Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch der ehrliche Bendel war mit Blumen be-
kränzt, und eilte mit freundlichem Gruße vor-
über. Viele sah ich noch, und wie mich dünkt,
auch Dich, Chamisso, im fernen Gewühl; ein
helles Licht schien, es hatte aber Keiner einen
Schatten, und was seltsamer ist, es sah nicht
übel aus, -- Blumen und Lieder, Liebe und
Freude, unter Palmenhainen. -- -- Ich konnte
die beweglichen, leicht verwehten, lieblichen Ge-
stalten weder festhalten noch deuten; aber ich
weiß, daß ich gerne solchen Traum träumte und
mich vor dem Erwachen in Acht nahm; ich wachte
wirklich schon, und hielt noch die Augen zu, um
die weichenden Erscheinungen länger vor meiner
Seele zu behalten.

Ich öffnete endlich die Augen, die Sonne
stand noch am Himmel, aber im Osten; ich hatte
die Nacht verschlafen. Ich nahm es für ein
Zeichen, daß ich nicht nach dem Wirthshause
zurückkehren sollte. Ich gab leicht, was ich dort
noch besaß, verloren, und beschloß, eine Ne-
benstraße, die durch den waldbewachsenen Fuß
des Gebirges führte, zu Fuß einzuschlagen, dem
Schicksal es anheim stellend, was es mit mir

Auch der ehrliche Bendel war mit Blumen be-
kränzt, und eilte mit freundlichem Gruße vor-
über. Viele ſah ich noch, und wie mich dünkt,
auch Dich, Chamiſſo, im fernen Gewühl; ein
helles Licht ſchien, es hatte aber Keiner einen
Schatten, und was ſeltſamer iſt, es ſah nicht
übel aus, — Blumen und Lieder, Liebe und
Freude, unter Palmenhainen. — — Ich konnte
die beweglichen, leicht verwehten, lieblichen Ge-
ſtalten weder feſthalten noch deuten; aber ich
weiß, daß ich gerne ſolchen Traum träumte und
mich vor dem Erwachen in Acht nahm; ich wachte
wirklich ſchon, und hielt noch die Augen zu, um
die weichenden Erſcheinungen länger vor meiner
Seele zu behalten.

Ich öffnete endlich die Augen, die Sonne
ſtand noch am Himmel, aber im Oſten; ich hatte
die Nacht verſchlafen. Ich nahm es für ein
Zeichen, daß ich nicht nach dem Wirthshauſe
zurückkehren ſollte. Ich gab leicht, was ich dort
noch beſaß, verloren, und beſchloß, eine Ne-
benſtraße, die durch den waldbewachſenen Fuß
des Gebirges führte, zu Fuß einzuſchlagen, dem
Schickſal es anheim ſtellend, was es mit mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="120"/>
Auch der ehrliche <hi rendition="#g">Bendel</hi> war mit Blumen be-<lb/>
kränzt, und eilte mit freundlichem Gruße vor-<lb/>
über. Viele &#x017F;ah ich noch, und wie mich dünkt,<lb/>
auch Dich, <hi rendition="#g">Chami&#x017F;&#x017F;o,</hi> im fernen Gewühl; ein<lb/>
helles Licht &#x017F;chien, es hatte aber Keiner einen<lb/>
Schatten, und was &#x017F;elt&#x017F;amer i&#x017F;t, es &#x017F;ah nicht<lb/>
übel aus, &#x2014; Blumen und Lieder, Liebe und<lb/>
Freude, unter Palmenhainen. &#x2014; &#x2014; Ich konnte<lb/>
die beweglichen, leicht verwehten, lieblichen Ge-<lb/>
&#x017F;talten weder fe&#x017F;thalten noch deuten; aber ich<lb/>
weiß, daß ich gerne &#x017F;olchen Traum träumte und<lb/>
mich vor dem Erwachen in Acht nahm; ich wachte<lb/>
wirklich &#x017F;chon, und hielt noch die Augen zu, um<lb/>
die weichenden Er&#x017F;cheinungen länger vor meiner<lb/>
Seele zu behalten.</p><lb/>
        <p>Ich öffnete endlich die Augen, die Sonne<lb/>
&#x017F;tand noch am Himmel, aber im O&#x017F;ten; ich hatte<lb/>
die Nacht ver&#x017F;chlafen. Ich nahm es für ein<lb/>
Zeichen, daß ich nicht nach dem Wirthshau&#x017F;e<lb/>
zurückkehren &#x017F;ollte. Ich gab leicht, was ich dort<lb/>
noch be&#x017F;aß, verloren, und be&#x017F;chloß, eine Ne-<lb/>
ben&#x017F;traße, die durch den waldbewach&#x017F;enen Fuß<lb/>
des Gebirges führte, zu Fuß einzu&#x017F;chlagen, dem<lb/>
Schick&#x017F;al es anheim &#x017F;tellend, was es mit mir<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] Auch der ehrliche Bendel war mit Blumen be- kränzt, und eilte mit freundlichem Gruße vor- über. Viele ſah ich noch, und wie mich dünkt, auch Dich, Chamiſſo, im fernen Gewühl; ein helles Licht ſchien, es hatte aber Keiner einen Schatten, und was ſeltſamer iſt, es ſah nicht übel aus, — Blumen und Lieder, Liebe und Freude, unter Palmenhainen. — — Ich konnte die beweglichen, leicht verwehten, lieblichen Ge- ſtalten weder feſthalten noch deuten; aber ich weiß, daß ich gerne ſolchen Traum träumte und mich vor dem Erwachen in Acht nahm; ich wachte wirklich ſchon, und hielt noch die Augen zu, um die weichenden Erſcheinungen länger vor meiner Seele zu behalten. Ich öffnete endlich die Augen, die Sonne ſtand noch am Himmel, aber im Oſten; ich hatte die Nacht verſchlafen. Ich nahm es für ein Zeichen, daß ich nicht nach dem Wirthshauſe zurückkehren ſollte. Ich gab leicht, was ich dort noch beſaß, verloren, und beſchloß, eine Ne- benſtraße, die durch den waldbewachſenen Fuß des Gebirges führte, zu Fuß einzuſchlagen, dem Schickſal es anheim ſtellend, was es mit mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/138
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1835, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/19_ZZ_2755/138>, abgerufen am 13.06.2024.