Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
darnach aber/ als er Heliopelscher Bischof oder Prie-
ster zu On/ von dannen er auch bürtig/ wie Heide-
nius
meldet/ worden/ im 41 h. eben desselben buches/
zweimahl Potifera. Zudem wird dieser letzte nahme
sonsten bei keinem Geschichtschreiber gefunden. Ja
Josef selbsten bekennet in seinem letzten Willen/ daß
er seines Herrn Tochter geehliget. Seine eigene wor-
te an seine Söhne und Brüder seind diese: überwä-
get es wohl; dan ihr sehet vor euren augen/ daß
ich/ üm meiner langmühtigkeit willen/ meines
Herrn Tochter zur ehe bekommen; und 60000
güldne Krohnen mit ihr/ zum brautschatze
.

Zur 10 zeile des 24 blats.

DEr nahme Assenat oder Asnat/ welchen Flavi-
us Josef Asanete/ Bochart Askenes
oder
Ascenes schreiben/ wird alhier vom Arabischen worte
Asna/ welches schön heisset/ hergeleitet. Im Mit-
tagsteile des Egiptischen Königreichs liegt eine Stadt/
welche zuvor Siene genennet ward. Weil aber dieser
nahme mit dem Arabischen Worte Zeicha oder Seicha,
das ist häslich/ fast gleich lautet; so haben ihr nach-
mahls die Araber/ weil sie eine sehr schöne stadt ist/ den
nahmen Asna gegeben; wie Livius Sanutus in sei-
nem 9 buche bezeuget. Sonsten heisset Asnat auch so
viel als eine Heilandin oder Aertztin; oder vielmehr/
als sagte man Assa-neit/ die Aertztin Minerve/
die heilmachende Weisheit. Dan Nit oder Neit
ist in der Egiptischen Sprache so viel/ als Minerve;
wie wir bei dem 17 und am 395 bl. angewiesen.

Zur 3 und folgenden zeilen des 26 blats.

JUlius Sirenus schreibet im 18 h. seines 9 b. vom
Verhängnüsse: daß die Egipter und Sirer/ wan

sie

Kurtzbuͤndige
darnach aber/ als er Heliopelſcher Biſchof oder Prie-
ſter zu On/ von dannen er auch buͤrtig/ wie Heide-
nius
meldet/ worden/ im 41 h. eben deſſelben buches/
zweimahl Potifera. Zudem wird dieſer letzte nahme
ſonſten bei keinem Geſchichtſchreiber gefunden. Ja
Joſef ſelbſten bekennet in ſeinem letzten Willen/ daß
er ſeines Herꝛn Tochter geehliget. Seine eigene wor-
te an ſeine Soͤhne und Bruͤder ſeind dieſe: uͤberwaͤ-
get es wohl; dan ihr ſehet vor euren augen/ daß
ich/ uͤm meiner langmuͤhtigkeit willen/ meines
Herꝛn Tochter zur ehe bekommen; und 60000
guͤldne Krohnen mit ihr/ zum brautſchatze
.

Zur 10 zeile des 24 blats.

DEr nahme Aſſenat oder Asnat/ welchen Flavi-
us Joſef Aſanete/ Bochart Askenes
oder
Aſcenes ſchreiben/ wird alhier vom Arabiſchen worte
Asna/ welches ſchoͤn heiſſet/ hergeleitet. Im Mit-
tagsteile des Egiptiſchen Koͤnigreichs liegt eine Stadt/
welche zuvor Siene genennet ward. Weil aber dieſer
nahme mit dem Arabiſchen Worte Zeicha oder Seicha,
das iſt haͤslich/ faſt gleich lautet; ſo haben ihr nach-
mahls die Araber/ weil ſie eine ſehr ſchoͤne ſtadt iſt/ den
nahmen Asna gegeben; wie Livius Sanutus in ſei-
nem 9 buche bezeuget. Sonſten heiſſet Asnat auch ſo
viel als eine Heilandin oder Aertztin; oder vielmehr/
als ſagte man Aſſa-neit/ die Aertztin Minerve/
die heilmachende Weisheit. Dan Nit oder Neit
iſt in der Egiptiſchen Sprache ſo viel/ als Minerve;
wie wir bei dem 17 und am 395 bl. angewieſen.

Zur 3 und folgenden zeilen des 26 blats.

JUlius Sirenus ſchreibet im 18 h. ſeines 9 b. vom
Verhaͤngnuͤſſe: daß die Egipter und Sirer/ wan

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0434" n="410"/><fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/>
darnach aber/ als er Heliopel&#x017F;cher Bi&#x017F;chof oder Prie-<lb/>
&#x017F;ter zu <hi rendition="#fr">On</hi>/ von dannen er auch bu&#x0364;rtig/ wie <hi rendition="#fr">Heide-<lb/>
nius</hi> meldet/ worden/ im 41 h. eben de&#x017F;&#x017F;elben buches/<lb/>
zweimahl <hi rendition="#fr">Potifera</hi>. Zudem wird die&#x017F;er letzte nahme<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten bei keinem Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber gefunden. Ja<lb/><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten bekennet in &#x017F;einem letzten Willen/ daß<lb/>
er &#x017F;eines Her&#xA75B;n Tochter geehliget. Seine eigene wor-<lb/>
te an &#x017F;eine So&#x0364;hne und Bru&#x0364;der &#x017F;eind die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">u&#x0364;berwa&#x0364;-<lb/>
get es wohl; dan ihr &#x017F;ehet vor euren augen/ daß<lb/>
ich/ u&#x0364;m meiner langmu&#x0364;htigkeit willen/ meines<lb/>
Her&#xA75B;n Tochter zur ehe bekommen; und 60000<lb/>
gu&#x0364;ldne Krohnen mit ihr/ zum braut&#x017F;chatze</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 10 zeile des 24 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er nahme <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;enat</hi> oder <hi rendition="#fr">Asnat</hi>/ welchen <hi rendition="#fr">Flavi-<lb/>
us Jo&#x017F;ef A&#x017F;anete/ Bochart Askenes</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;cenes</hi> &#x017F;chreiben/ wird alhier vom Arabi&#x017F;chen worte<lb/><hi rendition="#fr">Asna</hi>/ welches <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;n</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ hergeleitet. Im Mit-<lb/>
tagsteile des Egipti&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreichs liegt eine Stadt/<lb/>
welche zuvor <hi rendition="#fr">Siene</hi> genennet ward. Weil aber die&#x017F;er<lb/>
nahme mit dem Arabi&#x017F;chen Worte <hi rendition="#aq">Zeicha</hi> oder <hi rendition="#aq">Seicha,</hi><lb/>
das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ha&#x0364;slich</hi>/ fa&#x017F;t gleich lautet; &#x017F;o haben ihr nach-<lb/>
mahls die Araber/ weil &#x017F;ie eine &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;tadt i&#x017F;t/ den<lb/>
nahmen <hi rendition="#fr">Asna</hi> gegeben; wie <hi rendition="#fr">Livius Sanutus</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
nem 9 buche bezeuget. Son&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">Asnat</hi> auch &#x017F;o<lb/>
viel als eine <hi rendition="#fr">Heilandin</hi> oder <hi rendition="#fr">Aertztin</hi>; oder vielmehr/<lb/>
als &#x017F;agte man <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;a-neit</hi>/ die <hi rendition="#fr">Aertztin Minerve</hi>/<lb/>
die <hi rendition="#fr">heilmachende Weisheit</hi>. Dan <hi rendition="#fr">Nit</hi> oder <hi rendition="#fr">Neit</hi><lb/>
i&#x017F;t in der Egipti&#x017F;chen Sprache &#x017F;o viel/ als <hi rendition="#fr">Minerve</hi>;<lb/>
wie wir bei dem 17 und am 395 bl. angewie&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Zur 3 und folgenden zeilen des 26 blats</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ulius Sirenus</hi> &#x017F;chreibet im 18 h. &#x017F;eines 9 b. vom<lb/>
Verha&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: daß die Egipter und Sirer/ wan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0434] Kurtzbuͤndige darnach aber/ als er Heliopelſcher Biſchof oder Prie- ſter zu On/ von dannen er auch buͤrtig/ wie Heide- nius meldet/ worden/ im 41 h. eben deſſelben buches/ zweimahl Potifera. Zudem wird dieſer letzte nahme ſonſten bei keinem Geſchichtſchreiber gefunden. Ja Joſef ſelbſten bekennet in ſeinem letzten Willen/ daß er ſeines Herꝛn Tochter geehliget. Seine eigene wor- te an ſeine Soͤhne und Bruͤder ſeind dieſe: uͤberwaͤ- get es wohl; dan ihr ſehet vor euren augen/ daß ich/ uͤm meiner langmuͤhtigkeit willen/ meines Herꝛn Tochter zur ehe bekommen; und 60000 guͤldne Krohnen mit ihr/ zum brautſchatze. Zur 10 zeile des 24 blats. DEr nahme Aſſenat oder Asnat/ welchen Flavi- us Joſef Aſanete/ Bochart Askenes oder Aſcenes ſchreiben/ wird alhier vom Arabiſchen worte Asna/ welches ſchoͤn heiſſet/ hergeleitet. Im Mit- tagsteile des Egiptiſchen Koͤnigreichs liegt eine Stadt/ welche zuvor Siene genennet ward. Weil aber dieſer nahme mit dem Arabiſchen Worte Zeicha oder Seicha, das iſt haͤslich/ faſt gleich lautet; ſo haben ihr nach- mahls die Araber/ weil ſie eine ſehr ſchoͤne ſtadt iſt/ den nahmen Asna gegeben; wie Livius Sanutus in ſei- nem 9 buche bezeuget. Sonſten heiſſet Asnat auch ſo viel als eine Heilandin oder Aertztin; oder vielmehr/ als ſagte man Aſſa-neit/ die Aertztin Minerve/ die heilmachende Weisheit. Dan Nit oder Neit iſt in der Egiptiſchen Sprache ſo viel/ als Minerve; wie wir bei dem 17 und am 395 bl. angewieſen. Zur 3 und folgenden zeilen des 26 blats. JUlius Sirenus ſchreibet im 18 h. ſeines 9 b. vom Verhaͤngnuͤſſe: daß die Egipter und Sirer/ wan ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/434
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/434>, abgerufen am 24.10.2019.