Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite
DEr: wer GOttes theurer Sohn/ und Lieb-Trautes Kind kan werden/
Geht erschafner Hoheit für/ so im Himmel als auf Erden.
Der: Dem GOTT wohl dran gedencket/ was Er jhm Geredt/
Gelobt:
Jst gewiß/ GOTT werd es halten/ dem zu Trutze/ wasdrumb tobt.
Nöthigt so den freyen GOTT/ sein Gedächtnüß und Versprechen/
Das Jhm gegen Ephraim muß sein Vater-Hertze brechen
Zum Erbarmen und zum Helffen: So muß eher Sünd- und Todt/
Sündern/ Unschuld sein/ und Leben: Als das solte lügen GOTT.
Dieses hat Herr Festenberg/ Fest gegläubt: Und nun enrlanget:
Wie Er denn für GOttes Thron. Engeln-Gleiche Seeligst pranget.
Was Jhm GOTT/ Gedacht/ Gerecht: Sein Vergnügen nun
genenust:
Denn auß GOttes Hertzens Brechen/ nichts: als Lieb und Le-
ben fleust.
Folgt/ Jhr GOttes Kinder! Folgt solchem Glauben: Solch Genesen
Folgt Euch wieder hier und dort: Freuden Fülle/ Lieblich Wesen:
Und was noch von keinem Menschen je Gesehn/ Gehört/ Ersinnt:
Das hat Seeligst/ wen GOtt nennet: Theuren Sohn und Trau-
tes Kind.
Solches bittet Sie/ und wünschets Jhnen
von GOTT Hertzlich/ jhr treu-
verbundener
Fridrich Schröer.
Das
A ij
DEr: wer GOttes theurer Sohn/ und Lieb-Trautes Kind kan werden/
Geht erſchafner Hoheit fuͤr/ ſo im Himmel als auf Erden.
Der: Dem GOTT wohl dran gedencket/ was Er jhm Geredt/
Gelobt:
Jſt gewiß/ GOTT werd es halten/ dem zu Trutze/ wasdrumb tobt.
Noͤthigt ſo den freyen GOTT/ ſein Gedaͤchtnuͤß und Verſprechen/
Das Jhm gegen Ephraim muß ſein Vater-Hertze brechen
Zum Erbarmen und zum Helffen: So muß eher Suͤnd- und Todt/
Suͤndern/ Unſchuld ſein/ und Leben: Als das ſolte luͤgen GOTT.
Dieſes hat Herr Feſtenberg/ Feſt geglaͤubt: Und nun ẽrlanget:
Wie Er denn fuͤr GOttes Thron. Engeln-Gleiche Seeligſt pranget.
Was Jhm GOTT/ Gedacht/ Gerecht: Sein Vergnuͤgen nun
genẽuſt:
Denn auß GOttes Hertzens Brechen/ nichts: als Lieb und Le-
ben fleuſt.
Folgt/ Jhr GOttes Kinder! Folgt ſolchem Glauben: Solch Geneſen
Folgt Euch wieder hier und dort: Freuden Fuͤlle/ Lieblich Weſen:
Und was noch von keinem Menſchen je Geſehn/ Gehoͤrt/ Erſinnt:
Das hat Seeligſt/ wen GOtt nennet: Theuren Sohn und Trau-
tes Kind.
Solches bittet Sie/ und wuͤnſchets Jhnen
von GOTT Hertzlich/ jhr treu-
verbundener
Fridrich Schroͤer.
Das
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Er: wer GOttes theurer Sohn/ und Lieb-Trautes Kind kan werden/</l><lb/>
          <l>Geht er&#x017F;chafner Hoheit fu&#x0364;r/ &#x017F;o im Himmel als auf Erden.</l><lb/>
          <l>Der: Dem GOTT wohl dran gedencket/ was Er jhm Geredt/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gelobt:</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t gewiß/ GOTT werd es halten/ dem zu Trutze/ wasdrumb tobt.</l><lb/>
          <l>No&#x0364;thigt &#x017F;o den freyen GOTT/ &#x017F;ein Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß und Ver&#x017F;prechen/</l><lb/>
          <l>Das Jhm gegen Ephraim muß &#x017F;ein Vater-Hertze brechen</l><lb/>
          <l>Zum Erbarmen und zum Helffen: So muß eher Su&#x0364;nd- und Todt/</l><lb/>
          <l>Su&#x0364;ndern/ Un&#x017F;chuld &#x017F;ein/ und Leben: Als das &#x017F;olte lu&#x0364;gen GOTT.</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es hat <hi rendition="#fr">Herr Fe&#x017F;tenberg/ Fe&#x017F;t</hi> gegla&#x0364;ubt: Und nun e&#x0303;rlanget:</l><lb/>
          <l>Wie Er denn fu&#x0364;r GOttes Thron. <hi rendition="#fr">Engeln-Gleiche</hi> Seelig&#x017F;t pranget.</l><lb/>
          <l>Was Jhm GOTT/ Gedacht/ Gerecht: <hi rendition="#fr">Sein Vergnu&#x0364;gen</hi> nun</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gene&#x0303;u&#x017F;t:</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Denn auß GOttes Hertzens Brechen/</hi> nichts: als <hi rendition="#fr">Lieb und Le-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">ben</hi> fleu&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
          <l>Folgt/ <hi rendition="#fr">Jhr GOttes Kinder!</hi> Folgt &#x017F;olchem Glauben: Solch <hi rendition="#fr">Gene&#x017F;en</hi></l><lb/>
          <l>Folgt Euch wieder hier und dort: Freuden Fu&#x0364;lle/ Lieblich We&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>Und was noch von keinem Men&#x017F;chen je Ge&#x017F;ehn/ Geho&#x0364;rt/ Er&#x017F;innt:</l><lb/>
          <l>Das hat Seelig&#x017F;t/ wen GOtt nennet: <hi rendition="#fr">Theuren Sohn und Trau-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">tes Kind.</hi> </hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Solches bittet Sie/ und wu&#x0364;n&#x017F;chets Jhnen<lb/>
von GOTT Hertzlich/ jhr treu-<lb/>
verbundener<lb/><hi rendition="#fr">Fridrich Schro&#x0364;er.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">A ij</hi> </fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] DEr: wer GOttes theurer Sohn/ und Lieb-Trautes Kind kan werden/ Geht erſchafner Hoheit fuͤr/ ſo im Himmel als auf Erden. Der: Dem GOTT wohl dran gedencket/ was Er jhm Geredt/ Gelobt: Jſt gewiß/ GOTT werd es halten/ dem zu Trutze/ wasdrumb tobt. Noͤthigt ſo den freyen GOTT/ ſein Gedaͤchtnuͤß und Verſprechen/ Das Jhm gegen Ephraim muß ſein Vater-Hertze brechen Zum Erbarmen und zum Helffen: So muß eher Suͤnd- und Todt/ Suͤndern/ Unſchuld ſein/ und Leben: Als das ſolte luͤgen GOTT. Dieſes hat Herr Feſtenberg/ Feſt geglaͤubt: Und nun ẽrlanget: Wie Er denn fuͤr GOttes Thron. Engeln-Gleiche Seeligſt pranget. Was Jhm GOTT/ Gedacht/ Gerecht: Sein Vergnuͤgen nun genẽuſt: Denn auß GOttes Hertzens Brechen/ nichts: als Lieb und Le- ben fleuſt. Folgt/ Jhr GOttes Kinder! Folgt ſolchem Glauben: Solch Geneſen Folgt Euch wieder hier und dort: Freuden Fuͤlle/ Lieblich Weſen: Und was noch von keinem Menſchen je Geſehn/ Gehoͤrt/ Erſinnt: Das hat Seeligſt/ wen GOtt nennet: Theuren Sohn und Trau- tes Kind. Solches bittet Sie/ und wuͤnſchets Jhnen von GOTT Hertzlich/ jhr treu- verbundener Fridrich Schroͤer. Das A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354492/3
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354492/3>, abgerufen am 27.09.2021.