Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmärkungen.
Zur 20 und folgenden zeilen des 128 blats.

DArnach/ spricht Josef in seinem letzten Willen weiter/
suchte sie mich zu verführen mit geschenken. Sie
schikte mir alles/ was das hertz ersinnen mochte/ was
schön und köstlich war zum gebrauche der menschen: und
dieses schikte sie mir mit allerhand speisen. Aber als der
Geschnittene diese speisen brachte/ sahe ich auf/ und er-
blikte einen erschröklichen Man/ der mir ein Messer in
einer schüssel zureichte. Daraus verstund ich/ daß sie
meiner seelen nachstellete. Und wan er weg war/ wei-
nete ich. Auch aß ich weder itzt/ noch sonsten von ihrer
speise. Auf einen tag hiernach kahm sie zu mir/ und sag-
te: warüm habt ihr von der speise/ die ich euch geschikt/
nicht gegessen? Und ich antwortete: darüm daß ihr sie
mit dem tode erfüllet. Ja wisset/ daß ich mit den Ab-
göttern keine gemeinschaft habe/ noch ihnen diene; son-
dern dem HERrn allein diene. Dieser/ der Gott mei-
nes Vaters/ hat mir/ durch seinen Engel/ eure boßheit
geoffenbahret. Und darüm habe ich die speise bewahret/
euch zu bestrafen: ob ihr vielleicht dadurch/ wan ihr sie
erbliktet/ zur reue möchtet bewogen werden; oder aber
damit ihr sehen möchtet/ daß denen/ die dem HERrn
in reiner keuscheit dienen/ keine arglist derer/ die boß-
heit würken/ schaden/ noch einige kraft haben kan. Und
ich nahm/ und aß sie/ in ihrer gegenwart/ indem ich
sagte: der Gott meiner Väter/ und Abrahams Engel
wird mich bewahren. Hierauf fiel sie vor mir plat auf
ihr angesicht zur erde nieder/ und weinete. Und nach-
dem ich sie aufgehoben hatte/ ermahnte und unterrichtete
ich sie mit vielen schönen lehren. Auch versprach sie mir
dergleichen nicht mehr zu tuhn. Aber sie weinte und seuf-
zete aus dem grunde ihres hertzens: dan es brante vor
großer begierde ehbruch mit mir zu begehen. Ihre an-
gen schlug sie nieder auf die erde/ und lies das heupt hän-
gen. Als ihr Ehherr solches sahe/ fragte er sie: was ist
euch? Warüm laßt ihr den kopf hängen? Und sie ant-
wortete: mein hertz tuht mir so weh/ daß ich kaum ahte-
men kan. Er aber trug sorge vor sie/ wiewohl sie nicht
krank war.

Auch
F f iij
Anmaͤrkungen.
Zur 20 und folgenden zeilen des 128 blats.

DArnach/ ſpricht Joſef in ſeinem letzten Willen weiter/
ſuchte ſie mich zu verfuͤhren mit geſchenken. Sie
ſchikte mir alles/ was das hertz erſinnen mochte/ was
ſchoͤn und koͤſtlich war zum gebrauche der menſchen: und
dieſes ſchikte ſie mir mit allerhand ſpeiſen. Aber als der
Geſchnittene dieſe ſpeiſen brachte/ ſahe ich auf/ und er-
blikte einen erſchroͤklichen Man/ der mir ein Meſſer in
einer ſchuͤſſel zureichte. Daraus verſtund ich/ daß ſie
meiner ſeelen nachſtellete. Und wan er weg war/ wei-
nete ich. Auch aß ich weder itzt/ noch ſonſten von ihrer
ſpeiſe. Auf einen tag hiernach kahm ſie zu mir/ und ſag-
te: waruͤm habt ihr von der ſpeiſe/ die ich euch geſchikt/
nicht gegeſſen? Und ich antwortete: daruͤm daß ihr ſie
mit dem tode erfuͤllet. Ja wiſſet/ daß ich mit den Ab-
goͤttern keine gemeinſchaft habe/ noch ihnen diene; ſon-
dern dem HERꝛn allein diene. Dieſer/ der Gott mei-
nes Vaters/ hat mir/ durch ſeinen Engel/ eure boßheit
geoffenbahret. Und daruͤm habe ich die ſpeiſe bewahret/
euch zu beſtrafen: ob ihr vielleicht dadurch/ wan ihr ſie
erbliktet/ zur reue moͤchtet bewogen werden; oder aber
damit ihr ſehen moͤchtet/ daß denen/ die dem HERꝛn
in reiner keuſcheit dienen/ keine argliſt derer/ die boß-
heit wuͤrken/ ſchaden/ noch einige kraft haben kan. Und
ich nahm/ und aß ſie/ in ihrer gegenwart/ indem ich
ſagte: der Gott meiner Vaͤter/ und Abrahams Engel
wird mich bewahren. Hierauf fiel ſie vor mir plat auf
ihr angeſicht zur erde nieder/ und weinete. Und nach-
dem ich ſie aufgehoben hatte/ ermahnte und unterrichtete
ich ſie mit vielen ſchoͤnen lehren. Auch verſprach ſie mir
dergleichen nicht mehr zu tuhn. Aber ſie weinte und ſeuf-
zete aus dem grunde ihres hertzens: dan es brante vor
großer begierde ehbruch mit mir zu begehen. Ihre an-
gen ſchlug ſie nieder auf die erde/ und lies das heupt haͤn-
gen. Als ihr Ehherꝛ ſolches ſahe/ fragte er ſie: was iſt
euch? Waruͤm laßt ihr den kopf haͤngen? Und ſie ant-
wortete: mein hertz tuht mir ſo weh/ daß ich kaum ahte-
men kan. Er aber trug ſorge vor ſie/ wiewohl ſie nicht
krank war.

Auch
F f iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0477" n="453"/>
          <fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 20 und folgenden zeilen des 128 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Arnach/</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> in &#x017F;einem letzten Willen weiter/<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;uchte &#x017F;ie mich zu verfu&#x0364;hren mit ge&#x017F;chenken. Sie<lb/>
&#x017F;chikte mir alles/ was das hertz er&#x017F;innen mochte/ was<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n und ko&#x0364;&#x017F;tlich war zum gebrauche der men&#x017F;chen: und<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;chikte &#x017F;ie mir mit allerhand &#x017F;pei&#x017F;en. Aber als der<lb/>
Ge&#x017F;chnittene die&#x017F;e &#x017F;pei&#x017F;en brachte/ &#x017F;ahe ich auf/ und er-<lb/>
blikte einen er&#x017F;chro&#x0364;klichen Man/ der mir ein Me&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
einer &#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zureichte. Daraus ver&#x017F;tund ich/ daß &#x017F;ie<lb/>
meiner &#x017F;eelen nach&#x017F;tellete. Und wan er weg war/ wei-<lb/>
nete ich. Auch aß ich weder itzt/ noch &#x017F;on&#x017F;ten von ihrer<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;e. Auf einen tag hiernach kahm &#x017F;ie zu mir/ und &#x017F;ag-<lb/>
te: waru&#x0364;m habt ihr von der &#x017F;pei&#x017F;e/ die ich euch ge&#x017F;chikt/<lb/>
nicht gege&#x017F;&#x017F;en? Und ich antwortete: daru&#x0364;m daß ihr &#x017F;ie<lb/>
mit dem tode erfu&#x0364;llet. Ja wi&#x017F;&#x017F;et/ daß ich mit den Ab-<lb/>
go&#x0364;ttern keine gemein&#x017F;chaft habe/ noch ihnen diene; &#x017F;on-<lb/>
dern dem HER&#xA75B;n allein diene. Die&#x017F;er/ der Gott mei-<lb/>
nes Vaters/ hat mir/ durch &#x017F;einen Engel/ eure boßheit<lb/>
geoffenbahret. Und daru&#x0364;m habe ich die &#x017F;pei&#x017F;e bewahret/<lb/>
euch zu be&#x017F;trafen: ob ihr vielleicht dadurch/ wan ihr &#x017F;ie<lb/>
erbliktet/ zur reue mo&#x0364;chtet bewogen werden; oder aber<lb/>
damit ihr &#x017F;ehen mo&#x0364;chtet/ daß denen/ die dem HER&#xA75B;n<lb/>
in reiner keu&#x017F;cheit dienen/ keine argli&#x017F;t derer/ die boß-<lb/>
heit wu&#x0364;rken/ &#x017F;chaden/ noch einige kraft haben kan. Und<lb/>
ich nahm/ und aß &#x017F;ie/ in ihrer gegenwart/ indem ich<lb/>
&#x017F;agte: der Gott meiner Va&#x0364;ter/ und Abrahams Engel<lb/>
wird mich bewahren. Hierauf fiel &#x017F;ie vor mir plat auf<lb/>
ihr ange&#x017F;icht zur erde nieder/ und weinete. Und nach-<lb/>
dem ich &#x017F;ie aufgehoben hatte/ ermahnte und unterrichtete<lb/>
ich &#x017F;ie mit vielen &#x017F;cho&#x0364;nen lehren. Auch ver&#x017F;prach &#x017F;ie mir<lb/>
dergleichen nicht mehr zu tuhn. Aber &#x017F;ie weinte und &#x017F;euf-<lb/>
zete aus dem grunde ihres hertzens: dan es brante vor<lb/>
großer begierde ehbruch mit mir zu begehen. Ihre an-<lb/>
gen &#x017F;chlug &#x017F;ie nieder auf die erde/ und lies das heupt ha&#x0364;n-<lb/>
gen. Als ihr Ehher&#xA75B; &#x017F;olches &#x017F;ahe/ fragte er &#x017F;ie: was i&#x017F;t<lb/>
euch? Waru&#x0364;m laßt ihr den kopf ha&#x0364;ngen? Und &#x017F;ie ant-<lb/>
wortete: mein hertz tuht mir &#x017F;o weh/ daß ich kaum ahte-<lb/>
men kan. Er aber trug &#x017F;orge vor &#x017F;ie/ wiewohl &#x017F;ie nicht<lb/>
krank war.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0477] Anmaͤrkungen. Zur 20 und folgenden zeilen des 128 blats. DArnach/ ſpricht Joſef in ſeinem letzten Willen weiter/ ſuchte ſie mich zu verfuͤhren mit geſchenken. Sie ſchikte mir alles/ was das hertz erſinnen mochte/ was ſchoͤn und koͤſtlich war zum gebrauche der menſchen: und dieſes ſchikte ſie mir mit allerhand ſpeiſen. Aber als der Geſchnittene dieſe ſpeiſen brachte/ ſahe ich auf/ und er- blikte einen erſchroͤklichen Man/ der mir ein Meſſer in einer ſchuͤſſel zureichte. Daraus verſtund ich/ daß ſie meiner ſeelen nachſtellete. Und wan er weg war/ wei- nete ich. Auch aß ich weder itzt/ noch ſonſten von ihrer ſpeiſe. Auf einen tag hiernach kahm ſie zu mir/ und ſag- te: waruͤm habt ihr von der ſpeiſe/ die ich euch geſchikt/ nicht gegeſſen? Und ich antwortete: daruͤm daß ihr ſie mit dem tode erfuͤllet. Ja wiſſet/ daß ich mit den Ab- goͤttern keine gemeinſchaft habe/ noch ihnen diene; ſon- dern dem HERꝛn allein diene. Dieſer/ der Gott mei- nes Vaters/ hat mir/ durch ſeinen Engel/ eure boßheit geoffenbahret. Und daruͤm habe ich die ſpeiſe bewahret/ euch zu beſtrafen: ob ihr vielleicht dadurch/ wan ihr ſie erbliktet/ zur reue moͤchtet bewogen werden; oder aber damit ihr ſehen moͤchtet/ daß denen/ die dem HERꝛn in reiner keuſcheit dienen/ keine argliſt derer/ die boß- heit wuͤrken/ ſchaden/ noch einige kraft haben kan. Und ich nahm/ und aß ſie/ in ihrer gegenwart/ indem ich ſagte: der Gott meiner Vaͤter/ und Abrahams Engel wird mich bewahren. Hierauf fiel ſie vor mir plat auf ihr angeſicht zur erde nieder/ und weinete. Und nach- dem ich ſie aufgehoben hatte/ ermahnte und unterrichtete ich ſie mit vielen ſchoͤnen lehren. Auch verſprach ſie mir dergleichen nicht mehr zu tuhn. Aber ſie weinte und ſeuf- zete aus dem grunde ihres hertzens: dan es brante vor großer begierde ehbruch mit mir zu begehen. Ihre an- gen ſchlug ſie nieder auf die erde/ und lies das heupt haͤn- gen. Als ihr Ehherꝛ ſolches ſahe/ fragte er ſie: was iſt euch? Waruͤm laßt ihr den kopf haͤngen? Und ſie ant- wortete: mein hertz tuht mir ſo weh/ daß ich kaum ahte- men kan. Er aber trug ſorge vor ſie/ wiewohl ſie nicht krank war. Auch F f iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/477
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/477>, abgerufen am 21.10.2019.