>
Doch ich zweifle nicht mit ehe&#x017F;tem den tag zu &#x017F;e-<lb/>
hen/ welcher der anfang &#x017F;ein wird un&#x017F;erer &#x017F;ta&#x0364;hti-<lb/>
gen beiwohnung. In de&#x017F;&#x017F;en bin und verbleibe<lb/>
ich/ bis an meinen letzten ahtemzug/</hi> </p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et">Meiner Scho&#x0364;nen<lb/>
treuergebne&#x017F;ter<lb/>
Techos.</hi> </salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">War</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0338] Der Aſſenat ſagte: daß ihr Techos denſelben nur vor einer ſtunde zugeſchikt. Auch wieſe ſie zugleich ſein beigefuͤgtes Schreiben an die Schoͤnſte und liebſeeligſte der Ebreerinnen. Mein Schoͤne IHre ſchoͤnheit/ ihre freundſeeligkeit/ ihre klugſinnigkeit hat mich gefangen. Und ich wil auch gern gefangen bleiben. Zum zeugnuͤſſe deſſen ſchikke ich Ihr eingelegten Ring/ mit bit- te/ ihn guͤnſtig anzunehmen. Dieſe gunſt wird mir genug ſein/ mich zu verſichern/ daß ſie mich eben ſo treulich meinet/ als ich Sie. Die liebe/ welche Sie in meinem hertzen angezuͤndet/ hat mich zu dieſer entſchlieſſung bewogen. Und hierbei kan Sie feſtiglich gleuben/ daß ſolche lie- be beſtaͤndig ſein werde. Dergleichen hoffe ich auch von Ihr. Anders darf ich nicht hoffen. Das gebietet oder verbietet ihre Tugend. Ihre leutſeeligkeit leſt es nicht zu. Ja ich taͤhte ſuͤnde/ wan ich zweifelte. Und alſo lebe ich vergnuͤgt. Mein hertz iſt geruhig: mein gemuͤht befriedigt. Gegen den abend verhoffe ich die ehre zu haben Sie zu ſehen. Ich wolte/ daß er ſchon da were. So ſehr verlanget mich nach ihrer gegenwart. Doch ich zweifle nicht mit eheſtem den tag zu ſe- hen/ welcher der anfang ſein wird unſerer ſtaͤhti- gen beiwohnung. In deſſen bin und verbleibe ich/ bis an meinen letzten ahtemzug/ Meiner Schoͤnen treuergebneſter Techos. War

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/338
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/338>, abgerufen am 23.10.2019.