Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
jussu regis, compulsi sunt quintam partem frugum suarum
vendere Regi, ser vandam in septennium sterilitatis: aut
certe, ut vult
Tostatus, durante isto septennio fertilitatis
vetuit rex frumentum AEgypto efferri, & exteris vendi.
Frumentum scilicet non trituratum, non excussum, ut si-
mul jumentis recondatur suum pabulum, puta stramina,
paleae, &c. ut
Philo annotat.
Andere wollen/ daß dieser
fünfte teil/ den der König/ oder Josef vor den König/
vorweg genommen/ mit königlichen geldern sei bezahlet
worden: wieder andere/ daß man ihnen andere mittel
und wahren/ als holtz aus den königlichen büschen/
steine/ und dergleichen dinge/ darvor gegeben.

Zur 20 zeile des 263 blats.

HIervon schreibet Herodotus/ und andere. Auch
haben die Griechen und Röhmer nachmahls/ den
Egiptern zur folge/ dergleichen Untersuchungen des
lebens/
welche sie Judica Censoria nenten/ ebenmäßig
angestellet. Pancirolius l. 1. R er. deperditar. memorab.
p.
282. Sonderlich hat Solon die Satzung/ dadurch
alle Egipter verbunden waren/ ihre nahmen bei ihren
Reichshauptleuten anzugeben/ und zu sagen/ wovon
sie sich erhielten/ bei den Atehnern aufgebracht. Jo.
Ravisius Textor
in Theatro Historico l. 3, c. 6, de AE-
gypt. legib. p.
234.

Zum 264 und 265 blatte.

VOn dieser des Josefs Korneinsamlung handelt
auch Greiffensohn in Josefs Lebensbeschrei-
bung/ am 170/ 171/ 172 bl. weitleuftig.

Zur 16 zeile des 226 blats.

ISokrates schreibet/ in seiner lobrede des Busi-
ris/
die uhrsache des Götzendienstes bei den Egip-
tern den Königen zu; und meinet/ daß er darüm ein-

gesetzt
K k ij

Anmaͤrkungen.
juſſu regis, compulſi ſunt quintam partem frugum ſuarum
vendere Regi, ſer vandam in ſeptennium ſterilitatis: aut
certè, ut vult
Toſtatus, durante iſto ſeptennio fertilitatis
vetuit rex frumentum Ægypto efferri, & exteris vendi.
Frumentum ſcilicet non trituratum, non excuſſum, ut ſi-
mul jumentis recondatur ſuum pabulum, puta ſtramina,
paleæ, &c. ut
Philo annotat.
Andere wollen/ daß dieſer
fuͤnfte teil/ den der Koͤnig/ oder Joſef vor den Koͤnig/
vorweg genommen/ mit koͤniglichen geldern ſei bezahlet
worden: wieder andere/ daß man ihnen andere mittel
und wahren/ als holtz aus den koͤniglichen buͤſchen/
ſteine/ und dergleichen dinge/ darvor gegeben.

Zur 20 zeile des 263 blats.

HIervon ſchreibet Herodotus/ und andere. Auch
haben die Griechen und Roͤhmer nachmahls/ den
Egiptern zur folge/ dergleichen Unterſuchungen des
lebens/
welche ſie Judica Cenſoria nenten/ ebenmaͤßig
angeſtellet. Pancirolius l. 1. R er. deperditar. memorab.
p.
282. Sonderlich hat Solon die Satzung/ dadurch
alle Egipter verbunden waren/ ihre nahmen bei ihren
Reichshauptleuten anzugeben/ und zu ſagen/ wovon
ſie ſich erhielten/ bei den Atehnern aufgebracht. Jo.
Raviſius Textor
in Theatro Hiſtorico l. 3, c. 6, de Æ-
gypt. legib. p.
234.

Zum 264 und 265 blatte.

VOn dieſer des Joſefs Korneinſamlung handelt
auch Greiffenſohn in Joſefs Lebensbeſchrei-
bung/ am 170/ 171/ 172 bl. weitleuftig.

Zur 16 zeile des 226 blats.

ISokrates ſchreibet/ in ſeiner lobrede des Buſi-
ris/
die uhrſache des Goͤtzendienſtes bei den Egip-
tern den Koͤnigen zu; und meinet/ daß er daruͤm ein-

geſetzt
K k ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0539" n="515"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ju&#x017F;&#x017F;u regis, compul&#x017F;i &#x017F;unt quintam partem frugum &#x017F;uarum<lb/>
vendere Regi, &#x017F;er vandam in &#x017F;eptennium &#x017F;terilitatis: aut<lb/>
certè, ut vult</hi> To&#x017F;tatus, <hi rendition="#i">durante i&#x017F;to &#x017F;eptennio fertilitatis<lb/>
vetuit rex frumentum Ægypto efferri, &amp; exteris vendi.<lb/>
Frumentum &#x017F;cilicet non trituratum, non excu&#x017F;&#x017F;um, ut &#x017F;i-<lb/>
mul jumentis recondatur &#x017F;uum pabulum, puta &#x017F;tramina,<lb/>
paleæ, &amp;c. ut</hi> Philo <hi rendition="#i">annotat</hi>.</hi> Andere wollen/ daß die&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;nfte teil/ den der Ko&#x0364;nig/ oder <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ef</hi> vor den Ko&#x0364;nig/<lb/>
vorweg genommen/ mit ko&#x0364;niglichen geldern &#x017F;ei bezahlet<lb/>
worden: wieder andere/ daß man ihnen andere mittel<lb/>
und wahren/ als holtz aus den ko&#x0364;niglichen bu&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;teine/ und dergleichen dinge/ darvor gegeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 20 zeile des 263 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon &#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Herodotus/</hi> und andere. Auch<lb/>
haben die Griechen und Ro&#x0364;hmer nachmahls/ den<lb/>
Egiptern zur folge/ dergleichen <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchungen des<lb/>
lebens/</hi> welche &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Judica Cen&#x017F;oria</hi> nenten/ ebenma&#x0364;ßig<lb/>
ange&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pancirolius</hi> l. 1. R er. deperditar. memorab.<lb/>
p.</hi> 282. Sonderlich hat <hi rendition="#fr">Solon</hi> die Satzung/ dadurch<lb/>
alle Egipter verbunden waren/ ihre nahmen bei ihren<lb/>
Reichshauptleuten anzugeben/ und zu &#x017F;agen/ wovon<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich erhielten/ bei den <hi rendition="#fr">Atehnern</hi> aufgebracht. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jo.<lb/>
Ravi&#x017F;ius Textor</hi> in Theatro Hi&#x017F;torico l. 3, c. 6, de Æ-<lb/>
gypt. legib. p.</hi> 234.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zum 264 und 265 blatte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;er des <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> Kornein&#x017F;amlung handelt<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Greiffen&#x017F;ohn</hi> in Jo&#x017F;efs Lebensbe&#x017F;chrei-<lb/>
bung/ am 170/ 171/ 172 bl. weitleuftig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zur 16 zeile des 226 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi><hi rendition="#fr">Sokrates</hi> &#x017F;chreibet/ in &#x017F;einer lobrede des <hi rendition="#fr">Bu&#x017F;i-<lb/>
ris/</hi> die uhr&#x017F;ache des Go&#x0364;tzendien&#x017F;tes bei den Egip-<lb/>
tern den Ko&#x0364;nigen zu; und meinet/ daß er daru&#x0364;m ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0539] Anmaͤrkungen. juſſu regis, compulſi ſunt quintam partem frugum ſuarum vendere Regi, ſer vandam in ſeptennium ſterilitatis: aut certè, ut vult Toſtatus, durante iſto ſeptennio fertilitatis vetuit rex frumentum Ægypto efferri, & exteris vendi. Frumentum ſcilicet non trituratum, non excuſſum, ut ſi- mul jumentis recondatur ſuum pabulum, puta ſtramina, paleæ, &c. ut Philo annotat. Andere wollen/ daß dieſer fuͤnfte teil/ den der Koͤnig/ oder Joſef vor den Koͤnig/ vorweg genommen/ mit koͤniglichen geldern ſei bezahlet worden: wieder andere/ daß man ihnen andere mittel und wahren/ als holtz aus den koͤniglichen buͤſchen/ ſteine/ und dergleichen dinge/ darvor gegeben. Zur 20 zeile des 263 blats. HIervon ſchreibet Herodotus/ und andere. Auch haben die Griechen und Roͤhmer nachmahls/ den Egiptern zur folge/ dergleichen Unterſuchungen des lebens/ welche ſie Judica Cenſoria nenten/ ebenmaͤßig angeſtellet. Pancirolius l. 1. R er. deperditar. memorab. p. 282. Sonderlich hat Solon die Satzung/ dadurch alle Egipter verbunden waren/ ihre nahmen bei ihren Reichshauptleuten anzugeben/ und zu ſagen/ wovon ſie ſich erhielten/ bei den Atehnern aufgebracht. Jo. Raviſius Textor in Theatro Hiſtorico l. 3, c. 6, de Æ- gypt. legib. p. 234. Zum 264 und 265 blatte. VOn dieſer des Joſefs Korneinſamlung handelt auch Greiffenſohn in Joſefs Lebensbeſchrei- bung/ am 170/ 171/ 172 bl. weitleuftig. Zur 16 zeile des 226 blats. ISokrates ſchreibet/ in ſeiner lobrede des Buſi- ris/ die uhrſache des Goͤtzendienſtes bei den Egip- tern den Koͤnigen zu; und meinet/ daß er daruͤm ein- geſetzt K k ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/539
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/539>, abgerufen am 18.10.2019.