Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
Personalia.

Denn/ als Sie den 15. Julii mit Jhrem Hertz-
Liebsten/ und Jhrer Jungfrau Tochter/ Jhrem Her-
ren Eydam/ und Frau Tochter nach Wiesenthal ein-
zubegleiten sich von Friedersdorff aufgemacht/ und
die Zeit in Anweisung der Wirthschafft wohl zuge-
bracht/ auch meistens/ was Sie vorgehabet/ vollen-
det hatte/ schiene es/ als wann Sie nun ihr mit höch-
stem Lob und Ruhm geführtes Ambt niederlegen/
und in andere Hände übergeben wolte/ wie Sie denn
selbst den letzten Tag/ war der 3. Augusti nachdenck-
lich gesaget/ Sie wolte nicht länger als Heute noch
Wirthin verbleiben. Welches auch Dienstags frü-
he/ als den 4. Augusti also erfolget/ in dem Sie Sonn-
abends vorhero/ über Haubt- und Brust-Beschwer
geklaget/ Sontags aber drauf bey Ankunfft Herrn
Johann Erhardts/ Marcklißnischen Medici, (als
welchen Sie vorhero offt mit sonderbahrem Nutzen
gebrauchet) sich besser auf befunden/ daher aufge-
standen/ und der Verlesung einer Predigt mit An-
dacht zu gehöret/ auch noch Montags drauf in der
Wirthschafft herumbgegangen/ und also in dem
Lauffe Jhres Beruffs mit der Sonne gleichsam in
die Wette gegangen/ bis Sie mit Neigung derselben
gegen 7. Uhren/ als Sie kurtz vorher in die Stuben
kommen/ und auf Ermahnung (Titul) Herren Haupt-
mann von Packisches/ so da mahls zu gegen gewesen/
vom Stuhl aufstehen/ und sich legen wollen/ mit ei-
nem starcken Schlag-Fluß befallen worden/ also/
daß Sie des rechten Schenckels nicht mehr mächtig
gewesen/ wiederumb zurück auf den Stuhl gesun-

cken/
E iij
Perſonalia.

Denn/ als Sie den 15. Julii mit Jhrem Hertz-
Liebſten/ und Jhrer Jungfrau Tochter/ Jhrem Her-
ren Eydam/ und Frau Tochter nach Wieſenthal ein-
zubegleiten ſich von Friedersdorff aufgemacht/ und
die Zeit in Anweiſung der Wirthſchafft wohl zuge-
bracht/ auch meiſtens/ was Sie vorgehabet/ vollen-
det hatte/ ſchiene es/ als wann Sie nun ihr mit hoͤch-
ſtem Lob und Ruhm gefuͤhrtes Ambt niederlegen/
und in andere Haͤnde uͤbergeben wolte/ wie Sie denn
ſelbſt den letzten Tag/ war der 3. Auguſti nachdenck-
lich geſaget/ Sie wolte nicht laͤnger als Heute noch
Wirthin verbleiben. Welches auch Dienſtags fruͤ-
he/ als den 4. Auguſti alſo erfolget/ in dem Sie Sonn-
abends vorhero/ uͤber Haubt- und Bruſt-Beſchwer
geklaget/ Sontags aber drauf bey Ankunfft Herrn
Johann Erhardts/ Marcklißniſchen Medici, (als
welchen Sie vorhero offt mit ſonderbahrem Nutzen
gebrauchet) ſich beſſer auf befunden/ daher aufge-
ſtanden/ und der Verleſung einer Predigt mit An-
dacht zu gehoͤret/ auch noch Montags drauf in der
Wirthſchafft herumbgegangen/ und alſo in dem
Lauffe Jhres Beruffs mit der Sonne gleichſam in
die Wette gegangen/ bis Sie mit Neigung derſelben
gegen 7. Uhren/ als Sie kurtz vorher in die Stuben
kom̃en/ und auf Ermahnung (Titul) Herren Haupt-
mann von Packiſches/ ſo da mahls zu gegen geweſen/
vom Stuhl aufſtehen/ und ſich legen wollen/ mit ei-
nem ſtarcken Schlag-Fluß befallen worden/ alſo/
daß Sie des rechten Schenckels nicht mehr maͤchtig
geweſen/ wiederumb zuruͤck auf den Stuhl geſun-

cken/
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Per&#x017F;onalia.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <p>Denn/ als Sie den 15. <hi rendition="#aq">Julii</hi> mit Jhrem Hertz-<lb/>
Lieb&#x017F;ten/ und Jhrer Jungfrau Tochter/ Jhrem Her-<lb/>
ren Eydam/ und Frau Tochter nach Wie&#x017F;enthal ein-<lb/>
zubegleiten &#x017F;ich von Friedersdorff aufgemacht/ und<lb/>
die Zeit in Anwei&#x017F;ung der Wirth&#x017F;chafft wohl zuge-<lb/>
bracht/ auch mei&#x017F;tens/ was Sie vorgehabet/ vollen-<lb/>
det hatte/ &#x017F;chiene es/ als wann Sie nun ihr mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem Lob und Ruhm gefu&#x0364;hrtes Ambt niederlegen/<lb/>
und in andere Ha&#x0364;nde u&#x0364;bergeben wolte/ wie Sie denn<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den letzten Tag/ war der 3. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> nachdenck-<lb/>
lich ge&#x017F;aget/ Sie wolte nicht la&#x0364;nger als Heute noch<lb/>
Wirthin verbleiben. Welches auch Dien&#x017F;tags fru&#x0364;-<lb/>
he/ als den 4. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> al&#x017F;o erfolget/ in dem Sie Sonn-<lb/>
abends vorhero/ u&#x0364;ber Haubt- und Bru&#x017F;t-Be&#x017F;chwer<lb/>
geklaget/ Sontags aber drauf bey Ankunfft Herrn<lb/>
Johann Erhardts/ Marcklißni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medici,</hi> (als<lb/>
welchen Sie vorhero offt mit &#x017F;onderbahrem Nutzen<lb/>
gebrauchet) &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er auf befunden/ daher aufge-<lb/>
&#x017F;tanden/ und der Verle&#x017F;ung einer Predigt mit An-<lb/>
dacht zu geho&#x0364;ret/ auch noch Montags drauf in der<lb/>
Wirth&#x017F;chafft herumbgegangen/ und al&#x017F;o in dem<lb/>
Lauffe Jhres Beruffs mit der Sonne gleich&#x017F;am in<lb/>
die Wette gegangen/ bis Sie mit Neigung der&#x017F;elben<lb/>
gegen 7. Uhren/ als Sie kurtz vorher in die Stuben<lb/>
kom&#x0303;en/ und auf Ermahnung (Titul) Herren Haupt-<lb/>
mann von Packi&#x017F;ches/ &#x017F;o da mahls zu gegen gewe&#x017F;en/<lb/>
vom Stuhl auf&#x017F;tehen/ und &#x017F;ich legen wollen/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;tarcken Schlag-Fluß befallen worden/ al&#x017F;o/<lb/>
daß Sie des rechten Schenckels nicht mehr ma&#x0364;chtig<lb/>
gewe&#x017F;en/ wiederumb zuru&#x0364;ck auf den Stuhl ge&#x017F;un-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">cken/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Perſonalia. Denn/ als Sie den 15. Julii mit Jhrem Hertz- Liebſten/ und Jhrer Jungfrau Tochter/ Jhrem Her- ren Eydam/ und Frau Tochter nach Wieſenthal ein- zubegleiten ſich von Friedersdorff aufgemacht/ und die Zeit in Anweiſung der Wirthſchafft wohl zuge- bracht/ auch meiſtens/ was Sie vorgehabet/ vollen- det hatte/ ſchiene es/ als wann Sie nun ihr mit hoͤch- ſtem Lob und Ruhm gefuͤhrtes Ambt niederlegen/ und in andere Haͤnde uͤbergeben wolte/ wie Sie denn ſelbſt den letzten Tag/ war der 3. Auguſti nachdenck- lich geſaget/ Sie wolte nicht laͤnger als Heute noch Wirthin verbleiben. Welches auch Dienſtags fruͤ- he/ als den 4. Auguſti alſo erfolget/ in dem Sie Sonn- abends vorhero/ uͤber Haubt- und Bruſt-Beſchwer geklaget/ Sontags aber drauf bey Ankunfft Herrn Johann Erhardts/ Marcklißniſchen Medici, (als welchen Sie vorhero offt mit ſonderbahrem Nutzen gebrauchet) ſich beſſer auf befunden/ daher aufge- ſtanden/ und der Verleſung einer Predigt mit An- dacht zu gehoͤret/ auch noch Montags drauf in der Wirthſchafft herumbgegangen/ und alſo in dem Lauffe Jhres Beruffs mit der Sonne gleichſam in die Wette gegangen/ bis Sie mit Neigung derſelben gegen 7. Uhren/ als Sie kurtz vorher in die Stuben kom̃en/ und auf Ermahnung (Titul) Herren Haupt- mann von Packiſches/ ſo da mahls zu gegen geweſen/ vom Stuhl aufſtehen/ und ſich legen wollen/ mit ei- nem ſtarcken Schlag-Fluß befallen worden/ alſo/ daß Sie des rechten Schenckels nicht mehr maͤchtig geweſen/ wiederumb zuruͤck auf den Stuhl geſun- cken/ E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354511/37
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354511/37>, abgerufen am 16.05.2021.