Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
VI.
Sprach-, religions- und culturgeschichtliche Jnstanzen.

1. Was die Schädel nicht leisten wollen, hat man den Functionen
des Kehlkopfs zuzuweisen versucht. Bären brummen, Katzen miauen,
Rinder brüllen, Hühner gackern, Enten schnattern, Drosseln singen:
warum sollte nicht das vornehmste der Wirbelthiere durch Zusammen-
fassung dieser verschiednen Kunstleistungen es zur Production seiner
Sprache gebracht haben? Klingt nicht die Sprache ähnlich den
Lauten einer höher entwickelten Thierstimme? Können nicht Vögel
mit hochdifferenziirtem Kehlkopfe, wie namentlich die Papageyen, ein
ganz und gar menschenähnliches Sprechen erlernen, u. s. f.?

Das Problem, den Entwicklungsgedanken auch an diesem Gegen-
stande zum Vollzuge zu bringen, leidet bekanntlich an ganz besonders
großen Schwierigkeiten. Auf keinem Punkte hat Darwin unsicherere
Schritte gethan, als da wo er dieser Klippe des absoluten Gegen-
satzes zwischen Menschensprache und Thierstimmen zu entrinnen ver-
suchte. Kein Umstand thut den Huxleyschen Satz vom angeblichen
Vorhandensein eines geringeren Abstandes zwischen Menschen und
höchsten Affen als zwischen höheren und niederen Affen schlagender
in seiner Nichtigkeit dar, als die Thatsache unsres Sprechens und
dessen absoluter Unerlernbarkeit durch irgendwelchen Simiaden.
Warum nähert überhaupt nicht ein einziges Säugethier in Hinsicht
auf Bildung und Klang seiner Stimme sich dem Menschen auch
nur einigermaaßen? Warum muß man bis in die zweite Wirbel-
thierclasse zurückgreifen, da wo es sich um Beispiele von Nachahmung

VI.
Sprach-, religions- und culturgeſchichtliche Jnſtanzen.

1. Was die Schädel nicht leiſten wollen, hat man den Functionen
des Kehlkopfs zuzuweiſen verſucht. Bären brummen, Katzen miauen,
Rinder brüllen, Hühner gackern, Enten ſchnattern, Droſſeln ſingen:
warum ſollte nicht das vornehmſte der Wirbelthiere durch Zuſammen-
faſſung dieſer verſchiednen Kunſtleiſtungen es zur Production ſeiner
Sprache gebracht haben? Klingt nicht die Sprache ähnlich den
Lauten einer höher entwickelten Thierſtimme? Können nicht Vögel
mit hochdifferenziirtem Kehlkopfe, wie namentlich die Papageyen, ein
ganz und gar menſchenähnliches Sprechen erlernen, u. ſ. f.?

Das Problem, den Entwicklungsgedanken auch an dieſem Gegen-
ſtande zum Vollzuge zu bringen, leidet bekanntlich an ganz beſonders
großen Schwierigkeiten. Auf keinem Punkte hat Darwin unſicherere
Schritte gethan, als da wo er dieſer Klippe des abſoluten Gegen-
ſatzes zwiſchen Menſchenſprache und Thierſtimmen zu entrinnen ver-
ſuchte. Kein Umſtand thut den Huxleyſchen Satz vom angeblichen
Vorhandenſein eines geringeren Abſtandes zwiſchen Menſchen und
höchſten Affen als zwiſchen höheren und niederen Affen ſchlagender
in ſeiner Nichtigkeit dar, als die Thatſache unſres Sprechens und
deſſen abſoluter Unerlernbarkeit durch irgendwelchen Simiaden.
Warum nähert überhaupt nicht ein einziges Säugethier in Hinſicht
auf Bildung und Klang ſeiner Stimme ſich dem Menſchen auch
nur einigermaaßen? Warum muß man bis in die zweite Wirbel-
thierclaſſe zurückgreifen, da wo es ſich um Beiſpiele von Nachahmung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0190" n="[180]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Sprach-, religions- und culturge&#x017F;chichtliche Jn&#x017F;tanzen.</hi> </head><lb/>
        <p>1. Was die Schädel nicht lei&#x017F;ten wollen, hat man den Functionen<lb/>
des Kehlkopfs zuzuwei&#x017F;en ver&#x017F;ucht. Bären brummen, Katzen miauen,<lb/>
Rinder brüllen, Hühner gackern, Enten &#x017F;chnattern, Dro&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ingen:<lb/>
warum &#x017F;ollte nicht das vornehm&#x017F;te der Wirbelthiere durch Zu&#x017F;ammen-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;er ver&#x017F;chiednen Kun&#x017F;tlei&#x017F;tungen es zur Production &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#g">Sprache</hi> gebracht haben? Klingt nicht die Sprache ähnlich den<lb/>
Lauten einer höher entwickelten Thier&#x017F;timme? Können nicht Vögel<lb/>
mit hochdifferenziirtem Kehlkopfe, wie namentlich die Papageyen, ein<lb/>
ganz und gar men&#x017F;chenähnliches Sprechen erlernen, u. &#x017F;. f.?</p><lb/>
        <p>Das Problem, den Entwicklungsgedanken auch an die&#x017F;em Gegen-<lb/>
&#x017F;tande zum Vollzuge zu bringen, leidet bekanntlich an ganz be&#x017F;onders<lb/>
großen Schwierigkeiten. Auf keinem Punkte hat Darwin un&#x017F;icherere<lb/>
Schritte gethan, als da wo er die&#x017F;er Klippe des ab&#x017F;oluten Gegen-<lb/>
&#x017F;atzes zwi&#x017F;chen Men&#x017F;chen&#x017F;prache und Thier&#x017F;timmen zu entrinnen ver-<lb/>
&#x017F;uchte. Kein Um&#x017F;tand thut den Huxley&#x017F;chen Satz vom angeblichen<lb/>
Vorhanden&#x017F;ein eines geringeren Ab&#x017F;tandes zwi&#x017F;chen Men&#x017F;chen und<lb/>
höch&#x017F;ten Affen als zwi&#x017F;chen höheren und niederen Affen &#x017F;chlagender<lb/>
in &#x017F;einer Nichtigkeit dar, als die That&#x017F;ache un&#x017F;res Sprechens und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;oluter Unerlernbarkeit durch irgendwelchen Simiaden.<lb/>
Warum nähert überhaupt nicht ein einziges Säugethier in Hin&#x017F;icht<lb/>
auf Bildung und Klang &#x017F;einer Stimme &#x017F;ich dem Men&#x017F;chen auch<lb/>
nur einigermaaßen? Warum muß man bis in die zweite Wirbel-<lb/>
thiercla&#x017F;&#x017F;e zurückgreifen, da wo es &#x017F;ich um Bei&#x017F;piele von Nachahmung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[180]/0190] VI. Sprach-, religions- und culturgeſchichtliche Jnſtanzen. 1. Was die Schädel nicht leiſten wollen, hat man den Functionen des Kehlkopfs zuzuweiſen verſucht. Bären brummen, Katzen miauen, Rinder brüllen, Hühner gackern, Enten ſchnattern, Droſſeln ſingen: warum ſollte nicht das vornehmſte der Wirbelthiere durch Zuſammen- faſſung dieſer verſchiednen Kunſtleiſtungen es zur Production ſeiner Sprache gebracht haben? Klingt nicht die Sprache ähnlich den Lauten einer höher entwickelten Thierſtimme? Können nicht Vögel mit hochdifferenziirtem Kehlkopfe, wie namentlich die Papageyen, ein ganz und gar menſchenähnliches Sprechen erlernen, u. ſ. f.? Das Problem, den Entwicklungsgedanken auch an dieſem Gegen- ſtande zum Vollzuge zu bringen, leidet bekanntlich an ganz beſonders großen Schwierigkeiten. Auf keinem Punkte hat Darwin unſicherere Schritte gethan, als da wo er dieſer Klippe des abſoluten Gegen- ſatzes zwiſchen Menſchenſprache und Thierſtimmen zu entrinnen ver- ſuchte. Kein Umſtand thut den Huxleyſchen Satz vom angeblichen Vorhandenſein eines geringeren Abſtandes zwiſchen Menſchen und höchſten Affen als zwiſchen höheren und niederen Affen ſchlagender in ſeiner Nichtigkeit dar, als die Thatſache unſres Sprechens und deſſen abſoluter Unerlernbarkeit durch irgendwelchen Simiaden. Warum nähert überhaupt nicht ein einziges Säugethier in Hinſicht auf Bildung und Klang ſeiner Stimme ſich dem Menſchen auch nur einigermaaßen? Warum muß man bis in die zweite Wirbel- thierclaſſe zurückgreifen, da wo es ſich um Beiſpiele von Nachahmung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/190
Zitationshilfe: Zöckler, Otto: Die Lehre vom Urstand des Menschen. Gütersloh, 1879, S. [180]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/zoeckler_lehre_1879/190>, abgerufen am 24.03.2019.