Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Correlata, und von einander dependiren) geleget
werden/ Finis enim ab origine pendet; Gleich wie
ein runter Circul zu dem Punct/ von welchen er ange-
fangen/ nothwendig wiederbringet das Ende/ also
muß es mit allen Sterblichen dermals heissen/

VIXIT!

Wie das alles Fleisch in seiner Materie zu Staub und
Asche muß redigiret werden: Die Procession der
Todten zu jhren Gräbern ist so gemein als bey den
Weibern der Fluch deß Gesetzes: Es kan sich niemand
in dieser Sterbligkeit perpetuiren! Wir müssen alle
in die Todten-Reye/ allwo das eine Paar/ das ande-
re/ das dritte: und also eines das andere pousiret,
und in das Grab voranstösset/ biß wir alle das Thea-
trum
dieser Welt verlassen/ die Larven und Comoe-
dianti
sche Kleider ablegen/ und mit dem letzten Vier-
tel unsers Lebens in jenem einen neuen unwandelba-
ren Monden angefangen haben: Also bleibt es darbey

VIXIT!

Wie wir alle sterben müssen:

Wir spielen/ als mich dünckt/ Tragoedien allhier/
Da weichet einer ab/ der ander kömmt herfür.
Ein Theil bringt lange zu/ ein Theil darff sich
nur zeigen/
Und wenig/ oder muß ja gäntzlich stille schwei-
gen:

Gleich wie aber oberwähnter Heinsius nicht allein ex-

clami-

Correlata, und von einander dependiren) geleget
werden/ Finis enim ab origine pendet; Gleich wie
ein runter Circul zu dem Punct/ von welchen er ange-
fangen/ nothwendig wiederbringet das Ende/ alſo
muß es mit allen Sterblichen dermals heiſſen/

VIXIT!

Wie das alles Fleiſch in ſeiner Materie zu Staub und
Aſche muß redigiret werden: Die Proceſſion der
Todten zu jhren Graͤbern iſt ſo gemein als bey den
Weibern der Fluch deß Geſetzes: Es kan ſich niemand
in dieſer Sterbligkeit perpetuiren! Wir muͤſſen alle
in die Todten-Reye/ allwo das eine Paar/ das ande-
re/ das dritte: und alſo eines das andere pouſiret,
und in das Grab voranſtoͤſſet/ biß wir alle das Thea-
trum
dieſer Welt verlaſſen/ die Larven und Comœ-
dianti
ſche Kleider ablegen/ und mit dem letzten Vier-
tel unſers Lebens in jenem einen neuen unwandelba-
ren Monden angefangen haben: Alſo bleibt es darbey

VIXIT!

Wie wir alle ſterben muͤſſen:

Wir ſpielen/ als mich duͤnckt/ Tragœdien allhier/
Da weichet einer ab/ der ander koͤm̃t herfuͤr.
Ein Theil bringt lange zu/ ein Theil darff ſich
nur zeigen/
Und wenig/ oder muß ja gaͤntzlich ſtille ſchwei-
gen:

Gleich wie aber oberwaͤhnter Heinſius nicht allein ex-

clami-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><hi rendition="#aq">Correlata,</hi> und von einander <hi rendition="#aq">dependir</hi>en) geleget<lb/>
werden/ <hi rendition="#aq">Finis enim ab origine pendet;</hi> Gleich wie<lb/>
ein runter Circul zu dem Punct/ von welchen er ange-<lb/>
fangen/ nothwendig wiederbringet das Ende/ al&#x017F;o<lb/>
muß es mit allen Sterblichen dermals hei&#x017F;&#x017F;en/</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Wie das alles Flei&#x017F;ch in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Materie</hi> zu Staub und<lb/>
A&#x017F;che muß <hi rendition="#aq">redigiret</hi> werden: Die <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;ion</hi> der<lb/>
Todten zu jhren Gra&#x0364;bern i&#x017F;t &#x017F;o gemein als bey den<lb/>
Weibern der Fluch deß Ge&#x017F;etzes: Es kan &#x017F;ich niemand<lb/>
in die&#x017F;er Sterbligkeit <hi rendition="#aq">perpetuir</hi>en! Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
in die Todten-Reye/ allwo das eine Paar/ das ande-<lb/>
re/ das dritte: und al&#x017F;o eines das andere <hi rendition="#aq">pou&#x017F;iret,</hi><lb/>
und in das Grab voran&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ biß wir alle das <hi rendition="#aq">Thea-<lb/>
trum</hi> die&#x017F;er Welt verla&#x017F;&#x017F;en/ die Larven und <hi rendition="#aq">Com&#x0153;-<lb/>
dianti</hi>&#x017F;che Kleider ablegen/ und mit dem letzten Vier-<lb/>
tel un&#x017F;ers Lebens in jenem einen neuen unwandelba-<lb/>
ren Monden angefangen haben: Al&#x017F;o bleibt es darbey</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIXIT!</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Wie wir alle &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;pielen/ als mich du&#x0364;nckt/</hi> <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;di</hi> <hi rendition="#fr">en allhier/</hi> </l><lb/>
          <l>Da weichet einer ab/ der ander ko&#x0364;m&#x0303;t herfu&#x0364;r.</l><lb/>
          <l>Ein Theil bringt lange zu/ ein Theil darff &#x017F;ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nur zeigen/</hi> </l><lb/>
          <l>Und wenig/ oder muß ja ga&#x0364;ntzlich &#x017F;tille &#x017F;chwei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen:</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Gleich wie aber oberwa&#x0364;hnter <hi rendition="#aq">Hein&#x017F;ius</hi> nicht allein <hi rendition="#aq">ex-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">clami-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Correlata, und von einander dependiren) geleget werden/ Finis enim ab origine pendet; Gleich wie ein runter Circul zu dem Punct/ von welchen er ange- fangen/ nothwendig wiederbringet das Ende/ alſo muß es mit allen Sterblichen dermals heiſſen/ VIXIT! Wie das alles Fleiſch in ſeiner Materie zu Staub und Aſche muß redigiret werden: Die Proceſſion der Todten zu jhren Graͤbern iſt ſo gemein als bey den Weibern der Fluch deß Geſetzes: Es kan ſich niemand in dieſer Sterbligkeit perpetuiren! Wir muͤſſen alle in die Todten-Reye/ allwo das eine Paar/ das ande- re/ das dritte: und alſo eines das andere pouſiret, und in das Grab voranſtoͤſſet/ biß wir alle das Thea- trum dieſer Welt verlaſſen/ die Larven und Comœ- diantiſche Kleider ablegen/ und mit dem letzten Vier- tel unſers Lebens in jenem einen neuen unwandelba- ren Monden angefangen haben: Alſo bleibt es darbey VIXIT! Wie wir alle ſterben muͤſſen: Wir ſpielen/ als mich duͤnckt/ Tragœdien allhier/ Da weichet einer ab/ der ander koͤm̃t herfuͤr. Ein Theil bringt lange zu/ ein Theil darff ſich nur zeigen/ Und wenig/ oder muß ja gaͤntzlich ſtille ſchwei- gen: Gleich wie aber oberwaͤhnter Heinſius nicht allein ex- clami-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354495
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354495/12
Zitationshilfe: Schkopp, Wilhelm Christoph von: Heu! Coclidem zedlicensem. Breslau, 1669, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354495/12>, abgerufen am 22.05.2022.