Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
nen augen so lange zu verbärgen; oder vihlmehr
seiner tausend-liben Rosemund vergäben/ daß si
ihm solches nicht eher zu uberlufern befohlen hat/
ich hätte dan gesähen/ daß er einige anzeugungen
blikken lihsse/ dahr-aus ich schlühssen könte/ daß er
dises ihr brihflein nicht verwärfen/ sondern mit
gnädigen augen anblikken würde.

Nihmahls ist ein mänsch mehr erfräuet gewäsen
als Markhold; nihmahls hat man mehr verände-
rungen unter seinem gesichte zugleich in einem eini-
gen zeit-blikke gesähen/ als in däm seinigen. Di hän-
de zitterten fohr furcht und fräuden: dan er befürch-
tete sich/ si würd' ihm noch einen härteren verweis
zu-schreiben/ und wahr doch auch nichts däs zu we-
niger froh/ daß si sich seiner nicht gahr begäben hät-
te/ und ihn noch einer solchen ehre wurdig schäzte.
Er wahr so gerühret/ und so begihrig dises belihb-
ten schreibens inhalt zu wüssen/ daß er solches schihr
im erbrächchen zerrissen hätte: und nahchdähm er
selbiges entsigelt hatte/ so bekahm er nahch-folgende
wort zu läsen.

Der Rosemund abgegangenes
Schreiben
an den Markhold.

Jhrem geträuen Markhold wündschet di Rose-
mund ein ewiges wohl-ergähen!

MEin Her/

wan er wüssen solte/ wi mihr bei verfas-
sung diser wenigen worte di hand/ näbenst
einem häftigen härz-klopfen/ so unauf-
höhrlich zittert/ so würde mein fähler ohne

zweifäl

Der Adriatiſchen Roſemund
nen augen ſo lange zu verbaͤrgen; oder vihlmehr
ſeiner tauſend-liben Roſemund vergaͤben/ daß ſi
ihm ſolches nicht eher zu ůberlůfern befohlen hat/
ich haͤtte dan geſaͤhen/ daß er einige anzeugungen
blikken lihſſe/ dahr-aus ich ſchluͤhſſen koͤnte/ daß er
diſes ihr brihflein nicht verwaͤrfen/ ſondern mit
gnaͤdigen augen anblikken würde.

Nihmahls iſt ein maͤnſch mehr erfraͤuet gewaͤſen
als Markhold; nihmahls hat man mehr veraͤnde-
rungen unter ſeinem geſichte zugleich in einem eini-
gen zeit-blikke geſaͤhen/ als in daͤm ſeinigen. Di haͤn-
de zitterten fohr furcht und fraͤuden: dan er befuͤrch-
tete ſich/ ſi wuͤrd’ ihm noch einen haͤrteren verweis
zu-ſchreiben/ und wahr doch auch nichts daͤs zu we-
niger froh/ daß ſi ſich ſeiner nicht gahr begaͤben haͤt-
te/ und ihn noch einer ſolchen ehre wůrdig ſchaͤzte.
Er wahr ſo geruͤhret/ und ſo begihrig diſes belihb-
ten ſchreibens inhalt zu wuͤſſen/ daß er ſolches ſchihr
im erbraͤchchen zerriſſen haͤtte: und nahchdaͤhm er
ſelbiges entſigelt hatte/ ſo bekahm er nahch-folgende
wort zu laͤſen.

Der Roſemund abgegangenes
Schreiben
an den Markhold.

Jhrem getraͤuen Markhold wuͤndſchet di Roſe-
mund ein ewiges wohl-ergaͤhen!

MEin Her/

wan er wuͤſſen ſolte/ wi mihr bei verfaſ-
ſung diſer wenigen worte di hand/ naͤbenſt
einem haͤftigen haͤrz-klopfen/ ſo unauf-
hoͤhrlich zittert/ ſo wuͤrde mein faͤhler ohne

zweifaͤl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0124" n="108"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
nen augen &#x017F;o lange zu verba&#x0364;rgen; oder vihlmehr<lb/>
&#x017F;einer tau&#x017F;end-liben Ro&#x017F;emund verga&#x0364;ben/ daß &#x017F;i<lb/>
ihm &#x017F;olches nicht eher zu &#x016F;berl&#x016F;fern befohlen hat/<lb/>
ich ha&#x0364;tte dan ge&#x017F;a&#x0364;hen/ daß er einige anzeugungen<lb/>
blikken lih&#x017F;&#x017F;e/ dahr-aus ich &#x017F;chlu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ daß er<lb/>
di&#x017F;es ihr brihflein nicht verwa&#x0364;rfen/ &#x017F;ondern mit<lb/>
gna&#x0364;digen augen anblikken würde.</p><lb/>
          <p>Nihmahls i&#x017F;t ein ma&#x0364;n&#x017F;ch mehr erfra&#x0364;uet gewa&#x0364;&#x017F;en<lb/>
als Markhold; nihmahls hat man mehr vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen unter &#x017F;einem ge&#x017F;ichte zugleich in einem eini-<lb/>
gen zeit-blikke ge&#x017F;a&#x0364;hen/ als in da&#x0364;m &#x017F;einigen. Di ha&#x0364;n-<lb/>
de zitterten fohr furcht und fra&#x0364;uden: dan er befu&#x0364;rch-<lb/>
tete &#x017F;ich/ &#x017F;i wu&#x0364;rd&#x2019; ihm noch einen ha&#x0364;rteren verweis<lb/>
zu-&#x017F;chreiben/ und wahr doch auch nichts da&#x0364;s zu we-<lb/>
niger froh/ daß &#x017F;i &#x017F;ich &#x017F;einer nicht gahr bega&#x0364;ben ha&#x0364;t-<lb/>
te/ und ihn noch einer &#x017F;olchen ehre w&#x016F;rdig &#x017F;cha&#x0364;zte.<lb/>
Er wahr &#x017F;o geru&#x0364;hret/ und &#x017F;o begihrig di&#x017F;es belihb-<lb/>
ten &#x017F;chreibens inhalt zu wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;olches &#x017F;chihr<lb/>
im erbra&#x0364;chchen zerri&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte: und nahchda&#x0364;hm er<lb/>
&#x017F;elbiges ent&#x017F;igelt hatte/ &#x017F;o bekahm er nahch-folgende<lb/>
wort zu la&#x0364;&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head>Der Ro&#x017F;emund abgegangenes<lb/>
Schreiben<lb/>
an den Markhold.</head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c">Jhrem getra&#x0364;uen Markhold wu&#x0364;nd&#x017F;chet di Ro&#x017F;e-<lb/>
mund ein ewiges wohl-erga&#x0364;hen!</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <salute><hi rendition="#in">M</hi>Ein Her/</salute><lb/>
        <p>wan er wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ wi mihr bei verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung di&#x017F;er wenigen worte di hand/ na&#x0364;ben&#x017F;t<lb/>
einem ha&#x0364;ftigen ha&#x0364;rz-klopfen/ &#x017F;o unauf-<lb/>
ho&#x0364;hrlich zittert/ &#x017F;o wu&#x0364;rde mein fa&#x0364;hler ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zweifa&#x0364;l</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0124] Der Adriatiſchen Roſemund nen augen ſo lange zu verbaͤrgen; oder vihlmehr ſeiner tauſend-liben Roſemund vergaͤben/ daß ſi ihm ſolches nicht eher zu ůberlůfern befohlen hat/ ich haͤtte dan geſaͤhen/ daß er einige anzeugungen blikken lihſſe/ dahr-aus ich ſchluͤhſſen koͤnte/ daß er diſes ihr brihflein nicht verwaͤrfen/ ſondern mit gnaͤdigen augen anblikken würde. Nihmahls iſt ein maͤnſch mehr erfraͤuet gewaͤſen als Markhold; nihmahls hat man mehr veraͤnde- rungen unter ſeinem geſichte zugleich in einem eini- gen zeit-blikke geſaͤhen/ als in daͤm ſeinigen. Di haͤn- de zitterten fohr furcht und fraͤuden: dan er befuͤrch- tete ſich/ ſi wuͤrd’ ihm noch einen haͤrteren verweis zu-ſchreiben/ und wahr doch auch nichts daͤs zu we- niger froh/ daß ſi ſich ſeiner nicht gahr begaͤben haͤt- te/ und ihn noch einer ſolchen ehre wůrdig ſchaͤzte. Er wahr ſo geruͤhret/ und ſo begihrig diſes belihb- ten ſchreibens inhalt zu wuͤſſen/ daß er ſolches ſchihr im erbraͤchchen zerriſſen haͤtte: und nahchdaͤhm er ſelbiges entſigelt hatte/ ſo bekahm er nahch-folgende wort zu laͤſen. Der Roſemund abgegangenes Schreiben an den Markhold. Jhrem getraͤuen Markhold wuͤndſchet di Roſe- mund ein ewiges wohl-ergaͤhen! MEin Her/ wan er wuͤſſen ſolte/ wi mihr bei verfaſ- ſung diſer wenigen worte di hand/ naͤbenſt einem haͤftigen haͤrz-klopfen/ ſo unauf- hoͤhrlich zittert/ ſo wuͤrde mein faͤhler ohne zweifaͤl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/124
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/124>, abgerufen am 18.10.2019.