Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmärkungen.
der den Apion meldet; welcher aber der Fönizier be-
gäbnüsse mit den geschichten der Israeler vermischet.
Hingegen meinet der Ebreer Rambam/ und ande-
re/ daß die Egipter darüm die Viehhürten verflu-
chet/ weil sie das Vieh/ welches jene vor Götter gehal-
ten/ geschlachtet: dan sie hetten durch den Widder den
Hammon/ durch das Kalb den Apis/ durch den
Ochsen den Osiris/ durch den Bok den Priapus/
als welche sie vor eigene wohnungen dieser Abgötter
hielten/ geehret; und darüm geweinet/ und getrauret/
wan eines von diesen Götzentieren gestorben. Ja daher
were es kommen/ daß die Ebreer diese Tiere zu heili-
gen Schlachtgaben/ und zum tode bestimmet; damit
dieser gottlose Gottesdienst/ durch einen gantz wider-
wärtigen/ verdammet/ vernichtiget/ und solcher greuel
vertilget/ ja die sünde zugleich ausgesühnet würde. Fast
eben dasselbe lesen die Ebreer in ihrem Buche Tam-
tam:
da unter andern auch stehet/ daß die Ebreer
die Leuen/ Bähren/ Tieger/ und dergleichen ande-
re tiere darüm zu ihrem Gottesdienste nicht gebrau-
chet/ weil es die Egipter getahn. Gemelter Ram-
bam
füget hinzu: daß die Egipter/ aus oberzehlten
uhrsachen/ das Himlische zeichen den Widder geeh-
ret: ja etliche Sabeer selbst die Teufel/ weil sie in
gestalt eines Widders oder Bokkes erschienen; und
daher auch Seirim/ das ist Boksgeister genennet:
von denen unser Dichterischer Sternhimmel am
53/ 54 und 55 bl. kan gelesen werden.

Zum anfange des 290 blats.

HIervon meldet die Sarazenische Geschicht von
Josefs tahten in Egipten/ als auch die Nubi-
sche Landbeschreibung:
mit denen alle Arabische
Geschichtschreiber überinstimmen. Von diesem Niel-

maße
K k iiij

Anmaͤrkungen.
der den Apion meldet; welcher aber der Foͤnizier be-
gaͤbnuͤſſe mit den geſchichten der Iſraeler vermiſchet.
Hingegen meinet der Ebreer Rambam/ und ande-
re/ daß die Egipter daruͤm die Viehhuͤrten verflu-
chet/ weil ſie das Vieh/ welches jene vor Goͤtter gehal-
ten/ geſchlachtet: dan ſie hetten durch den Widder den
Hammon/ durch das Kalb den Apis/ durch den
Ochſen den Oſiris/ durch den Bok den Priapus/
als welche ſie vor eigene wohnungen dieſer Abgoͤtter
hielten/ geehret; und daruͤm geweinet/ und getrauret/
wan eines von dieſen Goͤtzentieren geſtorben. Ja daher
were es kommen/ daß die Ebreer dieſe Tiere zu heili-
gen Schlachtgaben/ und zum tode beſtimmet; damit
dieſer gottloſe Gottesdienſt/ durch einen gantz wider-
waͤrtigen/ verdammet/ vernichtiget/ und ſolcher greuel
vertilget/ ja die ſuͤnde zugleich ausgeſuͤhnet wuͤrde. Faſt
eben daſſelbe leſen die Ebreer in ihrem Buche Tam-
tam:
da unter andern auch ſtehet/ daß die Ebreer
die Leuen/ Baͤhren/ Tieger/ und dergleichen ande-
re tiere daruͤm zu ihrem Gottesdienſte nicht gebrau-
chet/ weil es die Egipter getahn. Gemelter Ram-
bam
fuͤget hinzu: daß die Egipter/ aus oberzehlten
uhrſachen/ das Himliſche zeichen den Widder geeh-
ret: ja etliche Sabeer ſelbſt die Teufel/ weil ſie in
geſtalt eines Widders oder Bokkes erſchienen; und
daher auch Seirim/ das iſt Boksgeiſter genennet:
von denen unſer Dichteriſcher Sternhimmel am
53/ 54 und 55 bl. kan geleſen werden.

Zum anfange des 290 blats.

HIervon meldet die Sarazeniſche Geſchicht von
Joſefs tahten in Egipten/ als auch die Nubi-
ſche Landbeſchreibung:
mit denen alle Arabiſche
Geſchichtſchreiber uͤberinſtimmen. Von dieſem Niel-

maße
K k iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0543" n="519"/><fw place="top" type="header">Anma&#x0364;rkungen.</fw><lb/>
der den <hi rendition="#fr">Apion</hi> meldet; welcher aber der <hi rendition="#fr">Fo&#x0364;nizier</hi> be-<lb/>
ga&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit den ge&#x017F;chichten der <hi rendition="#fr">I&#x017F;raeler</hi> vermi&#x017F;chet.<lb/>
Hingegen meinet der Ebreer <hi rendition="#fr">Rambam/</hi> und ande-<lb/>
re/ daß die <hi rendition="#fr">Egipter</hi> daru&#x0364;m die Viehhu&#x0364;rten verflu-<lb/>
chet/ weil &#x017F;ie das Vieh/ welches jene vor Go&#x0364;tter gehal-<lb/>
ten/ ge&#x017F;chlachtet: dan &#x017F;ie hetten durch den <hi rendition="#fr">Widder</hi> den<lb/><hi rendition="#fr">Hammon/</hi> durch das <hi rendition="#fr">Kalb</hi> den <hi rendition="#fr">Apis/</hi> durch den<lb/><hi rendition="#fr">Och&#x017F;en</hi> den <hi rendition="#fr">O&#x017F;iris/</hi> durch den <hi rendition="#fr">Bok</hi> den <hi rendition="#fr">Priapus/</hi><lb/>
als welche &#x017F;ie vor eigene wohnungen die&#x017F;er Abgo&#x0364;tter<lb/>
hielten/ geehret; und daru&#x0364;m geweinet/ und getrauret/<lb/>
wan eines von die&#x017F;en Go&#x0364;tzentieren ge&#x017F;torben. Ja daher<lb/>
were es kommen/ daß die <hi rendition="#fr">Ebreer</hi> die&#x017F;e Tiere zu heili-<lb/>
gen Schlachtgaben/ und zum tode be&#x017F;timmet; damit<lb/>
die&#x017F;er gottlo&#x017F;e Gottesdien&#x017F;t/ durch einen gantz wider-<lb/>
wa&#x0364;rtigen/ verdammet/ vernichtiget/ und &#x017F;olcher greuel<lb/>
vertilget/ ja die &#x017F;u&#x0364;nde zugleich ausge&#x017F;u&#x0364;hnet wu&#x0364;rde. Fa&#x017F;t<lb/>
eben da&#x017F;&#x017F;elbe le&#x017F;en die Ebreer in ihrem Buche <hi rendition="#fr">Tam-<lb/>
tam:</hi> da unter andern auch &#x017F;tehet/ daß die <hi rendition="#fr">Ebreer</hi><lb/>
die <hi rendition="#fr">Leuen/ Ba&#x0364;hren/ Tieger/</hi> und dergleichen ande-<lb/>
re tiere daru&#x0364;m zu ihrem Gottesdien&#x017F;te nicht gebrau-<lb/>
chet/ weil es die <hi rendition="#fr">Egipter</hi> getahn. Gemelter <hi rendition="#fr">Ram-<lb/>
bam</hi> fu&#x0364;get hinzu: daß die <hi rendition="#fr">Egipter/</hi> aus oberzehlten<lb/>
uhr&#x017F;achen/ das Himli&#x017F;che zeichen den <hi rendition="#fr">Widder</hi> geeh-<lb/>
ret: ja etliche <hi rendition="#fr">Sabeer</hi> &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Teufel/</hi> weil &#x017F;ie in<lb/>
ge&#x017F;talt eines <hi rendition="#fr">Widders</hi> oder <hi rendition="#fr">Bokkes</hi> er&#x017F;chienen; und<lb/>
daher auch <hi rendition="#fr">Seirim/</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Boksgei&#x017F;ter</hi> genennet:<lb/>
von denen un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Dichteri&#x017F;cher Sternhimmel</hi> am<lb/>
53/ 54 und 55 bl. kan gele&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Zum anfange des 290 blats.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Iervon meldet die <hi rendition="#fr">Sarazeni&#x017F;che Ge&#x017F;chicht</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;efs</hi> tahten in Egipten/ als auch die <hi rendition="#fr">Nubi-<lb/>
&#x017F;che Landbe&#x017F;chreibung:</hi> mit denen alle Arabi&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber u&#x0364;berin&#x017F;timmen. Von die&#x017F;em Niel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">maße</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0543] Anmaͤrkungen. der den Apion meldet; welcher aber der Foͤnizier be- gaͤbnuͤſſe mit den geſchichten der Iſraeler vermiſchet. Hingegen meinet der Ebreer Rambam/ und ande- re/ daß die Egipter daruͤm die Viehhuͤrten verflu- chet/ weil ſie das Vieh/ welches jene vor Goͤtter gehal- ten/ geſchlachtet: dan ſie hetten durch den Widder den Hammon/ durch das Kalb den Apis/ durch den Ochſen den Oſiris/ durch den Bok den Priapus/ als welche ſie vor eigene wohnungen dieſer Abgoͤtter hielten/ geehret; und daruͤm geweinet/ und getrauret/ wan eines von dieſen Goͤtzentieren geſtorben. Ja daher were es kommen/ daß die Ebreer dieſe Tiere zu heili- gen Schlachtgaben/ und zum tode beſtimmet; damit dieſer gottloſe Gottesdienſt/ durch einen gantz wider- waͤrtigen/ verdammet/ vernichtiget/ und ſolcher greuel vertilget/ ja die ſuͤnde zugleich ausgeſuͤhnet wuͤrde. Faſt eben daſſelbe leſen die Ebreer in ihrem Buche Tam- tam: da unter andern auch ſtehet/ daß die Ebreer die Leuen/ Baͤhren/ Tieger/ und dergleichen ande- re tiere daruͤm zu ihrem Gottesdienſte nicht gebrau- chet/ weil es die Egipter getahn. Gemelter Ram- bam fuͤget hinzu: daß die Egipter/ aus oberzehlten uhrſachen/ das Himliſche zeichen den Widder geeh- ret: ja etliche Sabeer ſelbſt die Teufel/ weil ſie in geſtalt eines Widders oder Bokkes erſchienen; und daher auch Seirim/ das iſt Boksgeiſter genennet: von denen unſer Dichteriſcher Sternhimmel am 53/ 54 und 55 bl. kan geleſen werden. Zum anfange des 290 blats. HIervon meldet die Sarazeniſche Geſchicht von Joſefs tahten in Egipten/ als auch die Nubi- ſche Landbeſchreibung: mit denen alle Arabiſche Geſchichtſchreiber uͤberinſtimmen. Von dieſem Niel- maße K k iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/543
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Assenat. Amsterdam, 1670, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_assenat_1670/543>, abgerufen am 20.10.2019.