Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite
Eisodos.

ad Philipp.
cap.
1.
GEliebte/ etc. Es bekennet der
Hoch-Erlauchte Heiden-Lehrer und
Apostel Paulus/ daß bey seiner Ge-
fängniß-Beschwerde/ auch ihm ein son-
derbahrer Hertz-Kummer vorgefallen/ da
Er gleich mit sich selbst in einer ihme Hertz-anliegenden
Gemüttes disqvisition gestritten/ ob Er das Leben/ umb
seiner Zuhörer willen/ oder den Tod und Abscheid/ umb
seiner Besserung willen/ erwehlen solte? Da sich denn er-
eignet zweyerley zubeobachten.

I. Der Paulinische Hertz-Streit:
II. Seine Apostolische Bescheidenheit oder
Zufriedenheit.

Act. 9.I. Sein Hertz-Streit/ Er sahe

a. Auf GOttes Ehre/ in dem Er hätte mehr Nutz
oder Frucht schaffen könnnen im Fleische oder im Leben:
Wenn Er seinen Nahmen getragen/ (nach der Anmeldung
Ananiae,) für die Heyden/ und Könige/ und das Hauß
Jsrael: Da/ wenn Erbald in dieser ersten Verhafft gestor-
ben wäre/ diß nicht thun können

b. Auf seiner Zuhörer Liebe: Damit Sie in der
erkandten Wahrheit des Evangelii ie mehr und mehr ge-
stärcket würden. Wie Er denn Sorge trug vor al-
2. Cor. 11.
Act. 20, 17.
& seqq.
le Gemeinen: Und bey seinem Abschied zu Mileto Sei-
ne treue Vorsorge vor die Heerde Christi gnugsam zu ver-
stehen gab.

II. Seine Zufriedenheit/ sahe auf das Ende seiner

Trüb-
Εἴσοδος.

ad Philipp.
cap.
1.
GEliebte/ ꝛc. Es bekennet der
Hoch-Erlauchte Heiden-Lehrer und
Apoſtel Paulus/ daß bey ſeiner Ge-
faͤngniß-Beſchwerde/ auch ihm ein ſon-
derbahrer Hertz-Kummer vorgefallen/ da
Er gleich mit ſich ſelbſt in einer ihme Hertz-anliegenden
Gemuͤttes disqviſition geſtritten/ ob Er das Leben/ umb
ſeiner Zuhoͤrer willen/ oder den Tod und Abſcheid/ umb
ſeiner Beſſerung willen/ erwehlen ſolte? Da ſich denn er-
eignet zweyerley zubeobachten.

I. Der Pauliniſche Hertz-Streit:
II. Seine Apoſtoliſche Beſcheidenheit oder
Zufriedenheit.

Act. 9.I. Sein Hertz-Streit/ Er ſahe

a. Auf GOttes Ehre/ in dem Er haͤtte mehr Nutz
oder Frucht ſchaffen koͤñnen im Fleiſche oder im Leben:
Wenn Er ſeinen Nahmen getragen/ (nach der Anmeldung
Ananiæ,) fuͤr die Heyden/ und Koͤnige/ und das Hauß
Jſrael: Da/ wenn Erbald in dieſer erſten Verhafft geſtor-
ben wäre/ diß nicht thun koͤnnen

b. Auf ſeiner Zuhoͤrer Liebe: Damit Sie in der
erkandten Wahrheit des Evangelii ie mehr und mehr ge-
ſtaͤrcket würden. Wie Er denn Sorge trug vor al-
2. Cor. 11.
Act. 20, 17.
& ſeqq.
le Gemeinen: Und bey ſeinem Abſchied zu Mileto Sei-
ne treue Vorſorge vor die Heerde Chriſti gnugſam zu ver-
ſtehen gab.

II. Seine Zufriedenheit/ ſahe auf das Ende ſeiner

Truͤb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        <div n="2">
          <head>&#x0395;&#x1F34;&#x03C3;&#x03BF;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C2;.</head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad Philipp.<lb/>
cap.</hi></hi> 1.</note><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ &#xA75B;c.</hi> Es bekennet der<lb/>
Hoch-Erlauchte Heiden-Lehrer und<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus/ daß bey &#x017F;einer Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngniß-Be&#x017F;chwerde/ auch ihm ein &#x017F;on-<lb/>
derbahrer Hertz-Kummer vorgefallen/ da<lb/>
Er gleich mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in einer ihme Hertz-anliegenden<lb/>
Gemu&#x0364;ttes <hi rendition="#aq">disqvi&#x017F;ition</hi> ge&#x017F;tritten/ ob Er das Leben/ umb<lb/>
&#x017F;einer Zuho&#x0364;rer willen/ oder den Tod und Ab&#x017F;cheid/ umb<lb/>
&#x017F;einer Be&#x017F;&#x017F;erung willen/ erwehlen &#x017F;olte? Da &#x017F;ich denn er-<lb/>
eignet zweyerley zubeobachten.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Der Paulini&#x017F;che Hertz-Streit:</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Seine Apo&#x017F;toli&#x017F;che Be&#x017F;cheidenheit oder<lb/>
Zufriedenheit.</item>
          </list><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act.</hi></hi> 9.</note><hi rendition="#aq">I.</hi> Sein Hertz-Streit/ Er &#x017F;ahe</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Auf GOttes Ehre/ in dem Er ha&#x0364;tte mehr Nutz<lb/>
oder Frucht &#x017F;chaffen ko&#x0364;n&#x0303;nen im Flei&#x017F;che oder im Leben:<lb/>
Wenn Er &#x017F;einen Nahmen getragen/ (nach der Anmeldung<lb/><hi rendition="#aq">Ananiæ,</hi>) fu&#x0364;r die Heyden/ und Ko&#x0364;nige/ und das Hauß<lb/>
J&#x017F;rael: Da/ wenn Erbald in die&#x017F;er er&#x017F;ten Verhafft ge&#x017F;tor-<lb/>
ben wäre/ diß nicht thun ko&#x0364;nnen</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">b.</hi> Auf &#x017F;einer Zuho&#x0364;rer Liebe: Damit Sie in der<lb/>
erkandten Wahrheit des Evangelii ie mehr und mehr ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket würden. Wie Er denn Sorge trug vor al-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cor.</hi> 11.<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi> 20, 17.<lb/><hi rendition="#i">&amp; &#x017F;eqq.</hi></hi></note>le Gemeinen: Und bey &#x017F;einem Ab&#x017F;chied zu <hi rendition="#aq">Mileto</hi> Sei-<lb/>
ne treue Vor&#x017F;orge vor die Heerde Chri&#x017F;ti gnug&#x017F;am zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen gab.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Seine Zufriedenheit/ &#x017F;ahe auf das Ende &#x017F;einer<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Tru&#x0364;b-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Εἴσοδος. GEliebte/ ꝛc. Es bekennet der Hoch-Erlauchte Heiden-Lehrer und Apoſtel Paulus/ daß bey ſeiner Ge- faͤngniß-Beſchwerde/ auch ihm ein ſon- derbahrer Hertz-Kummer vorgefallen/ da Er gleich mit ſich ſelbſt in einer ihme Hertz-anliegenden Gemuͤttes disqviſition geſtritten/ ob Er das Leben/ umb ſeiner Zuhoͤrer willen/ oder den Tod und Abſcheid/ umb ſeiner Beſſerung willen/ erwehlen ſolte? Da ſich denn er- eignet zweyerley zubeobachten. ad Philipp. cap. 1. I. Der Pauliniſche Hertz-Streit: II. Seine Apoſtoliſche Beſcheidenheit oder Zufriedenheit. I. Sein Hertz-Streit/ Er ſahe Act. 9. a. Auf GOttes Ehre/ in dem Er haͤtte mehr Nutz oder Frucht ſchaffen koͤñnen im Fleiſche oder im Leben: Wenn Er ſeinen Nahmen getragen/ (nach der Anmeldung Ananiæ,) fuͤr die Heyden/ und Koͤnige/ und das Hauß Jſrael: Da/ wenn Erbald in dieſer erſten Verhafft geſtor- ben wäre/ diß nicht thun koͤnnen b. Auf ſeiner Zuhoͤrer Liebe: Damit Sie in der erkandten Wahrheit des Evangelii ie mehr und mehr ge- ſtaͤrcket würden. Wie Er denn Sorge trug vor al- le Gemeinen: Und bey ſeinem Abſchied zu Mileto Sei- ne treue Vorſorge vor die Heerde Chriſti gnugſam zu ver- ſtehen gab. 2. Cor. 11. Act. 20, 17. & ſeqq. II. Seine Zufriedenheit/ ſahe auf das Ende ſeiner Truͤb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/353338
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/353338/8
Zitationshilfe: Francke, Melchior: Kind- und Erbschafft der Gläubigen. Liegnitz, 1678, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/353338/8>, abgerufen am 24.07.2024.