Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
An di
über-irdische
ROSEMVND.
KOm/ ädle Rosemund/ komt hähr
ihr Amstelinnen/
ihr töchter bei der Lech/ ihr lihbli-
chen Lindinnen;
der kühle mäi komt auch/ der jahr-markt
aller lust/
und zeugt der frohen wält di wider-jun-
ge brust.
5Kom schöne Rosemund/ kom unter dise
linden/
lahs mit der windters-zeit den schwären
unmuht schwunden/
und gihb mihr gunstig zu/ daß ich auf
disen tahg
fohr deiner Amstel-burg von libe süngen
mahg.
9Des Himmels keusche braut/ di ärd'/
ist schwanger worden/
der weisse west vertreibt den sauren wind
von norden.
der wider-grune wald krihgt ohren und
gesicht;
der frechche wider-ruhf schweigt auch
sein klagen nicht.
Bluh-
N 7
An di
uͤber-irdiſche
ROSEMVND.
KOm/ aͤdle Roſemund/ komt haͤhr
ihr Amſtelinnen/
ihr toͤchter bei der Lech/ ihr lihbli-
chen Lindinnen;
der kuͤhle maͤi komt auch/ der jahr-markt
aller luſt/
und zeugt der frohen waͤlt di wider-jun-
ge bruſt.
5Kom ſchoͤne Roſemund/ kom unter diſe
linden/
lahs mit der windters-zeit den ſchwaͤren
unmuht ſchwůnden/
und gihb mihr gůnſtig zu/ daß ich auf
diſen tahg
fohr deiner Amſtel-burg von libe ſuͤngen
mahg.
9Des Himmels keuſche braut/ di aͤrd’/
iſt ſchwanger worden/
der weiſſe weſt vertreibt den ſauren wind
von norden.
der wider-grůne wald krihgt ohren und
geſicht;
der frechche wider-ruhf ſchweigt auch
ſein klagen nicht.
Bluh-
N 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0317" n="301"/>
        <div n="2">
          <head>An di<lb/>
u&#x0364;ber-irdi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ROSEMVND</hi></hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#b">K</hi></hi>Om/ a&#x0364;dle Ro&#x017F;emund/ komt ha&#x0364;hr</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ihr Am&#x017F;telinnen/</hi> </l><lb/>
            <l>ihr to&#x0364;chter bei der Lech/ ihr lihbli-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">chen Lindinnen;</hi> </l><lb/>
            <l>der ku&#x0364;hle ma&#x0364;i komt auch/ der jahr-markt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">aller lu&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>und zeugt der frohen wa&#x0364;lt di wider-jun-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ge bru&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l><note place="left">5</note>Kom &#x017F;cho&#x0364;ne Ro&#x017F;emund/ kom unter di&#x017F;e</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">linden/</hi> </l><lb/>
            <l>lahs mit der windters-zeit den &#x017F;chwa&#x0364;ren</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">unmuht &#x017F;chw&#x016F;nden/</hi> </l><lb/>
            <l>und gihb mihr g&#x016F;n&#x017F;tig zu/ daß ich auf</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">di&#x017F;en tahg</hi> </l><lb/>
            <l>fohr deiner Am&#x017F;tel-burg von libe &#x017F;u&#x0364;ngen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mahg.</hi> </l><lb/>
            <l><note place="left">9</note>Des Himmels keu&#x017F;che braut/ di a&#x0364;rd&#x2019;/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t &#x017F;chwanger worden/</hi> </l><lb/>
            <l>der wei&#x017F;&#x017F;e we&#x017F;t vertreibt den &#x017F;auren wind</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">von norden.</hi> </l><lb/>
            <l>der wider-gr&#x016F;ne wald krihgt ohren und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;icht;</hi> </l><lb/>
            <l>der frechche wider-ruhf &#x017F;chweigt auch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ein klagen nicht.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N 7</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Bluh-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0317] An di uͤber-irdiſche ROSEMVND. KOm/ aͤdle Roſemund/ komt haͤhr ihr Amſtelinnen/ ihr toͤchter bei der Lech/ ihr lihbli- chen Lindinnen; der kuͤhle maͤi komt auch/ der jahr-markt aller luſt/ und zeugt der frohen waͤlt di wider-jun- ge bruſt. Kom ſchoͤne Roſemund/ kom unter diſe linden/ lahs mit der windters-zeit den ſchwaͤren unmuht ſchwůnden/ und gihb mihr gůnſtig zu/ daß ich auf diſen tahg fohr deiner Amſtel-burg von libe ſuͤngen mahg. Des Himmels keuſche braut/ di aͤrd’/ iſt ſchwanger worden/ der weiſſe weſt vertreibt den ſauren wind von norden. der wider-grůne wald krihgt ohren und geſicht; der frechche wider-ruhf ſchweigt auch ſein klagen nicht. Bluh- N 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/317
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/317>, abgerufen am 15.10.2019.