Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
nun Ruben wieder zur grube kahm/ und den
Josef darinnen nicht fand: da zerris er sein kleid;
und ging zu seinen brüdern/ zu denen er sprach:
der Jüngling ist nicht da. Wo sol ich hin?
Et-
was deutlicher/ wiewohl auch sehr kurtz spricht hier-
von Flavius Josef: Ruben aber kahm bei der
nacht/ ohne vorbewust seiner brüder/ zum brun-
nen/ und wolte den Josef erretten. Weil er
ihn nun vergebens rief/ argwähnete er/ daß er/
in seinem abwesen/ ümgebracht worden/ und
beschuldigte damit seine brüder/
u. a. m.

Zur 30 und folgenden zeilen des 79 blats.

JAkob hatte seinen Vater Isaak mit seines soh-
nes Esaus kleidern/ die er auf seiner Mutter ein-
rahten angezogen/ geteuschet; und ihm also des Vaters
seegen/ den er dem Esau zu geben gesonnen/ abbetro-
gen: wie Moses im 27 h. seines 1 b. erzehlet.

Zur 29 und 30 zeile des 87 blats.

VOm Krokodil haben wir droben/ in den An-
märkungen bei dem 12 blatte/ die uhrsachen ange-
führet/ warüm er der Egiptischen Könige sinbild sei;
auch darbei angezeiget/ daß er von den Arabern farao
genennet werde: welche ihn itzund/ mit den Egipti-
schen Jüden/ auch Korbi heissen; wie Megister be-
zeuget. Kircher giebet ihm sonsten in seinem Egipti-
schen Wortbuche den nahmen Picharouki; und Hero-
dotus
meldet/ daß ihn die alten Egipter/ die üm die stadt
Elefantine herüm gewohnet/ Champfe, die Siener
aber/ wie Strabo aufgezeichnet/ Suchus, und die
Griechen oder vielmehr Joner Krokodeilon, apo tou
deilaie[fremdsprachliches Material] krokon, weil er den geruch des Safrans

scheuet/
E e iij

Anmaͤrkungen.
nun Ruben wieder zur grube kahm/ und den
Joſef darinnen nicht fand: da zerris er ſein kleid;
und ging zu ſeinen bruͤdern/ zu denen er ſprach:
der Juͤngling iſt nicht da. Wo ſol ich hin?
Et-
was deutlicher/ wiewohl auch ſehr kurtz ſpricht hier-
von Flavius Joſef: Ruben aber kahm bei der
nacht/ ohne vorbewuſt ſeiner bruͤder/ zum brun-
nen/ und wolte den Joſef erretten. Weil er
ihn nun vergebens rief/ argwaͤhnete er/ daß er/
in ſeinem abweſen/ uͤmgebracht worden/ und
beſchuldigte damit ſeine bruͤder/
u. a. m.

Zur 30 und folgenden zeilen des 79 blats.

JAkob hatte ſeinen Vater Iſaak mit ſeines ſoh-
nes Eſaus kleidern/ die er auf ſeiner Mutter ein-
rahten angezogen/ geteuſchet; und ihm alſo des Vaters
ſeegen/ den er dem Eſau zu geben geſonnen/ abbetro-
gen: wie Moſes im 27 h. ſeines 1 b. erzehlet.

Zur 29 und 30 zeile des 87 blats.

VOm Krokodil haben wir droben/ in den An-
maͤrkungen bei dem 12 blatte/ die uhrſachen ange-
fuͤhret/ waruͤm er der Egiptiſchen Koͤnige ſinbild ſei;
auch darbei angezeiget/ daß er von den Arabern farao
genennet werde: welche ihn itzund/ mit den Egipti-
ſchen Juͤden/ auch Korbi heiſſen; wie Megiſter be-
zeuget. Kircher giebet ihm ſonſten in ſeinem Egipti-
ſchen Wortbuche den nahmen Picharouki; und Hero-
dotus
meldet/ daß ihn die alten Egipter/ die uͤm die ſtadt
Elefantine heruͤm gewohnet/ Champfe, die Siener
aber/ wie Strabo aufgezeichnet/ Suchus, und die
Griechen oder vielmehr Joner Κϱοκοδειλὸν, ἀπὸ τοῦ
δειλαίε[fremdsprachliches Material] κϱοκὸν, weil er den geruch des Safrans

ſcheuet/
E e iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0461" n="437"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">nun Ruben wieder zur grube kahm/ und den<lb/>
Jo&#x017F;ef darinnen nicht fand: da zerris er &#x017F;ein kleid;<lb/>
und ging zu &#x017F;einen bru&#x0364;dern/ zu denen er &#x017F;prach:<lb/>
der Ju&#x0364;ngling i&#x017F;t nicht da. Wo &#x017F;ol ich hin?</hi> Et-<lb/>
was deutlicher/ wiewohl auch &#x017F;ehr kurtz &#x017F;pricht hier-<lb/>
von <hi rendition="#fr">Flavius Jo&#x017F;ef: Ruben aber kahm bei der<lb/>
nacht/ ohne vorbewu&#x017F;t &#x017F;einer bru&#x0364;der/ zum brun-<lb/>
nen/ und wolte den Jo&#x017F;ef erretten. Weil er<lb/>
ihn nun vergebens rief/ argwa&#x0364;hnete er/ daß er/<lb/>
in &#x017F;einem abwe&#x017F;en/ u&#x0364;mgebracht worden/ und<lb/>
be&#x017F;chuldigte damit &#x017F;eine bru&#x0364;der/</hi> u. a. m.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 30 und folgenden zeilen des 79 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi><hi rendition="#fr">Akob</hi> hatte &#x017F;einen Vater <hi rendition="#fr">I&#x017F;aak</hi> mit &#x017F;eines &#x017F;oh-<lb/>
nes <hi rendition="#fr">E&#x017F;aus</hi> kleidern/ die er auf &#x017F;einer Mutter ein-<lb/>
rahten angezogen/ geteu&#x017F;chet; und ihm al&#x017F;o des Vaters<lb/>
&#x017F;eegen/ den er dem <hi rendition="#fr">E&#x017F;au</hi> zu geben ge&#x017F;onnen/ abbetro-<lb/>
gen: wie <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> im 27 h. &#x017F;eines 1 b. erzehlet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 29 und 30 zeile des 87 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>Om <hi rendition="#fr">Krokodil</hi> haben wir droben/ in den An-<lb/>
ma&#x0364;rkungen bei dem 12 blatte/ die uhr&#x017F;achen ange-<lb/>
fu&#x0364;hret/ waru&#x0364;m er der Egipti&#x017F;chen Ko&#x0364;nige &#x017F;inbild &#x017F;ei;<lb/>
auch darbei angezeiget/ daß er von den Arabern <hi rendition="#fr">farao</hi><lb/>
genennet werde: welche ihn itzund/ mit den Egipti-<lb/>
&#x017F;chen Ju&#x0364;den/ auch <hi rendition="#fr">Korbi</hi> hei&#x017F;&#x017F;en; wie <hi rendition="#fr">Megi&#x017F;ter</hi> be-<lb/>
zeuget. <hi rendition="#fr">Kircher</hi> giebet ihm &#x017F;on&#x017F;ten in &#x017F;einem Egipti-<lb/>
&#x017F;chen Wortbuche den nahmen <hi rendition="#aq">Picharouki;</hi> und <hi rendition="#fr">Hero-<lb/>
dotus</hi> meldet/ daß ihn die alten Egipter/ die u&#x0364;m die &#x017F;tadt<lb/><hi rendition="#fr">Elefantine</hi> heru&#x0364;m gewohnet/ <hi rendition="#aq">Champfe,</hi> die <hi rendition="#fr">Siener</hi><lb/>
aber/ wie <hi rendition="#fr">Strabo</hi> aufgezeichnet/ <hi rendition="#aq">Suchus,</hi> und die<lb/>
Griechen oder vielmehr <hi rendition="#fr">Joner</hi> &#x039A;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BA;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BB;&#x1F78;&#x03BD;, &#x1F00;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x0342;<lb/>
&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03AF;&#x03B5;<gap reason="fm"/> &#x03BA;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BA;&#x1F78;&#x03BD;, <hi rendition="#fr">weil er den geruch des Safrans</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;cheuet/</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0461] Anmaͤrkungen. nun Ruben wieder zur grube kahm/ und den Joſef darinnen nicht fand: da zerris er ſein kleid; und ging zu ſeinen bruͤdern/ zu denen er ſprach: der Juͤngling iſt nicht da. Wo ſol ich hin? Et- was deutlicher/ wiewohl auch ſehr kurtz ſpricht hier- von Flavius Joſef: Ruben aber kahm bei der nacht/ ohne vorbewuſt ſeiner bruͤder/ zum brun- nen/ und wolte den Joſef erretten. Weil er ihn nun vergebens rief/ argwaͤhnete er/ daß er/ in ſeinem abweſen/ uͤmgebracht worden/ und beſchuldigte damit ſeine bruͤder/ u. a. m. Zur 30 und folgenden zeilen des 79 blats. JAkob hatte ſeinen Vater Iſaak mit ſeines ſoh- nes Eſaus kleidern/ die er auf ſeiner Mutter ein- rahten angezogen/ geteuſchet; und ihm alſo des Vaters ſeegen/ den er dem Eſau zu geben geſonnen/ abbetro- gen: wie Moſes im 27 h. ſeines 1 b. erzehlet. Zur 29 und 30 zeile des 87 blats. VOm Krokodil haben wir droben/ in den An- maͤrkungen bei dem 12 blatte/ die uhrſachen ange- fuͤhret/ waruͤm er der Egiptiſchen Koͤnige ſinbild ſei; auch darbei angezeiget/ daß er von den Arabern farao genennet werde: welche ihn itzund/ mit den Egipti- ſchen Juͤden/ auch Korbi heiſſen; wie Megiſter be- zeuget. Kircher giebet ihm ſonſten in ſeinem Egipti- ſchen Wortbuche den nahmen Picharouki; und Hero- dotus meldet/ daß ihn die alten Egipter/ die uͤm die ſtadt Elefantine heruͤm gewohnet/ Champfe, die Siener aber/ wie Strabo aufgezeichnet/ Suchus, und die Griechen oder vielmehr Joner Κϱοκοδειλὸν, ἀπὸ τοῦ δειλαίε_ κϱοκὸν, weil er den geruch des Safrans ſcheuet/ E e iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/461
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/461>, abgerufen am 14.10.2019.