Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
Osiris/ Apis/ oder Serapis auf der erde/ andere im
himmel gesucht/ und dieser ihn als einen Menschen/
nähmlich/ unter andern/ als einen schönen Jüngling/
mit einem korbe vol getreides/ und brohtes auf dem
heupte/ andere als einen bunten oder schwartzweissen
Ochsen abgemahlet/ ja einer dieses/ ein ander ein an-
deres sinbild des Osiris und Serapis erdacht.

Zur vorletzten zeile des 10 blats.

WIe derselbe Egiptische könig/ unter dessen her-
schaft Josef in Egipten kommen/ geheissen/ da-
von seind vielerlei unterschiedliche meinungen. Die H.
Schrift giebet ihm/ ihrer gewohnheit nach/ nur den
bloßen algemeinen königlichen Ehrennahmen Farao:
so tuhn auch die meisten Geschichtschreiber. Doch der
Araber Abdalla Ben Geled nennet ihn mit dem
eigenen absonderlichem nahmen Alrian; dessen worte
wir droben bei der 12 zeile des 5 blats angezogen: und
der Ebreer Abraham Zachut ohne geschlechtswort
bloß dyn Rian/ wan er also schreibet: Hierauf her-
schete
Eman; nach diesem Valid der sohn des Do-
ma; dem sein sohn Rian folgete. Dieser ist Josefs
Farao: nach welchem könig ward Maadan/ und
dan derselbe/ der
Talma heisset: welcher des
Moses/ unsers Meisters/ über welchem sei friede!
Farao ist/ und als ein stein in den abgrund ver-
sunken
. Aber alle diese nahmen/ weil sie von der Egip-
tischen mundahrt so gar abweichen/ seind mir/ als viel-
leicht von den Arabern oder Ebreern erdichtete/ nicht
wenig verdächtig. Eusebius hingegen nennet ihn/
dem Maneton zur folge/ Amasis; welcher/ als er
25 jahre geherschet/ dem Chebron die herschaft hinter-
laßen: unter welchen Kircher Josefs verkauffung
setzet. Samuel Greiffensohn giebt ihm zwar kei-

nen

Kurtzbuͤndige
Oſiris/ Apis/ oder Serapis auf der erde/ andere im
himmel geſucht/ und dieſer ihn als einen Menſchen/
naͤhmlich/ unter andern/ als einen ſchoͤnen Juͤngling/
mit einem korbe vol getreides/ und brohtes auf dem
heupte/ andere als einen bunten oder ſchwartzweiſſen
Ochſen abgemahlet/ ja einer dieſes/ ein ander ein an-
deres ſinbild des Oſiris und Serapis erdacht.

Zur vorletzten zeile des 10 blats.

WIe derſelbe Egiptiſche koͤnig/ unter deſſen her-
ſchaft Joſef in Egipten kommen/ geheiſſen/ da-
von ſeind vielerlei unterſchiedliche meinungen. Die H.
Schrift giebet ihm/ ihrer gewohnheit nach/ nur den
bloßen algemeinen koͤniglichen Ehrennahmen Farao:
ſo tuhn auch die meiſten Geſchichtſchreiber. Doch der
Araber Abdalla Ben Geled nennet ihn mit dem
eigenen abſonderlichem nahmen Alrian; deſſen worte
wir droben bei der 12 zeile des 5 blats angezogen: und
der Ebreer Abraham Zachut ohne geſchlechtswort
bloß דיאן Rian/ wan er alſo ſchreibet: Hierauf her-
ſchete
Eman; nach dieſem Valid der ſohn des Do-
ma; dem ſein ſohn Rian folgete. Dieſer iſt Joſefs
Farao: nach welchem koͤnig ward Maadan/ und
dan derſelbe/ der
Talma heiſſet: welcher des
Moſes/ unſers Meiſters/ uͤber welchem ſei friede!
Farao iſt/ und als ein ſtein in den abgrund ver-
ſunken
. Aber alle dieſe nahmen/ weil ſie von der Egip-
tiſchen mundahrt ſo gar abweichen/ ſeind mir/ als viel-
leicht von den Arabern oder Ebreern erdichtete/ nicht
wenig verdaͤchtig. Euſebius hingegen nennet ihn/
dem Maneton zur folge/ Amaſis; welcher/ als er
25 jahre geherſchet/ dem Chebron die herſchaft hinter-
laßen: unter welchen Kircher Joſefs verkauffung
ſetzet. Samuel Greiffenſohn giebt ihm zwar kei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0418" n="394"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/><hi rendition="#fr">O&#x017F;iris/ Apis</hi>/ oder <hi rendition="#fr">Serapis</hi> auf der erde/ andere im<lb/>
himmel ge&#x017F;ucht/ und die&#x017F;er ihn als einen Men&#x017F;chen/<lb/>
na&#x0364;hmlich/ unter andern/ als einen &#x017F;cho&#x0364;nen Ju&#x0364;ngling/<lb/>
mit einem korbe vol getreides/ und brohtes auf dem<lb/>
heupte/ andere als einen bunten oder &#x017F;chwartzwei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Och&#x017F;en abgemahlet/ ja einer die&#x017F;es/ ein ander ein an-<lb/>
deres &#x017F;inbild des <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris</hi> und <hi rendition="#fr">Serapis</hi> erdacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur vorletzten zeile des 10 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie der&#x017F;elbe Egipti&#x017F;che ko&#x0364;nig/ unter de&#x017F;&#x017F;en her-<lb/>
&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> in Egipten kommen/ gehei&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
von &#x017F;eind vielerlei unter&#x017F;chiedliche meinungen. Die H.<lb/>
Schrift giebet ihm/ ihrer gewohnheit nach/ nur den<lb/>
bloßen algemeinen ko&#x0364;niglichen Ehrennahmen <hi rendition="#fr">Farao</hi>:<lb/>
&#x017F;o tuhn auch die mei&#x017F;ten Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber. Doch der<lb/>
Araber <hi rendition="#fr">Abdalla Ben Geled</hi> nennet ihn mit dem<lb/>
eigenen ab&#x017F;onderlichem nahmen <hi rendition="#fr">Alrian</hi>; de&#x017F;&#x017F;en worte<lb/>
wir droben bei der 12 zeile des 5 blats angezogen: und<lb/>
der Ebreer <hi rendition="#fr">Abraham Zachut</hi> ohne ge&#x017F;chlechtswort<lb/>
bloß &#x05D3;&#x05D9;&#x05D0;&#x05DF; <hi rendition="#fr">Rian</hi>/ wan er al&#x017F;o &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Hierauf her-<lb/>
&#x017F;chete</hi> Eman; <hi rendition="#fr">nach die&#x017F;em</hi> Valid <hi rendition="#fr">der &#x017F;ohn des</hi> Do-<lb/>
ma; <hi rendition="#fr">dem &#x017F;ein &#x017F;ohn</hi> Rian <hi rendition="#fr">folgete. Die&#x017F;er i&#x017F;t</hi> Jo&#x017F;efs<lb/><hi rendition="#fr">Farao: nach welchem ko&#x0364;nig ward</hi> Maadan/ <hi rendition="#fr">und<lb/>
dan der&#x017F;elbe/ der</hi> Talma <hi rendition="#fr">hei&#x017F;&#x017F;et: welcher des</hi><lb/>
Mo&#x017F;es/ <hi rendition="#fr">un&#x017F;ers Mei&#x017F;ters/ u&#x0364;ber welchem &#x017F;ei friede!<lb/>
Farao i&#x017F;t/ und als ein &#x017F;tein in den abgrund ver-<lb/>
&#x017F;unken</hi>. Aber alle die&#x017F;e nahmen/ weil &#x017F;ie von der Egip-<lb/>
ti&#x017F;chen mundahrt &#x017F;o gar abweichen/ &#x017F;eind mir/ als viel-<lb/>
leicht von den Arabern oder Ebreern erdichtete/ nicht<lb/>
wenig verda&#x0364;chtig. <hi rendition="#fr">Eu&#x017F;ebius</hi> hingegen nennet ihn/<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Maneton</hi> zur folge/ <hi rendition="#fr">Ama&#x017F;is</hi>; welcher/ als er<lb/>
25 jahre geher&#x017F;chet/ dem <hi rendition="#aq">Chebron</hi> die her&#x017F;chaft hinter-<lb/>
laßen: unter welchen <hi rendition="#fr">Kircher Jo&#x017F;efs</hi> verkauffung<lb/>
&#x017F;etzet. <hi rendition="#fr">Samuel Greiffen&#x017F;ohn</hi> giebt ihm zwar kei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0418] Kurtzbuͤndige Oſiris/ Apis/ oder Serapis auf der erde/ andere im himmel geſucht/ und dieſer ihn als einen Menſchen/ naͤhmlich/ unter andern/ als einen ſchoͤnen Juͤngling/ mit einem korbe vol getreides/ und brohtes auf dem heupte/ andere als einen bunten oder ſchwartzweiſſen Ochſen abgemahlet/ ja einer dieſes/ ein ander ein an- deres ſinbild des Oſiris und Serapis erdacht. Zur vorletzten zeile des 10 blats. WIe derſelbe Egiptiſche koͤnig/ unter deſſen her- ſchaft Joſef in Egipten kommen/ geheiſſen/ da- von ſeind vielerlei unterſchiedliche meinungen. Die H. Schrift giebet ihm/ ihrer gewohnheit nach/ nur den bloßen algemeinen koͤniglichen Ehrennahmen Farao: ſo tuhn auch die meiſten Geſchichtſchreiber. Doch der Araber Abdalla Ben Geled nennet ihn mit dem eigenen abſonderlichem nahmen Alrian; deſſen worte wir droben bei der 12 zeile des 5 blats angezogen: und der Ebreer Abraham Zachut ohne geſchlechtswort bloß דיאן Rian/ wan er alſo ſchreibet: Hierauf her- ſchete Eman; nach dieſem Valid der ſohn des Do- ma; dem ſein ſohn Rian folgete. Dieſer iſt Joſefs Farao: nach welchem koͤnig ward Maadan/ und dan derſelbe/ der Talma heiſſet: welcher des Moſes/ unſers Meiſters/ uͤber welchem ſei friede! Farao iſt/ und als ein ſtein in den abgrund ver- ſunken. Aber alle dieſe nahmen/ weil ſie von der Egip- tiſchen mundahrt ſo gar abweichen/ ſeind mir/ als viel- leicht von den Arabern oder Ebreern erdichtete/ nicht wenig verdaͤchtig. Euſebius hingegen nennet ihn/ dem Maneton zur folge/ Amaſis; welcher/ als er 25 jahre geherſchet/ dem Chebron die herſchaft hinter- laßen: unter welchen Kircher Joſefs verkauffung ſetzet. Samuel Greiffenſohn giebt ihm zwar kei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/418
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/418>, abgerufen am 22.10.2019.