Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzbündige
trem deferebat, non quidem, ut proditor, sed ut filius,
Deo & parentibus debitam pietatem & obedientiam
praestans. Erat enim eo nomine charus patri, quod
ex charissima conjuge Rachele natus esset, multis &
diuturnis votis expetitus, videlicet anno aetatis Jacobi
91, &c.

Aber alles dieses erklähret Gad/ in seinem Letzten
willen/ unter andern noch deutlicher. Josef/ sagt er/
hühtete mit uns der heerde/ ohngefähr dreissig tage
lang. Weil er aber sehr zahrt und spilde war/ so ward
er/ der großen hitze wegen/ krank. Und darüm ging er
wieder nach
Hebron/ zu seinem vater: welcher ihn bei
sich behielt; dan er hatte ihn lieb.
Josef aber sagte sei-
nem vater daß die kinder der
Bella und Selfa das guht
unnützlich durchbrächten und verprasseten/ daß es Ru-
ben und
Judah nicht wüsten. Dan er hatte gesehen/ daß
ich ein Lam aus eines bähren rachen/ den ich todt schlug/
gezogen/ und das lam geschlachtet/ weil es doch darüber
ich betrübt war/ nicht länger leben konte. Dasselbe ver-
zehrte ich mit meinen brüdern: und er verriet uns bei
dem vater. Solches vertrugen wir so lange/ bis er in

Egipten verkauft ward. Und der geist des hasses besaß
mich so sehr/ daß ich den
Josef weder sehen/ noch hö-
ren mochte. Dan er bestrafte uns öffendlich/ daß wir
das Lam/ ohne
Judah/ gegessen. Auch gleubte der va-
ter alles/ was er sagte. Aber nun/ meine Kinder/ be-
kenne ich meine sünden: der ich vielmahls den vorsatz
gehabt ihn zu tödten. Dan ich hassete ihn mit gantzem
hertzen: und trug ihm gantz keine barmhertzigkeit zu.
Ja üm seine treume hassete ich ihn dermaßen/ daß
ich auch trachtete ihn zu tödten/ und zu verschlingen/
gleichwie ein kalb das graß von der erde verschlinget.
Und darüm verkauften wir auch ihn/ ich und
Judah/ den
Ismaelern vor dreissig silberlinge: davon wir zehen die-
bischer weise behielten/ und nicht mehr als zwantzig un-
sern brüdern wiesen. Ja ich war so geldgeitzig/ daß ich
ihn üm ein stükke geldes wohl wolte ermordet haben.
Aber der Gott unserer väter errettete ihn aus meinen
händen/ damit ich nichts gottloses voldringen möchte/

u. a. m. Dieses habe ich zuletzt erkant/ nachdem ich/ üm

Josefs

Kurtzbuͤndige
trem deferebat, non quidem, ut proditor, ſed ut filius,
Deo & parentibus debitam pietatem & obedientiam
præſtans. Erat enim eo nomine charus patri, quòd
ex chariſſima conjuge Rachele natus eſſet, multis &
diuturnis votis expetitus, videlicet anno ætatis Jacobi
91, &c.

Aber alles dieſes erklaͤhret Gad/ in ſeinem Letzten
willen/ unter andern noch deutlicher. Joſef/ ſagt er/
huͤhtete mit uns der heerde/ ohngefaͤhr dreiſſig tage
lang. Weil er aber ſehr zahrt und ſpilde war/ ſo ward
er/ der großen hitze wegen/ krank. Und daruͤm ging er
wieder nach
Hebron/ zu ſeinem vater: welcher ihn bei
ſich behielt; dan er hatte ihn lieb.
Joſef aber ſagte ſei-
nem vater daß die kinder der
Bella und Selfa das guht
unnuͤtzlich durchbraͤchten und verpraſſeten/ daß es Ru-
ben und
Judah nicht wuͤſten. Dan er hatte geſehen/ daß
ich ein Lam aus eines baͤhren rachen/ den ich todt ſchlug/
gezogen/ und das lam geſchlachtet/ weil es doch daruͤber
ich betruͤbt war/ nicht laͤnger leben konte. Daſſelbe ver-
zehrte ich mit meinen bruͤdern: und er verriet uns bei
dem vater. Solches vertrugen wir ſo lange/ bis er in

Egipten verkauft ward. Und der geiſt des haſſes beſaß
mich ſo ſehr/ daß ich den
Joſef weder ſehen/ noch hoͤ-
ren mochte. Dan er beſtrafte uns oͤffendlich/ daß wir
das Lam/ ohne
Judah/ gegeſſen. Auch gleubte der va-
ter alles/ was er ſagte. Aber nun/ meine Kinder/ be-
kenne ich meine ſuͤnden: der ich vielmahls den vorſatz
gehabt ihn zu toͤdten. Dan ich haſſete ihn mit gantzem
hertzen: und trug ihm gantz keine barmhertzigkeit zu.
Ja uͤm ſeine treume haſſete ich ihn dermaßen/ daß
ich auch trachtete ihn zu toͤdten/ und zu verſchlingen/
gleichwie ein kalb das graß von der erde verſchlinget.
Und daruͤm verkauften wir auch ihn/ ich und
Judah/ den
Iſmaelern vor dreiſſig ſilberlinge: davon wir zehen die-
biſcher weiſe behielten/ und nicht mehr als zwantzig un-
ſern bruͤdern wieſen. Ja ich war ſo geldgeitzig/ daß ich
ihn uͤm ein ſtuͤkke geldes wohl wolte ermordet haben.
Aber der Gott unſerer vaͤter errettete ihn aus meinen
haͤnden/ damit ich nichts gottloſes voldringen moͤchte/

u. a. m. Dieſes habe ich zuletzt erkant/ nachdem ich/ uͤm

Joſefs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0450" n="426"/>
              <fw place="top" type="header">Kurtzbu&#x0364;ndige</fw><lb/> <hi rendition="#aq">trem deferebat, non quidem, ut proditor, &#x017F;ed ut filius,<lb/>
Deo &amp; parentibus debitam pietatem &amp; obedientiam<lb/>
præ&#x017F;tans. Erat enim eo nomine charus patri, quòd<lb/>
ex chari&#x017F;&#x017F;ima conjuge <hi rendition="#i">Rachele</hi> natus e&#x017F;&#x017F;et, multis &amp;<lb/>
diuturnis votis expetitus, videlicet anno ætatis <hi rendition="#i">Jacobi</hi><lb/>
91, &amp;c.</hi> </p><lb/>
            <p>Aber alles die&#x017F;es erkla&#x0364;hret <hi rendition="#fr">Gad/</hi> in &#x017F;einem Letzten<lb/>
willen/ unter andern noch deutlicher. <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef/</hi> &#x017F;agt er/<lb/><hi rendition="#fr">hu&#x0364;htete mit uns der heerde/ ohngefa&#x0364;hr drei&#x017F;&#x017F;ig tage<lb/>
lang. Weil er aber &#x017F;ehr zahrt und &#x017F;pilde war/ &#x017F;o ward<lb/>
er/ der großen hitze wegen/ krank. Und daru&#x0364;m ging er<lb/>
wieder nach</hi> Hebron/ <hi rendition="#fr">zu &#x017F;einem vater: welcher ihn bei<lb/>
&#x017F;ich behielt; dan er hatte ihn lieb.</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">aber &#x017F;agte &#x017F;ei-<lb/>
nem vater daß die kinder der</hi> Bella <hi rendition="#fr">und</hi> Selfa <hi rendition="#fr">das guht<lb/>
unnu&#x0364;tzlich durchbra&#x0364;chten und verpra&#x017F;&#x017F;eten/ daß es Ru-<lb/>
ben und</hi> Judah <hi rendition="#fr">nicht wu&#x0364;&#x017F;ten. Dan er hatte ge&#x017F;ehen/ daß<lb/>
ich ein Lam aus eines ba&#x0364;hren rachen/ den ich todt &#x017F;chlug/<lb/>
gezogen/ und das lam ge&#x017F;chlachtet/ weil es doch daru&#x0364;ber<lb/>
ich betru&#x0364;bt war/ nicht la&#x0364;nger leben konte. Da&#x017F;&#x017F;elbe ver-<lb/>
zehrte ich mit meinen bru&#x0364;dern: und er verriet uns bei<lb/>
dem vater. Solches vertrugen wir &#x017F;o lange/ bis er in</hi><lb/>
Egipten <hi rendition="#fr">verkauft ward. Und der gei&#x017F;t des ha&#x017F;&#x017F;es be&#x017F;<lb/>
mich &#x017F;o &#x017F;ehr/ daß ich den</hi> Jo&#x017F;ef <hi rendition="#fr">weder &#x017F;ehen/ noch ho&#x0364;-<lb/>
ren mochte. Dan er be&#x017F;trafte uns o&#x0364;ffendlich/ daß wir<lb/>
das Lam/ ohne</hi> Judah/ <hi rendition="#fr">gege&#x017F;&#x017F;en. Auch gleubte der va-<lb/>
ter alles/ was er &#x017F;agte. Aber nun/ meine Kinder/ be-<lb/>
kenne ich meine &#x017F;u&#x0364;nden: der ich vielmahls den vor&#x017F;atz<lb/>
gehabt ihn zu to&#x0364;dten. Dan ich ha&#x017F;&#x017F;ete ihn mit gantzem<lb/>
hertzen: und trug ihm gantz keine barmhertzigkeit zu.<lb/>
Ja u&#x0364;m &#x017F;eine treume ha&#x017F;&#x017F;ete ich ihn dermaßen/ daß<lb/>
ich auch trachtete ihn zu to&#x0364;dten/ und zu ver&#x017F;chlingen/<lb/>
gleichwie ein kalb das graß von der erde ver&#x017F;chlinget.<lb/>
Und daru&#x0364;m verkauften wir auch ihn/ ich und</hi> Judah/ <hi rendition="#fr">den</hi><lb/>
I&#x017F;maelern <hi rendition="#fr">vor drei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ilberlinge: davon wir zehen die-<lb/>
bi&#x017F;cher wei&#x017F;e behielten/ und nicht mehr als zwantzig un-<lb/>
&#x017F;ern bru&#x0364;dern wie&#x017F;en. Ja ich war &#x017F;o geldgeitzig/ daß ich<lb/>
ihn u&#x0364;m ein &#x017F;tu&#x0364;kke geldes wohl wolte ermordet haben.<lb/>
Aber der Gott un&#x017F;erer va&#x0364;ter errettete ihn aus meinen<lb/>
ha&#x0364;nden/ damit ich nichts gottlo&#x017F;es voldringen mo&#x0364;chte/</hi><lb/>
u. a. m. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es habe ich zuletzt erkant/ nachdem ich/ u&#x0364;m</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jo&#x017F;efs</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0450] Kurtzbuͤndige trem deferebat, non quidem, ut proditor, ſed ut filius, Deo & parentibus debitam pietatem & obedientiam præſtans. Erat enim eo nomine charus patri, quòd ex chariſſima conjuge Rachele natus eſſet, multis & diuturnis votis expetitus, videlicet anno ætatis Jacobi 91, &c. Aber alles dieſes erklaͤhret Gad/ in ſeinem Letzten willen/ unter andern noch deutlicher. Joſef/ ſagt er/ huͤhtete mit uns der heerde/ ohngefaͤhr dreiſſig tage lang. Weil er aber ſehr zahrt und ſpilde war/ ſo ward er/ der großen hitze wegen/ krank. Und daruͤm ging er wieder nach Hebron/ zu ſeinem vater: welcher ihn bei ſich behielt; dan er hatte ihn lieb. Joſef aber ſagte ſei- nem vater daß die kinder der Bella und Selfa das guht unnuͤtzlich durchbraͤchten und verpraſſeten/ daß es Ru- ben und Judah nicht wuͤſten. Dan er hatte geſehen/ daß ich ein Lam aus eines baͤhren rachen/ den ich todt ſchlug/ gezogen/ und das lam geſchlachtet/ weil es doch daruͤber ich betruͤbt war/ nicht laͤnger leben konte. Daſſelbe ver- zehrte ich mit meinen bruͤdern: und er verriet uns bei dem vater. Solches vertrugen wir ſo lange/ bis er in Egipten verkauft ward. Und der geiſt des haſſes beſaß mich ſo ſehr/ daß ich den Joſef weder ſehen/ noch hoͤ- ren mochte. Dan er beſtrafte uns oͤffendlich/ daß wir das Lam/ ohne Judah/ gegeſſen. Auch gleubte der va- ter alles/ was er ſagte. Aber nun/ meine Kinder/ be- kenne ich meine ſuͤnden: der ich vielmahls den vorſatz gehabt ihn zu toͤdten. Dan ich haſſete ihn mit gantzem hertzen: und trug ihm gantz keine barmhertzigkeit zu. Ja uͤm ſeine treume haſſete ich ihn dermaßen/ daß ich auch trachtete ihn zu toͤdten/ und zu verſchlingen/ gleichwie ein kalb das graß von der erde verſchlinget. Und daruͤm verkauften wir auch ihn/ ich und Judah/ den Iſmaelern vor dreiſſig ſilberlinge: davon wir zehen die- biſcher weiſe behielten/ und nicht mehr als zwantzig un- ſern bruͤdern wieſen. Ja ich war ſo geldgeitzig/ daß ich ihn uͤm ein ſtuͤkke geldes wohl wolte ermordet haben. Aber der Gott unſerer vaͤter errettete ihn aus meinen haͤnden/ damit ich nichts gottloſes voldringen moͤchte/ u. a. m. Dieſes habe ich zuletzt erkant/ nachdem ich/ uͤm Joſefs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/450
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/450>, abgerufen am 16.07.2020.