Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren-Trost- und Lebens-Baum.
verwahret sein möchte. Die Seele ist freylich/ als nur
allererst gedacht/ wie ein Kind; wie ein Kind sich nicht
eher/ wenn es sich erzürnet/ zu frieden giebet/ man halte
jhm denn was schönes vor/ entweder von gülden Gro-
schen/ oder Früchte/ Aepffel/ Pomerantzen/ darauff es sein
Aeuglein wendet/ dasselbe betrachtet/ in betrachtung des-
selbten/ seine Gedancken verleuret/ und endlich ergreif-
fet: Also/ nach dem David zu seiner Seelen gespro-
chen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele; so
hält er jhr schöne Früchte vor/ warumb sie sich doch kön-
ne und solle zu frieden geben; Denn der HErr thut
dir guttes:
Also hat auch die Seelige Fraw Uchtrie-
tzin
gethan/ das geschriebene auff der ersten Taffel/ an
dem Trost-Baum abgelesen/ und jhre Seele ange-
redet/

Meine Seele/ irre nicht/
Siehe/ was dir hier geschicht.

Darauff weiset Sie nun gleichsam mit jhren Fingern
auff die andere Taffel/ an jhrem Trost-Baum hangen-
II.
BENEFI-
CIORUM
DEI COM
MEMO-
RATIO.
de; worauff folgende worte stehen

II. BENEFICIORUM DEI
COMMEMORATIO.
Seele/ Guttes thut dir Gott/
Jn dem Leben/ und im Todt.

ist eben dieses/ Denn der HERR thut dir guts.

Esa. XLV.
v.
5.

Dieser HERR ist nun die Heilige Hochgelobte Drey-
faltigkeit/ wie man Sie aus dem geoffenbahrten Worte
Devt. IV.
v.
35.
kan erkennen lernen/ GOtt/ nemblich JEHOVA, der

Ewige

Ehren-Troſt- und Lebens-Baum.
verwahret ſein moͤchte. Die Seele iſt freylich/ als nur
allererſt gedacht/ wie ein Kind; wie ein Kind ſich nicht
eher/ wenn es ſich erzuͤrnet/ zu frieden giebet/ man halte
jhm denn was ſchoͤnes vor/ entweder von guͤlden Gro-
ſchen/ oder Fruͤchte/ Aepffel/ Pomerantzen/ darauff es ſein
Aeuglein wendet/ daſſelbe betrachtet/ in betrachtung deſ-
ſelbten/ ſeine Gedancken verleuret/ und endlich ergreif-
fet: Alſo/ nach dem David zu ſeiner Seelen geſpro-
chen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele; ſo
haͤlt er jhr ſchoͤne Fruͤchte vor/ warumb ſie ſich doch koͤn-
ne und ſolle zu frieden geben; Denn der HErr thut
dir guttes:
Alſo hat auch die Seelige Fraw Uchtrie-
tzin
gethan/ das geſchriebene auff der erſten Taffel/ an
dem Troſt-Baum abgeleſen/ und jhre Seele ange-
redet/

Meine Seele/ irre nicht/
Siehe/ was dir hier geſchicht.

Darauff weiſet Sie nun gleichſam mit jhren Fingern
auff die andere Taffel/ an jhrem Troſt-Baum hangen-
II.
BENEFI-
CIORUM
DEI COM
MEMO-
RATIO.
de; worauff folgende worte ſtehen

II. BENEFICIORUM DEI
COMMEMORATIO.
Seele/ Guttes thut dir Gott/
Jn dem Leben/ und im Todt.

iſt eben dieſes/ Denn der HERR thut dir guts.

Eſa. XLV.
v.
5.

Dieſer HERR iſt nun die Heilige Hochgelobte Drey-
faltigkeit/ wie man Sie aus dem geoffenbahrten Worte
Devt. IV.
v.
35.
kan erkennen lernen/ GOtt/ nemblich JEHOVA, der

Ewige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ehren-Tro&#x017F;t- und Lebens-Baum.</hi></fw><lb/>
verwahret &#x017F;ein mo&#x0364;chte. Die <hi rendition="#fr">Seele</hi> i&#x017F;t freylich/ als nur<lb/>
allerer&#x017F;t gedacht/ wie ein Kind; wie ein Kind &#x017F;ich nicht<lb/>
eher/ wenn es &#x017F;ich erzu&#x0364;rnet/ zu frieden giebet/ man halte<lb/>
jhm denn was &#x017F;cho&#x0364;nes vor/ entweder von gu&#x0364;lden Gro-<lb/>
&#x017F;chen/ oder Fru&#x0364;chte/ Aepffel/ Pomerantzen/ darauff es &#x017F;ein<lb/>
Aeuglein wendet/ da&#x017F;&#x017F;elbe betrachtet/ in betrachtung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbten/ &#x017F;eine Gedancken verleuret/ und endlich ergreif-<lb/>
fet: Al&#x017F;o/ nach dem David zu &#x017F;einer Seelen ge&#x017F;pro-<lb/>
chen: <hi rendition="#fr">Sey nun wieder zu frieden meine Seele;</hi> &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;lt er jhr &#x017F;cho&#x0364;ne Fru&#x0364;chte vor/ warumb &#x017F;ie &#x017F;ich doch ko&#x0364;n-<lb/>
ne und &#x017F;olle zu frieden geben; <hi rendition="#fr">Denn der HErr thut<lb/>
dir guttes:</hi> Al&#x017F;o hat auch die Seelige <hi rendition="#fr">Fraw Uchtrie-<lb/>
tzin</hi> gethan/ das ge&#x017F;chriebene auff der er&#x017F;ten Taffel/ an<lb/>
dem Tro&#x017F;t-Baum abgele&#x017F;en/ und jhre Seele ange-<lb/>
redet/</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Meine Seele/ irre nicht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Siehe/ was dir hier ge&#x017F;chicht.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Darauff wei&#x017F;et Sie nun gleich&#x017F;am mit jhren Fingern<lb/>
auff die andere Taffel/ an jhrem Tro&#x017F;t-Baum hangen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.<lb/>
BENEFI-<lb/>
CIORUM<lb/>
DEI COM<lb/>
MEMO-<lb/>
RATIO.</hi></note>de; worauff folgende worte &#x017F;tehen</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II. BENEFICIORUM DEI<lb/>
COMMEMORATIO.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Seele/ Guttes thut dir Gott/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jn dem Leben/ und im Todt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>i&#x017F;t eben die&#x017F;es/ <hi rendition="#fr">Denn der HERR thut dir guts.</hi></p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XLV.<lb/>
v.</hi> 5.</hi> </note>
            <p>Die&#x017F;er HERR i&#x017F;t nun die Heilige Hochgelobte Drey-<lb/>
faltigkeit/ wie man Sie aus dem geoffenbahrten Worte<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Devt. IV.<lb/>
v.</hi> 35.</hi></note>kan erkennen lernen/ GOtt/ nemblich <hi rendition="#aq">JEHOVA,</hi> der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ewige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0018] Ehren-Troſt- und Lebens-Baum. verwahret ſein moͤchte. Die Seele iſt freylich/ als nur allererſt gedacht/ wie ein Kind; wie ein Kind ſich nicht eher/ wenn es ſich erzuͤrnet/ zu frieden giebet/ man halte jhm denn was ſchoͤnes vor/ entweder von guͤlden Gro- ſchen/ oder Fruͤchte/ Aepffel/ Pomerantzen/ darauff es ſein Aeuglein wendet/ daſſelbe betrachtet/ in betrachtung deſ- ſelbten/ ſeine Gedancken verleuret/ und endlich ergreif- fet: Alſo/ nach dem David zu ſeiner Seelen geſpro- chen: Sey nun wieder zu frieden meine Seele; ſo haͤlt er jhr ſchoͤne Fruͤchte vor/ warumb ſie ſich doch koͤn- ne und ſolle zu frieden geben; Denn der HErr thut dir guttes: Alſo hat auch die Seelige Fraw Uchtrie- tzin gethan/ das geſchriebene auff der erſten Taffel/ an dem Troſt-Baum abgeleſen/ und jhre Seele ange- redet/ Meine Seele/ irre nicht/ Siehe/ was dir hier geſchicht. Darauff weiſet Sie nun gleichſam mit jhren Fingern auff die andere Taffel/ an jhrem Troſt-Baum hangen- de; worauff folgende worte ſtehen II. BENEFI- CIORUM DEI COM MEMO- RATIO. II. BENEFICIORUM DEI COMMEMORATIO. Seele/ Guttes thut dir Gott/ Jn dem Leben/ und im Todt. iſt eben dieſes/ Denn der HERR thut dir guts. Dieſer HERR iſt nun die Heilige Hochgelobte Drey- faltigkeit/ wie man Sie aus dem geoffenbahrten Worte kan erkennen lernen/ GOtt/ nemblich JEHOVA, der Ewige Devt. IV. v. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354515
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354515/18
Zitationshilfe: Gosky, Esaias: Ehren-Trost und Lebens-Baum. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354515/18>, abgerufen am 22.05.2022.