Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

mahl/ all | zumahl/ einig | keit/ frölig- |
keit/ götte | lein/ hünde | lein/ Näte | rin/
Bäcke | rin/
welche ich nicht zusammen rei-
men kan/ auch ohne diß sehr übel klingen/ son-
derlich die auff lein ausgehen/ ist derhalben
falsch wenn ich setze:

Das blinde Götte | lein/
Schoß in das Hertze | lein.

Wolte ich aber 2. weibliche Verse mit scher-
tzen
vnd hertzen/ rauchen vnd brauchen
oder dergleichen Wörtern schließen/ könte es
auch wohl stehen/ weil in einem Wort mehr
selblautende/ nemlich s[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] vor vnd zu den reimsyl-
ben/ (welche seyn hertzen oder raucheu) hin-
zu kommen / vnd also denselben einen andern
laut machen.

Also ists auch mit den männlichen/ laß
vnd blaß/ rotz vnd trotz/ loß vnd bloß/
hafft
vnd schafft.

Jn diesen allen nun/ muß mann wohl zu se-
hen/ daß der Vers nicht vnanmutig werde/
sintemahl es mit allen Wörtern nicht angeht/
denn ich wolte finden vnd empfinden nicht
leicht mit einander reimen/ weil der laut fast
nicht verändert wird/ ob schon in einem das p
hinzukömt: Seyn derhalben dieses die besten
Reime/ wenn der Reim-vocal (welcher in lie-

ben

mahl/ all | zumahl/ einig | keit/ froͤlig- |
keit/ goͤtte | lein/ huͤnde | lein/ Naͤte | rin/
Baͤcke | rin/
welche ich nicht zuſammen rei-
men kan/ auch ohne diß ſehr uͤbel klingen/ ſon-
derlich die auff lein ausgehen/ iſt derhalben
falſch wenn ich ſetze:

Das blinde Goͤtte | lein/
Schoß in das Hertze | lein.

Wolte ich aber 2. weibliche Verſe mit ſcher-
tzen
vnd hertzen/ rauchen vnd brauchen
oder dergleichen Woͤrtern ſchließen/ koͤnte es
auch wohl ſtehen/ weil in einem Wort mehr
ſelblautende/ nemlich ſ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] vor vnd zu den reimſyl-
ben/ (welche ſeyn hertzen oder raucheu) hin-
zu kommen / vnd alſo denſelben einen andern
laut machen.

Alſo iſts auch mit den maͤnnlichen/ laſz
vnd blaſz/ rotz vnd trotz/ loſz vnd bloſz/
hafft
vnd ſchafft.

Jn dieſen allen nun/ muß mann wohl zu ſe-
hen/ daß der Vers nicht vnanmutig werde/
ſintemahl es mit allen Woͤrtern nicht angeht/
denn ich wolte finden vnd empfinden nicht
leicht mit einander reimen/ weil der laut faſt
nicht veraͤndert wird/ ob ſchon in einem das p
hinzukoͤmt: Seyn derhalben dieſes die beſten
Reime/ wenn der Reim-vocal (welcher in lie-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045"/><hi rendition="#fr">mahl/ all | zumahl/ einig | keit/ fro&#x0364;lig- |<lb/>
keit/ go&#x0364;tte | lein/ hu&#x0364;nde | lein/ Na&#x0364;te | rin/<lb/>
Ba&#x0364;cke | rin/</hi> welche ich nicht zu&#x017F;ammen rei-<lb/>
men kan/ auch ohne diß &#x017F;ehr u&#x0364;bel klingen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich die auff <hi rendition="#fr">lein</hi> ausgehen/ i&#x017F;t derhalben<lb/>
fal&#x017F;ch wenn ich &#x017F;etze:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das blinde <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tte | lein/</hi></l><lb/>
          <l>Schoß in das <hi rendition="#fr">Hertze</hi> | lein.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Wolte ich aber 2. weibliche Ver&#x017F;e mit <hi rendition="#fr">&#x017F;cher-<lb/>
tzen</hi> vnd <hi rendition="#fr">hertzen/ rauchen</hi> vnd <hi rendition="#fr">brauchen</hi><lb/>
oder dergleichen Wo&#x0364;rtern &#x017F;chließen/ ko&#x0364;nte es<lb/>
auch wohl &#x017F;tehen/ weil in einem Wort mehr<lb/>
&#x017F;elblautende/ nemlich &#x017F;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> vor vnd zu den reim&#x017F;yl-<lb/>
ben/ (welche &#x017F;eyn <hi rendition="#fr">hertzen</hi> oder <hi rendition="#fr">raucheu</hi>) hin-<lb/>
zu kommen / vnd al&#x017F;o den&#x017F;elben einen andern<lb/>
laut machen.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o i&#x017F;ts auch mit den ma&#x0364;nnlichen/ <hi rendition="#fr">la&#x017F;z</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#fr">bla&#x017F;z/ rotz</hi> vnd <hi rendition="#fr">trotz/ lo&#x017F;z</hi> vnd <hi rendition="#fr">blo&#x017F;z/<lb/>
hafft</hi> vnd <hi rendition="#fr">&#x017F;chafft.</hi></p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;en allen nun/ muß mann wohl zu &#x017F;e-<lb/>
hen/ daß der Vers nicht vnanmutig werde/<lb/>
&#x017F;intemahl es mit allen Wo&#x0364;rtern nicht angeht/<lb/>
denn ich wolte <hi rendition="#fr">finden</hi> vnd <hi rendition="#fr">empfinden</hi> nicht<lb/>
leicht mit einander reimen/ weil der laut fa&#x017F;t<lb/>
nicht vera&#x0364;ndert wird/ ob &#x017F;chon in einem das <hi rendition="#fr">p</hi><lb/>
hinzuko&#x0364;mt: Seyn derhalben die&#x017F;es die be&#x017F;ten<lb/>
Reime/ wenn der Reim-vocal (welcher in <hi rendition="#fr">lie-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ben</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] mahl/ all | zumahl/ einig | keit/ froͤlig- | keit/ goͤtte | lein/ huͤnde | lein/ Naͤte | rin/ Baͤcke | rin/ welche ich nicht zuſammen rei- men kan/ auch ohne diß ſehr uͤbel klingen/ ſon- derlich die auff lein ausgehen/ iſt derhalben falſch wenn ich ſetze: Das blinde Goͤtte | lein/ Schoß in das Hertze | lein. Wolte ich aber 2. weibliche Verſe mit ſcher- tzen vnd hertzen/ rauchen vnd brauchen oder dergleichen Woͤrtern ſchließen/ koͤnte es auch wohl ſtehen/ weil in einem Wort mehr ſelblautende/ nemlich ſ_ vor vnd zu den reimſyl- ben/ (welche ſeyn hertzen oder raucheu) hin- zu kommen / vnd alſo denſelben einen andern laut machen. Alſo iſts auch mit den maͤnnlichen/ laſz vnd blaſz/ rotz vnd trotz/ loſz vnd bloſz/ hafft vnd ſchafft. Jn dieſen allen nun/ muß mann wohl zu ſe- hen/ daß der Vers nicht vnanmutig werde/ ſintemahl es mit allen Woͤrtern nicht angeht/ denn ich wolte finden vnd empfinden nicht leicht mit einander reimen/ weil der laut faſt nicht veraͤndert wird/ ob ſchon in einem das p hinzukoͤmt: Seyn derhalben dieſes die beſten Reime/ wenn der Reim-vocal (welcher in lie- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/45
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/45>, abgerufen am 19.12.2018.