Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Unsterbliches Ehren-Gedächtnüß. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Palm Sonn-Tag.
Deß sel. Herrn Sterbe-Tag.
MEin JESUS kommt! Gewüntschter Tag
vor allen!
Und zeucht numehr zu seiner Marter ein.
Er wil der Welt ein rechter JESUS seyn/
Ein Creutzes-Fluch dem Sünder zu gefallen.
Mir kömmst Du auch/ mein JESU mir zu gute.
Jch wartete wie Simeon auff Dich:
Die schwache Hand erholte gläubig sich/
Zu fassen Dich mit deinem Löse-Blute.
Die Kleider sind schon willig auffgeleget/
Den Palm-Zweig trag Jch/ König/ gläubig für.
Gelobet sey/ der Du auch kommst zu mir/
Für Freuden sich Hertz/ Geist und Seele reget.
Die Todes-Angst begonte mich zu schrecken/
Die Sünde wolte meiner Seelen zu.
Jch suchte bald in deinen Wunden Ruh/
Drein wolt ich mich im Augen-Blick verstecken.
Nun letzter Feind/ du kanst mich nicht verletzen.
Jch schlaffe schon in Dir/ O JESU/ ein.
Mein Sterben soll bey deinem Creutze seyn/
Du wirst mich bald ins Paradieß versetzen.
Diß/ glaub ich/ hätte man das Hertze können lesen/
Betrübte/ wären wol die letzte Wort gewesen/
Die unser Edle Greiß und Vater fürgebracht/
Da Er dem Jrrdischen gegeben gute Nacht.
Wol
Der Palm Sonn-Tag.
Deſz ſel. Herꝛn Sterbe-Tag.
MEin JESUS kom̃t! Gewuͤntſchter Tag
vor allen!
Und zeucht numehr zu ſeiner Marter ein.
Er wil der Welt ein rechter JESUS ſeyn/
Ein Creutzes-Fluch dem Suͤnder zu gefallen.
Mir koͤm̃ſt Du auch/ mein JESU mir zu gute.
Jch wartete wie Simeon auff Dich:
Die ſchwache Hand erholte glaͤubig ſich/
Zu faſſen Dich mit deinem Loͤſe-Blute.
Die Kleider ſind ſchon willig auffgeleget/
Den Palm-Zweig trag Jch/ Koͤnig/ glaͤubig fuͤr.
Gelobet ſey/ der Du auch kom̃ſt zu mir/
Fuͤr Freuden ſich Hertz/ Geiſt und Seele reget.
Die Todes-Angſt begonte mich zu ſchrecken/
Die Suͤnde wolte meiner Seelen zu.
Jch ſuchte bald in deinen Wunden Ruh/
Drein wolt ich mich im Augen-Blick verſtecken.
Nun letzter Feind/ du kanſt mich nicht verletzen.
Jch ſchlaffe ſchon in Dir/ O JESU/ ein.
Mein Sterben ſoll bey deinem Creutze ſeyn/
Du wirſt mich bald ins Paradieß verſetzen.
Diß/ glaub ich/ haͤtte man das Hertze koͤnnen leſen/
Betruͤbte/ waͤren wol die letzte Wort geweſen/
Die unſer Edle Greiß und Vater fuͤrgebracht/
Da Er dem Jrꝛdiſchen gegeben gute Nacht.
Wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Der Palm Sonn-Tag.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">De&#x017F;z &#x017F;el. Her&#xA75B;n Sterbe-Tag.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>Ein JESUS kom&#x0303;t! Gewu&#x0364;nt&#x017F;chter Tag</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">vor allen!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und zeucht numehr zu &#x017F;einer Marter ein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er wil der Welt ein rechter JESUS &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein Creutzes-Fluch dem Su&#x0364;nder zu gefallen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mir ko&#x0364;m&#x0303;&#x017F;t Du auch/ mein JESU mir zu gute.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch wartete wie Simeon auff Dich:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;chwache Hand erholte gla&#x0364;ubig &#x017F;ich/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu fa&#x017F;&#x017F;en Dich mit deinem Lo&#x0364;&#x017F;e-Blute.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Kleider &#x017F;ind &#x017F;chon willig auffgeleget/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den Palm-Zweig trag Jch/ Ko&#x0364;nig/ gla&#x0364;ubig fu&#x0364;r.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gelobet &#x017F;ey/ der Du auch kom&#x0303;&#x017F;t zu mir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r Freuden &#x017F;ich Hertz/ Gei&#x017F;t und Seele reget.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Todes-Ang&#x017F;t begonte mich zu &#x017F;chrecken/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Su&#x0364;nde wolte meiner Seelen zu.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;uchte bald in deinen Wunden Ruh/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Drein wolt ich mich im Augen-Blick ver&#x017F;tecken.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nun letzter Feind/ du kan&#x017F;t mich nicht verletzen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;chlaffe &#x017F;chon in Dir/ O JESU/ ein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Sterben &#x017F;oll bey deinem Creutze &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Du wir&#x017F;t mich bald ins Paradieß ver&#x017F;etzen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Diß/ glaub ich/ ha&#x0364;tte man das Hertze ko&#x0364;nnen le&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Betru&#x0364;bte/ wa&#x0364;ren wol die letzte Wort gewe&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die un&#x017F;er Edle Greiß und Vater fu&#x0364;rgebracht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Da Er dem Jr&#xA75B;di&#x017F;chen gegeben gute Nacht.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wol</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Der Palm Sonn-Tag. Deſz ſel. Herꝛn Sterbe-Tag. MEin JESUS kom̃t! Gewuͤntſchter Tag vor allen! Und zeucht numehr zu ſeiner Marter ein. Er wil der Welt ein rechter JESUS ſeyn/ Ein Creutzes-Fluch dem Suͤnder zu gefallen. Mir koͤm̃ſt Du auch/ mein JESU mir zu gute. Jch wartete wie Simeon auff Dich: Die ſchwache Hand erholte glaͤubig ſich/ Zu faſſen Dich mit deinem Loͤſe-Blute. Die Kleider ſind ſchon willig auffgeleget/ Den Palm-Zweig trag Jch/ Koͤnig/ glaͤubig fuͤr. Gelobet ſey/ der Du auch kom̃ſt zu mir/ Fuͤr Freuden ſich Hertz/ Geiſt und Seele reget. Die Todes-Angſt begonte mich zu ſchrecken/ Die Suͤnde wolte meiner Seelen zu. Jch ſuchte bald in deinen Wunden Ruh/ Drein wolt ich mich im Augen-Blick verſtecken. Nun letzter Feind/ du kanſt mich nicht verletzen. Jch ſchlaffe ſchon in Dir/ O JESU/ ein. Mein Sterben ſoll bey deinem Creutze ſeyn/ Du wirſt mich bald ins Paradieß verſetzen. Diß/ glaub ich/ haͤtte man das Hertze koͤnnen leſen/ Betruͤbte/ waͤren wol die letzte Wort geweſen/ Die unſer Edle Greiß und Vater fuͤrgebracht/ Da Er dem Jrꝛdiſchen gegeben gute Nacht. Wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354496
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354496/10
Zitationshilfe: [N. N.]: Unsterbliches Ehren-Gedächtnüß. Breslau, 1669, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354496/10>, abgerufen am 07.12.2021.