Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-getichte.
ii.
Wül-kommen
an di
ädle Tichterin
Jungfer Sofien Vismarin/
als si zu Hamburg
anlangte.
Wulkommen/ o Sofi/ o schmuk der Tichterin-
nen/
du andere Klugin/ verzeuhe meinen sunnen.
du mein-und deiner zeit geehrtes Sonnen-lücht/
verzeuhe mihr/ daß ich dich eh begruhsset nicht/
wi du wohl würdig bist. Es ward mihr izt geprisen
dein ahrtiges geticht/ und selbsten auch gewisen;
und hätt' ich eh gehöhrt/ daß du dich hähr-ge-
macht/
und unsrer währten Stat ein näues lücht ge-
bracht/
so hätt' ich auch noch eh/ o schöne/ dich entfangen/
wi unlängst ich entfing der Schlesier verlangen/
Dorteh Eleonohr von Rosentahl genännt/
Di ich in ihrer kunst/ und si mich wider kännt.
wisählig bist du doch/ o Hamburg/ kom/ und schaue
dich izt in deiner zihr/ weil ich mihr kaum getraue/
daß etwas libers sei ihmahls in dihr gesähn/
ich gläube nicht/ daß dis fohr disem ist geschähn.
Di dritte fählte dihr/ da dich di Rosentahlin/
di zehnde Pierin/ di Föbus-selbst-gemahlin/
mit Dehr von Hohendorf/ gewürdigt ihrer zihr;
nuhn aber kom härbei/ und schaue si alhihr/
di dritte Hold-göttin. du bist nuhn foller ehren/
fol schmuk/ weil deinen schmuk di Holdinnen ver-
mehren.
mehr
Ehren-getichte.
ii.
Wuͤl-kommen
an di
aͤdle Tichterin
Jungfer Sofien Viſmarin/
als ſi zu Hamburg
anlangte.
Wůlkommen/ o Sofi/ o ſchmuk der Tichterin-
nen/
du andere Klugin/ verzeuhe meinen ſůnnen.
du mein-und deiner zeit geehrtes Sonnen-luͤcht/
verzeuhe mihr/ daß ich dich eh begrůhſſet nicht/
wi du wohl wuͤrdig biſt. Es ward mihr izt gepriſen
dein ahrtiges geticht/ und ſelbſten auch gewiſen;
und haͤtt’ ich eh gehoͤhrt/ daß du dich haͤhr-ge-
macht/
und unſrer waͤhrten Stat ein naͤues lücht ge-
bracht/
ſo haͤtt’ ich auch noch eh/ o ſchoͤne/ dich entfangen/
wi unlaͤngſt ich entfing der Schleſier verlangen/
Dorteh Eleonohr von Roſentahl genaͤnnt/
Di ich in ihrer kunſt/ und ſi mich wider kaͤnnt.
wiſaͤhlig biſt du doch/ o Hamburg/ kom/ und ſchaue
dich izt in deiner zihr/ weil ich mihr kaum getraue/
daß etwas libers ſei ihmahls in dihr geſaͤhn/
ich glaͤube nicht/ daß dis fohr diſem iſt geſchaͤhn.
Di dritte faͤhlte dihr/ da dich di Roſentahlin/
di zehnde Pierin/ di Foͤbus-ſelbſt-gemahlin/
mit Dehr von Hohendorf/ gewuͤrdigt ihrer zihr;
nuhn aber kom haͤrbei/ und ſchaue ſi alhihr/
di dritte Hold-goͤttin. du biſt nuhn foller ehren/
fol ſchmuk/ weil deinen ſchmuk di Holdinnen ver-
mehren.
mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0349" n="333"/>
        <fw place="top" type="header">Ehren-getichte.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>ii.<lb/>
Wu&#x0364;l-kommen<lb/>
an di<lb/>
a&#x0364;dle Tichterin<lb/>
Jungfer Sofien Vi&#x017F;marin/<lb/>
als &#x017F;i zu Hamburg<lb/>
anlangte.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>&#x016F;lkommen/ o Sofi/ o &#x017F;chmuk der Tichterin-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nen/</hi> </l><lb/>
            <l>du andere Klugin/ verzeuhe meinen &#x017F;&#x016F;nnen.</l><lb/>
            <l>du mein-und deiner zeit geehrtes Sonnen-lu&#x0364;cht/</l><lb/>
            <l>verzeuhe mihr/ daß ich dich eh begr&#x016F;h&#x017F;&#x017F;et nicht/</l><lb/>
            <l>wi du wohl wu&#x0364;rdig bi&#x017F;t. Es ward mihr izt gepri&#x017F;en</l><lb/>
            <l>dein ahrtiges geticht/ und &#x017F;elb&#x017F;ten auch gewi&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>und ha&#x0364;tt&#x2019; ich eh geho&#x0364;hrt/ daß du dich ha&#x0364;hr-ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">macht/</hi> </l><lb/>
            <l>und un&#x017F;rer wa&#x0364;hrten Stat ein na&#x0364;ues lücht ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">bracht/</hi> </l><lb/>
            <l>&#x017F;o ha&#x0364;tt&#x2019; ich auch noch eh/ o &#x017F;cho&#x0364;ne/ dich entfangen/</l><lb/>
            <l>wi unla&#x0364;ng&#x017F;t ich entfing der Schle&#x017F;ier verlangen/</l><lb/>
            <l>Dorteh Eleonohr von Ro&#x017F;entahl gena&#x0364;nnt/</l><lb/>
            <l>Di ich in ihrer kun&#x017F;t/ und &#x017F;i mich wider ka&#x0364;nnt.</l><lb/>
            <l>wi&#x017F;a&#x0364;hlig bi&#x017F;t du doch/ o Hamburg/ kom/ und &#x017F;chaue</l><lb/>
            <l>dich izt in deiner zihr/ weil ich mihr kaum getraue/</l><lb/>
            <l>daß etwas libers &#x017F;ei ihmahls in dihr ge&#x017F;a&#x0364;hn/</l><lb/>
            <l>ich gla&#x0364;ube nicht/ daß dis fohr di&#x017F;em i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;hn.</l><lb/>
            <l>Di dritte fa&#x0364;hlte dihr/ da dich di Ro&#x017F;entahlin/</l><lb/>
            <l>di zehnde Pierin/ di Fo&#x0364;bus-&#x017F;elb&#x017F;t-gemahlin/</l><lb/>
            <l>mit Dehr von Hohendorf/ gewu&#x0364;rdigt ihrer zihr;</l><lb/>
            <l>nuhn aber kom ha&#x0364;rbei/ und &#x017F;chaue &#x017F;i alhihr/</l><lb/>
            <l>di dritte Hold-go&#x0364;ttin. du bi&#x017F;t nuhn foller ehren/</l><lb/>
            <l>fol &#x017F;chmuk/ weil deinen &#x017F;chmuk di Holdinnen ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mehren.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0349] Ehren-getichte. ii. Wuͤl-kommen an di aͤdle Tichterin Jungfer Sofien Viſmarin/ als ſi zu Hamburg anlangte. Wůlkommen/ o Sofi/ o ſchmuk der Tichterin- nen/ du andere Klugin/ verzeuhe meinen ſůnnen. du mein-und deiner zeit geehrtes Sonnen-luͤcht/ verzeuhe mihr/ daß ich dich eh begrůhſſet nicht/ wi du wohl wuͤrdig biſt. Es ward mihr izt gepriſen dein ahrtiges geticht/ und ſelbſten auch gewiſen; und haͤtt’ ich eh gehoͤhrt/ daß du dich haͤhr-ge- macht/ und unſrer waͤhrten Stat ein naͤues lücht ge- bracht/ ſo haͤtt’ ich auch noch eh/ o ſchoͤne/ dich entfangen/ wi unlaͤngſt ich entfing der Schleſier verlangen/ Dorteh Eleonohr von Roſentahl genaͤnnt/ Di ich in ihrer kunſt/ und ſi mich wider kaͤnnt. wiſaͤhlig biſt du doch/ o Hamburg/ kom/ und ſchaue dich izt in deiner zihr/ weil ich mihr kaum getraue/ daß etwas libers ſei ihmahls in dihr geſaͤhn/ ich glaͤube nicht/ daß dis fohr diſem iſt geſchaͤhn. Di dritte faͤhlte dihr/ da dich di Roſentahlin/ di zehnde Pierin/ di Foͤbus-ſelbſt-gemahlin/ mit Dehr von Hohendorf/ gewuͤrdigt ihrer zihr; nuhn aber kom haͤrbei/ und ſchaue ſi alhihr/ di dritte Hold-goͤttin. du biſt nuhn foller ehren/ fol ſchmuk/ weil deinen ſchmuk di Holdinnen ver- mehren. mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/349
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/349>, abgerufen am 29.02.2020.