Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
wir in unserer verfassung am sichersten zu folgen erach-
tet/ bezeugen/ daß dazumahl der Königliche Hof zu
Memfis gewesen: so haben wir diese stadt billich vor
allen andern behalten; zumahl weil sie bei weitem so
fern von Heliopel/ und dem Heiligen lande nicht ab-
gelegen/ als Tehbe/ und also unsere gantze geschicht
wahrscheinlicher wird/ wan wir den Königlichen Hof
üm dieselbe zeit alhier gewesen zu sein schreiben. Zu-
dem befinden wir/ wie es auch die heilige Schrift nicht
undeutlich anweiset/ daß erst nach Josefs lebezeit/ als
Moses aufkommen/ die königliche Hofhaltung zu
Tanis gewesen. Auch scheiner es/ daß sie zu unter-
schiedlichen mahlen von Memfis weg/ und doch wieder
dahin verleget worden. Und also kan es wohl sein/ daß
die Könige/ nach Josefs tode/ ihren sitz von Memfis
nach Tanis/ und von dar wieder nach Memfis/ ja
endlich von hier nach Tehbe versetzet; weil die stadt
Tehbe sehr spähte/ und fast erst recht berühmt geworden
zu sein scheinet/ als der ruhm der städte Memfis/ und
Tanis abzunehmen begonnen.

Zu der 11/ 12 und 13 zeile.

EHmahls pflegten die Egipter üm diese zeit des jahrs
ein trauerfest zu halten/ weil sie sahen/ daß die Son-
ne sich von ihrer höchsten höhe/ nähmlich aus dem stern-
zeichen des Kräbses/ hinunter nach dem Steinbokke zu
begab/ und sich daher besorgeten/ sie würde sich gantz
von ihnen entfernen. Achilles Tatius l. peri pantos, sive
de universo: Quondam AEgyptii Solem videntes a Can-
cro ad Capricornum descendere, & longiores contrahere
dies, lugere consueverant; veriti ne paulatim Sol eos
relinqueret. Quod tempus incidebat in Jasiorum fe-
stum. Simulatque conscendere coeperat, ac dierum spa-
cia producere; tunc albati eoronatique procedebant.

Aber

Kurtzbuͤndige
wir in unſerer verfaſſung am ſicherſten zu folgen erach-
tet/ bezeugen/ daß dazumahl der Koͤnigliche Hof zu
Memfis geweſen: ſo haben wir dieſe ſtadt billich vor
allen andern behalten; zumahl weil ſie bei weitem ſo
fern von Heliopel/ und dem Heiligen lande nicht ab-
gelegen/ als Tehbe/ und alſo unſere gantze geſchicht
wahrſcheinlicher wird/ wan wir den Koͤniglichen Hof
uͤm dieſelbe zeit alhier geweſen zu ſein ſchreiben. Zu-
dem befinden wir/ wie es auch die heilige Schrift nicht
undeutlich anweiſet/ daß erſt nach Joſefs lebezeit/ als
Moſes aufkommen/ die koͤnigliche Hofhaltung zu
Tanis geweſen. Auch ſcheiner es/ daß ſie zu unter-
ſchiedlichen mahlen von Memfis weg/ und doch wieder
dahin verleget worden. Und alſo kan es wohl ſein/ daß
die Koͤnige/ nach Joſefs tode/ ihren ſitz von Memfis
nach Tanis/ und von dar wieder nach Memfis/ ja
endlich von hier nach Tehbe verſetzet; weil die ſtadt
Tehbe ſehr ſpaͤhte/ und faſt erſt recht beruͤhmt geworden
zu ſein ſcheinet/ als der ruhm der ſtaͤdte Memfis/ und
Tanis abzunehmen begonnen.

Zu der 11/ 12 und 13 zeile.

EHmahls pflegten die Egipter uͤm dieſe zeit des jahrs
ein trauerfeſt zu halten/ weil ſie ſahen/ daß die Son-
ne ſich von ihrer hoͤchſten hoͤhe/ naͤhmlich aus dem ſtern-
zeichen des Kraͤbſes/ hinunter nach dem Steinbokke zu
begab/ und ſich daher beſorgeten/ ſie wuͤrde ſich gantz
von ihnen entfernen. Achilles Tatius l. περὶ παντὸς, ſive
de univerſo: Quondam Ægyptii Solem videntes à Can-
cro ad Capricornum deſcendere, & longiores contrahere
dies, lugere conſueverant; veriti ne paulatim Sol eos
relinqueret. Quod tempus incidebat in Jaſiorum fe-
ſtum. Simulatque conſcendere cœperat, ac dierum ſpa-
cia producere; tunc albati eoronatique procedebant.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0378" n="354"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
wir in un&#x017F;erer verfa&#x017F;&#x017F;ung am &#x017F;icher&#x017F;ten zu folgen erach-<lb/>
tet/ bezeugen/ daß dazumahl der Ko&#x0364;nigliche Hof zu<lb/><hi rendition="#fr">Memfis</hi> gewe&#x017F;en: &#x017F;o haben wir die&#x017F;e &#x017F;tadt billich vor<lb/>
allen andern behalten; zumahl weil &#x017F;ie bei weitem &#x017F;o<lb/>
fern von <hi rendition="#fr">Heliopel/</hi> und dem <hi rendition="#fr">Heiligen lande</hi> nicht ab-<lb/>
gelegen/ als <hi rendition="#fr">Tehbe/</hi> und al&#x017F;o un&#x017F;ere gantze ge&#x017F;chicht<lb/>
wahr&#x017F;cheinlicher wird/ wan wir den Ko&#x0364;niglichen Hof<lb/>
u&#x0364;m die&#x017F;elbe zeit alhier gewe&#x017F;en zu &#x017F;ein &#x017F;chreiben. Zu-<lb/>
dem befinden wir/ wie es auch die heilige Schrift nicht<lb/>
undeutlich anwei&#x017F;et/ daß er&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> lebezeit/ als<lb/><hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> aufkommen/ die ko&#x0364;nigliche Hofhaltung zu<lb/><hi rendition="#fr">Tanis</hi> gewe&#x017F;en. Auch &#x017F;cheiner es/ daß &#x017F;ie zu unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen mahlen von <hi rendition="#fr">Memfis</hi> weg/ und doch wieder<lb/>
dahin verleget worden. Und al&#x017F;o kan es wohl &#x017F;ein/ daß<lb/>
die Ko&#x0364;nige/ nach <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> tode/ ihren &#x017F;itz von <hi rendition="#fr">Memfis</hi><lb/>
nach <hi rendition="#fr">Tanis/</hi> und von dar wieder nach <hi rendition="#fr">Memfis/</hi> ja<lb/>
endlich von hier nach <hi rendition="#fr">Tehbe</hi> ver&#x017F;etzet; weil die &#x017F;tadt<lb/>
Tehbe &#x017F;ehr &#x017F;pa&#x0364;hte/ und fa&#x017F;t er&#x017F;t recht beru&#x0364;hmt geworden<lb/>
zu &#x017F;ein &#x017F;cheinet/ als der ruhm der &#x017F;ta&#x0364;dte <hi rendition="#fr">Memfis/</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Tanis</hi> abzunehmen begonnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu der 11/ 12 und 13 zeile.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Hmahls pflegten die Egipter u&#x0364;m die&#x017F;e zeit des jahrs<lb/>
ein trauerfe&#x017F;t zu halten/ weil &#x017F;ie &#x017F;ahen/ daß die Son-<lb/>
ne &#x017F;ich von ihrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten ho&#x0364;he/ na&#x0364;hmlich aus dem &#x017F;tern-<lb/>
zeichen des Kra&#x0364;b&#x017F;es/ hinunter nach dem Steinbokke zu<lb/>
begab/ und &#x017F;ich daher be&#x017F;orgeten/ &#x017F;ie wu&#x0364;rde &#x017F;ich gantz<lb/>
von ihnen entfernen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Achilles Tatius l.</hi></hi> &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x1F76; &#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x1F78;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">&#x017F;ive<lb/>
de univer&#x017F;o: Quondam Ægyptii Solem videntes à Can-<lb/>
cro ad Capricornum de&#x017F;cendere, &amp; longiores contrahere<lb/>
dies, lugere con&#x017F;ueverant; veriti ne paulatim Sol eos<lb/>
relinqueret. Quod tempus incidebat in Ja&#x017F;iorum fe-<lb/>
&#x017F;tum. Simulatque con&#x017F;cendere c&#x0153;perat, ac dierum &#x017F;pa-<lb/>
cia producere; tunc albati eoronatique procedebant.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0378] Kurtzbuͤndige wir in unſerer verfaſſung am ſicherſten zu folgen erach- tet/ bezeugen/ daß dazumahl der Koͤnigliche Hof zu Memfis geweſen: ſo haben wir dieſe ſtadt billich vor allen andern behalten; zumahl weil ſie bei weitem ſo fern von Heliopel/ und dem Heiligen lande nicht ab- gelegen/ als Tehbe/ und alſo unſere gantze geſchicht wahrſcheinlicher wird/ wan wir den Koͤniglichen Hof uͤm dieſelbe zeit alhier geweſen zu ſein ſchreiben. Zu- dem befinden wir/ wie es auch die heilige Schrift nicht undeutlich anweiſet/ daß erſt nach Joſefs lebezeit/ als Moſes aufkommen/ die koͤnigliche Hofhaltung zu Tanis geweſen. Auch ſcheiner es/ daß ſie zu unter- ſchiedlichen mahlen von Memfis weg/ und doch wieder dahin verleget worden. Und alſo kan es wohl ſein/ daß die Koͤnige/ nach Joſefs tode/ ihren ſitz von Memfis nach Tanis/ und von dar wieder nach Memfis/ ja endlich von hier nach Tehbe verſetzet; weil die ſtadt Tehbe ſehr ſpaͤhte/ und faſt erſt recht beruͤhmt geworden zu ſein ſcheinet/ als der ruhm der ſtaͤdte Memfis/ und Tanis abzunehmen begonnen. Zu der 11/ 12 und 13 zeile. EHmahls pflegten die Egipter uͤm dieſe zeit des jahrs ein trauerfeſt zu halten/ weil ſie ſahen/ daß die Son- ne ſich von ihrer hoͤchſten hoͤhe/ naͤhmlich aus dem ſtern- zeichen des Kraͤbſes/ hinunter nach dem Steinbokke zu begab/ und ſich daher beſorgeten/ ſie wuͤrde ſich gantz von ihnen entfernen. Achilles Tatius l. περὶ παντὸς, ſive de univerſo: Quondam Ægyptii Solem videntes à Can- cro ad Capricornum deſcendere, & longiores contrahere dies, lugere conſueverant; veriti ne paulatim Sol eos relinqueret. Quod tempus incidebat in Jaſiorum fe- ſtum. Simulatque conſcendere cœperat, ac dierum ſpa- cia producere; tunc albati eoronatique procedebant. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/378
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/378>, abgerufen am 20.10.2019.