Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmärkungen.
Zu den 3 letzten zeilen des 172 blats.

ALles dieses findet man im 33 und folgenden spr.
des 41 haupst. im Buche der Schöpfung.

Zur 5 zeile des 178 blats.

DUrch das Reich der Schällenbügel verstehen
wir alhier Egipten. Es ist eine rähtslerische re-
dens ahrt/ aus dem Esaias genommen: welcher sein
18 hauptstükke also anfänget: [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material]: das ist/ weh dem Lande
des Klingels oder der Schällen mit dem rande/

Cymbali orarum, id est Sistri, (da die Isischen Priester
mit Klingelspielen oder Schällenbügeln spielen) jen-
seit den flüssen des Kusischen Arabiens/
trans
flumina Chus
, id est Arabiae Chusaeae:
welches Bil-
der
(das Heupt des Osiris) in die See sendet/ und
zwar in gefäßen oder schiffen vom Papierschilfe
auf den wassern.
Oder kürtzer und eigendlicher:
weh dem Reiche/ das die Schällenspiele ge-
brauchet/ und über den Arabischen flüssen lie-
get: welches seine Götzenbilder in die See sen-
det/ mit seinen schiffen aufden wassern.
Dieses
ist/ nach meinem urteile/ die eigendlichste erklährung
der worte des Esaias/ und derselben verstandes: der
auch Hieronimus/ in seiner übersetzung ziemlich na-
he/ ja unter allen übersetzern am nächsten kommet;
welche also lautet: Vae terrae Cymbalo alarum, quae
est trans flumina AEthiopiae. Qui mittit in mare lega-
tos, & in vasis papyri super aquas.
Das ist/ weh
dem lande der Schällenflügel/ das über den
Mohrenländischen flüssen liegt. Der Gesanten
in die see schikt/ und in fässern vom papierschilfe
über den wassern/
u. a. m. Aber die siebenzig Tahl-

met-
G g
Anmaͤrkungen.
Zu den 3 letzten zeilen des 172 blats.

ALles dieſes findet man im 33 und folgenden ſpr.
des 41 haupſt. im Buche der Schoͤpfung.

Zur 5 zeile des 178 blats.

DUrch das Reich der Schaͤllenbuͤgel verſtehen
wir alhier Egipten. Es iſt eine raͤhtſleriſche re-
dens ahrt/ aus dem Eſaias genommen: welcher ſein
18 hauptſtuͤkke alſo anfaͤnget: [fremdsprachliches Material]
[fremdsprachliches Material]: das iſt/ weh dem Lande
des Klingels oder der Schaͤllen mit dem rande/

Cymbali orarum, id eſt Siſtri, (da die Iſiſchen Prieſter
mit Klingelſpielen oder Schaͤllenbuͤgeln ſpielen) jen-
ſeit den fluͤſſen des Kuſiſchen Arabiens/
trans
flumina Chus
, id eſt Arabiæ Chuſææ:
welches Bil-
der
(das Heupt des Oſiris) in die See ſendet/ und
zwar in gefaͤßen oder ſchiffen vom Papierſchilfe
auf den waſſern.
Oder kuͤrtzer und eigendlicher:
weh dem Reiche/ das die Schaͤllenſpiele ge-
brauchet/ und uͤber den Arabiſchen fluͤſſen lie-
get: welches ſeine Goͤtzenbilder in die See ſen-
det/ mit ſeinen ſchiffen aufden waſſern.
Dieſes
iſt/ nach meinem urteile/ die eigendlichſte erklaͤhrung
der worte des Eſaias/ und derſelben verſtandes: der
auch Hieronimus/ in ſeiner uͤberſetzung ziemlich na-
he/ ja unter allen uͤberſetzern am naͤchſten kommet;
welche alſo lautet: terræ Cymbalo alarum, quæ
eſt trans flumina Æthiopiæ. Qui mittit in mare lega-
tos, & in vaſis papyri ſuper aquas.
Das iſt/ weh
dem lande der Schaͤllenfluͤgel/ das uͤber den
Mohrenlaͤndiſchen fluͤſſen liegt. Der Geſanten
in die ſee ſchikt/ und in faͤſſern vom papierſchilfe
uͤber den waſſern/
u. a. m. Aber die ſiebenzig Tahl-

met-
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0489" n="465"/>
          <fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zu den 3 letzten zeilen des 172 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lles die&#x017F;es findet man im 33 und folgenden &#x017F;pr.<lb/>
des 41 haup&#x017F;t. im Buche der Scho&#x0364;pfung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 5 zeile des 178 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Urch das <hi rendition="#fr">Reich der Scha&#x0364;llenbu&#x0364;gel</hi> ver&#x017F;tehen<lb/>
wir alhier <hi rendition="#fr">Egipten.</hi> Es i&#x017F;t eine ra&#x0364;ht&#x017F;leri&#x017F;che re-<lb/>
dens ahrt/ aus dem <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias</hi> genommen: welcher &#x017F;ein<lb/>
18 haupt&#x017F;tu&#x0364;kke al&#x017F;o anfa&#x0364;nget: <gap reason="fm"/><lb/><gap reason="fm"/>: das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">weh dem Lande<lb/>
des Klingels oder der Scha&#x0364;llen mit dem rande/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cymbali orarum</hi>, id e&#x017F;t <hi rendition="#i">Si&#x017F;tri</hi>,</hi> (da die I&#x017F;i&#x017F;chen Prie&#x017F;ter<lb/>
mit Klingel&#x017F;pielen oder Scha&#x0364;llenbu&#x0364;geln &#x017F;pielen) <hi rendition="#fr">jen-<lb/>
&#x017F;eit den flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en des Ku&#x017F;i&#x017F;chen Arabiens/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">trans<lb/>
flumina Chus</hi>, id e&#x017F;t <hi rendition="#i">Arabiæ Chu&#x017F;ææ:</hi></hi> <hi rendition="#fr">welches Bil-<lb/>
der</hi> (das Heupt des O&#x017F;iris) <hi rendition="#fr">in die See &#x017F;endet/</hi> und<lb/>
zwar <hi rendition="#fr">in gefa&#x0364;ßen</hi> oder &#x017F;chiffen <hi rendition="#fr">vom Papier&#x017F;chilfe<lb/>
auf den wa&#x017F;&#x017F;ern.</hi> Oder ku&#x0364;rtzer und eigendlicher:<lb/><hi rendition="#fr">weh dem Reiche/ das die Scha&#x0364;llen&#x017F;piele ge-<lb/>
brauchet/ und u&#x0364;ber den Arabi&#x017F;chen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lie-<lb/>
get: welches &#x017F;eine Go&#x0364;tzenbilder in die See &#x017F;en-<lb/>
det/ mit &#x017F;einen &#x017F;chiffen aufden wa&#x017F;&#x017F;ern.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t/ nach meinem urteile/ die eigendlich&#x017F;te erkla&#x0364;hrung<lb/>
der worte des <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias/</hi> und der&#x017F;elben ver&#x017F;tandes: der<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Hieronimus/</hi> in &#x017F;einer u&#x0364;ber&#x017F;etzung ziemlich na-<lb/>
he/ ja unter allen u&#x0364;ber&#x017F;etzern am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommet;<lb/>
welche al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">terræ Cymbalo alarum</hi>, quæ<lb/>
e&#x017F;t trans flumina Æthiopiæ. Qui mittit in mare lega-<lb/>
tos, &amp; in va&#x017F;is papyri &#x017F;uper aquas.</hi> Das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">weh<lb/>
dem lande der Scha&#x0364;llenflu&#x0364;gel/ das u&#x0364;ber den<lb/>
Mohrenla&#x0364;ndi&#x017F;chen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegt. Der Ge&#x017F;anten<lb/>
in die &#x017F;ee &#x017F;chikt/ und in fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern vom papier&#x017F;chilfe<lb/>
u&#x0364;ber den wa&#x017F;&#x017F;ern/</hi> u. a. m. Aber die &#x017F;iebenzig Tahl-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">met-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0489] Anmaͤrkungen. Zu den 3 letzten zeilen des 172 blats. ALles dieſes findet man im 33 und folgenden ſpr. des 41 haupſt. im Buche der Schoͤpfung. Zur 5 zeile des 178 blats. DUrch das Reich der Schaͤllenbuͤgel verſtehen wir alhier Egipten. Es iſt eine raͤhtſleriſche re- dens ahrt/ aus dem Eſaias genommen: welcher ſein 18 hauptſtuͤkke alſo anfaͤnget: _ _ : das iſt/ weh dem Lande des Klingels oder der Schaͤllen mit dem rande/ Cymbali orarum, id eſt Siſtri, (da die Iſiſchen Prieſter mit Klingelſpielen oder Schaͤllenbuͤgeln ſpielen) jen- ſeit den fluͤſſen des Kuſiſchen Arabiens/ trans flumina Chus, id eſt Arabiæ Chuſææ: welches Bil- der (das Heupt des Oſiris) in die See ſendet/ und zwar in gefaͤßen oder ſchiffen vom Papierſchilfe auf den waſſern. Oder kuͤrtzer und eigendlicher: weh dem Reiche/ das die Schaͤllenſpiele ge- brauchet/ und uͤber den Arabiſchen fluͤſſen lie- get: welches ſeine Goͤtzenbilder in die See ſen- det/ mit ſeinen ſchiffen aufden waſſern. Dieſes iſt/ nach meinem urteile/ die eigendlichſte erklaͤhrung der worte des Eſaias/ und derſelben verſtandes: der auch Hieronimus/ in ſeiner uͤberſetzung ziemlich na- he/ ja unter allen uͤberſetzern am naͤchſten kommet; welche alſo lautet: Væ terræ Cymbalo alarum, quæ eſt trans flumina Æthiopiæ. Qui mittit in mare lega- tos, & in vaſis papyri ſuper aquas. Das iſt/ weh dem lande der Schaͤllenfluͤgel/ das uͤber den Mohrenlaͤndiſchen fluͤſſen liegt. Der Geſanten in die ſee ſchikt/ und in faͤſſern vom papierſchilfe uͤber den waſſern/ u. a. m. Aber die ſiebenzig Tahl- met- G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/489
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/489>, abgerufen am 19.10.2019.