Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Lust- und
Der Himmel lahss' es gähn/ und gönn' ihr sein ge-
lükke
daß si sich widerüm mit keuscher lib' erkwikke;
daß errenst mit der zeit aus schärzen wärden
mahg.
dahrüm ich das gestirn anflöhe nacht und tahg.
xii.
Hochzeit-lihd.
1.
AVf/ libes pahr/ auf/ auf! ihr wohl-getrauten
beide/

Komt/ komt/ di tafel räumt/ fangt an ein' andre
fräude/

dan Weinreich ist genug und Fruchtinn' auch
geehrt/

dehr euch den wein/ und di euch bihr und kost
beschehrt.
2.
Auf/ auf/ ihr jungfern/ auf! man bläset euch zum
tanze/

di lihb' ist schohn bekränzt mit einem mirten-kranze:
ihr söhnlein zundet auch di güldnen fakkeln ahn/
so lange bis di braut würd gähn di libes-bahn.
3.
Es ist ein schönes zelt' von Lachmund auf-erbauet/
bei dähm man üm und üm di libes-geister schauet/
darin di Libe jagt/ und da ihr söhnlein häzt/
da manche jungferschaft mit pfeilen ligt verlätst.
4.
Das zelt/ das schöne zelt wurd izund aufgespannet/
di Juno stäht dafohr/ di Eris ist verbannet/
ihr
Luſt- und
Der Himmel lahſſ’ es gaͤhn/ und goͤnn’ ihr ſein ge-
luͤkke
daß ſi ſich wideruͤm mit keuſcher lib’ erkwikke;
daß errenſt mit der zeit aus ſchaͤrzen waͤrden
mahg.
dahruͤm ich das geſtirn anfloͤhe nacht und tahg.
xii.
Hochzeit-lihd.
1.
AVf/ libes pahr/ auf/ auf! ihr wohl-getrauten
beide/

Komt/ komt/ di tafel raͤumt/ fangt an ein’ andre
fraͤude/

dan Weinreich iſt genug und Fruchtinn’ auch
geehrt/

dehr euch den wein/ und di euch bihr und koſt
beſchehrt.
2.
Auf/ auf/ ihr jungfern/ auf! man blaͤſet euch zum
tanze/

di lihb’ iſt ſchohn bekraͤnzt mit einem mirten-kranze:
ihr ſoͤhnlein zůndet auch di guͤldnen fakkeln ahn/
ſo lange bis di braut wuͤrd gaͤhn di libes-bahn.
3.
Es iſt ein ſchoͤnes zelt’ von Lachmund auf-erbauet/
bei daͤhm man uͤm und uͤm di libes-geiſter ſchauet/
darin di Libe jagt/ und da ihr ſoͤhnlein haͤzt/
da manche jungferſchaft mit pfeilen ligt verlaͤtſt.
4.
Das zelt/ das ſchoͤne zelt wůrd izund aufgeſpannet/
di Juno ſtaͤht dafohr/ di Eris iſt verbannet/
ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0364" n="348"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t- und</hi> </fw><lb/>
            <l>Der Himmel lah&#x017F;&#x017F;&#x2019; es ga&#x0364;hn/ und go&#x0364;nn&#x2019; ihr &#x017F;ein ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lu&#x0364;kke</hi> </l><lb/>
            <l>daß &#x017F;i &#x017F;ich wideru&#x0364;m mit keu&#x017F;cher lib&#x2019; erkwikke;</l><lb/>
            <l>daß erren&#x017F;t mit der zeit aus &#x017F;cha&#x0364;rzen wa&#x0364;rden</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mahg.</hi> </l><lb/>
            <l>dahru&#x0364;m ich das ge&#x017F;tirn anflo&#x0364;he nacht und tahg.</l>
          </lg><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">O&#x017F;terburg/ im Jahr<lb/><hi rendition="#g">1637</hi>.</hi> </dateline>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>xii.<lb/>
Hochzeit-lihd.</head><lb/>
          <lg n="1">
            <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Vf/ libes pahr/ auf/ auf! ihr wohl-getrauten<lb/><hi rendition="#et">beide/</hi></l><lb/>
            <l>Komt/ komt/ di tafel ra&#x0364;umt/ fangt an ein&#x2019; andre<lb/><hi rendition="#et">fra&#x0364;ude/</hi></l><lb/>
            <l>dan Weinreich i&#x017F;t genug und Fruchtinn&#x2019; auch<lb/><hi rendition="#et">geehrt/</hi></l><lb/>
            <l>dehr euch den wein/ und di euch bihr und ko&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">be&#x017F;chehrt.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
            <l>Auf/ auf/ ihr jungfern/ auf! man bla&#x0364;&#x017F;et euch zum<lb/><hi rendition="#et">tanze/</hi></l><lb/>
            <l>di lihb&#x2019; i&#x017F;t &#x017F;chohn bekra&#x0364;nzt mit einem mirten-kranze:</l><lb/>
            <l>ihr &#x017F;o&#x0364;hnlein z&#x016F;ndet auch di gu&#x0364;ldnen fakkeln ahn/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o lange bis di braut wu&#x0364;rd ga&#x0364;hn di libes-bahn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes zelt&#x2019; von Lachmund auf-erbauet/</l><lb/>
            <l>bei da&#x0364;hm man u&#x0364;m und u&#x0364;m di libes-gei&#x017F;ter &#x017F;chauet/</l><lb/>
            <l>darin di Libe jagt/ und da ihr &#x017F;o&#x0364;hnlein ha&#x0364;zt/</l><lb/>
            <l>da manche jungfer&#x017F;chaft mit pfeilen ligt verla&#x0364;t&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
            <l>Das zelt/ das &#x017F;cho&#x0364;ne zelt w&#x016F;rd izund aufge&#x017F;pannet/</l><lb/>
            <l>di Juno &#x017F;ta&#x0364;ht dafohr/ di Eris i&#x017F;t verbannet/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0364] Luſt- und Der Himmel lahſſ’ es gaͤhn/ und goͤnn’ ihr ſein ge- luͤkke daß ſi ſich wideruͤm mit keuſcher lib’ erkwikke; daß errenſt mit der zeit aus ſchaͤrzen waͤrden mahg. dahruͤm ich das geſtirn anfloͤhe nacht und tahg. Oſterburg/ im Jahr 1637. xii. Hochzeit-lihd. 1. AVf/ libes pahr/ auf/ auf! ihr wohl-getrauten beide/ Komt/ komt/ di tafel raͤumt/ fangt an ein’ andre fraͤude/ dan Weinreich iſt genug und Fruchtinn’ auch geehrt/ dehr euch den wein/ und di euch bihr und koſt beſchehrt. 2. Auf/ auf/ ihr jungfern/ auf! man blaͤſet euch zum tanze/ di lihb’ iſt ſchohn bekraͤnzt mit einem mirten-kranze: ihr ſoͤhnlein zůndet auch di guͤldnen fakkeln ahn/ ſo lange bis di braut wuͤrd gaͤhn di libes-bahn. 3. Es iſt ein ſchoͤnes zelt’ von Lachmund auf-erbauet/ bei daͤhm man uͤm und uͤm di libes-geiſter ſchauet/ darin di Libe jagt/ und da ihr ſoͤhnlein haͤzt/ da manche jungferſchaft mit pfeilen ligt verlaͤtſt. 4. Das zelt/ das ſchoͤne zelt wůrd izund aufgeſpannet/ di Juno ſtaͤht dafohr/ di Eris iſt verbannet/ ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/364
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/364>, abgerufen am 23.10.2019.