Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Iudicio vnd donis eloquentiae gezieret hatte/ war auch resolutus
auff wichtige fälle zu antworten/ vnd davon zu Iudiciren, darumb
man jhn hinfort in folgender zeit bey diesen Kummerhafftigen läuff-
ten offt beklagen vnd vormissen wird/ Aber wie wenn ein Hauß ein-
fallen sol/ so fänget es an gründen/ also weil Gott auch stützen vnd
Pfeyler weg nimpt/ bedeutet es das Kirch vnd gemeiner Nutz einen
Fall thun sol.

Wie vnser Herr Grütschreiber/ auß Italien kommen ist/ sich
auch eine weile in seiner Wirtschafft ersehen/ hat er mit rath Gottes
vnd seiner Freunde sich vorehlichet im 32. Jahr seines alters/ mit
der Edlen Ehrentugendreichen Jungfrawen Catharina/ Geborne
Nimpschin von Petterwitz/ welche jm vor 50. woch. 4. tage/ ist ein
Jar weniger 11. tage/ ins New Schlaff hauß ist vorgangen/ als sie
beysamen gelebet 23. Jahr/ 6. wochen/ hat jhm Ehestande gezeuget
einen Sohn drey Töchter/ Gott helffe versorgen die armen verwai-
sen vnd hoch betrübten lieben Kinder/ welcher hertz nicht wenig ver-
wundet ist durch diesen duppelten streich.

Von jhrem Ehestande/ kan man das sagen vnd schreiben/ das
es eine glückselige Ehe gewesen ist/ dergleichen wenig zu finden/ denn Gott hatte
ihre Hertzen deromassen mit solcher rechter Ehelicher liebe verbunden/ das keines
dem andern nicht Kummer vnd Hertzeleyd machte/ darumb auch das scheyden
dem vberbleybenden fromen Hertzen so wehe gethan hat/ das kein Tag nicht vber-
hin gangen/ an welchem er nicht mit säufftzen vnd threnen seiner lieben Cäthen/
(wie er redete) solte gedacht haben/ auch nur allewege gewünschet/ das er alß-
bald zu jhr kommen möchte/ O jhr lieben Seelen/ wie müst jhr euch jetzund mit
einander so Hertzlichen frewen/ weil jhr so bald zusammen kommen seid/ O jhr
geheyligten Cöper/ jetzund werd jhr auch zusammen gesetzt werden/ wie er dann
vor etlichen wochen mit gewalt wolte jm die Grufft eröffnen lassen/ den Sarck
Ruth: 1.zu sehen/ vnd den C[örp]er zu besuchen/ Nu ruhet beysamen im friede JEsu Christi:
Aber ich fahre fort inn erzehlung seines Lebens/ vnd gedencke noch weiter seiner
Gottseligkeit/ von welcher zeugen alle die bey jhm inn Kirchen diensten gewesen
sein: Zum brauch deß Heyligen Abendmals fand er sich alle Jahr dreymal/
keine Predigt verseumet er/ redet gerne von Gottes wort/ vnd was im Predigen
war vorgelauffen/ widerholet solches/ vnd man mitste offt mit jhm ein gantzen
Tag davon reden/ Ja das Kirchlein vnd liebe Gottes Hauß von jhm vor 19.
Jahren gebawet zeuget solches/ beklagete auch solches kurtz vor seinem ende/
das er solches nicht Steynern gebawet hette/ Mit fleiß ließ er allewege fragen/

nach

lichen Iudicio vnd donis eloquentiæ gezieret hatte/ war auch reſolutus
auff wichtige faͤlle zu antworten/ vnd davon zu Iudiciren, darumb
man jhn hinfort in folgender zeit bey dieſen Kummerhafftigen laͤuff-
ten offt beklagen vnd vormiſſen wird/ Aber wie wenn ein Hauß ein-
fallen ſol/ ſo faͤnget es an gruͤnden/ alſo weil Gott auch ſtuͤtzen vnd
Pfeyler weg nimpt/ bedeutet es das Kirch vnd gemeiner Nutz einen
Fall thun ſol.

Wie vnſer Herr Gruͤtſchreiber/ auß Italien kommen iſt/ ſich
auch eine weile in ſeiner Wirtſchafft erſehen/ hat er mit rath Gottes
vnd ſeiner Freunde ſich vorehlichet im 32. Jahr ſeines alters/ mit
der Edlen Ehrentugendreichen Jungfrawen Catharina/ Geborne
Nimpſchin von Petterwitz/ welche jm vor 50. woch. 4. tage/ iſt ein
Jar weniger 11. tage/ ins New Schlaff hauß iſt vorgangen/ als ſie
beyſamen gelebet 23. Jahr/ 6. wochen/ hat jhm Eheſtande gezeuget
einen Sohn drey Toͤchter/ Gott helffe verſorgen die armen verwai-
ſen vnd hoch betruͤbten lieben Kinder/ welcher hertz nicht wenig ver-
wundet iſt durch dieſen duppelten ſtreich.

Von jhrem Eheſtande/ kan man das ſagen vnd ſchreiben/ das
es eine gluͤckſelige Ehe geweſen iſt/ dergleichen wenig zu finden/ denn Gott hatte
ihre Hertzen deromaſſen mit ſolcher rechter Ehelicher liebe verbunden/ das keines
dem andern nicht Kummer vnd Hertzeleyd machte/ darumb auch das ſcheyden
dem vberbleybendẽ fromen Hertzen ſo wehe gethan hat/ das kein Tag nicht vber-
hin gangen/ an welchem er nicht mit ſaͤufftzen vnd threnen ſeiner lieben Caͤthen/
(wie er redete) ſolte gedacht haben/ auch nur allewege gewuͤnſchet/ das er alß-
bald zu jhr kommen moͤchte/ O jhr lieben Seelen/ wie muͤſt jhr euch jetzund mit
einander ſo Hertzlichen frewen/ weil jhr ſo bald zuſammen kommen ſeid/ O jhr
geheyligten Coͤper/ jetzund werd jhr auch zuſammen geſetzt werden/ wie er dann
vor etlichen wochen mit gewalt wolte jm die Grufft eroͤffnen laſſen/ den Sarck
Ruth: 1.zu ſehẽ/ vnd den C[oͤꝛp]er zu beſuchen/ Nu ruhet beyſamen im friede JEſu Chriſti:
Aber ich fahre fort inn erzehlung ſeines Lebens/ vnd gedencke noch weiter ſeiner
Gottſeligkeit/ von welcher zeugen alle die bey jhm inn Kirchen dienſten geweſen
ſein: Zum brauch deß Heyligen Abendmals fand er ſich alle Jahr dreymal/
keine Predigt verſeumet er/ redet gerne von Gottes wort/ vnd was im Predigen
war vorgelauffen/ widerholet ſolches/ vnd man mitſte offt mit jhm ein gantzen
Tag davon reden/ Ja das Kirchlein vnd liebe Gottes Hauß von jhm vor 19.
Jahren gebawet zeuget ſolches/ beklagete auch ſolches kurtz vor ſeinem ende/
das er ſolches nicht Steynern gebawet hette/ Mit fleiß ließ er allewege fragen/

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030"/>
lichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iudicio</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">donis eloquentiæ</hi></hi> gezieret hatte/ war auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;olutus</hi></hi><lb/>
auff wichtige fa&#x0364;lle zu antworten/ vnd davon zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iudiciren,</hi></hi> darumb<lb/>
man jhn hinfort in folgender zeit bey die&#x017F;en Kummerhafftigen la&#x0364;uff-<lb/>
ten offt beklagen vnd vormi&#x017F;&#x017F;en wird/ Aber wie wenn ein Hauß ein-<lb/>
fallen &#x017F;ol/ &#x017F;o fa&#x0364;nget es an gru&#x0364;nden/ al&#x017F;o weil Gott auch &#x017F;tu&#x0364;tzen vnd<lb/>
Pfeyler weg nimpt/ bedeutet es das Kirch vnd gemeiner Nutz einen<lb/>
Fall thun &#x017F;ol.</p><lb/>
          <p>Wie vn&#x017F;er Herr Gru&#x0364;t&#x017F;chreiber/ auß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Italien</hi></hi> kommen i&#x017F;t/ &#x017F;ich<lb/>
auch eine weile in &#x017F;einer Wirt&#x017F;chafft er&#x017F;ehen/ hat er mit rath Gottes<lb/>
vnd &#x017F;einer Freunde &#x017F;ich vorehlichet im 32. Jahr &#x017F;eines alters/ mit<lb/>
der Edlen Ehrentugendreichen Jungfrawen Catharina/ Geborne<lb/>
Nimp&#x017F;chin von Petterwitz/ welche jm vor 50. woch. 4. tage/ i&#x017F;t ein<lb/>
Jar weniger 11. tage/ ins New Schlaff hauß i&#x017F;t vorgangen/ als &#x017F;ie<lb/>
bey&#x017F;amen gelebet 23. Jahr/ 6. wochen/ hat jhm Ehe&#x017F;tande gezeuget<lb/>
einen Sohn drey To&#x0364;chter/ Gott helffe ver&#x017F;orgen die armen verwai-<lb/>
&#x017F;en vnd hoch betru&#x0364;bten lieben Kinder/ welcher hertz nicht wenig ver-<lb/>
wundet i&#x017F;t durch die&#x017F;en duppelten &#x017F;treich.</p><lb/>
          <p>Von jhrem Ehe&#x017F;tande/ kan man das &#x017F;agen vnd &#x017F;chreiben/ das<lb/>
es eine glu&#x0364;ck&#x017F;elige Ehe gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ dergleichen wenig zu finden/ denn Gott hatte<lb/>
ihre Hertzen deroma&#x017F;&#x017F;en mit &#x017F;olcher rechter Ehelicher liebe verbunden/ das keines<lb/>
dem andern nicht Kummer vnd Hertzeleyd machte/ darumb auch das &#x017F;cheyden<lb/>
dem vberbleybende&#x0303; fromen Hertzen &#x017F;o wehe gethan hat/ das kein Tag nicht vber-<lb/>
hin gangen/ an welchem er nicht mit &#x017F;a&#x0364;ufftzen vnd threnen &#x017F;einer lieben Ca&#x0364;then/<lb/>
(wie er redete) &#x017F;olte gedacht haben/ auch nur allewege gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ das er alß-<lb/>
bald zu jhr kommen mo&#x0364;chte/ O jhr lieben Seelen/ wie mu&#x0364;&#x017F;t jhr euch jetzund mit<lb/>
einander &#x017F;o Hertzlichen frewen/ weil jhr &#x017F;o bald zu&#x017F;ammen kommen &#x017F;eid/ O jhr<lb/>
geheyligten Co&#x0364;per/ jetzund werd jhr auch zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt werden/ wie er dann<lb/>
vor etlichen wochen mit gewalt wolte jm die Grufft ero&#x0364;ffnen la&#x017F;&#x017F;en/ den Sarck<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ruth:</hi> 1.</hi></note>zu &#x017F;ehe&#x0303;/ vnd den C<supplied>o&#x0364;&#xA75B;p</supplied>er zu be&#x017F;uchen/ Nu ruhet bey&#x017F;amen im friede JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti:<lb/>
Aber ich fahre fort inn erzehlung &#x017F;eines Lebens/ vnd gedencke noch weiter &#x017F;einer<lb/>
Gott&#x017F;eligkeit/ von welcher zeugen alle die bey jhm inn Kirchen dien&#x017F;ten gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein: Zum brauch deß Heyligen Abendmals fand er &#x017F;ich alle Jahr dreymal/<lb/>
keine Predigt ver&#x017F;eumet er/ redet gerne von Gottes wort/ vnd was im Predigen<lb/>
war vorgelauffen/ widerholet &#x017F;olches/ vnd man mit&#x017F;te offt mit jhm ein gantzen<lb/>
Tag davon reden/ Ja das Kirchlein vnd liebe Gottes Hauß von jhm vor 19.<lb/>
Jahren gebawet zeuget &#x017F;olches/ beklagete auch &#x017F;olches kurtz vor &#x017F;einem ende/<lb/>
das er &#x017F;olches nicht Steynern gebawet hette/ Mit fleiß ließ er allewege fragen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] lichen Iudicio vnd donis eloquentiæ gezieret hatte/ war auch reſolutus auff wichtige faͤlle zu antworten/ vnd davon zu Iudiciren, darumb man jhn hinfort in folgender zeit bey dieſen Kummerhafftigen laͤuff- ten offt beklagen vnd vormiſſen wird/ Aber wie wenn ein Hauß ein- fallen ſol/ ſo faͤnget es an gruͤnden/ alſo weil Gott auch ſtuͤtzen vnd Pfeyler weg nimpt/ bedeutet es das Kirch vnd gemeiner Nutz einen Fall thun ſol. Wie vnſer Herr Gruͤtſchreiber/ auß Italien kommen iſt/ ſich auch eine weile in ſeiner Wirtſchafft erſehen/ hat er mit rath Gottes vnd ſeiner Freunde ſich vorehlichet im 32. Jahr ſeines alters/ mit der Edlen Ehrentugendreichen Jungfrawen Catharina/ Geborne Nimpſchin von Petterwitz/ welche jm vor 50. woch. 4. tage/ iſt ein Jar weniger 11. tage/ ins New Schlaff hauß iſt vorgangen/ als ſie beyſamen gelebet 23. Jahr/ 6. wochen/ hat jhm Eheſtande gezeuget einen Sohn drey Toͤchter/ Gott helffe verſorgen die armen verwai- ſen vnd hoch betruͤbten lieben Kinder/ welcher hertz nicht wenig ver- wundet iſt durch dieſen duppelten ſtreich. Von jhrem Eheſtande/ kan man das ſagen vnd ſchreiben/ das es eine gluͤckſelige Ehe geweſen iſt/ dergleichen wenig zu finden/ denn Gott hatte ihre Hertzen deromaſſen mit ſolcher rechter Ehelicher liebe verbunden/ das keines dem andern nicht Kummer vnd Hertzeleyd machte/ darumb auch das ſcheyden dem vberbleybendẽ fromen Hertzen ſo wehe gethan hat/ das kein Tag nicht vber- hin gangen/ an welchem er nicht mit ſaͤufftzen vnd threnen ſeiner lieben Caͤthen/ (wie er redete) ſolte gedacht haben/ auch nur allewege gewuͤnſchet/ das er alß- bald zu jhr kommen moͤchte/ O jhr lieben Seelen/ wie muͤſt jhr euch jetzund mit einander ſo Hertzlichen frewen/ weil jhr ſo bald zuſammen kommen ſeid/ O jhr geheyligten Coͤper/ jetzund werd jhr auch zuſammen geſetzt werden/ wie er dann vor etlichen wochen mit gewalt wolte jm die Grufft eroͤffnen laſſen/ den Sarck zu ſehẽ/ vnd den Coͤꝛper zu beſuchen/ Nu ruhet beyſamen im friede JEſu Chriſti: Aber ich fahre fort inn erzehlung ſeines Lebens/ vnd gedencke noch weiter ſeiner Gottſeligkeit/ von welcher zeugen alle die bey jhm inn Kirchen dienſten geweſen ſein: Zum brauch deß Heyligen Abendmals fand er ſich alle Jahr dreymal/ keine Predigt verſeumet er/ redet gerne von Gottes wort/ vnd was im Predigen war vorgelauffen/ widerholet ſolches/ vnd man mitſte offt mit jhm ein gantzen Tag davon reden/ Ja das Kirchlein vnd liebe Gottes Hauß von jhm vor 19. Jahren gebawet zeuget ſolches/ beklagete auch ſolches kurtz vor ſeinem ende/ das er ſolches nicht Steynern gebawet hette/ Mit fleiß ließ er allewege fragen/ nach Ruth: 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/345804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/345804/30
Zitationshilfe: Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/345804/30>, abgerufen am 29.01.2022.