Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
cercando di suggire, di non passar per il brutto, per non
machiare il candore e la politezza della sua pretio-
sa pelle. Paul. Jovius Dialog. dell' Imprese Mi-
litari & Amoros. Malo mori, quam pollui.

Zum 96/ 97 und 98 blatte.

DIese begäbnüs erzehlet Josef selbsten in seinem letz-
ten Willen/ mit kurtzen worten/ folgender gestalt:
in dieser zeit fuhr die vorgemelte Memfische Frau/ des
Potifars gemahlin/ mit einem großen gepränge vor un-
serem hause über/ und warf ihre augen auf mich: dan die
Geschnittenen hatten ihr von mir bericht getahn. Und
sie sagte zu ihrem Ehherrn: daß ein Kaufman/ durch den
dienst eines Ebreischen Jünglings/ sei reich geworden:
von dem der ruf ginge/ daß man ihn im Lande
Kanaan
diebischer weise genommen. Darüm tuht dem Jünglin-
ge recht; und nehmt ihn zu eurem Haushalter oder Hof-
meister. Der Ebreische Gott wird euch seegnen und glük-
lich machen: dan die himlische gnade wohnet ihm bei. Und

Potifar gab ihr endlich gehör/ entboht den Kaufman zu
ihm/ und sagte: was komt mir von euch zu ohren? Ich
höre/ daß ihr in der Ebreer land ziehet die Menschen
zu stählen/ und verkauffet ihre kinder. Der Kaufman fiel
nieder auf sein angesicht/ und sagte: Herr/ ich bitte üm
gnade: doch darvon/ dessen ihr mich beschuldiget/ weis ich
gantz nichts.
Potifar fuhr fort/ und sagte: wie komt ihr
dan an den Ebreischen Jüngling? Der Kaufman ant-
wortete: die Ismaeler haben mir befohlen ihn zu bewah-
ren/ bis sie wiederkommen.
Potifar aber gleubte ihm
nicht/ und befahl/ ihn zu geisseln. Unterdessen daß man
den Kaufman züchtigte/ sprach
Potifar: laßet den Jüng-
ling herkommen. Und als ich hineingebracht war/ bäh-
tete ich den Fürsten an/ und täht ihm seine gebührende
ehre: dan er war der dritte nach dem könige Farao im
staht/ ein Oberster über alle Geschnittenen/ und hatte ei-
ne Gemahlin/ auch kinder/ und eine Beischläferin. Straks
zog er mich auf die seite/ und fragte: bistu frei/ oder leib-
eigen? Und ich antwortete: ich bin ein Leibeigner. Dar-
auf fragte er ferner: wessen leibeigner bistu? Ich antwor-

tete;
E e v

Anmaͤrkungen.
cercando di ſuggire, di non paſſar per il brutto, per non
machiare il candore e la politezza della ſua pretio-
ſa pelle. Paul. Jovius Dialog. dell’ Impreſe Mi-
litari & Amoroſ. Malo mori, quàm pollui.

Zum 96/ 97 und 98 blatte.

DIeſe begaͤbnuͤs erzehlet Joſef ſelbſten in ſeinem letz-
ten Willen/ mit kurtzen worten/ folgender geſtalt:
in dieſer zeit fuhr die vorgemelte Memfiſche Frau/ des
Potifars gemahlin/ mit einem großen gepraͤnge vor un-
ſerem hauſe uͤber/ und warf ihre augen auf mich: dan die
Geſchnittenen hatten ihr von mir bericht getahn. Und
ſie ſagte zu ihrem Ehherꝛn: daß ein Kaufman/ durch den
dienſt eines Ebreiſchen Juͤnglings/ ſei reich geworden:
von dem der ruf ginge/ daß man ihn im Lande
Kanaan
diebiſcher weiſe genommen. Daruͤm tuht dem Juͤnglin-
ge recht; und nehmt ihn zu eurem Haushalter oder Hof-
meiſter. Der Ebreiſche Gott wird euch ſeegnen und gluͤk-
lich machen: dan die himliſche gnade wohnet ihm bei. Und

Potifar gab ihr endlich gehoͤr/ entboht den Kaufman zu
ihm/ und ſagte: was komt mir von euch zu ohren? Ich
hoͤre/ daß ihr in der Ebreer land ziehet die Menſchen
zu ſtaͤhlen/ und verkauffet ihre kinder. Der Kaufman fiel
nieder auf ſein angeſicht/ und ſagte: Herꝛ/ ich bitte uͤm
gnade: doch darvon/ deſſen ihr mich beſchuldiget/ weis ich
gantz nichts.
Potifar fuhr fort/ und ſagte: wie komt ihr
dan an den Ebreiſchen Juͤngling? Der Kaufman ant-
wortete: die Iſmaeler haben mir befohlen ihn zu bewah-
ren/ bis ſie wiederkommen.
Potifar aber gleubte ihm
nicht/ und befahl/ ihn zu geiſſeln. Unterdeſſen daß man
den Kaufman zuͤchtigte/ ſprach
Potifar: laßet den Juͤng-
ling herkommen. Und als ich hineingebracht war/ baͤh-
tete ich den Fuͤrſten an/ und taͤht ihm ſeine gebuͤhrende
ehre: dan er war der dritte nach dem koͤnige Farao im
ſtaht/ ein Oberſter uͤber alle Geſchnittenen/ und hatte ei-
ne Gemahlin/ auch kinder/ und eine Beiſchlaͤferin. Straks
zog er mich auf die ſeite/ und fragte: biſtu frei/ oder leib-
eigen? Und ich antwortete: ich bin ein Leibeigner. Dar-
auf fragte er ferner: weſſen leibeigner biſtu? Ich antwor-

tete;
E e v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0465" n="441"/>
              <fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/> <hi rendition="#aq">cercando di &#x017F;uggire, di non pa&#x017F;&#x017F;ar per il brutto, per non<lb/>
machiare il candore e la politezza della &#x017F;ua pretio-<lb/>
&#x017F;a pelle. <hi rendition="#i">Paul. Jovius</hi> Dialog. dell&#x2019; Impre&#x017F;e Mi-<lb/>
litari &amp; Amoro&#x017F;. Malo mori, quàm pollui.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zum 96/ 97 und 98 blatte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e bega&#x0364;bnu&#x0364;s erzehlet <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten in &#x017F;einem letz-<lb/>
ten Willen/ mit kurtzen worten/ folgender ge&#x017F;talt:<lb/><hi rendition="#fr">in die&#x017F;er zeit fuhr die vorgemelte Memfi&#x017F;che Frau/ des</hi><lb/>
Potifars <hi rendition="#fr">gemahlin/ mit einem großen gepra&#x0364;nge vor un-<lb/>
&#x017F;erem hau&#x017F;e u&#x0364;ber/ und warf ihre augen auf mich: dan die<lb/>
Ge&#x017F;chnittenen hatten ihr von mir bericht getahn. Und<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agte zu ihrem Ehher&#xA75B;n: daß ein Kaufman/ durch den<lb/>
dien&#x017F;t eines Ebrei&#x017F;chen Ju&#x0364;nglings/ &#x017F;ei reich geworden:<lb/>
von dem der ruf ginge/ daß man ihn im Lande</hi> Kanaan<lb/><hi rendition="#fr">diebi&#x017F;cher wei&#x017F;e genommen. Daru&#x0364;m tuht dem Ju&#x0364;nglin-<lb/>
ge recht; und nehmt ihn zu eurem Haushalter oder Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter. Der Ebrei&#x017F;che Gott wird euch &#x017F;eegnen und glu&#x0364;k-<lb/>
lich machen: dan die himli&#x017F;che gnade wohnet ihm bei. Und</hi><lb/>
Potifar <hi rendition="#fr">gab ihr endlich geho&#x0364;r/ entboht den Kaufman zu<lb/>
ihm/ und &#x017F;agte: was komt mir von euch zu ohren? Ich<lb/>
ho&#x0364;re/ daß ihr in der Ebreer land ziehet die Men&#x017F;chen<lb/>
zu &#x017F;ta&#x0364;hlen/ und verkauffet ihre kinder. Der Kaufman fiel<lb/>
nieder auf &#x017F;ein ange&#x017F;icht/ und &#x017F;agte: Her&#xA75B;/ ich bitte u&#x0364;m<lb/>
gnade: doch darvon/ de&#x017F;&#x017F;en ihr mich be&#x017F;chuldiget/ weis ich<lb/>
gantz nichts.</hi> Potifar <hi rendition="#fr">fuhr fort/ und &#x017F;agte: wie komt ihr<lb/>
dan an den Ebrei&#x017F;chen Ju&#x0364;ngling? Der Kaufman ant-<lb/>
wortete: die I&#x017F;maeler haben mir befohlen ihn zu bewah-<lb/>
ren/ bis &#x017F;ie wiederkommen.</hi> Potifar <hi rendition="#fr">aber gleubte ihm<lb/>
nicht/ und befahl/ ihn zu gei&#x017F;&#x017F;eln. Unterde&#x017F;&#x017F;en daß man<lb/>
den Kaufman zu&#x0364;chtigte/ &#x017F;prach</hi> Potifar: <hi rendition="#fr">laßet den Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling herkommen. Und als ich hineingebracht war/ ba&#x0364;h-<lb/>
tete ich den Fu&#x0364;r&#x017F;ten an/ und ta&#x0364;ht ihm &#x017F;eine gebu&#x0364;hrende<lb/>
ehre: dan er war der dritte nach dem ko&#x0364;nige Farao im<lb/>
&#x017F;taht/ ein Ober&#x017F;ter u&#x0364;ber alle Ge&#x017F;chnittenen/ und hatte ei-<lb/>
ne Gemahlin/ auch kinder/ und eine Bei&#x017F;chla&#x0364;ferin. Straks<lb/>
zog er mich auf die &#x017F;eite/ und fragte: bi&#x017F;tu frei/ oder leib-<lb/>
eigen? Und ich antwortete: ich bin ein Leibeigner. Dar-<lb/>
auf fragte er ferner: we&#x017F;&#x017F;en leibeigner bi&#x017F;tu? Ich antwor-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e v</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">tete;</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0465] Anmaͤrkungen. cercando di ſuggire, di non paſſar per il brutto, per non machiare il candore e la politezza della ſua pretio- ſa pelle. Paul. Jovius Dialog. dell’ Impreſe Mi- litari & Amoroſ. Malo mori, quàm pollui. Zum 96/ 97 und 98 blatte. DIeſe begaͤbnuͤs erzehlet Joſef ſelbſten in ſeinem letz- ten Willen/ mit kurtzen worten/ folgender geſtalt: in dieſer zeit fuhr die vorgemelte Memfiſche Frau/ des Potifars gemahlin/ mit einem großen gepraͤnge vor un- ſerem hauſe uͤber/ und warf ihre augen auf mich: dan die Geſchnittenen hatten ihr von mir bericht getahn. Und ſie ſagte zu ihrem Ehherꝛn: daß ein Kaufman/ durch den dienſt eines Ebreiſchen Juͤnglings/ ſei reich geworden: von dem der ruf ginge/ daß man ihn im Lande Kanaan diebiſcher weiſe genommen. Daruͤm tuht dem Juͤnglin- ge recht; und nehmt ihn zu eurem Haushalter oder Hof- meiſter. Der Ebreiſche Gott wird euch ſeegnen und gluͤk- lich machen: dan die himliſche gnade wohnet ihm bei. Und Potifar gab ihr endlich gehoͤr/ entboht den Kaufman zu ihm/ und ſagte: was komt mir von euch zu ohren? Ich hoͤre/ daß ihr in der Ebreer land ziehet die Menſchen zu ſtaͤhlen/ und verkauffet ihre kinder. Der Kaufman fiel nieder auf ſein angeſicht/ und ſagte: Herꝛ/ ich bitte uͤm gnade: doch darvon/ deſſen ihr mich beſchuldiget/ weis ich gantz nichts. Potifar fuhr fort/ und ſagte: wie komt ihr dan an den Ebreiſchen Juͤngling? Der Kaufman ant- wortete: die Iſmaeler haben mir befohlen ihn zu bewah- ren/ bis ſie wiederkommen. Potifar aber gleubte ihm nicht/ und befahl/ ihn zu geiſſeln. Unterdeſſen daß man den Kaufman zuͤchtigte/ ſprach Potifar: laßet den Juͤng- ling herkommen. Und als ich hineingebracht war/ baͤh- tete ich den Fuͤrſten an/ und taͤht ihm ſeine gebuͤhrende ehre: dan er war der dritte nach dem koͤnige Farao im ſtaht/ ein Oberſter uͤber alle Geſchnittenen/ und hatte ei- ne Gemahlin/ auch kinder/ und eine Beiſchlaͤferin. Straks zog er mich auf die ſeite/ und fragte: biſtu frei/ oder leib- eigen? Und ich antwortete: ich bin ein Leibeigner. Dar- auf fragte er ferner: weſſen leibeigner biſtu? Ich antwor- tete; E e v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/465
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/465>, abgerufen am 22.10.2019.