Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
den Potifar zu einem Witwer machet; der die Sefi-
ra/
die er Selicha nennet/ und vor der Assenat schwe-
ster tochter ausgiebet/ erst nach der zeit/ als Josef
schon lange in seinen diensten gewesen/ geehliget. Wer
lust hat/ der kan das 62/ 63/ 66/ 68/ 69/ und 80 blat
bei gemeltem Greiffensohn aufschlagen.

Zu den ersten 12 zeilen des 99 blats.

HIervon spricht erst angezogener letzter Wille Jo-
sefs
ferner also: Aber die Memfische Frau gab
ihrem Gemahl ein/ daß er mich kauffen solte.
Dan ich verstehe/ sagte sie/ daß sie ihn verkauf-
fen wollen. Und
Potifar schikte einen Geschnit-
tenen zu den
Ismaelern/ zu fragen/ wie teuer sie
mich hielten. Weil er aber mit ihnen nicht han-
deln wolte/ kehrte er wieder zurük: und sagte zu
seiner Frau/ daß sie eine alzugroße anzahl gel-
des vor den Jüngling begehreten. Hierauf
färtigte die Frau von stunden an einen andern
Geschnittenen ab/ mit befehl/ daß er mich
kauffen solte. Wan sie auch schon/ sagte sie/
20 güldene krohnen begehren/ so spahre doch
kein geld: sondern kauffe den Jüngling/ und
bringe ihn zu mir. Und er gab 80 goldgülden
vor mich: wiewohl er zu seiner Frauen sagte/
er hette 100 gegeben. Ich wuste zwar diesen
einkauf: aber ichschwieg stil/ damit der Ge-
schnittene nicht unterfraget würde.

Zur 13 und folgenden zeilen des 99 blats.

DIe gantze übrige geschicht des Josefs und der
Sefira erzehlet Moses im 39 h. seines 1 b. bis
auf den 21 spr. kurtzbündig: und was weitleuftiger

Fl.

Anmaͤrkungen.
den Potifar zu einem Witwer machet; der die Sefi-
ra/
die er Selicha nennet/ und vor der Aſſenat ſchwe-
ſter tochter ausgiebet/ erſt nach der zeit/ als Joſef
ſchon lange in ſeinen dienſten geweſen/ geehliget. Wer
luſt hat/ der kan das 62/ 63/ 66/ 68/ 69/ und 80 blat
bei gemeltem Greiffenſohn aufſchlagen.

Zu den erſten 12 zeilen des 99 blats.

HIervon ſpricht erſt angezogener letzter Wille Jo-
ſefs
ferner alſo: Aber die Memfiſche Frau gab
ihrem Gemahl ein/ daß er mich kauffen ſolte.
Dan ich verſtehe/ ſagte ſie/ daß ſie ihn verkauf-
fen wollen. Und
Potifar ſchikte einen Geſchnit-
tenen zu den
Iſmaelern/ zu fragen/ wie teuer ſie
mich hielten. Weil er aber mit ihnen nicht han-
deln wolte/ kehrte er wieder zuruͤk: und ſagte zu
ſeiner Frau/ daß ſie eine alzugroße anzahl gel-
des vor den Juͤngling begehreten. Hierauf
faͤrtigte die Frau von ſtunden an einen andern
Geſchnittenen ab/ mit befehl/ daß er mich
kauffen ſolte. Wan ſie auch ſchon/ ſagte ſie/
20 guͤldene krohnen begehren/ ſo ſpahre doch
kein geld: ſondern kauffe den Juͤngling/ und
bringe ihn zu mir. Und er gab 80 goldguͤlden
vor mich: wiewohl er zu ſeiner Frauen ſagte/
er hette 100 gegeben. Ich wuſte zwar dieſen
einkauf: aber ichſchwieg ſtil/ damit der Ge-
ſchnittene nicht unterfraget wuͤrde.

Zur 13 und folgenden zeilen des 99 blats.

DIe gantze uͤbrige geſchicht des Joſefs und der
Sefira erzehlet Moſes im 39 h. ſeines 1 b. bis
auf den 21 ſpr. kurtzbuͤndig: und was weitleuftiger

Fl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0467" n="443"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
den <hi rendition="#fr">Potifar</hi> zu einem Witwer machet; der die <hi rendition="#fr">Sefi-<lb/>
ra/</hi> die er <hi rendition="#fr">Selicha</hi> nennet/ und vor der <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;enat</hi> &#x017F;chwe-<lb/>
&#x017F;ter tochter ausgiebet/ er&#x017F;t nach der zeit/ als <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi><lb/>
&#x017F;chon lange in &#x017F;einen dien&#x017F;ten gewe&#x017F;en/ geehliget. Wer<lb/>
lu&#x017F;t hat/ der kan das 62/ 63/ 66/ 68/ 69/ und 80 blat<lb/>
bei gemeltem <hi rendition="#fr">Greiffen&#x017F;ohn</hi> auf&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu den er&#x017F;ten 12 zeilen des 99 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon &#x017F;pricht er&#x017F;t angezogener letzter Wille <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
&#x017F;efs</hi> ferner al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Aber die</hi> Memfi&#x017F;che Frau <hi rendition="#fr">gab<lb/>
ihrem Gemahl ein/ daß er mich kauffen &#x017F;olte.<lb/>
Dan ich ver&#x017F;tehe/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie ihn verkauf-<lb/>
fen wollen. Und</hi> Potifar <hi rendition="#fr">&#x017F;chikte einen Ge&#x017F;chnit-<lb/>
tenen zu den</hi> I&#x017F;maelern/ <hi rendition="#fr">zu fragen/ wie teuer &#x017F;ie<lb/>
mich hielten. Weil er aber mit ihnen nicht han-<lb/>
deln wolte/ kehrte er wieder zuru&#x0364;k: und &#x017F;agte zu<lb/>
&#x017F;einer Frau/ daß &#x017F;ie eine alzugroße anzahl gel-<lb/>
des vor den Ju&#x0364;ngling begehreten. Hierauf<lb/>
fa&#x0364;rtigte die Frau von &#x017F;tunden an einen andern<lb/>
Ge&#x017F;chnittenen ab/ mit befehl/ daß er mich<lb/>
kauffen &#x017F;olte. Wan &#x017F;ie auch &#x017F;chon/ &#x017F;agte &#x017F;ie/<lb/>
20 gu&#x0364;ldene krohnen begehren/ &#x017F;o &#x017F;pahre doch<lb/>
kein geld: &#x017F;ondern kauffe den Ju&#x0364;ngling/ und<lb/>
bringe ihn zu mir. Und er gab 80 goldgu&#x0364;lden<lb/>
vor mich: wiewohl er zu &#x017F;einer Frauen &#x017F;agte/<lb/>
er hette 100 gegeben. Ich wu&#x017F;te zwar die&#x017F;en<lb/>
einkauf: aber ich&#x017F;chwieg &#x017F;til/ damit der Ge-<lb/>
&#x017F;chnittene nicht unterfraget wu&#x0364;rde.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 13 und folgenden zeilen des 99 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie gantze u&#x0364;brige ge&#x017F;chicht des <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> und der<lb/><hi rendition="#fr">Sefira</hi> erzehlet <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;es</hi> im 39 h. &#x017F;eines 1 b. bis<lb/>
auf den 21 &#x017F;pr. kurtzbu&#x0364;ndig: und was weitleuftiger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Fl.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0467] Anmaͤrkungen. den Potifar zu einem Witwer machet; der die Sefi- ra/ die er Selicha nennet/ und vor der Aſſenat ſchwe- ſter tochter ausgiebet/ erſt nach der zeit/ als Joſef ſchon lange in ſeinen dienſten geweſen/ geehliget. Wer luſt hat/ der kan das 62/ 63/ 66/ 68/ 69/ und 80 blat bei gemeltem Greiffenſohn aufſchlagen. Zu den erſten 12 zeilen des 99 blats. HIervon ſpricht erſt angezogener letzter Wille Jo- ſefs ferner alſo: Aber die Memfiſche Frau gab ihrem Gemahl ein/ daß er mich kauffen ſolte. Dan ich verſtehe/ ſagte ſie/ daß ſie ihn verkauf- fen wollen. Und Potifar ſchikte einen Geſchnit- tenen zu den Iſmaelern/ zu fragen/ wie teuer ſie mich hielten. Weil er aber mit ihnen nicht han- deln wolte/ kehrte er wieder zuruͤk: und ſagte zu ſeiner Frau/ daß ſie eine alzugroße anzahl gel- des vor den Juͤngling begehreten. Hierauf faͤrtigte die Frau von ſtunden an einen andern Geſchnittenen ab/ mit befehl/ daß er mich kauffen ſolte. Wan ſie auch ſchon/ ſagte ſie/ 20 guͤldene krohnen begehren/ ſo ſpahre doch kein geld: ſondern kauffe den Juͤngling/ und bringe ihn zu mir. Und er gab 80 goldguͤlden vor mich: wiewohl er zu ſeiner Frauen ſagte/ er hette 100 gegeben. Ich wuſte zwar dieſen einkauf: aber ichſchwieg ſtil/ damit der Ge- ſchnittene nicht unterfraget wuͤrde. Zur 13 und folgenden zeilen des 99 blats. DIe gantze uͤbrige geſchicht des Joſefs und der Sefira erzehlet Moſes im 39 h. ſeines 1 b. bis auf den 21 ſpr. kurtzbuͤndig: und was weitleuftiger Fl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/467
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/467>, abgerufen am 18.10.2019.