Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Os. 9. 1.und gut gewesen/ wie viel Jsraeliten thäten Ose. 9.
Ps. 106. 161. Ps. 106. 16. 1. Mac. 1. 12. auch CHristi Jünger
viel die hinter sich giengen/ und wandelten fort
1 Mac. 1. 12nicht mehr mit Jhm. Joh. 6. 66. und jtzt Jhr viel
Ioh. 6. 66.thun/ die am Christenthumb ziemlich wohl ange-
fangen/ aber bößlich wieder zurück treten/ wenn
Sie von der Welt außgehen/ oder derselben mit
Dan. 12. 13Jhrem thun Valet geben sollen/ Dan. 12. 13. Die
Mat. 24. 13gewißlich Jhr urtheil darob zuerwarten haben/ weil
es heist Matth. 24. 13. Wer beharret biß anß En-
de der wird Seelig werden. Denn wie es sonsten
in der Welt bey den offentlichen Ritterspielen der
brauch ist/ daß man die Venturirer derselben nach
Jhrem auff- und abzuge fleissig consideriret und
betrachtet/ auch endlich nach dem Sprichwort/ am
scheiden ligt der Danck/ Sie verehret und belohnet:
Also hat es nach der Schrifft auch eigentlich die
meinung mit dem Christenthumb der Menschen/
daß beydes Jhr auff- und auch Jhr abzug mit einan-
der concordiren und sich vergleichen/ anfang und
ende gut sein/ und nicht wieder umbschlagen mussen
wo es nicht gehen sol wie der liebe Gregorius saget:
Greg. l. 1.
moral.
Frustra velociter currit, qui, priusquam ad me-
tam venerit, deficit,
das ist/ es ist ein vergeben
thun und Arbeit/ daß einer sehr und schnell Wett
zu lauffen anfänget/ fället aber hernach umb/ oder
wird müde/ ehe Er an das mahl und zum Ende
kompt. Und das sey auch vom Andern Theil

deß

Oſ. 9. 1.und gut geweſen/ wie viel Jſraeliten thaͤten Oſe. 9.
Ps. 106. 161. Pſ. 106. 16. 1. Mac. 1. 12. auch CHriſti Juͤnger
viel die hinter ſich giengen/ und wandelten fort
1 Mac. 1. 12nicht mehr mit Jhm. Joh. 6. 66. und jtzt Jhr viel
Ioh. 6. 66.thun/ die am Chriſtenthumb ziemlich wohl ange-
fangen/ aber boͤßlich wieder zuruͤck treten/ wenn
Sie von der Welt außgehen/ oder derſelben mit
Dan. 12. 13Jhrem thun Valet geben ſollen/ Dan. 12. 13. Die
Mat. 24. 13gewißlich Jhr urtheil darob zuerwarten haben/ weil
es heiſt Matth. 24. 13. Wer beharret biß anß En-
de der wird Seelig werden. Denn wie es ſonſten
in der Welt bey den offentlichen Ritterſpielen der
brauch iſt/ daß man die Venturirer derſelben nach
Jhrem auff- und abzuge fleiſſig conſideriret und
betrachtet/ auch endlich nach dem Sprichwort/ am
ſcheiden ligt der Danck/ Sie verehret und belohnet:
Alſo hat es nach der Schrifft auch eigentlich die
meinung mit dem Chriſtenthumb der Menſchen/
daß beydes Jhr auff- und auch Jhr abzug mit einan-
der concordiren und ſich vergleichen/ anfang und
ende gut ſein/ und nicht wieder umbſchlagen muſſen
wo es nicht gehen ſol wie der liebe Gregorius ſaget:
Greg. l. 1.
moral.
Fruſtra velociter currit, qui, priusquam ad me-
tam venerit, deficit,
das iſt/ es iſt ein vergeben
thun und Arbeit/ daß einer ſehr und ſchnell Wett
zu lauffen anfaͤnget/ faͤllet aber hernach umb/ oder
wird muͤde/ ehe Er an das mahl und zum Ende
kompt. Und das ſey auch vom Andern Theil

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;.</hi> 9. 1.</note>und gut gewe&#x017F;en/ wie viel J&#x017F;raeliten tha&#x0364;ten <hi rendition="#aq">O&#x017F;e.</hi> 9.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ps.</hi> 106. 16</note>1. P&#x017F;. 106. 16. 1. <hi rendition="#aq">Mac.</hi> 1. 12. auch CHri&#x017F;ti Ju&#x0364;nger<lb/>
viel die hinter &#x017F;ich giengen/ und wandelten fort<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Mac.</hi> 1. 12</note>nicht mehr mit Jhm. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6. 66. und jtzt Jhr viel<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 6. 66.</note>thun/ die am Chri&#x017F;tenthumb ziemlich wohl ange-<lb/>
fangen/ aber bo&#x0364;ßlich wieder zuru&#x0364;ck treten/ wenn<lb/>
Sie von der Welt außgehen/ oder der&#x017F;elben mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12. 13</note>Jhrem thun Valet geben &#x017F;ollen/ <hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12. 13. Die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 24. 13</note>gewißlich Jhr urtheil darob zuerwarten haben/ weil<lb/>
es hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 24. 13. Wer beharret biß anß En-<lb/>
de der wird Seelig werden. Denn wie es &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
in der Welt bey den offentlichen Ritter&#x017F;pielen der<lb/>
brauch i&#x017F;t/ daß man die <hi rendition="#aq">Venturirer</hi> der&#x017F;elben nach<lb/>
Jhrem auff- und abzuge flei&#x017F;&#x017F;ig <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideriret</hi> und<lb/>
betrachtet/ auch endlich nach dem Sprichwort/ am<lb/>
&#x017F;cheiden ligt der Danck/ Sie verehret und belohnet:<lb/>
Al&#x017F;o hat es nach der Schrifft auch eigentlich die<lb/>
meinung mit dem Chri&#x017F;tenthumb der Men&#x017F;chen/<lb/>
daß beydes Jhr auff- und auch Jhr abzug mit einan-<lb/>
der <hi rendition="#aq">concordiren</hi> und &#x017F;ich vergleichen/ anfang und<lb/>
ende gut &#x017F;ein/ und nicht wieder umb&#x017F;chlagen mu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wo es nicht gehen &#x017F;ol wie der liebe <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> &#x017F;aget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Greg. l. 1.<lb/>
moral.</hi></note><hi rendition="#aq">Fru&#x017F;tra velociter currit, qui, priusquam ad me-<lb/>
tam venerit, deficit,</hi> das i&#x017F;t/ es i&#x017F;t ein vergeben<lb/>
thun und Arbeit/ daß einer &#x017F;ehr und &#x017F;chnell Wett<lb/>
zu lauffen anfa&#x0364;nget/ fa&#x0364;llet aber hernach umb/ oder<lb/>
wird mu&#x0364;de/ ehe Er an das mahl und zum Ende<lb/>
kompt. Und das &#x017F;ey auch vom Andern Theil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] und gut geweſen/ wie viel Jſraeliten thaͤten Oſe. 9. 1. Pſ. 106. 16. 1. Mac. 1. 12. auch CHriſti Juͤnger viel die hinter ſich giengen/ und wandelten fort nicht mehr mit Jhm. Joh. 6. 66. und jtzt Jhr viel thun/ die am Chriſtenthumb ziemlich wohl ange- fangen/ aber boͤßlich wieder zuruͤck treten/ wenn Sie von der Welt außgehen/ oder derſelben mit Jhrem thun Valet geben ſollen/ Dan. 12. 13. Die gewißlich Jhr urtheil darob zuerwarten haben/ weil es heiſt Matth. 24. 13. Wer beharret biß anß En- de der wird Seelig werden. Denn wie es ſonſten in der Welt bey den offentlichen Ritterſpielen der brauch iſt/ daß man die Venturirer derſelben nach Jhrem auff- und abzuge fleiſſig conſideriret und betrachtet/ auch endlich nach dem Sprichwort/ am ſcheiden ligt der Danck/ Sie verehret und belohnet: Alſo hat es nach der Schrifft auch eigentlich die meinung mit dem Chriſtenthumb der Menſchen/ daß beydes Jhr auff- und auch Jhr abzug mit einan- der concordiren und ſich vergleichen/ anfang und ende gut ſein/ und nicht wieder umbſchlagen muſſen wo es nicht gehen ſol wie der liebe Gregorius ſaget: Fruſtra velociter currit, qui, priusquam ad me- tam venerit, deficit, das iſt/ es iſt ein vergeben thun und Arbeit/ daß einer ſehr und ſchnell Wett zu lauffen anfaͤnget/ faͤllet aber hernach umb/ oder wird muͤde/ ehe Er an das mahl und zum Ende kompt. Und das ſey auch vom Andern Theil deß Oſ. 9. 1. Ps. 106. 16 1 Mac. 1. 12 Ioh. 6. 66. Dan. 12. 13 Mat. 24. 13 Greg. l. 1. moral.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354499/46
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354499/46>, abgerufen am 01.07.2022.