Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nicolaus Ludwig von: Teutscher Gedichte Erster Theil. Herrnhuth, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
I. Uber den Heyland.
Du treuer Heyland! allerliebstes Leben!
Jch, dein Geschöpff, muß zittern und erbeben
Vor deinen schweren Leibs- und Seelen-Plagen,
Die dich geschlagen.
Jch Sünder solte einst den Frevel büssen,
Den, wider deinen Winck und das Gewissen,
Der ersten Eltern Ungehorsam übte,
Und dich betrübte.
Ach! aber, hochverdienter Seelen-Retter!
Es traffen dich die angeflammten Wetter,
Die sich von unsern frevelhafften Thaten
Entzündet hatten.
Wir brüsteten die Sünden-volle Glieder,
Wir thürmeten das stoltze Pfau-Gefieder,
Wir lebeten in lauter eitlen Freuden,
Und ohne Leiden.
Drum musten deine theuren Glieder zittern,
Dein edler Leib vor Angst und Grauß erschüttern:
Diß must du bloß allein vor unsre Schulden,
Aus Liebe dulden.
Drum habe Danck, du edler Freund der Seelen!
Ach! nimm uns ein in deine Seiten-Höhlen;
Draus
A

[Abbildung]
I. Uber den Heyland.
Du treuer Heyland! allerliebſtes Leben!
Jch, dein Geſchoͤpff, muß zittern und erbeben
Vor deinen ſchweren Leibs- und Seelen-Plagen,
Die dich geſchlagen.
Jch Suͤnder ſolte einſt den Frevel buͤſſen,
Den, wider deinen Winck und das Gewiſſen,
Der erſten Eltern Ungehorſam uͤbte,
Und dich betruͤbte.
Ach! aber, hochverdienter Seelen-Retter!
Es traffen dich die angeflammten Wetter,
Die ſich von unſern frevelhafften Thaten
Entzuͤndet hatten.
Wir bruͤſteten die Suͤnden-volle Glieder,
Wir thuͤrmeten das ſtoltze Pfau-Gefieder,
Wir lebeten in lauter eitlen Freuden,
Und ohne Leiden.
Drum muſten deine theuren Glieder zittern,
Dein edler Leib vor Angſt und Grauß erſchuͤttern:
Diß muſt du bloß allein vor unſre Schulden,
Aus Liebe dulden.
Drum habe Danck, du edler Freund der Seelen!
Ach! nimm uns ein in deine Seiten-Hoͤhlen;
Draus
A
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/>
      <figure/>
      <div>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#b">Uber den Heyland.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u treuer Heyland! allerlieb&#x017F;tes Leben!</l><lb/>
            <l>Jch, dein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff, muß zittern und erbeben</l><lb/>
            <l>Vor deinen &#x017F;chweren Leibs- und Seelen-Plagen,</l><lb/>
            <l>Die dich ge&#x017F;chlagen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Jch Su&#x0364;nder &#x017F;olte ein&#x017F;t den Frevel bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Den, wider deinen Winck und das Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Der er&#x017F;ten Eltern Ungehor&#x017F;am u&#x0364;bte,</l><lb/>
            <l>Und dich betru&#x0364;bte.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Ach! aber, hochverdienter Seelen-Retter!</l><lb/>
            <l>Es traffen dich die angeflammten Wetter,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich von un&#x017F;ern frevelhafften Thaten</l><lb/>
            <l>Entzu&#x0364;ndet hatten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Wir bru&#x0364;&#x017F;teten die Su&#x0364;nden-volle Glieder,</l><lb/>
            <l>Wir thu&#x0364;rmeten das &#x017F;toltze Pfau-Gefieder,</l><lb/>
            <l>Wir lebeten in lauter eitlen Freuden,</l><lb/>
            <l>Und ohne Leiden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Drum mu&#x017F;ten deine theuren Glieder zittern,</l><lb/>
            <l>Dein edler Leib vor Ang&#x017F;t und Grauß er&#x017F;chu&#x0364;ttern:</l><lb/>
            <l>Diß mu&#x017F;t du bloß allein vor un&#x017F;re Schulden,</l><lb/>
            <l>Aus Liebe dulden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Drum habe Danck, du edler Freund der Seelen!</l><lb/>
            <l>Ach! nimm uns ein in deine Seiten-Ho&#x0364;hlen;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Draus</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] [Abbildung] I. Uber den Heyland. Du treuer Heyland! allerliebſtes Leben! Jch, dein Geſchoͤpff, muß zittern und erbeben Vor deinen ſchweren Leibs- und Seelen-Plagen, Die dich geſchlagen. Jch Suͤnder ſolte einſt den Frevel buͤſſen, Den, wider deinen Winck und das Gewiſſen, Der erſten Eltern Ungehorſam uͤbte, Und dich betruͤbte. Ach! aber, hochverdienter Seelen-Retter! Es traffen dich die angeflammten Wetter, Die ſich von unſern frevelhafften Thaten Entzuͤndet hatten. Wir bruͤſteten die Suͤnden-volle Glieder, Wir thuͤrmeten das ſtoltze Pfau-Gefieder, Wir lebeten in lauter eitlen Freuden, Und ohne Leiden. Drum muſten deine theuren Glieder zittern, Dein edler Leib vor Angſt und Grauß erſchuͤttern: Diß muſt du bloß allein vor unſre Schulden, Aus Liebe dulden. Drum habe Danck, du edler Freund der Seelen! Ach! nimm uns ein in deine Seiten-Hoͤhlen; Draus A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_gedichte_1735
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_gedichte_1735/11
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nicolaus Ludwig von: Teutscher Gedichte Erster Theil. Herrnhuth, 1735. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_gedichte_1735/11>, S. [1], abgerufen am 18.11.2017.